Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Ausflug in die Natur

Ausflug in die Natur Natur- und Tiergedichte

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.11.2017, 12:31   #1
Laie
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Laie
 
Registriert seit: 17.11.2015
Ort: Oberpfalz
Beiträge: 230
Standard Der Mond ist heimlich aufgegangen

Der Mond ist heimlich aufgegangen
als rosenweißer Blütenkelch,
der auf der Nacht treibt. Ihn umprangen
schon Sterne, die mit ehrfurchtsbangen
Gebärden schweigen. Dort, ein Schelch

aus Wolkenschleiern zieht noch Kreise.
In seinen sanften Wogen streut
sich Rosenglanz. Mein Herz wird leise
und lauscht der Nacht und ihrer Weise
und fällt vollendet aus der Zeit.
Laie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.11.2017, 11:57   #2
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 6.857
Standard

Hi Laie!

Die Crux, wenn man in mehreren Foren aktiv ist: Schon anderswo gelesen und ausgiebig bewundert!

Ich muss jetzt das Argument weitergeben, das ich selbst schoin von manchen Kommentatoren zu hören bekommen habe (ob zurecht oder nicht ...): Mir gehen die Superlative aus, um deine Kunst adäquat zu preisen!

Es gibt nur eine endliche Anzahl ernstzunehmender Lobesworte, und ständig wiederholen will man sich ja nicht. Aber ich werde mich auch künftig bemühen, meine verbale Akklamation so abwechslungsreich wie möglich zu gestalten!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2017, 10:52   #3
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 2.254
Standard

Lieber Laie,

ein schönes Gedicht, meiner Meinung jedoch mit kleinen Mängeln.

Z.B. führen bei "der auf der Nacht treibt" die drei unwichtigen Worte am Anfang dazu, dass sowohl Substantiv als auch Verb großes Gewicht erhalten, d.h. sowohl "Nacht" als auch "treibt", das erzeugt im jambischen Metrum eine arge Tonbeugung.

Und das Wort "Schelch" klingt zwar interessant, aber ist zu speziell und fällt deshalb aus dem Stil. Man fragt sich doch, warum graad des aal Maabotsche herhalten muss, nur weil es sich auf Kelch reimt.

Die zweite Strophe ist sehr schön. An der ersten lohnt es sich, noch etwas zu arbeiten.

Liebe Grüße
Thomas
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2017, 11:00   #4
Laie
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Laie
 
Registriert seit: 17.11.2015
Ort: Oberpfalz
Beiträge: 230
Standard

Hi eKy,

leider kann ich im Moment mit nichts neuem dienen. Ladehemmung

Ein einfaches "Toll! Gefällt mir" freut mich genauso wie ausgeschmückt Lobeshymnen. Nein, wahrscheinlich ist mir ein schlichtes Lob sogar fast etwas mehr wert

Wie dem auch sei: Es freut mich sehr und ehrt mich, dass ein Kenner und Künstler wie du meine Gedichte gerne liest! Hab vielen Dank


Gruß,
Laie
Laie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2017, 15:14   #5
Ophelia
Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Ophelia
 
Registriert seit: 10.05.2016
Beiträge: 89
Standard

Lieber Laie,

du schreibst, dass dich ein schlichtes Lob fast mehr freut als ein überschwängliches, also deshalb: Dein Gedicht ist gut geschrieben und es macht mich glücklich.

LG Ophelia
__________________
Vom Tod erwart ich Leben und vom Schweigen ein Wort.
Baratynsky
Ophelia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2017, 12:00   #6
Laie
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Laie
 
Registriert seit: 17.11.2015
Ort: Oberpfalz
Beiträge: 230
Standard

Hi Thomas,

mit deinen beiden Einwänden hast du sicher nicht unrecht. Die Tonbeugung, wie du es nennst, in der ersten Strophe ist metrisch und klanglich wohl wirklich etwas schwierig. Mich stört es zwar nicht, aber darüber kann man sich nochmal Gedanken machen.

Zu deiner zweiten Anmerkung: Ehrlich gesagt, musste der Kelch herhalten, weil ich das Wort "Schelch" kurz davor zum ersten Mal überhaupt gehört hatte und ich es irgendwie verwenden wollte Dass es sehr speziell ist, nehme ich als kleinen Schönheitsfehler so hin.

Vielen Dank jedenfalls für die Mühe und Beschäftigung mit meinem Text!


Hi Ophelia,

das ist ein wunderbares Lob, über das ich mich sehr freue Hab Dank!


Grüße,
Laie
Laie ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Der Mond syranie Finstere Nacht 11 25.10.2015 10:41
Heimlich Lailany Denkerklause 8 29.10.2014 13:18
bunt ist aufgegangen... ginTon Besondere Formen 0 07.02.2013 18:10
... zum Mond Cebrail Liebesträume 4 06.12.2011 20:45
Ode an den Mond Chavali Bei Vollmond 6 12.03.2009 09:48


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 15:35 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg