Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Finstere Nacht

Finstere Nacht Trauer und Düsteres

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 13.11.2017, 11:19   #1
fee_reloaded
heimkehrerin
 
Registriert seit: 19.02.2017
Ort: im schönen Österreich
Beiträge: 336
Standard in der falle

und wieder drehen sich in ewiggleichen tagen
gleiche gedanken um die ewiggleichen fragen:

wann hört es endlich auf? wann wird es wieder gut?
und wann verließ mich bloß das letzte fünkchen mut?
warum ist meine welt statt bunt nur düstergrau?
warum wird alles, was ich anfass, ein verhau?
wieso trifft es denn immer mich und nie die andern?
wann wird das unglück endlich fort- und weiterwandern
und sich ein neues opfer suchen für sein wüten?
warum denn nur kann nichts und niemand mich behüten
vor schmerzen, angst, gram, krankheit, pech und kummer?
warum zieh eigentlich nur ich die loser-nummer?

so drehn sich stets in ewiggleichen tagen
falsche gedanken um die ewigfalschen fragen.





.nov2017
__________________
mei inglisch, set is rihli bed, mei pronansjeeschn tuu,
end set is, wei it dreivs mi med tu reim se weh ei du.

schö parl ön pötti pöh frongsseh, meh sa nö süffih pah
a fehr ün poähm elöveh. sölmong komm si komm sa.
fee_reloaded ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2017, 10:21   #2
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 2.225
Standard

Liebe Fee,

du hast dieses "ewigfalsche" negative "spinnen" in passender Form dargestellt.

Vielleicht geht statt:
"vor schmerzen, angst, gram, krankheit, pech und kummer?"
metrisch besser:
"vor schmerzen, angst und krankheit, pech und kummer?"

und statt:
"so drehn sich stets in ewiggleichen tagen"
um das "dehn" zu vermeiden:
"so drehen sich in ewiggleichen tagen"

Liebe Grüße
Thomas
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2017, 10:48   #3
Hans Beislschmidt
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Hans Beislschmidt
 
Registriert seit: 09.02.2009
Ort: Saarbrücken
Beiträge: 773
Hans Beislschmidt eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Hey Fee,

es gibt Tage, die mit Schwermut befrachtet sind und man sollte sie auch so lassen. Es kommen bessere, die versöhnlicher sind.
Wie schon so oft, hast du mir einen schönen Denkanstoß zur Antwort gegeben.

Weil alles was sich um die Welt bei Tage dreht
Wie durch ein böser Fluch bei Nacht vergeht
Weil die Konstrukte die man sich am Morgen baut
Wie Dämme brechen wenn die Flut sich staut
Weil Träume die man unbedarft im Wald geträumt
Wie schweres Laub nun unsere Wege säumt
Weil Lachen welches jungengleich und unbeschwert
Wie ein Orakel sich ins Nichts verkehrt
Weil Sein und Haben ist des Menschen Wille
Wie es am Ende braucht der Demut Stille

gern gelesen und gefühlt
Gruß vom Hans
__________________
chorch chorch
Hans Beislschmidt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2017, 15:20   #4
fee_reloaded
heimkehrerin
 
Registriert seit: 19.02.2017
Ort: im schönen Österreich
Beiträge: 336
Standard

Lieber Thomas, lieber Hans!

Meinen allerherzlichsten Dank euch beiden für die einfühlenden und bedachten Kommentare!

Deine Verbesserungsvorschläge, lieber Thomas,
haben allesamt vom Schreibtechnischen her ihre Berechtigung und dennoch möchte ich bewusst bei meiner Version bleiben. Erstens, weil die etwas sperrigere Aufzählung "vor schmerzen, angst, gram, krankheit, pech und kummer" sich auch stacheliger und beschwerlicher anfühlt als die glattere Version und zweitens, weil ich die Klangrhythmik und -wiederholung bei "so drehn sich stets in ewiggleichen tagen" nicht verlieren möchte.


Lieber Hans!

Zitat:
Weil alles was sich um die Welt bei Tage dreht
Wie durch ein böser Fluch bei Nacht vergeht
Weil die Konstrukte die man sich am Morgen baut
Wie Dämme brechen wenn die Flut sich staut
Weil Träume die man unbedarft im Wald geträumt
Wie schweres Laub nun unsere Wege säumt
Weil Lachen welches jungengleich und unbeschwert
Wie ein Orakel sich ins Nichts verkehrt
Weil Sein und Haben ist des Menschen Wille
Wie es am Ende braucht der Demut Stille
Danke dafür. Das ist wunderschön!

Euch beiden recht liebe Grüße,
fee
__________________
mei inglisch, set is rihli bed, mei pronansjeeschn tuu,
end set is, wei it dreivs mi med tu reim se weh ei du.

schö parl ön pötti pöh frongsseh, meh sa nö süffih pah
a fehr ün poähm elöveh. sölmong komm si komm sa.
fee_reloaded ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Gestern, 22:56   #5
Kokochanel
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 28.07.2016
Ort: NRW
Beiträge: 1.130
Standard

Liebe Fee,

das LI hat bereits erkannt, dass das ewig sich im Jammertale drehen zur Falle wird. Insofern habe ich Hoffnung, dass es da herauskommt.
LG von Koko
Kokochanel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Heute, 12:24   #6
fee_reloaded
heimkehrerin
 
Registriert seit: 19.02.2017
Ort: im schönen Österreich
Beiträge: 336
Standard

Zitat:
Zitat von Kokochanel Beitrag anzeigen
das LI hat bereits erkannt, dass das ewig sich im Jammertale drehen zur Falle wird. Insofern habe ich Hoffnung, dass es da herauskommt.

Ja, so ist es, liebe Koko! Danke fürs genaue Hinlesen!

Es besteht Hoffnung, da LI schon mit einer gewissen, leicht selbstironischen Distanz schildert, was das ist, was sich da im Kopf so dreht. Insofern könnte man das Gedicht auch als eine Art "von sich Weisen" dieser Denkfalle verstehen.
Wirklich schlimm ist es, wenn diese Fragen im Kopf umgehen und man sich dessen nicht einmal bewusst ist. Dann ist die Welt nur noch schwarz und düster und hat sich gegen einen verschworen. Denn dann ist jemand tatsächlich fest in den Klauen der Depression gefangen.

Einen lieben Gruß in einen regengrauen Sonntag!
fee
__________________
mei inglisch, set is rihli bed, mei pronansjeeschn tuu,
end set is, wei it dreivs mi med tu reim se weh ei du.

schö parl ön pötti pöh frongsseh, meh sa nö süffih pah
a fehr ün poähm elöveh. sölmong komm si komm sa.
fee_reloaded ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 2 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 2)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Falle, falle, Lumpenhülle Sidgrani Ein neuer Morgen 3 22.11.2016 20:19
In die Falle getappt - Poetry Slam Hans Beislschmidt Grafische Gedichte 5 28.12.2012 12:40
Im Falle des Falles Carlino Der Tag beginnt mit Spaß 3 11.11.2012 16:55


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:02 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg