Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Liebesträume

Liebesträume Liebe und Romantik

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 18.02.2009, 20:53   #1
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburg - die Stadt Ottos des Großen
Beiträge: 10.516
Standard Am Lagerfeuer



Funken sprühen durch die Nacht,
getragen vom Oktoberwind,
der das Feuer neu entfacht.
Rauch macht uns die Augen blind.

Zweige knacken in der Ferne
und ein Uhu schreit sein Lied.
Über uns die Nordlichtsterne,
leise plätschert es im Ried.

Die Gitarre sehnsuchtsvoll,
Melodie der Flammen klingt
erst in dur und dann in moll,
Liebeslied der Freiheit singt.

Wenn die letzte Glut erloschen,
noch des Feuers Nebel schwingt.
Warten auf den neuen Morgen,
bis die Kühle uns durchdringt.



__________________

Meine Gedichte-Seite


© auf alle meine Texte
Die schwerste aller Sprachen ist scheinbar Klartext.

Geändert von Chavali (18.02.2009 um 21:29 Uhr)
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.02.2009, 21:05   #2
Leier
gesperrte Senorissima
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Pfalz
Beiträge: 4.128
Standard

Liebe supikatzi,

da werden alte Erinnerungen wach. Man braucht nicht einmal die Augen zu schließen, um sich an einem Lagerfeuer wiederzufinden.

Ein paar Fitzelchen:



Funken sprühen durch die Nacht,
getragen vom Oktoberwind,
der das Feuer neu entfacht, (Punkt?)
Rauch macht uns die Augen blind.

Zweige knacken in der Ferne
und ein Uhu schreit sein Lied, (ruft?) ( und am Versende Punkt??)
über uns die Nordlichtsterne,
leise plätschert es im Ried.

Die Gitarre sehnsuchtsvoll,
Melodie der Flammen klingt, (Komma weg?)
erst in dur und dann in moll,
Liebeslied der Freiheit singt.

Wenn die letzte Glut erloschen,
noch des Feuers Nebel schwingt, (Punkt?)
warten auf den neuen Morgen, (Warten als Substantiv?)
bis die Kühle uns durchdringt.

Die Kühle erreicht mich noch nicht!
Aber die Glut des Lagerfeuers ist mir gegenwärtig!
Gelungen!

Lieben Gruß
von
cyparis

NS:
raschelt es im Ried? Oder soll es wirklich plätschern?

Geändert von Leier (02.03.2009 um 15:50 Uhr)
Leier ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.02.2009, 21:28   #3
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburg - die Stadt Ottos des Großen
Beiträge: 10.516
Standard

Liebe cypi,

ich weiß, du bist der Satzzeichen-Fan.
Und ich find deine Ideen zu meinem Lagerfeuer wirklich gut!
Darum werde ich die Zeichen auch nach deinem Gusto ändern

Hab vielen Dank! Und auch für das schöne Lob:
Zitat:
Die Kühle erreicht mich noch nicht!
Aber die Glut des Lagerfeuers ist mir gegenwärtig!
Gelungen!
Lieben Gruß,
katzi
__________________

Meine Gedichte-Seite


© auf alle meine Texte
Die schwerste aller Sprachen ist scheinbar Klartext.
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.02.2009, 21:48   #4
Dana
Slawische Seele
 
Benutzerbild von Dana
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 5.532
Standard

Liebe Katzi,
dort wo ich gelebt habe, wurden Lagerfeuer gelebt. Musik und Gesang gehörten dazu und jeder ging seiner Wahrnehmung nach.
Du hast die meine so verdichtet, dass ich beim Lesen fast wehmütig wurde.
Wunderschöne Bilder zeigen sich von selbst beim Lesen - ein Innehalten sucht langsam den Weg zurück zum Forumsfeuer.
Danke.
Liebe Grüße
Dana
__________________
Ich kann meine Träume nicht fristlos entlassen,
ich schulde ihnen noch mein Leben.
(Frederike Frei)
Dana ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.02.2009, 17:05   #5
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburg - die Stadt Ottos des Großen
Beiträge: 10.516
Standard

Liebe Dana,

sehr gut kann ich mir vorstellen, dass dich der Text anspricht.
Es gibt da auch ein altes Volkslied: 'Lagerfeuer leuchten ferne, Funken sprühen durch die Nacht....'

Deine Gedanken vollziehe ich nach und grüße dich sehr herzlich!
Zitat:
Wunderschöne Bilder zeigen sich von selbst beim Lesen - ein Innehalten sucht langsam den Weg zurück zum Forumsfeuer

*DANKE dir*


katzi
__________________

Meine Gedichte-Seite


© auf alle meine Texte
Die schwerste aller Sprachen ist scheinbar Klartext.
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.03.2009, 13:36   #6
Richard von Lenzano
Gesperrt
 
Registriert seit: 27.02.2009
Ort: Panker an der Ostsee
Beiträge: 98
Standard

Liebe Katzi,


habe es mehrmals gelesen und konnte mich immer weiter
in meine Zeit bei den Pfadfindern versenken.

Kochkessel - Lagerfeuer - Spitzzelte am Fluß - Gitarre -
Gesang aus "Kehlen von Heranwachsenden" -
Mädchen wurden interessant - wir wurden kontrolliert -

Ach, wie schön war die Zeit mit und in der Natur....

Man kommt heute bereits wieder in's Schwärmen....


Wunderbare Zeilen, sehr gerne gelesen und erinnert.....





liebe Grüße


ric
Richard von Lenzano ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2009, 19:00   #7
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburg - die Stadt Ottos des Großen
Beiträge: 10.516
Standard

Hallo ric,


vielen Dank für deinen Besuch am Lagerfeuer und das schöne Lob, hat mich sehr gefreut!
Zitat:
Wunderbare Zeilen, sehr gerne gelesen und erinnert.....
Deine Erinnerungen kann ich gut verstehen


Lieben Gruß,
katzi
__________________

Meine Gedichte-Seite


© auf alle meine Texte
Die schwerste aller Sprachen ist scheinbar Klartext.
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.03.2009, 13:01   #8
Seeglitzern
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo Katzi,

hast Du in Deiner Schatzkiste aus 2006 gekramt? Recht hast Du. Ein schönes Gedicht. Mir gefällt es ausnehmend gut.
Lagerfeuerromantik pur. Wir singen "Von den blauen Bergen kommen wir..." und lehnen uns im Licht des Feuers aneinander und sehen zufrieden auf unsere Würschtl. Mir taugt es unheimlich.
Bussi cori
  Mit Zitat antworten
Alt 19.03.2009, 10:48   #9
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburg - die Stadt Ottos des Großen
Beiträge: 10.516
Standard

Hallo cori,

hier ist ein Schatzkiste an den Strand geschwemmt worden!
Unter anderem war ein alter Fetzen Papier dabei mit den Zeilen 'Am Lagerfeuer'
Da musste ich das schnell konservieren und hier ist es nun

Schön, dass du dir den Text trotzdem angesehen hast.
Zitat:
Mir gefällt es ausnehmend gut.
Lagerfeuerromantik pur.
Danke, das ist lieb. Ich dachte, es passt sehr gut hier aufs Eiland.

Liebe Grüße,
katzi
__________________

Meine Gedichte-Seite


© auf alle meine Texte
Die schwerste aller Sprachen ist scheinbar Klartext.
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.03.2009, 21:07   #10
Klatschmohn
MohnArt
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: RLP
Beiträge: 1.949
Standard

Hallo Katzi,
gerade eben las ich dein Gedicht und schon habe ich mich im Dämmerlicht mitten auf einer Wiese befunden, ganz nah am Feuer gesessen und in die Flammen geguckt. Rauch kaum mir in die Augen und ich habe das Feuer knistern hören.

Ein ganz intensives Gedicht und ich habe es gerne gelesen.

Liebe Grüße,
Klatschmohn
__________________

© Klatschmohn
Inselblumen
Trockenmohn
Klatschmohn ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 08:33 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg