Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Prosa und Verwandtes > Prosaisches > Satire und Kabarett

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 28.05.2017, 11:42   #1
Kokochanel
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Erich Schulz-Honecker?

Erich Schulz-Honecker?

Was will Peer Steinbrück uns damit sagen? Was will er überhaupt sagen?
Der Mann, der immer als ehrlich, direkt und unverbogen galt, ist auf Satire-Tour mit einem Kabarettisten und seine sprühende Ironie scheint ihn schier zu überwältigen.
Mitten im Wahlkampf gibt er Schulz, also dem, der diesen Hype ausgelöst hat, den er selbst nie auszulösen vermochte, wertvolle satirische Tipps, die ein anderer Typus als Frohnatur Schulz durchaus als Beleidigung einstufen könnte.
Was treibt diesen Steinbrück, seinen eigenen Verein als „Heulsusen“zu bezeichnen, obwohl er es doch war, der sich als Heulsuse nach seinem Wahl-Desaster 2013 im TV präsentierte. Ein harter Hund, der der SPD helfen will, nicht weiter Fehler zu machen? Oder ein nachtragendes Waschweib, das mit schmutzigen Laken wirft?
Die Wahlstimmung, die zu hundert Prozent für Schulz führte, sei „vergiftet“ gewesen. Ach, guck an. Erich Schulz-Honecker. Der normale Bürger vorm TV meint sich verhört zu haben und Tausende, sachlich beschränkte Wild-Leser sagen in Umfragen, dass sie Schulz nicht mehr wollen. Aber Steinbrück wollen sie eben auch nicht, wollten ihn nie! Ob er das nicht verwunden hat, der immer ehrliche, direkte und unverbogene Peer Steinbrück?

Merkel ist im Aufwind. Erstaunlich genug - war sie es doch, die das Flüchtlingsdebakel mit all seinen Folgen über uns brachte. Schon vergessen? 22 Milliarden jährlich werden dafür ausgegeben, doch Steuerentlastungen von Bürgern werden im Wahlprogramm der CDU nur mit einmaligen 15 Milliarden avisiert. Heute soll genau Merkel also dafür sorgen, dass alles wieder gut wird?

Man sieht sie im TV neben Obama, der sie hofiert, dass einem die Tränen der Rührung kommen, man sieht sie mit Trump, gegen den sie sich bestimmt durchsetzen wird - irgendwann, vielleicht, man sieht sie mit Erdogan, den sie unerträglich schalten und walten ließ, damit ihr Flüchtlingsdeal nicht vor der Wahl noch platzt und dem sie nun endlich ein Ultimatum setzt, weil sie durch die Existenz unserer Parlamentsarmee dazu gezwungen ist. Deshalb und NUR deshalb. Keine Besuche der Soldaten, dann kommen die Flieger heim.
Natürlich sieht man sie! Sie macht Weltpolitik. Das ist normal, nichts Besonderes, denn sie ist Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland. Schulz aber ist ein innenpolitischer Noname, tingelt von Eckernförde bis Herne-Eickel. Da kann er nicht mithalten und gerade deshalb braucht er auch keinen Maßanzug, wie der feine Steinbrück es ihm empfiehlt.

Was aber durch die geschickte Sich-Selbst-Darstellung der CDU und Merkel gerne vergessen wird, ist die Tatsache, dass nicht Merkel alleine regiert. Sie befindet sich in der Koalition mit der SPD, die an allem, was sie tut, an jedem Erfolg und Misserfolg, direkt beteiligt ist. Es ist jedoch ihre Art, sich die Erfolge allein zuzuschreiben. Damit ruiniert sie jede Partei, die mit ihr koaliert, die FDP ging daran unter, die SPD könnte ihr folgen. Irgendwie scheint dagegen kein Kraut gewachsen zu sein. Es fehlt der SPD also an dem Mut, sich selbst positiv in den Vordergrund zu rücken, ihren Mitanteil zu proklamieren. Bescheidenheit führt hier zum Untergang. Und da kommt ein Steinbrück daher und demontiert den Kanzlerkandidaten. Schlimmer geht nimmer.
Nur die Flüchtlingsgeschichte, die darf sich Merkel ganz alleine zurechnen. Aber komm, Schwamm drüber.

„Erich Schulz-Honecker“ - das ist eine Unverfrorenheit, eine Frechheit, Schulz mit diesem Diktator und Menschenverächter in Verbindung zu bringen. Steinbrück, deine unempathische, großkotzige Art hat die SPD schon einmal in den Abgrund getrieben. Nimm dir ein Beispiel am Bosbächlein. Der kritisiert seine Partei auch und bleibt doch immer der nette Nachbar von nebenan. Dich aber möchte niemand als Nachbar haben. Wahrscheinlich sortierst du jeden Tag deine Gartenzwerge neu und wischt sie mit einem Wildledertuch ab.
Du warst als Kanzlerkandidat unfähig und bist es auch als Satiriker. Zynismus ist nicht witzig. Seinen eigenen Kanzlerkandidaten auf diese Weise zu attackieren, das ist einfach nur peinlich.

Dies ist keine Proklamation für die SPD, aber die Art, wie die Medien dieses Schulz-Bashing aufnehmen und erhöhen, ebenso wie sie es mit dem Hype taten, ist einer Demokratie unwürdig. Demokratie lebt vom Wandel, vom Anders-Sein des anderen und nicht vom Einschlaf-Merkel- Modus. Wir brauchen eine lebendige Parteienlandschaft, die sich auch durch unterschiedliche Persönlichkeiten auszeichnet. Postfaktisch leben wir sonst bald in einer Post-Demokratie.
Und Steinbrück , dir möchte ich mit einem kölschen Kabarettisten begegnen, denn du hast ja so viel Humor:
„Heul doch!“.
  Mit Zitat antworten
Alt 28.05.2017, 12:15   #2
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.309
Standard

Hi Koko!

Gut gegeben!

Ich bin Österreicher und bekomme die Untiefen der deutschen Politik nur so am Rande mit, aber dieses Gebaren vom Peer war mindestens so peinlich wie jenes von Trump, bloß dass letzterer ständig sowas liefert:

Waffendealer, Klimaleugner, G-7-Blockierer, Außenminister-anderer Länder-zur-Seite-Rempler ... - um nur die kürzlichsten seiner Entgleisungen zu nennen (von seiner ständig sauertöpfischen Miene ganz zu schweigen - ehrlich, er sieht aus, als würde er ständig Zitronen lutschen!). Was für ein jämmerlicher Geldprolet! Dagegen wirkt ja ein Herr Geiß noch souverän!

Aber dem Steinbrück hast du's ordentlich gegeben! Schade, dass er das wahrscheinlich nie lesen wird!

Sehr gern gelesen!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.05.2017, 12:49   #3
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 2.410
Standard

Liebe Koko,

Steinbrücks Äußerung kommt leider nur verspätet. Mich hat der Schulz-Hype angewidert, und mir war klar, dass er nicht halten kann. Schulz ist nicht das Problem, der Zustand der SPD ist es - solange der so bleibt, wird die CDU (mangels Alternative) weiterregieren. Und darauf hat Steinbrück abgeziehlt. Die SPD sollte froh sein, dass sie noch solch einen ungehypten Typen in den eigenen Reihen hat. Ich bin übrigens kein Steinbück-Fan, sehe das Ganze aber aus einem weniger persönlichen Blickwinkel.

Liebe Grüße
Thomas
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.05.2017, 13:34   #4
Kokochanel
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

vielleicht liest er es ja, Erich. ich habe es an seine Privtamail und an den Bundestag geschickt. Da ist mir doch keine Mühe zuviel.

Thomas, ich war sogar mal ein Steinbrück-Fan. Er hat die Sache mit der Finanzkrise mit Merkel gut gemeistert. Er schien mir authentisch und das ist heute in der Politik schon viel.
Wie meinst du das " sehe das Ganze aber aus einem weniger persönlichen Blickwinkel. "? Ich sehe es nicht persönlich, ich bin nicht mit Schulz verheiratet.
Aber ich bin mit jemandem verheiratet, der unter Honecker zu leiden hatte.
Ich bin auch kein SPD-Fan, habe ich noch nie gewählt, denn ich zähte noch nie zu deren Klientel. Dennoch geht das, was Steinbrück gemacht hat, nicht nur über den schlechten Geschmack hinaus, sondern ist einfach nur dumm und unsagbar peinlich.
Für die Medien kann Schulz nichts. Ich sehe in ihm einen Mann, der sich abstrampelt und dem nur Steine in den Weg gerollt werden. Das f... mich ab.

Hat die CDU mehr Programm vorgestellt als die SPD? Warum icht mal einem engagierten Menschen eine Chance geben anstatt immer in dieselbe Visage zu schauen. Und blind einem herzlichen Weiter so zu folgen?

Danke für eure Gedanken und lG von Koko
  Mit Zitat antworten
Alt 28.05.2017, 14:07   #5
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 2.410
Standard

Liebe Koko,

ich meine, ich sehe es weniger persönlich zwischen Steinbrück und Schulz. Ich muss dir gestehen, dass mein erster Gedanke bei dem Wahlergebnis für Schulz genau diese Honecker-Idee war und ich habe sogar nachgeschaut, welche Ergebnisse in der Nachkriegszeit in der SPD vorkamen. Es machte auf mich einen abstoßenden Jubelperser-Eindruck. Ich vermute nicht nur auf mich. Deswegen finde ich es gut, dass es angesprochen wird. Eine Gleichsetzung von Honecker und Schulz sehe ich nicht. Es ist ein hartes Statement, sozusagen eine harte Parade, in einer Situation, wo man im vollen Galopp das Pferd nicht mehr wechseln kann (wie Steinbrück ja sagt) sondern nur noch die Richtung. Die Erwähnung der FDP ist meiner Meinung nach auch wichtig, die ja durch einen Ein-Themen-Wahlkampf ins Desaster geführt wurde. Ich verstehe Steinbrück so, dass er sagt: "Nur das nicht! Nicht nur das Gerechtigkeitsthema!" Ich denke, dass er da Recht hat, bin mir aber nicht sicher, ob die anderen Hypies das kapieren. Wahrscheinlich wird er erst einmal abgestraft. Mal sehen.

Liebe Grüße
Thomas
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.05.2017, 19:42   #6
Kokochanel
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

deine Argumentation ist sicherlich nachvollziehbar, Thomas, doch es ist einfach schlechter Stil, sehr sehr schlechter Stil. Wollen wir nach Burgern, Fracking und vielen anderen schönen Dingen, die wir den good friends aus den Staaten nachgeahmt haben, hier nun im Wahlkampf auch Trumpities einführen? Ich nicht.

Nein, an Honecker musste ich bei den 100 Prozent nicht denken, obwohl ich sonst ein eher misstrauischer Mensch bin. Da war einer, der mit Herzblut einstieg, sich voll reinwarf und man nahm es ihm ab. Ein versierter Europa- Politiker und doch innenpolitisch ein Unerfahrener. Darum hat er sich ja auch von Kraft stoppen lassen. Nein, er wirkte authentisch.
Mir fällt da eher Profallas "Ich kann deine Fresse nicht mehr sehen" ein, als das Parlament und die CDU-Anhänger auf die wiederholten, unsinnigen Rettungspakete für Griechenland abstimmen sollten.

Im Übrigen hat es mit Respekt zu tun und Anstand.Ich mag es einfach nicht, wenn einer so zwischengenommen wird, obwohl er nichts getan hat.
Schon in der Schule bin ich dazwichengegangen, wenn wieder mal Dicke oder Brillenschlangen gemobbt wurden. Dem blöden Nachbarsjungen, der meine Mutter bepöbelte und meinen Hund mit Steinen bedarf, sodass sie sich nicht mehr raustraute, habe ich, obwohl er stärker war, mit 17 die Hucke voll gehauen.
Mit andren Worten: Respekt und Anstand will gelernt und bewahrt sein. Sonst geht unsere Gesellschaft den Bach runter.
Auch Steinbrück sollte das lernen. Dann passt vielleicht auch der Maßanzug zu ihm...

LG von Monika
  Mit Zitat antworten
Alt 28.05.2017, 20:35   #7
mallarme
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 20.03.2017
Ort: Ostsachsen
Beiträge: 180
Standard

Liebe Koko,
bewundere Dein engagiertes Eintreten für Schulz. Ich gebe Dir recht, das was Steinbrück da hingelegt hat ist alles andere als Partei-konform. Er hat vergessen was sich gehört wenn man dem gleichen Verein angehört. Sicherlich muss Kritik möglich sein, aber dann mit Maß und im richtigen Kreise und nicht nur auf die populistische Paucke gehauen.
Allerdings muss ich gestehen, dass mir der Hype um Schulz auch nicht gefallen hat. Er kann wahrscheinlich garnicht so viel dafür, aber Inhalte habe ich da von Anfang an nur ganz wenige gesehen. Merkel, mag sie sein wie sie will, aber ihre etwas unaufgeregte Art die Dinge anzugehen und nicht gleich auf jedes Pferd aufzuspringen egal in welche Richting es läuft, ist in der heutigen Politik wahscheinlich wichtiger als uns lieb ist. Bei soviel Populismus und und Eigenegogehabe was uns tagtäglich umgibt, habe ich bei Merkel immer ein wenig das Gefühl,
das macht sie nicht nur für sich.
Mein Gefühl kann auch falsch sein, aber ihre Politik hat uns bisher nicht ganz schlecht getan.
Sicherlich war in der Flüchtlingsfrage nicht alles am richtigen Platz und es wird uns auch noch sehr lange beschäftigen. Ich stelle mir allerdings dann immer die Frage, wie hätte ich reagiert, wie wäre ich damit umgegangen, wie hätte ich den unendlichen Druck ausgehalten wenn alle Seiten auf mich schauen und von mir erwarten jetzt genau das Richtige zu tun.
Ein schwieriges Feld was Du da begonnen hast zu beackern, aber die Ausgangsfrage war ja nach Steinbrück und in der Frage gebe ich Dir recht, das war weder angemessen noch sinnvoll, da hätte er als Genosse andere Wege gehen können seine Kritik anzubringen.
Beste Grüße
mallarme
mallarme ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.05.2017, 21:38   #8
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 2.410
Standard

Lieber mallarme,

wenn das Problem nicht so sehr Schutz ist (wie du sagst) sondern der Hype der Genossen, dann ist logischerweise "unter Genossen" nichts zu bewirken, das ist doch das Problem. Deswegen kann ich Steinbrück nicht verurteilen. Manchmal geht es halt nicht anders. Mir kann es ja egal sein, aber als SPDler wäre ich froh über jeden, der versucht Wege aus dem bevorstehenden Abstieg zu finden. Ich wiederhole, dass ich kein Steinbück-Fan bin und wenn jemand etwas besser macht und geschickter, werde ich ihn loben.

Ok. Dabei will ich es jetzt belassen, die Dinge gehen ihren Gang.

Liebe Grüße
Thomas
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2017, 13:43   #9
AAAAAZ
Wortgespielin
 
Registriert seit: 18.07.2014
Ort: NRW
Beiträge: 470
Standard

Hi Kokochanel,

Peer Steinbrück konnte mich z.B. an dieser Stelle nicht enttäuschen, sondern nur bestätigen.
Nun, er steht zwar noch nicht mit Herrn Schröder auf der Bühne, und ich bin kein Fan, doch nach Niederlegung seines Bundestagsmandates hat er schon innerlich den gefühlten Till Eulenspiegelstatus in sich stecken. Und das tut er spätestens mit seinem beruflichen Ansinnen allen kund. Damit alleine hat er sich schon vom irdischen Dasein eines Parteisoldaten gelöst. Selbst schuld, wenn die Partei in diesem Stadium im Wahlkampfendspurt auf ihn setzt und ihn aufs Podium und vor die Kameras hieft. Das ist doch klar, dass ein angehender Kabarettist spätestens dort unweigerlich in einen ordentlichen Interessenskonflikt geraten muss. Ein Gazprom Gerhard wird auch nicht mehr für Umwelt und Soziales zur Verfügung stehen.
Wer Peer Steinbrück schon einmal erleben durfte, kennt seine Tendenz zu kernigen Sprüchen, mit welchen er durchaus zu spalten und vor den Kopf zu stoßen weiß. Mit z.T. eitler Rhetorik weiß er sich gehörig zu inszenieren. In der neuen Rolle jedoch wird er auf der politischen Bühne zunehmend unberechenbar und steht in solchen Momenten einem Erdogan und einem Trump in nichts nach. Steinbrück heißt nicht Schmidt, der mit der Zeit Weltmann geworden und ein Parteisoldat geblieben ist.
Und auch ein Machtpolitiker wie Schulz muss seine neue Rolle (er)finden. Sein couragiertes und markiges Auftreten als EU-Weltpolitiker hat mit deutschem Provinzinteresse nicht viel gemeinsam. Rollenwechsel bei allen Beteiligten,
Außerdem entspricht der schonungslose Umgang z.B. bei einer internen Parteikrise nach solch einer Wahlschlappe durchaus der alten Parteitradition, sich im Stile der Siebziger Jahre gruppendynamisch die Wunden zu lecken. Wenn es sein muss bis aufs rohe Fleisch. Ein Kabarettist verspürt dabei sogar Lust, kann er doch direkt mal sein Süppchen daraus kochen.
Und einige Wähler empfinden darin die tiefste Ehrlichkeit und Authentizität ihrer Herzenspartei. Sie machen deshalb genau dort ihr Kreuzzeichen.
Während ein Lindnermythos unisono aufgebaut wird, kneift auch ein Seehofer rechtzeitig die Backen zusammen und flötet in Harmonie. Das ist politische Disziplin und Kalkül.
Nein, hier war die SPD eindeutig zu dumm, den Bock zum Gärtner machen zu wollen. Peer hätte nicht mehr mitspielen dürfen, ganz einfach. Und der neue Peer wird ordentlich vom Leder ziehen müssen, um nicht in den Verruf geraten, Parteikabarett machen zu wollen. Die Partei sollte auf ihn reagieren, wie auf jeden anderen Politclown auch, d.h. ohne falsche Solidaritätserwartungen.
Dein ,,Heul doch" Ende wird einen Steinbrück nicht mehr erreichen, das solltest du der SPD als Vorschlag einreichen.
Lieben Gruß, AZ

Geändert von AAAAAZ (30.05.2017 um 01:11 Uhr)
AAAAAZ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2017, 10:04   #10
Kokochanel
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

danke, liebe Mall. Wie man sieht, eröffnet der Text ungeahnte Möglichkeiten, zu philosophieren. So sollte es sein.
Es geht mir weniger um die Person Schulz, auch bin ich kein Vereinsmeier. Partei-konform wäre für mich also nichts.
Deshalb bin ich ja in keiner Partei und auch keine Politikerin, obwohl es mich schon gereizt hätte.

Natürlic h kann man unter Genossen was bewirken, Thomas- aber sicherlich nicht so, wie Steinbrück es tut.
Die große Frage, die auch der Text im Übrigen stellt, ist, ob Steinbrück es überhaupt tut, um etwas für die Partei zu bewirken. oder welcher Art seine Motive sind. Seehofer und Merkel machen jetzt auf Eititei und jeder weiß, dass es darum geht, vor der Wahl die Reihen geschlossen zu halten. Steinbrück aber demontiert den Kanzlerkandidaten und wirft damit auch ein schlechtes Bild auf die Einigkeit der SPD. Da kann auch Malus Kuhblick nichts mehr retten...

Danke AAZ für deine ausführlichen Gedanken, "...Peer hätte nicht mehr mitspielen dürfen, ganz einfach..."Ja, vielleicht hast du recht.
Ob die SPD eine Partei ist, die sich im Grabgang wohl fühlt, kann ich nicht sagen, so intensiv habe ich mit ihr nicht beschäftigt.
Die FDP hat sich ein bisschen geziert und doch! geht sie im Norden in die Koalition- weil der Wähler es ja so will. Klar.

Politik ist ein dreckiges Geschäft.

LG von Koko
  Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Für Erich Kykal Dana Ein neuer Morgen 8 28.06.2013 19:02


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:46 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg