Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Verschiedenes > Eiland-Projekte > Die Sommervögel

Die Sommervögel Arbeitsgruppe (Chavali, Falderwald, Lailany, Nachteule und Sidgrani)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 28.09.2014, 00:22   #1
Die Sommervögel
Arbeitsgruppe
 
Benutzerbild von Die Sommervögel
 
Registriert seit: 27.09.2014
Ort: www.gedichte-eiland.de
Beiträge: 25
Standard Sapphische Ode

.









Die sapphische Ode,

benannt nach der griechischen Dichterin Sappho (600 v. Chr.), besteht aus drei fünfhebigen trochäischen Versen mit jeweils einem Daktylus im dritten Versfuß und einem vierten, wesentlich kürzeren Vers, dem Adoneus, an dem man sie leicht erkennen kann. Wie alle antiken Odenstrophen ist sie reimlos, d.h. der Versfluss konzentriert sich nicht auf das Zeilenende wie bei einem Reimgedicht. Auch sind die Verse nicht auf Gleichklang ausgerichtet, sondern charakterisieren sich bei sensibler Ausgestaltung durch abwechslungsreiche Bewegungsmuster.

Das quantifizierende Silbenmaß wurde hier durch das leichter lesbare akzentuierende X-Schema ersetzt und die im altgriechischen Original darüber hinaus noch möglichen Längen fett markiert.


X x X x X x x X x X x
X x X x X x x X x X x
X x X x X x x X x X x
X x x X x


Beispiel: August von Platen: "Los des Lyrikers"

Stets am Stoff klebt unsere Seele, Handlung
Ist der Welt allmächtiger Puls, und deshalb
Flötet oftmals tauberem Ohr der hohe
Lyrische Dichter.

.

Geändert von Die Sommervögel (01.11.2014 um 05:43 Uhr)
Die Sommervögel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.09.2014, 19:38   #2
Claudi
Senf-Ei
 
Registriert seit: 26.04.2014
Beiträge: 861
Standard

Hallo zusammen,

für besonders Interessierte hab ich noch zwei Oden als Anschauungsmaterial rausgesucht, an denen das Konzept der antiken Strophe recht deutlich wird. Johann Heinrich Voss ist es gelungen, diese alten Formen sehr naturgetreu nachzuempfinden. Die Sprache klingt inzwischen natürlich reichlich verstaubt, aber achtet mal auf die teilweise sehr schweren Füllungen der vierten und elften Silben. Auch wenn Spondeen im Deutschen kaum zu verwirklichen sind, kommt er häufig doch nah heran, indem er die Senkungen gegenüber der nachfolgenden Hebung leicht überbetont.

August von Platen wendet diese Methode dann schon etwas dezenter an. Aber auch seine Verse wirken noch ziemlich markant und geben m.E. einen guten Eindruck vom der Grundidee. Bei ihm sieht man häufiger die Kompromisslösung, den Senkungen an den genannten Stellen einfach ein bisschen mehr Gewicht zu geben als einer "normalen" Senkung.





Johann Heinrich Voss
Die erneute Menschheit (1794)

Stille herrsch, Andacht und der Seel Erhebung
Ringsumher! Fern sei, was befleckt von Sünd ist,
Was dem Staub anhaftet, zu klein der Menschheit
Höherem Aufschwung!

Dem die Weltkreis all in den Sonnenhimmeln
Staub sind; dem Weltjahre wie Augenblicke;
Dem, gesamt aufstrebend, der Geister Tiefsinn
Nur ein Gedank ist;

Dessen Macht kein Maß der Erschaffnen ausmißt;
Dessen fernhin dämmerndes Licht Begeistrung
Kaum erreicht, hochfliegend: den Geist der Geister!
Betet ihn an! Gott!

Nicht der Lipp Anbetung ist wert der Gottheit,
Nicht Gepräng abbüßendes Tempeldienstes,
Nicht Gelübd und Faste; nur Tat geklärter
Menschlichkeit ehrt ihn!

Dich allein, Abglanz von der Gottheit Urlicht,
Menschlichkeit! dich sah der entzückte Denker,
Bebt' in Wollust, rang, wie zur Braut der Jüngling,
Ach! und umschloß dich!

Flog mit dir aufwärts und vernahm in Demut
Näher Gott! – »Allvater, erbarm dich unser!«
Fleht' er auf: »Allvater, unendlich groß,
unendlicher Güte!«

Flehn auch wir: »Allvater, erbarm dich ihrer,
(Ach sie tun's unkundig!) die: ›Gott der Heerschar!
Uns nur Gott!‹ aufrufen, der Rache Zorn dir
Löschend in Sühnblut!«

Gott, sie nahn lobsingend, vom Blut der Brüder
Wild, die fromm dir dienten den Dienst der Heimat,
Anders nur dich, Größester, Engeln selbst Viel-
namiger! nennend!

Höchstes Gut allstets und des Guten Geber!
Ihm, der Raubwild jagt in der Eichelwaldung;
Ihm, der Feind' abwehrt mit Geschoß und Harnisch,
Froh des Gemeinwohls:

Oder ihm, des Seel, in das All sich schwingend,
Mit der Grundursachen Gewicht und Maße,
Harmonie wahrnimmt, aus Verblühn Erschaffung,
Leben aus Tode!

Ob wie tot auch starre der Geist der Menschheit
Durch der Willkür Zwang und gebotnen Wahnsinn;
Doch erringt siegreich auch der Geist der Menschheit
Neue Belebung.

Zwar er schlief Jahrhunderte, dumpf in Fesseln,
Todesschlaf, seit himmelempor die Freiheit
Vor den Zwingherrn floh und des Götzenpriesters
Laurendem Bannstrahl.

Luther kam; auf schauert' im Schlaf der Geist ihm,
Blickt' umher, schloß wieder das Aug in Ohnmacht
Und vernahm leis ahnend den Laut aus Trümmern
Attischer Weisheit.

Bald, wie Glut fortglimmt in der Asch, am Windhauch
Fünkchen hellt, rot wird und in Feuerflammen
Licht und Wärm ausgießt: so erhub der Menschheit
Schlummernder Geist sich,

Lebensfroh! Hin sank die verjährte Fessel,
Sank der Bannaltar und die Burg des Zwingherrn;
Rege Kraft, Schönheit und des Volks Gemeinsinn
Blühten mit Heil auf!




August von Platen
Kassandra (1832)

Deinem Los sei'n Klagen geweiht, Europa!
Aus dem Unheil schleudert in neues Schrecknis
Dich ein Gott stets; ewig umsonst erflehst du
Frieden und Freiheit!

Kaum versank allmählich, im trägen Zeitlauf,
Jener Zwingburg südlicher Bau zu Trümmern,
Wo des Weltherrn Zepter dem Inquisitor
Schürte den Holzstoß:

Sieh, da keimt schon, unter dem Hauch des Nordpols,
Frischen Unheils wuchernder Same leis auf:
Hoch als Giftbaum ragt in die Luft bereits dies
Riesige Scheusal!

Selbst dem Beil fruchtloser Begeisterung trotzt
Dieser Stamm, der alles erdrückt, und keiner
Wolke, weh uns, rettender Blitz zerschmettert
Wipfel und Ast ihm!

Ketten dräu'n, wie nie sie geklirrt, der Menschheit
Bangen Hals zuschnürend, und parrizidisch
Reiht im Wettlauf mächtiger Ungeheur sich
Frevler an Frevler!

Noch einmal, wie's kündet die alte Fabel,
Überm Haus blutgieriger Tantaliden
Sein Gespann rückwärts mit Entsetzen lenkend,
Schaudert Apollo!

Zwar der Hahn kräht; aber er weckt die Welt nicht!
Selbst des Einhorns' Stachel vielleicht zersplittert:
Adler Deutschlands, doppelter, kreise wachsam,
Schärfe die Klau'n dir!
__________________
.
Rasple die Süßholzwurzel so fein, dass es staubt, in den reichlich
Abgestandenen Quark; darüber verträufele Wermut,
Bis aus dem Rührwerk, Burps! endlich das Bäuerchen kommt.
Claudi ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Hüll dich in Schweigen Claudi Finstere Nacht 13 16.06.2014 19:22


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 07:42 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg