Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Denkerklause

Denkerklause Philosophisches und Nachdenkliches

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.11.2017, 21:54   #1
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 2.226
Standard Torso

Torso

Ein Rätsel bist du, das mich bannt;
ich kann den Blick nicht von dir wenden.
Was einst des Künstlers sichre Hand
erschuf, ward von Barbarenhänden
zerstört, und die zerstreuten Trümmer scheinen
des Kunstwerks ganze Schönheit zu verneinen.

Und doch entsteht in meinem Geist,
wenn ich, was scheinbar Rest ist, sehe;
ein Bild, um das der Kosmos kreist,
das ich betrachtend nicht verstehe.
Wie kann Vollkommenheit in Teilen liegen
und selbst zerstört Zerstörungswut besiegen?
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller

Geändert von Thomas (16.11.2017 um 20:07 Uhr)
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.2017, 14:09   #2
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 6.807
Standard

Hi Thomas!

Wunderbar beschrieben, durchdrungen und vermittelt!

Rilke's Torso- und Statuengedichten ebenbürtig!

Ineressant der Heberwechsel in den beiden letzten Zeilen. Der geänderte Duktus beruhigt zum Strophenende hin, setzt ein Statement.

Die Conclusio der beiden letzten Zeilen subsummiert in ihrer Frage alle Zeilen zuvor auf wundervolle Weise.

Eins deiner besonders Gelungenen, wie ich finde!

S2Z3 - Komma nach "Bild"?

Allergernst gelesen!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Geändert von Erich Kykal (15.11.2017 um 14:50 Uhr)
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.11.2017, 07:47   #3
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 2.226
Standard

Lieber Erich,

herzlichen Dank für das Lob, der Vergleich mit Rilke lässt mich fast erröten. Es freut mich auch, dass du die metrischen Feinheiten, um die ich mich bemühe, heraushörst - es ist also doch nicht nur mein persönlicher Spleen.

Liebe Grüße
Thomas
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.11.2017, 10:15   #4
fee_reloaded
heimkehrerin
 
Registriert seit: 19.02.2017
Ort: im schönen Österreich
Beiträge: 336
Standard

Einfach großartig, lieber Thomas!

Da sitzt jedes Wort und Melodie und Rhythmus bilden mit dem schönen Thema ein beeindruckendes, rundes Ganzes.

Auch ich finde den Hebungswechsel gekonnt eingesetzt!
Hach, wär nur mir sowas Schönes eingefallen!


Sehr, sehr gerne gelesen!
Da ist dir wirklich etwas Besonderes gelungen. Das seh ich auch so.

Lieber Gruß,
fee
__________________
mei inglisch, set is rihli bed, mei pronansjeeschn tuu,
end set is, wei it dreivs mi med tu reim se weh ei du.

schö parl ön pötti pöh frongsseh, meh sa nö süffih pah
a fehr ün poähm elöveh. sölmong komm si komm sa.
fee_reloaded ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.11.2017, 15:28   #5
Ophelia
Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Ophelia
 
Registriert seit: 10.05.2016
Beiträge: 62
Standard

Lieber Thomas,

dem Lob meiner Vorredner schließe ich mich an. Sehr gut gedichtet.
Es kann einem wirklich die Tränen in die Augen treiben, wie durch sinnlose Gewalt
immer wieder großartige Kunst zerstört wird. Als wäre der der "normale Zerfall" nicht schon schlimm genug. Du hast diesen Schrecken durch deine Verse in etwas positives umgewandelt. Das gefällt mir.

Liebe Grüße

Ophelia
Ophelia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.11.2017, 20:39   #6
Kokochanel
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 28.07.2016
Ort: NRW
Beiträge: 1.137
Standard

Ja, ich schließe mich ebenfalls an, lieber Thomas. Des Menschen Fantasie schafft es, den Torso anders zu sehen, so, wie er möglicherweise mal war. So würde ich die Schlußfrage beantworten.
LG von Koko
Kokochanel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.11.2017, 10:15   #7
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 2.226
Standard

Liebe Fee, Ophelia und Koko,

herzlichen Dank für eure Kommentare und das Lob. Das freut mich sehr.

Vielleicht noch eine Bemerkung, das "sehen können, wie es möglicherweise mal war" ist wahrscheinlich nur möglich, wenn es ursprünglich ein geschlossenes (oder anders ausgedrückt, ein vollkommenes) Kunstwerk war, denn unsere Phantasie ist ja ein sehr freier und flüchtiger Vogel.

Liebe Grüße
Thomas
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Mitten Seestern im Torso Hakenarmholzbeinpietje Denkerklause 4 18.12.2009 20:17


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 08:24 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg