Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Der Tag beginnt mit Spaß

Der Tag beginnt mit Spaß Humor und Übermut

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 11.11.2012, 22:23   #1
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 2.298
Standard An die Gänse

An die Gänse

Liebe Gänse! Es gibt schönre Zeiten,
als Sankt Martin - das ist nicht zu streiten! –
Hat sich mancher Brauch auch überlebt,
so wird doch das Gänseessen bleiben,
weil gemeinsam Gänse einverleiben
jedem Bauch und Stimmung hebt.
Geht’s dabei den Gänsen an den Kragen,
mögen sie auch Klos und Rotkraut nicht,
keine Gans wird je darüber klagen,
denn Genuss ist höchste Gänsepflicht.

Gänse! Es gibt glücklichere Zonen,
als mit Äpfeln, Zwiebeln und Maronen,
in der Bratenröhre heißer Glut.
Aber wenn ihr endlich, gut geraten,
dampfend warm, die Haut schön kross gebraten,
uns erscheint, dann seid ihr einfach gut.
Will zu euch der Lorbeer nicht gut passen,
würzt der Beifuss euch besonders fein,
Majoran und Knoblauch kann man lassen,
Salbei passt ins Gänseklein.
Anderswo mag’s größre Vögel geben,
wo die Störche und die Emus leben,
doch sie taugen gar nicht zur Diät.
Herrlich sind die kalten Jahreszeiten
wenn wir fette Gänse zubereiten,
und das weiße Gänseschmalz entsteht.
Alles wiederholt sich nur im Leben,
ewig jung bleibt nur der alte Brauch.
Ewig muss es Gänseessen geben.
Das erwärmt uns Herz und Bauch!

Frei nach Friedrich Schillers "An die Feunde"
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.11.2012, 16:46   #2
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburg - die Stadt Ottos des Großen
Beiträge: 10.565
Standard

Lieber Thomas,

wenn ich auch nur ein klitzekleines Stückcken Gänsebraten essen würde - jetzt, wo du den Werdegang
der Zubereitung geschildert hast, überlege ich mir selbst das noch genau ...

Davon abgesehen, ich finde dein Gänselied fantastisch gelungen!
Vor dem Essen zu singen - vielleicht bleibt dann noch etwas mehr übrig

Lieben Gruß,
Chavali
__________________

Meine Gedichte-Seite


© auf alle meine Texte
Die schwerste aller Sprachen ist scheinbar Klartext.
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.11.2012, 13:33   #3
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 2.298
Standard

Liebe Chavali,

jedes Ding hat eben zwei Seiten, und es ist halt so, wie Schiller in "An die Freunde" sagt: "Wir, wir leben! Unser sind die Stunden, und der Lebende hat recht." Außerdem bekommen die Gänse von dem Bratofen ja gar nichts mit, während wir für unsere Völlerei im Fegefeuer oder gar in der Hölle braten müssen. Jetzt muss ich aber aufhören, schließlich will ich dieses Jahr noch die eine oder andere Gans verdrücken.

Danke fürs reinschauen und liebe Grüße
Thomas
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2012, 20:51   #4
Falderwald
Lyrische Emotion
 
Benutzerbild von Falderwald
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 9.201
Standard

Moin Thomas,

ja, sehr schöne Umsetzung des Themas und den Schillerschen Duktus hast du auch gut getroffen.

Dafür gebührt dir schon einmal ein Lob.

Wenn Schiller schreibt, "Wir, wir leben! Unser sind die Stunden, und der Lebende hat recht", dann muss man hier davon ausgehen, daß auch in diesem Falle die Lebenden recht haben und die Gänse es selbst schuld sind, als Gänse auf die Welt gekommen zu sein.

Sie haben also unrecht, sonst würden sie nicht in unseren Bratöfen landen.

Aber das Schöne daran ist ja, nur der Mensch macht sich, wie du schon schreibst, seine (Brat)Hölle selbst.

In diesem Sinne also: Backofen auf, Gans rein und durch die Scheibe beobachten, wie es uns nach dem Tode im Jenseits einmal ergehen wird.

Aber vorher gibt es noch eine kleine Belohnung in Form eines knusprigen Gänsebratens, nicht wahr?


Gerne gelesen, beschmunzelt und kommentiert...


Liebe Grüße

Bis bald

Falderwald
__________________


Oh, dass ich große Laster säh', Verbrechen, blutig kolossal, nur diese satte Tugend nicht und zahlungsfähige Moral. (Heinrich Heine)


Falderwald ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.2012, 18:17   #5
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 2.298
Standard

Hallo Falderwald,

danke für das Lob. Ich bin überrascht, welche Ideen das Gedichtlein hervorruft. Cavalis pragmatische Idee durch das Erwecken von Mitleid mit den armen Gänse selbst mehr abzubekommen und nun deine philosophische Jenseits-Diesseits-Betrachtungen! Ich habe das Ding für ein geselliges Beisammensein (zeitgemäß dem Gänseverzehr gewidmet) geschrieben. Leider konnte ich meine Portion dadurch nicht vergrößern. Aber ein paar poetische Worte nahmen dem Zusammentreffen etwas den Charakter eines Fressgelages. Als Gebrauchspoesie hat es also funktioniert.

Liebe grüße
Thomas
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:04 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg