Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Verschiedenes > Verlage und Veröffentlichung unserer Mitglieder > Eiland-Künstler > Persönliches Gedichte-Archiv

Persönliches Gedichte-Archiv Alte oder bereits veröffentlichte Texte

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 17.03.2018, 15:31   #11
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburg - die Stadt Ottos des Großen
Beiträge: 11.302
Standard

Die Flamme ist erloschen


Die Flamme ist erloschen,
dein Licht brennt immerfort.
Du leuchtest mir von ferne
mit deinem Abschiedswort.

Ein Streifen Morgenlicht
fällt auf dein letztes Bild.
Es schützt mich wie ein Schild
vor der gebrochnen Welt.


März 2018




*************************
Vielleicht vernarbt mein Herz

Es drängt mich, die Trauer zu teilen
mit Menschen, die fühlen wie ich,
die mit mir im Schweigen verweilen -
als stiller Gedankenstrich.

Es würde mir helfen zu heilen,
die Wunden, gerissen durch Schmerz,
auf tragende Schultern verteilen.
Vielleicht vernarbt dann mein Herz.


März 2018



**************************
__________________

Meine Gedichte-Seite

© auf alle meine Texte
Die schwerste aller Sprachen ist scheinbar Klartext.

Trauer ist Schwerstarbeit für die Seele. (Uta Schlegel-Holzmann)
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.03.2018, 15:36   #12
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburg - die Stadt Ottos des Großen
Beiträge: 11.302
Standard

Der Weg durch den Park

Von weitem tönt der Vögel Frühlingsklang.
Allein geh ich die Wege durch den Park
entlang der alten Mauern und dem jungen Grün
und spür Verlassenheit und Niedergang.

Der Stein glänzt frisch in Frühlingshelle,
die Erde schmückt ein weißer Rosenstrauß.
Und ich bin traurig in der Morgenstille -
und gehe wie in Trance nach Haus.

März 2018




*********************************
__________________

Meine Gedichte-Seite

© auf alle meine Texte
Die schwerste aller Sprachen ist scheinbar Klartext.

Trauer ist Schwerstarbeit für die Seele. (Uta Schlegel-Holzmann)
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2018, 20:20   #13
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburg - die Stadt Ottos des Großen
Beiträge: 11.302
Standard

Der Weg nach Avalon

In meinen Träumen singt das Meer
heut abend leis ein Wiegenlied,
uns beiden ist das Herz so schwer,
wir wissen nicht, was noch geschieht.

Wir lassen unsre schöne Zeit
am innren Aug vorüberziehn,
der erste Blick liegt schon so weit
zurück, als einst die Sonne schien.

Das Meer verebbt, das Lied zu Ende,
von ferne weint der letzte Ton.
Ich nehme zärtlich deine Hände,
begleite dich nach Avalon.

Oktober 2017




*************************************


es kam ein Tag


es kam ein tag, an dem
das laub der bäume
sich blutrot färbte und kein
sonnenstrahl
sich in die nacht verirrte

es kam der tag, an dem
des lebens träume
sich schlafen legten in ein
kühles grab
aus dem es nicht in tausend jahren
ein entrinnen gab

es kommt ein tag, wo zaghaft
frühlingssonne
den baum bescheint und
früchte reifen lässt
die sommers deinen hunger stillen
bis auf einen kleinen rest

März 2018

*****************************************
__________________

Meine Gedichte-Seite

© auf alle meine Texte
Die schwerste aller Sprachen ist scheinbar Klartext.

Trauer ist Schwerstarbeit für die Seele. (Uta Schlegel-Holzmann)
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2018, 20:22   #14
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburg - die Stadt Ottos des Großen
Beiträge: 11.302
Standard

Komm wieder


Komm wieder und lass ein Wunder geschehn,
so eines, das noch niemals jemand gesehn!
Aus Wolken heroben entschwebe dein Thron,
so strahlend wie sommers der rotgoldne Mohn!
Von Sonne beschienen mit silbernem Kleid,
o Wunder, ein Wunder der Un-Endlichkeit!

Ins grünende Gras versinkt er hernieder,
umgeben von Geigen und Liebesliedern.
Ich glaube daran, dass in meinen Träumen
das Wunder, die Wunder mein Lebensziel säumen
und du wieder da bist und nicht von mir fern,
als goldner, als silberner Abendstern....

März 2018



*******************************************
__________________

Meine Gedichte-Seite

© auf alle meine Texte
Die schwerste aller Sprachen ist scheinbar Klartext.

Trauer ist Schwerstarbeit für die Seele. (Uta Schlegel-Holzmann)
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.04.2018, 21:41   #15
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburg - die Stadt Ottos des Großen
Beiträge: 11.302
Standard

Eine Erinnerungskerze,
virtuell von lieben Freunden geschickt bekommen

*danke*



__________________

Meine Gedichte-Seite

© auf alle meine Texte
Die schwerste aller Sprachen ist scheinbar Klartext.

Trauer ist Schwerstarbeit für die Seele. (Uta Schlegel-Holzmann)
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.04.2018, 21:54   #16
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburg - die Stadt Ottos des Großen
Beiträge: 11.302
Standard

Bedeutungslos

Was ist ein Tag - bedeutungslos,
wenn du nicht bei mir bist.
Das Leben ist erbarmungslos.
Der Tag - die letzte Frist.

Was ist ein Jahr - bedeutungslos,
wenn deine Spur verweht,
der Wind sich nicht mehr dreht.
Das Jahr - das letzte Los.

Was ist die Welt - bedeutungslos,
weil du gegangen bist.
Bedeutungslos ist jedes Wort.
Mit dir flog meine Seele fort.


April 2018

*****************************************

Elegie

Die Brücke führt zum Garten Eden,
wo ich mit dir einst glücklich war.
Der Pfeil des Lebens zeigt nach Süden,
im warmen Wind zerzaust mein Haar.

Uns nährt ein klarer Wasserquell
und durstig schöpfen wir daraus.
Klaviermusik, so leis und hell
geleitet unsren Weg nach Haus.

Und ewig sollte Eden währen,
doch finster ist es heute Nacht.
Es kommen wütende Megären,
vertreiben uns mit ihrer Macht.

Zerstört liegt Garten Eden brach,
bedeckt von unbestelltem Feld.
Und niemand fragt, was kommt danach.
O böse, ungerechte Welt!

März 2018




*********************************************
__________________

Meine Gedichte-Seite

© auf alle meine Texte
Die schwerste aller Sprachen ist scheinbar Klartext.

Trauer ist Schwerstarbeit für die Seele. (Uta Schlegel-Holzmann)
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.04.2018, 10:09   #17
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburg - die Stadt Ottos des Großen
Beiträge: 11.302
Standard

Ich weine um dich

Du siehst nie mehr die Wolken ziehen,
nie mehr die weiten grünen Wiesen.
Und nie mehr siehst du Veilchen blühen,
ich kann sie nur mit Tränen gießen.

Nie mehr siehst du des Wassers Wellen,
nie mehr des Meeres Sturmgebraus,
und nie mehr hörst du Paulys Bellen,
und nie mehr siehst du Püppis Maus.

Du hörst nicht, wenn die Amseln singen,
siehst nicht der Schwalben weiten Flug,
siehst nicht der Fische Wasserspringen,
hörst niemals mehr den Güterzug.

Du siehst nie mehr den neuen Tag,
bei Nacht nicht tausend Sterne stehn.
Du hörst nicht mehr den Glockenschlag
der Kirche beim Spazierengehn.

Du siehst nicht, wenn ich um dich weine,
um deine schöne Lebenszeit,
die viel zu kurz war für uns beide:
Warum bist du so endlos weit...


08.April 2018


__________________

Meine Gedichte-Seite

© auf alle meine Texte
Die schwerste aller Sprachen ist scheinbar Klartext.

Trauer ist Schwerstarbeit für die Seele. (Uta Schlegel-Holzmann)
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.04.2018, 17:45   #18
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburg - die Stadt Ottos des Großen
Beiträge: 11.302
Standard

Das Spiegelbild

Ich werfe einen Stein ins Wasser,
der kleine runde Wellen schlägt.
Mein glattes Spiegelbild wird nasser,
das sich in tiefe Falten legt.

Verzerrt erscheint mir auch mein Leben,
denn schwer wird jener Weg zum Ziel.
Das Spiegelbild wird wieder eben -
vielleicht verlang ich auch zuviel.

16.04.2018




__________________

Meine Gedichte-Seite

© auf alle meine Texte
Die schwerste aller Sprachen ist scheinbar Klartext.

Trauer ist Schwerstarbeit für die Seele. (Uta Schlegel-Holzmann)
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Die Flamme bobo Finstere Nacht 0 19.03.2017 17:35
Flamme ginTon Minimallyrik und Aphorismen 0 07.12.2016 18:33
Inspiriert von Schillers Briefen: Lebendige Flamme Stimme der Zeit Virtueller Schiller-Salon 4 29.01.2012 10:01
Ferne Flamme Erich Kykal Denkerklause 4 03.02.2011 11:09
Flamme im Wind Chavali Beschreibungen 6 26.08.2009 12:54


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:20 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg