Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Finstere Nacht

Finstere Nacht Trauer und Düsteres

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 19.10.2014, 10:03   #1
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.310
Standard Fragenkatalog eines Depressiven

Ich stehe bleiern unter viel zu leichten Leuten,
die nichts verstehen von den krallenden Gewichten,
die mich zu Boden zwingen und zugrunde richten
wie ungezähmte Tiere, die ein Wild erbeuten.
Worin besteht der Sinn, wenn keine Ziele winken,
nur abgebrannt erkühlen und in Asche sinken?

Warum nur kann ich nicht aus allen alten Häuten
wie ein Erträumter schlüpfen, wenn der Tag erwacht?
Weshalb nur bleib ich hässlich, alt und ungeschlacht?
Was wollen mir die vielen nackten Stunden deuten,
die ich entleert verlebe und zutiefst verwundet?
Wann kommt der letzte Schnitt, der meine Narben rundet?
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Geändert von Erich Kykal (19.10.2014 um 20:44 Uhr)
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2014, 15:57   #2
Black Raziel
El capitán
 
Benutzerbild von Black Raziel
 
Registriert seit: 08.12.2009
Ort: Berlin
Beiträge: 334
Standard

Hallo Erich Kykal

Traurig schön / schön traurig bin ich von diesem Werk überrascht, das vom Titel her (absichtlich nehme ich an) platt klang und mich mit einer ganz anderen Erwartung an das Werk gehen lies.

Zunächst wirken die langen Verse optisch in der Sextett-Form erdrückend. Aber die innere Dynamik der Verse und das gelungene Metrum lassen beim Lesen unerwartet eine Leichtigkeit aufkommen, die mich entzückte.

Einzig für den jeweils vorletzten Vers jeder Strophe möchte ich eine Frage aufkommen lassen:
Wenn kein Auftakt gegeben wäre, würde sich der Vers nahtlos an den Sprechfluss des vorangegangenen Verses anschließen. Andererseits ist gegebene Zäsur durch den Auftakt auch reizvoll und wirkt spannungsfördernd.

Was ist wohl besser?

Beste Grüße
Black Raziel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2014, 17:15   #3
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.310
Standard

Hi, Raziel!

Vielen Dank für das positive Feedback! Gestern war ich in etwa so drauf und habe mir so den Frust von der Seele geschrieben. Lyrische Eigentherapie...

Zu deiner Frage:

Beim Schreiben denke ich nicht an derlei. Ich fühle ein Taktgerüst in mir und fülle es mit passenden Worten und Reimen. Dabei gebe ich mich ganz der zugrunde liegenden Stimmung hin, was sich auf Metrum und Wortwahl auswirkt. Instinktiv wählt etwas in mir den Duktus passend zum Inhalt.
Meist beginne ich mit einem Bild im Kopf, das eine erste Zeile ergibt, und meist bestimmt diese erste Zeile dann die Heberzahl und den Auftakt. Die Kadenzen beachte ich mittlerweile auch, wechsle aber gern in einem einmal festgelegten Rhythmus, der beim Schreiben der ersten Strophe entsteht.
Deine Frage kann ich also nicht objektiv beantworten. Die vorletzte Zeile in S1 ist ohnehin ein eigener Satz, da ist nach meiner Lesart sowieso nix mit durchgehend lesen. Hier meinst du wohl die drittletzte Zeile (Übergang Z3 nach 4).
Das sind für mich einfach nur lange Sätze, für die eine Verszeile nicht ausreicht. Ich lese sie so, dass ich beim Zeilenwechsel zwar den Takt beibehalte, die Sprachmelodie dabei aber so weiterführe, dass man weiß, dass es noch derselbe Satz ist. Ich hoffe, das beantwortet deine Frage.

Zum Titel: Ich habe ihn gewählt, weil im Text recht viele Fragen aneinandergereiht sind. Ja, es sollte eher lapidar klingen, sozusagen als Kontrast.

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Geändert von Erich Kykal (19.10.2014 um 17:26 Uhr)
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.10.2014, 01:06   #4
AAAAAZ
Wortgespielin
 
Registriert seit: 18.07.2014
Ort: NRW
Beiträge: 475
Standard

Hallo Eky,

depressive Stimmungen kennt jeder, und die hast du in gewohnter Manier gut und plastisch umgesetzt und dargestellt. Kopf hoch Junge, das wird schon wieder, nach Regen kommt Sonnenschein.
Einer echten Depressionen, vielleicht noch assoziiert mit Suizidalität oder Psychosen ist natürlich zunächst einmal viel schwerer beizukommen, und bedarf unbedingt professioneller Hilfe. Das tröstliche ist das Licht am Ende des Tunnel, wenn die Psychotherapie und Medikamente endlich greifen.
Depressionen und Kunst scheinen nicht nur bei Malern oft Hand in Hand zu gehen. Wohl dem Bohemian, der in der Avantgarde den Ausdruck geistiger Freiheit erleben kann und sein Schicksal zu genießen weiß. Ob es die besondere Sensibilität ist, die erst zum Schreiben befähigt und den Schreiberling schutzlos werden lässt, wenn er sich darauf einlässt, oder ob das innere Schwarze Loch durch das Schreiben erst aufgerissen wird, mit der Beschäftigung seiner selbst, vermag ich nicht einzuschätzen.
Zuviel Zeit mit sich selbst? Dispositionen? Zu wenig Anerkennung durch Mum und Dad? Zuviel Zeit zum Nachdenken? Stress durch Misserfolg? Existenzängste? Gesteigerte Selbstzweifel und Kritikunfähigkeit? Zu hohe Erwartungen an sich selbst? Was sind die Ursachen, welche solche Metabolismen im Kopf entstehen lassen?
Ist die Chance bei einer beschissenen Kindheit für das Heranwachsen eines erfolgreichen Autors erhöht.
Es ist schon auffällig, dass H.Heine, Tucholsky, Kästner, Kafka, Hemingway, Büchner, Wilde & Co Depressionen nachgesagt werden, und das sind ja noch lange nicht alle.
Vielleicht hast du neben der Zustandsbeschreibung auch eine Ursachentheorie auf Lager. Die düsteren Gedichte finden ja immer großen Anklang hier, und ich möchte nicht wissen, wieviele User selbst unter Depressionen leiden.
Dass die Beschäftigung mit Gedichten auch immer gleichzeitig eine Nabelschau Beschäftigung ist, die mit den eigenen Befindlichkeiten verbunden ist, lässt sich nicht vermeiden. Somit stellt die Depression eines der großen Themenkomplexe in diesem Forum dar.
Gedichte spiegeln die Welt, spiegeln die Einstellung zur Welt, spiegeln den Geist wieder. Wir haben depressive Zeiten, zweifelsohne. Doch Dichter und Denker haben auch immer wieder Auswege gefunden, und den Zeitgeist nicht unerheblich mit beeinflussen können.
Entweder geht es mit dem Sog hinab, oder von sicherer Entfernung draufgeguckt und erhaben drübergeschwebt.
Das Gehirn wird mit seinem Glückshormon- Belohnungssystem die Realität von der Phantasie nicht zu unterscheiden wissen. Warum sich so mies fühlen, wenn es nach objektiven Kriterien nur Chemie im Kopfe ist. Warum also sich nicht mal ab und zu selbst zum König schreiben, sich auch genauso fühlen und die Chemie wieder zurechtrücken. Das Handwerkszeug haben die depressionsgeplagten Schreiberlinge doch selbst an der Hand. Es muss ja nicht immer in die andere Richtung gehen.
Das sind jetzt natürlich alles sehr unprofessionelle Gedanken zum Thema, aber was willst du erwarten, wenn du deine Fragen zur Depression an die Leser eines Forums richtest.
L.G. AZ
AAAAAZ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.10.2014, 09:41   #5
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.310
Standard

Hi, AZ (ich spar mir mal ein paar "A"s - betrachte sie als hingenommen)!

Danke für deine aufbauenden Worte! Sie lassen mich erahnen, dass dir derlei Zustande selbst geläufig sind.

Du hast recht, das vorgestern war keine "echte" Depression, aber hätte ich mittels lyrischer Psychohgygiene - nämlich dem obigen Gedicht - nicht gegengesteuert, ich hätte sehr wohl in diesen Zustand weiter abgleiten können. Das kenne ich aber schon an mir, und ich wehre den Anfängen, so gut es geht.
Steckt man erst mal tief im "Loch", ist fast unmöglich selber wieder rauskommen!

Nach diesem Gedicht ging es mir tatsächlich besser, und nunmehr rottet unter der Decke alltäglicher Ablenkungen nur noch die übliche latente Traurigkeit leise vor sich hin...

Die Ursachen für meine Depros kenne ich sehr wohl, will allerdings nicht öffentlich darüber sprechen - das ist allzu privat. Es sind einige Gründe, die da zusammenwirken - zum Glück nur selten alle auf einmal!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.10.2014, 22:41   #6
syranie
Krebs
 
Registriert seit: 12.02.2009
Ort: Schleswig - Holstein
Beiträge: 2.517
Standard Hallo eKy :)

Hallo eKy
Dein Titel ist fast nüchtern, ich vermutete nicht so ein tiefgründiges Gedicht. Doch ich kenne ja "Erich Kykal Gedichte", und würde nicht enttäuscht.

Deine Lyrik findet Worte für die Menschen, die in dieser Situation keine finden können.

Die Bilder gehen tief in die Seele und lassen den Leser dadurch, das Du Worte gefunden hast, nicht alleine. Es ist heilsam traurige Gedichte zu lesen. Die Welt läßt sich manchmal nicht schönreden. Und das ist gut so.

Die langen Zeilen und der Wechsel von männlichen und weiblichen Endungen gefallen mir. Es passt zu den Fragen.

Sehr gerne gelesen von sy
syranie ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2014, 18:41   #7
Dana
Slawische Seele
 
Benutzerbild von Dana
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 5.594
Standard

Lieber eKy,

du weißt, dass ich mich gern in "Traurigkeiten suhle" - ich liebe sie in Gedichten.
Darum lese ich dieses mehrmals und bestaune Sprachgefühl und Inhalt.
Die Kommentare tragen nicht minder Vertrautes, Kunst, Verarbeitung und Umgang.
Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass eine verdichtete "Depression" durchaus an Gewicht verlieren kann. Eine gute Aussprache, bzw. ein Benennen und dabei ein Gefühl für Verstehen zu bekommen, können ebenfalls zur Erleichterung beitragen.
Eine Depression ist viel zu ernst, um sie in ein paar Sätzen zu besprechen.
Ich weiß wohl, dass jene Erleichterung nur für den Moment gilt und ungewollt leichtfertig mit vertrauten Stimmungsschwankungen verwechselt wird.

Narbenrundung stelle ich mir schwerer vor als einen direkten Eingriff.

Liebe Grüße
Dana
__________________
Ich kann meine Träume nicht fristlos entlassen,
ich schulde ihnen noch mein Leben.
(Frederike Frei)
Dana ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2014, 18:55   #8
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.310
Standard

Hi, Sy, Dana!

Vielen Dank für eure Rückmeldungen!

Die Narbenphrase steht hier versinnbildlichend für das Ende, den Tod. Sozusagen die letzte Abrundung des Narbenbildes durch den finalen Schnitt, den das Schicksal zufügt...

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2014, 19:22   #9
Dana
Slawische Seele
 
Benutzerbild von Dana
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 5.594
Standard

Hier wird mein "Suhlen" verdeutlicht, ich lebe unendlich weiter, wegen der geliebten Traurigkeiten.

Den Tod habe ich nicht erkannt. Er ist zwar heilsam aber auch endgültig. Das Sein ist einmalig und sollte (könnte) eine "Heilung" innerhalb seiner Zeit erfahren.

Liebe Grüße
Dana
__________________
Ich kann meine Träume nicht fristlos entlassen,
ich schulde ihnen noch mein Leben.
(Frederike Frei)
Dana ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 25.10.2014, 10:06   #10
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.310
Standard

Hi, Dana!

Das LyrIch fragt zugleich voller Angst und doch mit einem gewissen Ersehnen nach diesem Ende: Der verzweifelte Zwiespalt der Depression, dieses Schwanken zwischen Lebenswille und Todeswunsch, dieses gefühlt ewige Auf-der-Kippe-Stehen, die übelkeiterregende Schwerelosigkeit der Unfähigkeit, sich endgültig zu entscheiden...

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Tod eines Moralisten AAAAAZ Finstere Nacht 0 23.09.2014 21:21
Gedanken eines Katers Chavali Ausflug in die Natur 8 18.03.2014 09:52
Gefühle eines Poeten Christian Wolf Beschreibungen 9 28.12.2012 22:56
Klagelied eines Nomaden Chavali Finstere Nacht 8 18.06.2010 09:24
Tod eines Freundes Lisa Besondere Formen 6 12.02.2010 17:21


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:14 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg