Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Denkerklause

Denkerklause Philosophisches und Nachdenkliches

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.05.2017, 11:44   #1
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburg - die Stadt Ottos des Großen
Beiträge: 11.336
Standard Löwenzahn



Gedankenverloren beschreite ich
die Straße hinauf in den Wald.
Aus letzter Nacht ist erinnerlich
mir deine Mannesgestalt,
das bartumrahmte Gesicht.

Die Trauer schleicht mit Übermacht
sich in meine Gedanken hinein.
Vor Tränen blind geb ich nicht acht
auf kleine, junge Blümelein,
die schimmern so gelb und sacht

hervor aus dem Asphalt, der bricht,
und streben hinauf in das Sonnenlicht.


__________________

Meine Gedichte-Seite

© auf alle meine Texte
Die schwerste aller Sprachen ist scheinbar Klartext.

Trauer ist Schwerstarbeit für die Seele. (Uta Schlegel-Holzmann)

Geändert von Chavali (22.05.2017 um 16:20 Uhr) Grund: kleine Änderungen
Chavali ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2017, 12:08   #2
syranie
Krebs
 
Registriert seit: 12.02.2009
Ort: Schleswig - Holstein
Beiträge: 2.520
Standard

Liebe Chavali,

Löwenzahn ist stark, sehr stark! Er durchbricht auch Asphalt und zeigt uns mit seinem Dasein, dass ein kleines Blümchen traurige Gedanken verscheuchen kann.

So lese ich deine Zeilen, sie sind schlicht, und manchmal ist das Einfache in diesem Snn, das gelbe Leuchten einer kraftvollen Blume erhellend.

Löwenzahn wurde vom " Gott der kleinen Dinge" erschaffen

An den Worten möchte ich nicht herumschrauben, sie fließen......


Liebe Grüße sy


Geändert von syranie (21.05.2017 um 12:31 Uhr)
syranie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2017, 12:25   #3
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.310
Standard

Hi Chavi!

auch mir gefallen deine Zeilen!

Bloß diese Frage:

Beziehen sich die "Mannsgestalt" und das "bartumrahmte Gesicht" in S1 auf den zuvor erwähnten Wald (ein Nachtspaziergang?) - oder auf ein nächtliches Erlebnis des LyrIch mit einem Bärtigen, das Anlass zu Trauer gibt?

Das ist hier nämlich so verfasst, dass beide Deutungen gleich möglich scheinen, und das verwirrt den Leser ein wenig ... - na, zumindest mich.

Gern gelesen!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2017, 13:39   #4
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburg - die Stadt Ottos des Großen
Beiträge: 11.336
Standard

Liebe sy,

freut mich, dass dir mein Löwenzähnchen gefällt
Ja, ein starkes Gewächs.
Absichtlich habe ich das Ende offen gelassen sozusagen - denn die Trauer wird auch vergehen irgendwann
und dann kann die alte Stärke zurück kommen...

Danke dir


Hi Erich,
Zitat:
auch mir gefallen deine Zeilen!
Das freut mich, danke

Zu deiner Frage:
Ich tu mich immer ein wenig schwer damit, meine Texte zu erkären.
Sie sind fast immer Fiktion, ein Traum, den man geträumt haben könnte oder ein lang zurückliegendes,
schon verblasstes eigenes oder fremdes Erlebnis, wer weiß das schon....

Hier ist wohl ein Abschiednehmen - gleich welcher Art - gemeint.
Also bezieht sich der *Bärtige* nicht auf den Wald


Liebe Grüße euch beiden,
Chavali
__________________

Meine Gedichte-Seite

© auf alle meine Texte
Die schwerste aller Sprachen ist scheinbar Klartext.

Trauer ist Schwerstarbeit für die Seele. (Uta Schlegel-Holzmann)
Chavali ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2017, 18:47   #5
ginTon
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von ginTon
 
Registriert seit: 14.02.2009
Ort: Mainz
Beiträge: 9.701
ginTon eine Nachricht über ICQ schicken ginTon eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Hi chavilein...

vorab, also dein Gedicht gefällt mir schon sehr, liest sich gut...

Zitat:
Gedankenverloren beschreite ich
die Straße hinauf in den Wald.
Aus letzter Nacht ist erinnerlich
mir seine Mannesgestalt,
das bartumrahmte Gesicht.
In der ersten Strophe mag ich vor allem den mystischen Charakter des
Waldes in personifizierter Form als ein alter Mann mit Bart. Waldgeister
etc. werden ja auch immer so dargestellt und der Inhalt richtet sich an
alte Märchen oder Sagengestalten. Romantisch surreal.

Zitat:
Die Trauer schleicht mit Übermacht
sich in meine Gedanken hinein.
Vor Tränen blind geb ich nicht acht
auf zwei kleine, junge Blümelein,
die schimmern so gelb und so sacht
Die Strophe richtet sich in etwa an das Sprichwort "vor lauter bäumen den
Wald nicht sehen", welches besagt, dass man vor lauter Aufmerksamkeit für
das Große und Ganze, die kleinen Dinge nicht außer acht lassen sollte. So
lese ich das jetzt mal hinaus.

Zitat:
hervor aus dem Asphalt, der bricht,
und streben hinauf in das Sonnenlicht.
Hier wird diese Aufmerksamkeit für die kleinen Dinge unterstrichen, da auch
kleines Leben wie zB das der kleinen Blumen, etwas starkes wie z.B. Beton
brechen kann. In der letzten Zeile hätte ich mitunter "; sie streben hinauf.."
geschrieben, ist aber Geschmackssache....

gerne gelesen, schöner Text... liebe Grüße ginnie
__________________
© Bilder by ginton

Wer bin ich dass...


Nicht im Schreiben liegt die Schwierigkeit, sondern darin, so zu leben, dass das zu Schreibende ganz natürlich entsteht (Jaccottet)
ginTon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.05.2017, 09:26   #6
Kokochanel
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

ein stimmungsvolles Gedicht, liebe Chavi. Wenn man selbst leidet, übersieht man manchmal die anderen. Das sagt es mir. Gleichzeitig steckt die Komponente drin, die Syri sah. Löwenzahn ist stark,er sucht sich seinen Weg.

Gerne gelesen mit lG von Koko
  Mit Zitat antworten
Alt 22.05.2017, 17:56   #7
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburg - die Stadt Ottos des Großen
Beiträge: 11.336
Standard

Hi ginnie,
Zitat:
In der ersten Strophe mag ich vor allem den mystischen Charakter des
Waldes in personifizierter Form als ein alter Mann mit Bart.
hmmm, ein interessanter Gedanke, aber nicht ganz meine Intention
Du bist schon der zweite, der die Strophe so erkennt, Erich nahm das auch an.
Ich hatte mich weiter oben schon erklärt, dass eben nicht der Wald gemeint ist
und da das zu Irritationen geführt hat,
habe ich die Zeile geringfügig verändert und zwar seiner in deiner (Mannesgestalt).

Aber die surreale Komponente - die merk ich mir, ginnie
Vielleicht kann ich sie mal irgendwann verwenden.

Danke dir!



Liebe Koko,
Zitat:
Wenn man selbst leidet, übersieht man manchmal die anderen. Das sagt es mir.
das ist gut herausgelesen - so könnte es sein.
Es kann aber auch sein, dass
Zitat:
Löwenzahn ist stark,er sucht sich seinen Weg.

Freut mich, wenns gefällt.

Herzlichen Dank auch dir!

Liebe Grüße,
Chavi


__________________

Meine Gedichte-Seite

© auf alle meine Texte
Die schwerste aller Sprachen ist scheinbar Klartext.

Trauer ist Schwerstarbeit für die Seele. (Uta Schlegel-Holzmann)
Chavali ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Löwenzahn Archimedes Ausflug in die Natur 1 16.04.2010 12:07
Löwenzahn a.c.larin Ausflug in die Natur 9 19.04.2009 21:16


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:41 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg