Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Denkerklause

Denkerklause Philosophisches und Nachdenkliches

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.11.2011, 18:30   #1
Sanssouci
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Warten auf Dezember

Es ist die Zeit gehäufter Depressionen
Die Gläser sind halbleer und nicht halbvoll
Sonaten klingen nicht nach Dur, sondern nach Moll
Und aufzustehn will sich nicht wirklich lohnen

Es ist die Zeit des Stillstands und der Leere
Verlassenheit macht sich allmählich breit
Der Nebel hüllt sie ein und Einsamkeit
Kommt vielen Menschen wieder in die Quere

November fördert Husten, Schnupfen, Gicht
Verschluckt Gedanken, Liebe, Sonnenlicht
Lässt für so manchen von uns wenig offen

Doch wir zerschlagen jetzt die trüben Tassen
Vertreiben letzte Halloween-Grimassen
Und werden tapfer auf Dezember hoffen
 
Alt 09.11.2011, 20:13   #2
Dana
Slawische Seele
 
Benutzerbild von Dana
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 5.594
Standard

Hallo Sanssouci,

sehr schön dein Warten auf Dezember.

Der November ist tatsächlich der trübsinnigste Monat des Jahres.
Der Herbst verliert seinen Glanz und die Dezemberlichter sind noch weit.

Du hast den Übergang in gute Metaphern und Wirklichkeiten gefasst und feinst verdichtet. (Dur, Moll, Husten, Schnupfen)
Besonders gut finde ich die gegenüberstellung der halbleeren und halbvollen Gläser.

Nur hier:

Zitat:
Zitat von Sanssouci
Sonaten klingen nicht nach Dur, sondern nach Moll
Sonaten wandeln sich von Dur in Moll

(habe die Silben ausgezählt - )

Liebe Grüße und in froher Erwartung,
Dana
__________________
Ich kann meine Träume nicht fristlos entlassen,
ich schulde ihnen noch mein Leben.
(Frederike Frei)
Dana ist gerade online  
Alt 10.11.2011, 18:44   #3
Galapapa
Galapapa
 
Registriert seit: 19.04.2009
Ort: Nordschwarzwald
Beiträge: 771
Galapapa eine Nachricht über MSN schicken
Standard

Hallo Sanssouci,
Dein Sonett gefällt mir sehr!
Es vereint die Trübseligkeit des Herbstes mit dem Liebenswerten der kommenden Wintertage.
Bei diesem Text wird besonders deutlich, was ich an Deinen Gedichten so schätze: Der heitere Unterton, der selbst in Stillstand und Verlassenheit hier noch mitschwingt.
Das hab ich sehr gern gelesen!
Herzliche Grüße an Dich!
Galapapa
Galapapa ist offline  
Alt 10.11.2011, 18:54   #4
Panzerknacker
Mal lachend - mal traurig
 
Benutzerbild von Panzerknacker
 
Registriert seit: 13.02.2009
Ort: Da wo Napoleon noch nie kämpfte
Beiträge: 1.613
Standard

Hallo Sanssouci

recht whr sind deine Zeilen. Der November besteht scheinbar nur aus trüben, grauen Tagen. Wenn da nicht auch wären:
a. Mein Hochzeitstag und der ist immer noch ne Wucht und
b, Mein Geburtstag

die beiden Tage reissen den ganzen Monat raus. Das hast du bei deinen Zeilen wohl vergessen.
Aber ehrlich, ansonsten hast du den Monat vortrefflich beschrieben

schöne Grüße
der Knacki
__________________
Ich bin ein Niemand.
Niemand ist perfekt.
Also bin ich perfekt.
Panzerknacker ist offline  
Alt 11.11.2011, 12:40   #5
Sanssouci
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo Knacki!
Ich entnehme gerade deinem Profil, wann ich dir zum Geburtstag gratulieren darf. Dein Hochzeitstag ist leider nicht vermerkt. Da hast du ja großes Glück, so schöne Tage im November für dich verbuchen zu können. Mein Namenstag ist übrigens heute!
Danke für dein Vorbeischauen und dein Lob.

Hallo Galapapa!
Danke auch für deine Rückmeldung. Gefreut habe ich mich besonders über diesen Satz von dir (Zitat): Bei diesem Text wird besonders deutlich, was ich an Deinen Gedichten so schätze: Der heitere Unterton, der selbst in Stillstand und Verlassenheit hier noch mitschwingt.

Hallo Dana!
Für deinen Erstbeitrag zu meinem Gedicht bedanke ich mich. Auch für dein Lob und das genaue Nachzählen. Du hast recht: in S 1 Z 3 sind es 12 statt 10 Silben. Über deinen Vorschlag wandeln muss ich noch nachdenken. Die Sonaten stehen ja weiterhin in Dur, nur meint man, ein Moll zu vernehmen. Eine andere Wahrnehmung, jedoch keine wirkliche Wandlung. Konnte ich mich verständlich machen?

Euch dreien liebe Grüße zurück in den vernebelten November!
Herbstlichst, Sanssouci
 
Alt 21.11.2011, 15:56   #6
Justin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 24.08.2010
Ort: im Herzen Deutschlands - ganz nah dran am geographischen Mittelpunkt
Beiträge: 234
Standard

Hallo Sanssouci,

in Deinem Gedicht findet sich eine schöne Verschmelzung von Lyrik und jahreszeitlicher Beschreibung. Da der November wirklich der trübste Monat des Jahres ist, ändert sich auch die Gefühlslage der Menschen entsprechend. Diese Wandlung bleibt oft nicht ohne Folgen. Doch Du denkst darüber hinaus an den Dezember, der uns schon wieder lichter erscheint. Die Aufeinanderfolge von der tristen zur stimmungsfördernden Wahrnehmung im Gedicht hat mir gut gefallen.

In Deinem letzten Satz stellst Du die Frage, ob Du dich verständlich machen konntest. Auf jeden Fall, denke bestimmt nicht nur ich. Wie Du richtig sagst, bleiben die Sonaten im Tongeschlecht unverändert. Doch durch die Befindlichkeitsschwankungen könnte ihnen ein Moll zugeschrieben werden. Mit dieser Aussage hast Du betont, worauf es Dir ankommt.

Mit Dur und Moll - also hart und weich - ist es trotzdem nicht so einfach. Die in Dur gehaltenen Weihnachtslieder werden ja zumeist als weich empfunden. Somit könnte man im Umkehrschluß russische Volkslieder mit einem starken Mollgepräge als hart einstufen. Die Bezeichnung "düsteres Moll" trifft zum Teil zu, aber eben längst nicht immer.

Dein Gedicht hat mich erfreut und ich habe es gern gelesen.

Liebe Grüße

Justin
Justin ist offline  
Alt 23.11.2011, 12:00   #7
Sanssouci
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo Justin!

Danke für dein Vorbeischauen und deine Überlegungen. Danke auch für dein Lob.
Mit Dur und Moll ist das ja so eine Sache. Wie du zu recht schreibst, sollte man sich davor hüten, Moll immer mit traurig oder düster, Dur immer mit fröhlich oder strahlend gleichzusetzen. Das subjektive Empfinden spielt immer eine große Rolle. Aber auch die Prägungen durch Elternhaus und Schule hinterlassen ihre Spuren.

Nachträgliche Geburtstagsgrüße sendet dir Sanssouci
 
Thema geschlossen

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Dezember Chavali Ausflug in die Natur 8 07.12.2009 10:47
Warten auf den Zug Ibrahim Bei Vollmond 1 29.04.2009 23:17


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:09 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg