Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Liebesträume

Liebesträume Liebe und Romantik

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 12.05.2017, 10:01   #1
Walther
Gelegenheitsdichter
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: Im Wilden Süden
Beiträge: 2.723
Standard Im Grau des halben Tags

Im Grau des halben Tags


Die Worte sinken in die weichen Kissen.
Dort, wo du lagst, verschwinden sie im Warmen.
Die Hoffnung wog so leicht in deinen Armen.
Ich weiß, ich werde beides sehr vermissen.

Die Vögel üben sich in Feindalarmen.
Man sieht den Milan weiße Fahnen hissen,
Die beiden Krähen jagen ihn verbissen:
Sie kennen mit dem Nestraub kein Erbarmen.

Im Grau des halben Tags kommt Angst in Schüben,
Da selbst die Mücken vor dem Stich verrecken.
Das Fenster in die Welt beginnt zu trüben:

Als sich die Sterne hinterm Mond verstecken,
Muss ich das Traurigsein erst wieder üben
Und weiß nicht mehr, wie‘s geht, das Wundenlecken.
__________________
Dichtung zu vielen Gelegenheiten -
mit einem leichtem Anflug von melancholischer Ironie gewürzt
Alle Beiträge (c) Walther
Abdruck von Werken ist erwünscht, bedarf jedoch der vorherigen Zustimmung und der Nennung von Autor und Urheberrechtsvorbehalt

Geändert von Walther (13.05.2017 um 18:25 Uhr)
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.05.2017, 18:09   #2
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 6.856
Standard

Hi Walther!

Eindeutig mein neues Lieblingsgedicht von dir!

Hier warst du mal wieder höchst wohlbestrahlt - ein wirklich saugutes Sonett, kann ich nur sagen! Die Wortbilder, beinahe lapidar aufgezählt, als fügte sich der erzählende Geist bereits wieder in die weitere Leere seines Daseins, sind so intensiv und wohlgesponnen, dass man sich direkt in das erkaltende Fühlen des Protagonisten versetzt fühlt - und gleichzeitig auf einem anderen Stern zu sein glaubt, so herrlich schräg - und dennoch sofort in ihrer Unmittelbarkeit verständlich - sind manche der Bilder:

Im "Warmen, wo du lagst" versinkende Worte, Vögel, die Feindalarme geben, die weiße Fahne des Milan, vor dem Stich verreckende Mücken, der graue Tag, der nur ein halber ist, sich hinter dem Mond versteckende Sterne - welche Überfülle an interessanten, unverbrauchten Phrasierungen voll tiefgreifender Metabotschaften!

Das ist lyrische Topliga von Allerfeinsten! Ein großer Wurf, und das sage ich nicht ohne leisen Neid!


Einzig S2Z4 erscheint mir ein wenig ungenau formuliert:

"Sie (die Krähen) kennen mit dem - hier müsste eigentlich "Nesträuber" stehen, wenn man dem "mit dem" folgt - kein Erbarmen." Deine Version ist nicht per se falsch, wirkt aber sprachlich uneleganter.

Wenn es um den Nestraub, also die Tat selbst geht, sollte es heißen: "Sie kennen wegen des Nestraubs (oder, metrisch passend: ob des Nestraubs) kein Erbarmen."

Und: "Wundenlecken" würde ich zusammen schreiben.


Allergernst gelesen und bewundert! Von der Sorte kannst du jederzeit gern jede Menge mehr liefern!

LG, eKy (beeindruckt)
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Geändert von Erich Kykal (12.05.2017 um 19:55 Uhr)
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.05.2017, 18:29   #3
Kokochanel
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 28.07.2016
Ort: NRW
Beiträge: 1.159
Standard

da schließe ich mich gerne Erich an. Wirklich ein sehr schönes Sonett, Walter.
LG von oko
Kokochanel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.05.2017, 18:21   #4
Walther
Gelegenheitsdichter
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: Im Wilden Süden
Beiträge: 2.723
Standard

Zitat:
Zitat von Kokochanel Beitrag anzeigen
da schließe ich mich gerne Erich an. Wirklich ein sehr schönes Sonett, Walter.
LG von oko
lb Koko, der bescheidene sonetter dankt für das freundliche wort. lg W.
__________________
Dichtung zu vielen Gelegenheiten -
mit einem leichtem Anflug von melancholischer Ironie gewürzt
Alle Beiträge (c) Walther
Abdruck von Werken ist erwünscht, bedarf jedoch der vorherigen Zustimmung und der Nennung von Autor und Urheberrechtsvorbehalt
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.05.2017, 18:25   #5
Walther
Gelegenheitsdichter
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: Im Wilden Süden
Beiträge: 2.723
Standard

lb eKy,

danke für dieses lob aus wirklich berufenem munde! das freut selbstredend "saumäßig" - nachdem ich mit meinen sonettbüchern so einen schiffbruch erlitten habe (nicht die kritik, der verlag ist das problem), tut es gut, eine solche rückkopplung zu erhalten.

man könnte "Nestraub" durch "Räuber" ersetzen, das würde jedoch den sinn dieser metapher reduzieren, denn dem prota wurde ja etwas aus seinem nest gestohlen. auch hinter diesem bild steht also eine überlegung ...

das "Wundenlecken" kann man in der tat zusammenschreiben. ich habe das angepaßt.

lg W.
__________________
Dichtung zu vielen Gelegenheiten -
mit einem leichtem Anflug von melancholischer Ironie gewürzt
Alle Beiträge (c) Walther
Abdruck von Werken ist erwünscht, bedarf jedoch der vorherigen Zustimmung und der Nennung von Autor und Urheberrechtsvorbehalt
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.05.2017, 09:44   #6
vedena
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von vedena
 
Registriert seit: 30.08.2010
Beiträge: 137
Standard

Oh Mann, Walther,

das gefällt mir ausnehmend gut! Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Sprachlich, bis auf die eine Ausnahme mit der nicht so eleganten Formulierung

Sie kennen mit dem Nestraub kein Erbarmen


perfekt, wie ich finde. Dann hast du es auch noch geschafft, den Text die Form des Sonettes zu bringen ohne dass er "eingezwängt" wirkt.

Der letzte Vers traf mich mitten ins Herz - wirklich gelungen.

Beste Grüße
vEdenA
__________________
Mein Buch "Leitersprossen"

ISBN-10: 3853060501
ISBN-13: 978-3853060506 - oder per PN !
vedena ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.05.2017, 11:51   #7
syranie
wilder Engel
 
Benutzerbild von syranie
 
Registriert seit: 12.02.2009
Ort: Schleswig - Holstein
Beiträge: 2.118
Standard Hallo Walther,

Ich habe dein Gedicht bestimmt schon 10 mal gelesen, weil es so besonders ist!

Die Naturbilder, der Milan, die Krähen und Mücken gemischt mit Wortwendungen Kissen, "im Warmen" in ein Liebesgedicht zu packen, kann nicht jeder! ( das Herz ist für das Gedicht, weil es so schön ist)

Ich schließe mich dem Lob der anderen an.

Der letzte Vers rundet die Stimmung und läßt mich seufzen.

Wunderschön!

Liebe Grüße sy

__________________
Erich Kykal Katzenmorgen --- Lailany Wilde Pferde

© auf alle meine Texte


Ich schreibe Gedichte, weil ich sie verschenken möchte.

Geändert von syranie (18.05.2017 um 11:41 Uhr)
syranie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.05.2017, 15:31   #8
Walther
Gelegenheitsdichter
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: Im Wilden Süden
Beiträge: 2.723
Standard

Zitat:
Zitat von vedena Beitrag anzeigen
Oh Mann, Walther,

das gefällt mir ausnehmend gut! Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Sprachlich, bis auf die eine Ausnahme mit der nicht so eleganten Formulierung

Sie kennen mit dem Nestraub kein Erbarmen


perfekt, wie ich finde. Dann hast du es auch noch geschafft, den Text die Form des Sonettes zu bringen ohne dass er "eingezwängt" wirkt.

Der letzte Vers traf mich mitten ins Herz - wirklich gelungen.

Beste Grüße
vEdenA
Hi vEdenA,
danke, vielmals danke für die freundliche bewertung meines sonettversuchs. der vers, den du bemängelst, liegt auch eKy im magen. den grund für ihn habe ich oben erläutert.
ich versuche immer wieder, die form nicht zum hemmschuh werden zu lassen. manchmal gelingt's - aber leider nicht immer.
lg W.
__________________
Dichtung zu vielen Gelegenheiten -
mit einem leichtem Anflug von melancholischer Ironie gewürzt
Alle Beiträge (c) Walther
Abdruck von Werken ist erwünscht, bedarf jedoch der vorherigen Zustimmung und der Nennung von Autor und Urheberrechtsvorbehalt
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.05.2017, 15:33   #9
Walther
Gelegenheitsdichter
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: Im Wilden Süden
Beiträge: 2.723
Standard

Zitat:
Zitat von syranie Beitrag anzeigen
Ich habe dein Gedicht bestimmt schon 10 mal gelesen, weil es so besonders ist!

Die Naturbilder, der Milan, die Krähen und Mücken gemischt mit Wortwendungen Kissen, "im Warmen" in ein Liebesgedicht zu packen, kann nicht jeder! ( das Herz ist für das Gedicht, weil es so schön ist)

Ich schließe mich dem Lob der anderen an.

Der letzte Vers rundet die Stimmung und läßt mich seufzen.

Wunderschön!

Liebe Grüße sy

lb syranie,

die natur ist für mich wichtiger stichwortgeber und metaphernlieferant. damit greife ich auf die poesiegeschichte zurück - das war früher die regel, dieser rückgriff.

ich danke dir sehr für deinen eintrag, der dieses stilmittel ausdrücklich benennt!

lg W.
__________________
Dichtung zu vielen Gelegenheiten -
mit einem leichtem Anflug von melancholischer Ironie gewürzt
Alle Beiträge (c) Walther
Abdruck von Werken ist erwünscht, bedarf jedoch der vorherigen Zustimmung und der Nennung von Autor und Urheberrechtsvorbehalt
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2017, 10:10   #10
Kokochanel
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 28.07.2016
Ort: NRW
Beiträge: 1.159
Standard

mir gefällt das Sonett auch gut, Walter. Gerade der Wechsel zwischen pragmatischer, fast lakonischer Sprache und Bildern macht einen gewissen Reiz aus, der es erfreulich vom "Jammergedicht" abgrenzt. Gut gelungen.

LG von Koko
Kokochanel ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Grau an grau ginTon Besondere Formen 0 08.11.2013 21:00
Industrial Grau ginTon Denkerklause 0 11.03.2013 18:57
Kein bisschen grau Panzerknacker Minimallyrik und Aphorismen 0 18.02.2013 08:31
Die Frau in Grau Löwenzahn Stammtisch 3 20.06.2011 16:00


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 20:41 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg