Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Abends am Strand

Abends am Strand Sinnliches und Erotisches

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 04.08.2017, 16:50   #1
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburg - die Stadt Ottos des Großen
Beiträge: 10.781
Standard Sommer




Sommer, du Schöner, komm reich mir die Hand,
küss mich und lieb mich am nachthellen Strand.
Leg über mich deinen glutvollen Blick -
nimmermehr gibt es für mich ein Zurück.

Löse die fesselnden Ketten in mir,
flüstre mir heiss deine brennende Gier!
Nimm mich, genieße den lustvollen Schrei!
Hülle mich sanft wie in Sternträumerei.




XxxXxxXxxX
XxxXxxXxxX
XxxXxxXxxX
XxxXxxXxxX


XxxXxxXxxX
XxxXxxXxxX
XxxXxxXxxX
XxxXxxXxxX



__________________

Meine Gedichte-Seite

© auf alle meine Texte
Die schwerste aller Sprachen ist scheinbar Klartext.

Trauer ist Schwerstarbeit für die Seele.
(Uta Schlegel-Holzmann)

Geändert von Chavali (05.08.2017 um 21:54 Uhr) Grund: verschiedenes
Chavali ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 04.08.2017, 19:45   #2
Mondmann
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Liebe Chavali,

mir ist hier der Sommer zu personifiziert.

Aber dein Daktylus scheint zu stimmen.

Ich selbst scheue mich nicht im Internet das kostenlose Analyseprogramm "Metricalizer" zu nutzen.

Leg über mich xXxx
Leg über mich XxxX

LG M.

Geändert von Mondmann (04.08.2017 um 19:59 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Alt 04.08.2017, 20:14   #3
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburg - die Stadt Ottos des Großen
Beiträge: 10.781
Standard

Lieber Mondmann,
Zitat:
mir ist hier der Sommer zu personifiziert.
hm, aber das ist ja gerade der Clou - vielerlei interpretierbar
Zitat:
Aber dein Daktylus scheint zu stimmen.
Ganz sicher
Zitat:
Ich selbst scheue mich nicht im Internet das kostenlose Analyseprogramm "Metricalizer" zu nutzen.
Das kenne ich leider nicht, kann dir da nicht weiterhelfen.

Freut mich, dass du geschaut hast, danke!

Lieben Gruß,
Chavali
__________________

Meine Gedichte-Seite

© auf alle meine Texte
Die schwerste aller Sprachen ist scheinbar Klartext.

Trauer ist Schwerstarbeit für die Seele.
(Uta Schlegel-Holzmann)
Chavali ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 04.08.2017, 20:37   #4
syranie
Krebs
 
Registriert seit: 12.02.2009
Ort: Schleswig - Holstein
Beiträge: 2.335
Standard

Liebe Chavali,

Ich bin selten in dieser Rubrik. Um so schöner ist dein Beitrag hier.
Sehr sinnlich! Mir gefällt die Personifizierung von Sommer ( der ist heiss) und Sinnlichkeit sehr. Deine Worte deuten an und lassen den Leser selbst seinen Sommer spüren. Es prickelt wie die Sonnenstrahlen und lädt zur Träumerei ein. Auf jeden Fall überlässt du dem Leser seine Freiheit, und das finde ich gelungen.

Der Daktylus gibt dem Gedicht die Leichtigkeit, und lädt zu langsamen Lesen ein, er ist weich und passt wunderbar!

Ich war sehr gerne in dieser Rubrik.

Liebe Grüße sy

__________________
Erich Kykal Katzenmorgen --- Lailany Wilde Pferde

© auf alle meine Texte


Auch der Ozean besteht aus einzelnen Tropfen.
William Butler Yeats (1865 - 1939)

Ich schreibe Gedichte, weil ich sie verschenken möchte.
syranie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.08.2017, 12:28   #5
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.086
Standard

Hi Chavi!

Schönes Ding!

Ein paar stilistische Kleinigkeiten:


Sommer, du Schöner, komm reich mir die Hand,
küss mich und lieb mich am nachthellen Strand.
Leg über mich deinen glutvollen Blick -
nimmermehr gibt es für mich ein Zurück.

Löse die fesselnden Ketten in mir,
flüstre mir heiß deine brennende Gier!
Nimm mich, genieße den lustvollen Schrei!
Hülle mich sanft wie in Sternträumerei.


S1Z4 - Warum ein Konjunktiv? Zudem wäre bei dessen korrekter Anwendung in diesem Falle ein "als" vonnöten.

S2Z2 - Geschmackssache. Aber ich finde, je simpler und klarer das Konstrukt bei dabei möglichst hoher sprachlicher Eleganz ist, desto lyrischer der Effekt.

S2Z4 - Das "ein in" liest sich nicht wirklich rund und wirkt phonetisch wie satztechnisch eher unelegant.


Eine heiße Nacht mit dem personifizierten Sommer persönlich - interessant! Mich bringt der Gute auch zum Stöhnen und Schwitzen, allerdings leider der schwülen Hitze wegen, unter der ich als ältlicher dicker Mann besonders zu leiden habe, und natürlich wegen der nächtlichen Mückenbesuche! - Also nix mit "Sternträumerei"!

Dennoch gern gelesen und ein wenig mitgeträumt!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.08.2017, 17:45   #6
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburg - die Stadt Ottos des Großen
Beiträge: 10.781
Standard

Liebe sy,
Zitat:
Sehr sinnlich! Mir gefällt die Personifizierung von Sommer [...]
ok, so unterschiedlich können Meinungen sein und Geschmäcker, und das ist gut so
Zitat:
Der Daktylus gibt dem Gedicht die Leichtigkeit, und lädt zu langsamen Lesen ein,
er ist weich und passt wunderbar!
Schön, dann scheint mir das Teil ja doch gelungen zu sein

Danke dir


Servus, Erich,
Zitat:
S1Z4 - Warum ein Konjunktiv?
ja, weil hier das LI von dem Geschehen - was es auch immer ist - vorerst nur träumt
Zitat:
S2Z2 - Geschmackssache
stimmt und ich mag hier das Überzeichnende...
Zitat:
S2Z4 - Das "ein in" liest sich nicht wirklich rund und wirkt phonetisch
wie satztechnisch eher unelegant.
stimmt auch hier - aber hier folge ich deinem Vorschlag, der sich wirklich elaganter einfügt.

Danke auch dir


Sommerliche Grüße an euch beide!
Chavali






__________________

Meine Gedichte-Seite

© auf alle meine Texte
Die schwerste aller Sprachen ist scheinbar Klartext.

Trauer ist Schwerstarbeit für die Seele.
(Uta Schlegel-Holzmann)
Chavali ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 05.08.2017, 20:54   #7
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.086
Standard

Hi Chavali!

Das Problem mit dem "Traum" ist, dass dies in den drei Zeilen vor diesem Konjunktiv mit keiner Silbe erwähnt und platziert wird. Im Gegenteil, der aktive Aufforderungscharakter der Zeilen lässt ein unmittelbares Geschehen vermuten.

Daher wirkt dieser plötzliche Konjunktiv völlig deplatziert und verwirrt eher. In deinem Kopf mag das mit dem Traum eine selbstverständliche Tatsache sein, aber weder in Titel noch Vortext gibst du dem Leser darauf einen Hinweis.

Also solltest du entweder den Titel oder den Beginn dahingehend ändern, dass der Leser erkennen kann, dass hier von einer bloßen Möglichkeit gesprochen wird, einem Tagtraum, einer Vorstellung - oder du verabschiedest dich ganz davon und lässt einfach den quasi in der Luft hängenden Konjunktiv in Z4 weg - was beträchtlich einfacher wäre und dem Text in keiner Weise schadete.


Ich extemporiere:

Ich habe nie verstanden, warum manche Autoren so an gewissen/bestimmten Gedankenbildern kleben und sie um jeden Preis beibehalten wollen, obwohl sie dem Werk sprachlich, klanglich oder inhaltlich oft nicht zuträglich sind - Hauptsache, sie können sich dabei als "authentisch" verstehen!
In hundert Jahren wird es völlig egal sein, was ein Autor sich WIRKLICH bei einem Gedicht dachte - nur das Gedicht hat überlebt und bestimmt dann die Realität - oder das, was die Nachfahren und späteren Leser eben dafür halten möchten.
Allerdings: Ob ein Gedicht überhaupt über hundert Jahre hinweg weitergetragen wird, hängt ganz und einzig von seiner lyrischen Qualität ab (vorausgesetzt, es hat das unwahrscheinliche Glück, von den richtigen Leuten zum richtigen Zeitpunkt gelesen zu werden) und nicht von seiner wie auch immer beim Schreiben vor 100 Jahren empfundenen Authentizität!
Der Autor hat also die Wahl zwischen einem "authentischen" Werk (was immer er darunter zu verstehen glaubt) und einem "korrigierten, angepassten", sprachlich - phonetisch wie semantisch - durchgängig elegant und gelungen, das seiner ursprünglichen Intention vielleicht nicht mehr exakt einhundertprozentig entspricht, lyrisch aber um einiges höher steht.
Nun - ich weiß, wofür ICH mich entscheiden würde - und das seit jeher auch so getan habe. Genau deshalb sind meine Gedichte auch so wie sie sind. Lyrik ist für mich in erster Linie sprachliche Schönheit (die jeder auslegen mag, wie er lustig ist) und erst in zweiter Linie Sprachrohr der Zuständlichkeiten eines Autors und dessen akribisch verfolgten Vorstellungen von seiner Aussage.
Ich lasse mich immer durch meine Texte "treiben", überlasse es einer Mischung von unterbewusster Inspiration und bewusster Sprachhabung, wohin die Zeilen mich führen mögen. Oft bin ich selbst vom Ergebnis überrascht!
Und meist sind solche Texte dann dennoch emotionaler und authentischer als das "geplanteste" Gedicht, das immer genau das sein musste, was der Autor sich zuvor vorgestellt hatte - meist auf Kosten von sprachlicher Eleganz, Klangbild und Formulierkunst. Dichten ist zu einem nicht geringen Teil auch die Fähigkeit zur Anpassung und bewussten Zurücknahme oder Weiterentwicklung des eigenen Ausgangsgedankens zu einem Gedicht - oft war dieser nämlich bloß der Wegweiser zu einem im eigenen Selbst noch viel verborgeneren Ziel. Es geht immer um das Gesamtkunstwerk "Gedicht":
Kein Maler, der eine perfekte Szene malt, würde darauf bestehen, dass der Schal des Mannes rot sein muss, nur weil es in Wirklichkeit bei der Vorlage so war! Wenn es die Harmonie der Szene stört oder vergewaltigt, dann würde er den Schal sofort schwarz oder grün malen, anstatt sich um der Realität willen mit einem "nur fast" perfekten Bild zu begnügen.


Okay, das wollte wohl mal raus und soll keineswegs ausschließlich und im Besonderen hier unterstellend auf dich bezogen sein. Wenn es dich stört, stelle ich es anderswo hin.

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Geändert von Erich Kykal (05.08.2017 um 21:39 Uhr)
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.08.2017, 21:29   #8
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburg - die Stadt Ottos des Großen
Beiträge: 10.781
Standard

Hi Erich,
Zitat:
Das Problem mit dem "Traum" ist, dass dies in den drei Zeilen vor diesem Konjunktiv mit keiner Silbe erwähnt
und platziert wird. Im Gegenteil, der aktive Aufforderungscharakter der Zeilen lässt ein unmittelbares Geschehen vermuten.
ok, ich nahm an, dass die Wahl des Konjunktivs darauf schließen lässt.
Aber so, wie du es jetzt hier erklärst, macht es natürlich Sinn.
Dadurch, dass ich wusste, wie ich den Text anlegen wollte, kam ich auch nicht auf die Idee,
dass die Möglichkeitsform Verwirrung stiften könnte

Zitat:
Ob ein Gedicht überhaupt über hundert Jahre hinweg weitergetragen wird,
hängt ganz und einzig von seiner lyrischen Qualität ab
Ich gehe mal nicht davon aus, dass meine Texte hundet Jahre überleben werden und den Begriff der Authentizität
habe ich in noch keinem Kommentar erwähnt.

Viele Texte und Gedichte - gerade hier in unserem Forum - spiegeln eigene Erlebnisse, die damit verarbeitet werden, wieder.
Das erkennt man an den darauffolgenden Kommentaren und Antworten.

Ich für meinen Teil sage immer: halb Fantasie, halb Realität.
Meist gibt es einen kleinen realen Anstoß und der Rest ist pure Dichterei
Zitat:
Okay, das wollte wohl mal raus und soll keineswegs ausschließlich und im Besonderen hier auf dich bezogen sein.
Wenn es dich stört, stelle ich es anderswo hin.
Nein, natürlich nicht. Hier ist diese Analyse sehr gut aufgehoben

Vielen Dank für deine Ausführungen
LG Chavali

edit

habe übrigens nach deinem Vorschlag geändert ;-))
__________________

Meine Gedichte-Seite

© auf alle meine Texte
Die schwerste aller Sprachen ist scheinbar Klartext.

Trauer ist Schwerstarbeit für die Seele.
(Uta Schlegel-Holzmann)

Geändert von Chavali (07.08.2017 um 08:19 Uhr) Grund: edit
Chavali ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2018, 14:10   #9
Leuchtfeuer
Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 03.05.2009
Beiträge: 69
Standard

Hallo Chavali,
bei den momentan eisigen Temperaturen möchte ich diese heiße Hommage an den Sommer nach oben befördern. Wird Zeit.
Darf ich einen Vorschlag anbringen?
Letzte Zeile, das "wie" ist nicht so schön. Ersetze einfach "sanft" durch "freundlich", "friedlich", "gütig", "milde" oder "zärtlich" usw. Dann kann das "wie" im Orkus verschwinden.
Sehr schön.

Grüßle Leuchtfeuer
Leuchtfeuer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2018, 17:02   #10
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburg - die Stadt Ottos des Großen
Beiträge: 10.781
Standard

Hallo Leuchtfeuer,

na, vom Sommer sind wir ja noch weit entfernt.
Dieser Sommer hier wirkt auf zwei Ebenen.
Ja, das war der letzte Sommer im Glück...
Zitat:
Darf ich einen Vorschlag anbringen?
Letzte Zeile, das "wie" ist nicht so schön. Ersetze einfach "sanft" durch "freundlich", "friedlich", "gütig", "milde" oder "zärtlich" usw.
Dann kann das "wie" im Orkus verschwinden.
Ok, ich schaue mal, obwohl ich an Veränderungen an solchen Texten im Moment keinen Bedarf habe...
Wenn ich das heute lese, ist es wie aus einem anderen Leben...
Ich versuche jetzt, den Text als bloßen *Text* zu sehen.

Danke, freut mich dennoch, dass es dir gefällt.

Lieben Gruß,
Chavali
__________________

Meine Gedichte-Seite

© auf alle meine Texte
Die schwerste aller Sprachen ist scheinbar Klartext.

Trauer ist Schwerstarbeit für die Seele.
(Uta Schlegel-Holzmann)
Chavali ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Sommer ginTon Liebesträume 2 17.07.2017 18:34
Ein Nachmittag im Sommer wüstenvogel Ausflug in die Natur 1 14.09.2012 18:49


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:20 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg