Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Der Tag beginnt mit Spaß

Der Tag beginnt mit Spaß Humor und Übermut

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 10.10.2017, 17:28   #1
Walther
Gelegenheitsdichter
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: Im Wilden Süden
Beiträge: 2.693
Standard Tragisches Herbstereignis mit Mann und Hund

Tragisches Herbstereignis mit Mann und Hund


Ein Blatt löst sich vom Ast. Es schwebt. Es fällt.
War es der Wind, der es geknickt hat, war’s
Die Müdigkeit, die Folge des Katarrhs
Des Mannes, der die Hundeleine hält?

Der Hund blieb stehen, um den Baum zu ehren.
Ein Beinchen heben. Zeitung lesen, schnüffeln.
Und nach den Damen riechen, nicht nach Trüffeln.
Terrain markieren, nicht die Blase leeren.

Das Blatt, allein gelassen, taumelt, weiß
Nicht recht, wo es denn landen soll: Da bei
Den anderen, den vielen, die schon liegen?

Doch es entschließt sich, vorher abzubiegen.
Dem Mann und seinem Hund ist’s einerlei.
Der Hund macht drauf. Der Mann entfernt den Scheiß.
__________________
Dichtung zu vielen Gelegenheiten -
mit einem leichtem Anflug von melancholischer Ironie gewürzt
Alle Beiträge (c) Walther
Abdruck von Werken ist erwünscht, bedarf jedoch der vorherigen Zustimmung und der Nennung von Autor und Urheberrechtsvorbehalt
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.10.2017, 20:51   #2
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 6.763
Standard

Hi Walther!

Pfiffig! Das profane Fallen eines toten Blattes zu so einem Kaleidoskop episch-lyrischer Breite auszubauen - alle Achtung, das hat was!

Du schaffst es, einen bedeutungslosen Zufall zu einer Wallfahrt zu stilisieren, so als hätten Sterndeuter einst davon erzählt, und die Legende fände sich in heiligen Büchern wieder!
Wie wird das Drama enden? Wie verknüpfen sich die so bedeutenden Geschicke der Protagonisten?

Erst das staubtrockene - oder vielmehr pastös feuchte - Ende holt auf den Boden der Tatsachen zurück, und der ergriffene Leser darf sich zurecht genasführt fühlen! Prächtig!

Peanut: Müsste/sollte es in S2Z1 nicht ebenfalls im Präsens heißen: "Der Hund bleibt stehen, ..."?

Sehr gern gelesen und süffisant geschmunzelt!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an die Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.2017, 14:46   #3
Sanssouci
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Sanssouci
 
Registriert seit: 14.11.2014
Ort: Mittelhessen
Beiträge: 104
Standard

Hallo Walther!

Ich kann mich eKy nur anschließen!
Ein kleines Blatt auf seinem Weg von Baum zu Boden bedeutungsvoll verdichtet.
Kein Scheiß!

LG, Sanssouci
Sanssouci ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.10.2017, 09:57   #4
Walther
Gelegenheitsdichter
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: Im Wilden Süden
Beiträge: 2.693
Standard

Zitat:
Zitat von Erich Kykal Beitrag anzeigen
Hi Walther!

Pfiffig! Das profane Fallen eines toten Blattes zu so einem Kaleidoskop episch-lyrischer Breite auszubauen - alle Achtung, das hat was!

Du schaffst es, einen bedeutungslosen Zufall zu einer Wallfahrt zu stilisieren, so als hätten Sterndeuter einst davon erzählt, und die Legende fände sich in heiligen Büchern wieder!
Wie wird das Drama enden? Wie verknüpfen sich die so bedeutenden Geschicke der Protagonisten?

Erst das staubtrockene - oder vielmehr pastös feuchte - Ende holt auf den Boden der Tatsachen zurück, und der ergriffene Leser darf sich zurecht genasführt fühlen! Prächtig!

Peanut: Müsste/sollte es in S2Z1 nicht ebenfalls im Präsens heißen: "Der Hund bleibt stehen, ..."?

Sehr gern gelesen und süffisant geschmunzelt!

LG, eKy
Hi eKy,
danke für deinen sehr freundlichen eintrag. der alltag schreibt die besten geschichten - manchmal darf, augenzwinkernd, dem profanen gehuldigt werden (besteht unser dasein doch zu ca. 99,5% daraus). danke, daß es gefiel.
in der tat habe ich das mit dem bleibt inzwischen fünfmal hin und zurück geändert. jetzt steht's da, wie's da steht, aber ich gebe keine garantie, daß ich das nicht in deinem sinne ändere.
lieber gruß W.
__________________
Dichtung zu vielen Gelegenheiten -
mit einem leichtem Anflug von melancholischer Ironie gewürzt
Alle Beiträge (c) Walther
Abdruck von Werken ist erwünscht, bedarf jedoch der vorherigen Zustimmung und der Nennung von Autor und Urheberrechtsvorbehalt
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.10.2017, 09:59   #5
Walther
Gelegenheitsdichter
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: Im Wilden Süden
Beiträge: 2.693
Standard

Zitat:
Zitat von Sanssouci Beitrag anzeigen
Hallo Walther!

Ich kann mich eKy nur anschließen!
Ein kleines Blatt auf seinem Weg von Baum zu Boden bedeutungsvoll verdichtet.
Kein Scheiß!

LG, Sanssouci
hi Sanssouci,
danke, daß ich dich ein wenig erheitern konnte/durfte.
lg W.
__________________
Dichtung zu vielen Gelegenheiten -
mit einem leichtem Anflug von melancholischer Ironie gewürzt
Alle Beiträge (c) Walther
Abdruck von Werken ist erwünscht, bedarf jedoch der vorherigen Zustimmung und der Nennung von Autor und Urheberrechtsvorbehalt
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Gestern, 09:45   #6
Kokochanel
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 28.07.2016
Ort: NRW
Beiträge: 1.100
Standard

Ich kann mich Erich nur anschließen, lieber Walter: ein sehr gelungenes und originelles Sonett mit Tiefgang. Die Unausweichlichkeit der Bestimmung symbolisiert in einem banalen Blatt.
Der Wortschichtstilbruch mit Scheiß passt hier gut. Er unterstützt das Abstruse auch formal:
inhaltlich: egal, wohin das Blatt fliegt, es würde beschissen,
formal: klassisches Sonett, schön geschrieben mit Unterschichtwörtern.

Sehr gerne gelesen mit lG von Koko
Kokochanel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Gestern, 20:13   #7
AAAAAZ
Wortgespielin
 
Registriert seit: 18.07.2014
Ort: NRW
Beiträge: 457
Standard

Hi Kokochanel,

als Kind der Unterschicht frage ich mich natürlich, was schön geschriebene Unterschichtwörter sind, und bin schon ganz gespannt darauf. AZ

Hallo Walther,

das herrlichste und komischste an deinem Gedicht ist für mich die verbale Hochglanzpolitur durch eky's wunderbaren Kommentar. Dadurch gelangt dein Hundeköttel erst zu seiner wahren Inhaltsschwere und Bedeutungstiefe. Ich wollte es jetzt aber nicht noch breiter treten.
Beides gerne gelesen, AZ
AAAAAZ ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Er trat den Hund Kokochanel Denkerklause 7 22.06.2017 17:53
Mann oder Hund? Kokochanel Minimallyrik und Aphorismen 3 31.05.2017 11:35
Mein Hund fee Die lieben Kleinen 17 11.03.2012 11:16
Wer wählt wen? Frau/Mann - Mann/Frau? Harald Der Tag beginnt mit Spaß 0 22.07.2009 07:44


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:51 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg