Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Denkerklause

Denkerklause Philosophisches und Nachdenkliches

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.02.2018, 11:48   #1
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.086
Standard Stadtbesuch

Wieder in der Stadt gewesen:
Tausend Mienen, drin zu lesen,
tausend Blicke, sie zu streifen,
tausend Leben zu begreifen -
aber ach, sie eilen weiter,
selbstversunken, ernst und heiter.

Wieder durch die Stadt gegangen:
Tausend Farben spielen Fangen,
tausend grelle Hinweisschilder.
Tausendschön versprechen Bilder
deinen Sinnen, deinem Willen,
sie mit Neuem zu erfüllen.

Wieder aus der Stadt geflohen:
Tausend Schatten unter hohen,
tausendfach erklärten Mauern.
Tausende Dämonen lauern,
werfen Echos ins Gewimmel
unter grau meliertem Himmel.
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2018, 20:44   #2
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburg - die Stadt Ottos des Großen
Beiträge: 10.778
Standard

Servus Erich,

toll gedichtet und die Atmosphäre eines Stadtbesuches eingefangen.
Nun erlebt das ja jeder Besucher anders, aber ich kann mir gut vorstellen, dass es
bei manchen Menschen zu diesen Erlebens-Reaktionen kommt.

Die Stadt ist hektisch, laut und macht einsam.

Mir gefallen besonders die sich wiederholenden Strophenanfänge, die das Ganze
noch intensiver miterleben lassen.

Sehr gern gelesen!
Wieder ein Husarenstückchen feinster Dichtkunst

Lieben Gruß,
Chavali
__________________

Meine Gedichte-Seite

© auf alle meine Texte
Die schwerste aller Sprachen ist scheinbar Klartext.

Trauer ist Schwerstarbeit für die Seele.
(Uta Schlegel-Holzmann)
Chavali ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2018, 22:05   #3
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.086
Standard

Hi Chavi!

Ich war selbst ein mindestens halber Stadtmensch bis zu meinem 38. Geburtstag, als ich aufs Land zog, aus einer Mietshauswohnung in ein eigenes Haus. Nicht dass es mir leicht gefallen wäre, die Räume meiner Kindheit aufzugeben ...

Aber je länger ich am Land lebe, desto nerviger wird mir das anonyme Gewusel der Stadt. Ja, es kann beängstigend werden, stellt man das Dunkel in der menschlichen Natur in Rechnung ...

Vielen Dank für den wohlwollenden Kommi!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2018, 11:36   #4
syranie
Krebs
 
Registriert seit: 12.02.2009
Ort: Schleswig - Holstein
Beiträge: 2.336
Standard

Hey eKy,

Dein Stadtausflug gefällt mir. Das Wort "Tausend" hast du gekonnt eingesetzt. Es sendet die Vielfalt, und den Stress der Stadt. Auch ich habe meine Kindheit in der Stadt verbracht, und lebe seit meinem 25 LJ auf dem Land. Ich bin ambivalent, manchmal muss ich in die Stadt um genau dieses Feeling zu haben, wie du das hier beschreibst. Deine letzte S. zeigt, wie froh man sein kann, wenn man wieder zurückkehrt. Uff, ich bin es immer wieder....Halt ein Landei geworden durch und durch


Schön das Worte wieder bei dir sprudeln.

Ich bin gerne mit spazieren gegangen.

Liebe Grüße sy

__________________
Erich Kykal Katzenmorgen --- Lailany Wilde Pferde

© auf alle meine Texte


Auch der Ozean besteht aus einzelnen Tropfen.
William Butler Yeats (1865 - 1939)

Ich schreibe Gedichte, weil ich sie verschenken möchte.
syranie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2018, 13:28   #5
Laie
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Laie
 
Registriert seit: 17.11.2015
Ort: Oberpfalz
Beiträge: 331
Standard

Hi eKy,

dieses Gedicht ist wahnsinnig gut! Ich selbst mag es klein und beschaulich, weil das für mich Heimat ist. Die Stadt - damit meine ich die größeren Städte - ist mir zu laut, zu grau, zu übervoll und eng. Natürlich bietet sie viele Eindrücke, auch schöne, und Leute zu beobachten kann auch Spaß machen. Aber auf Dauer ist die Stadt für mich das, was du in der letzten Strophe beschreibst.

Sehr, sehr und sehr gern gelesen!

Gruß,
Laie
Laie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2018, 15:55   #6
Hans Beislschmidt
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Hans Beislschmidt
 
Registriert seit: 09.02.2009
Ort: Saarbrücken
Beiträge: 778
Hans Beislschmidt eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Hey Eky,
ich hab`s mal zwei Jahre auf dem Land probiert. Ging voll in die Hose! Gespräche über Melkmaschinen, Fußballmeisterschaften in der Amateurklasse, Landfrauenausflüge und Karnevalsbüttenreden usw. usw. – bis ich’s dann kapiert habe: „da gehörst du nicht hin“. Ich gebe ehrlich zu, dass ich „tausendfach“ schon Kulturprogrammankündigungen gelesen habe, zu denen ich dann doch nicht hingegangen bin aber vielleicht genügt mir das Wissen, dass ich es könnte, wenn ich nur wollte.
Wer keinen Wert auf soziales Umfeld mit all seinen Verpflichtungen legt, für den ist es natürlich egal, ob man seinen Lebensmittelpunkt in der Stadt oder auf dem Land hat. Ich schätze aber das urbane Getöse sehr und bin auch nicht lärmempfindlich.
Eins aber hat sich in den letzten Jahren geändert. Die Stadt ist gefährlicher geworden, denn die Zeiten als man noch leicht angetrunken und sorglos durch die Kneipen ziehen konnte, sind vorbei. Heute muss man aufpassen und auf der Hut sein, denn der nächtliche Raum gehört anderen Menschen und „mit Neuen zu erfüllen“ bekommt eine schräge Bedeutung.
Gerne gelesen
Gruß vom Hans
__________________
chorch chorch
Hans Beislschmidt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2018, 17:52   #7
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.086
Standard

Hi Sy!

Einen Tag mit Bummel halte ich schon aus, aber dann bin ich auch wieder froh, dass ich raus bin und nicht mehr da wohnen muss. Wenn um 4h morgens die Besoffenen aus der Eckkneipe im Rausch ihre leeren Bierflaschen an die Wand werfen und gröhlend die Gasse entlangziehen - das werde ich kaum vermissen!


Hi Laie!

Schön, dass du es auch so siehst! Für mich ist "Heimat" die Landschaft, in der ich aufgewachsen bin, die Verbindung zum Land selbst. Menschen kamen für mich immer beiläufig darin vor ...


Hi Hans!

Ich habe das Territiorialdenken mancher Menschen nie verstanden: "Das ist "unser" Viertel! Hier bestimmen WIR! Wir entscheiden, wer hier gehen darf und wer nicht!" und so weiter ... - So nach dem Motto: Die Ecke, in die ich pisse, ist markiert als mein persönlicher Bereich! Sind wir Hunde oder was!?

Mit dem Gang-Unwesen aus den USA ist diese mittelalterliche Denke wieder zu uns rübergeschwappt, und die Machoallüren der jungen Deutschtürken oder Neonazis machen es auch keinen Deut besser!

Nun, wie du sagst: Ich bin einer von denen, die ohne "soziales Umfeld" leben. Das tat ich auch schon weitgehend in der Stadt, hier am Lande aber bin ich so isoliert wie ich möchte - also eigentlich gänzlich, abgesehen von Einkäufen, Behördengängen, Werkstattbesuchen oder meiner wöchentlichen Massage.

Nach 15 Jahren Bikerszene macht mir "gefährlich" nichts aus - aber ich bin einfach froh, wenn ich keinem Menschen mehr persönlich begegnen muss ... - Ich bin es müde, mich zu erklären, oder warum der andere eindeutig ein Schwachkopf ist - kommt eh nix bei rum!

Auch werde ich mit voranschreitendem Alter zunehmend lärmempfindlich - wohl eine Lehrerkrankheit ...


Vielen Dank für eure Begeisterung und die interessanten Gedanken!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:18 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg