PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sisyfrau


Seeräuber-Jenny
19.05.2009, 20:21
Es weiß doch wirklich jedes Kind,
dass manche Männer dämlich sind.
Glaub mir, ich weiß es ganz genau.
Das ist das Los der Sisyfrau.

So mancher Mann rollt selbst den Stein
und spannt nicht seine Gattin ein.
Die treibt es mit dem Nachbarn schlau.
Das ist das Los der Sisyfrau.

Da lob ich meinen Johnny mir,
für den bin ich das Arbeitstier,
und er stolziert grad wie ein Pfau.
Das ist das Los der Sisyfrau.

Hier steh ich schon die ganze Nacht,
und hab ich ihm nichts mitgebracht,
dann haut er mir die Fresse blau.
Das ist das Los der Sisyfrau.

Ach guck, da kommt der Sabbergreis,
der’s ohne Gummi will, ich weiß.
Mach meine Beine breit für lau.
Das ist das Los der Sisyfrau.

Kaum ziehe ich den Schlüpfer hoch,
da kriecht Big Ben aus seinem Loch.
An seinem Riesending ich kau.
Das ist das Los der Sisyfrau.

Der Rammler aus dem Hinterhof
ist scharf wie Luzie, aber doof,
worauf ich ihm paar Scheine klau.
Das ist das Los der Sisyfrau.

Mein Johnny hat Geburtstag heut,
ob er sich übern Schampus freut?
Der Kerl ist herzlich, aber rau.
Das ist das Los der Sisyfrau.

Ich schließ die Türe leise auf,
da liegt er auf der Jule drauf
und brüllt: "Verpiss dich, alte Sau!"
Das ist das Los der Sisyfrau.

Geh ich jetzt gleich zur Bullerei,
verpfeif ihn zwecks Zuhälterei,
killt er mich nach fünf Jahren Bau.
Das ist das Los der Sisyfrau.

Drum will ich schön gehorsam sein,
vielleicht wird er mir dann verzeihn.
Dann trinken Rum wir mit Kakao.
Das ist das Los der Sisyfrau.

Falderwald
19.05.2009, 22:08
Liebe Jenny

Und richtet sie den Johnny hin,
dann hätten wir es ihr verziehn,
denn jeder kennt jetzt ganz genau
das schwere Los der Sysi-Frau.

Ein starkes Stück, an dem ich an keiner Zeile etwas auszusetzen habe, und welches ich in der ganzen Länge interessiert gelesen habe.
Auch wenn der Einstieg mich zuerst ein wenig in die falsche Richtung leitete, aber das ist ja in Ordnung so, dann bleibt es interessant.
Wenn ich auf den Inhalt eingehe, dann stellt sich mir auch gleich die einzige Frage, warum du das in Sinnliches/Erotisches eingestellt hast, denn ich sehe es mehr als knallharte Milieubeschreibung, weil m. E. die sozialen Verhältnisse deiner Protagonisten im Vordergrund stehen.
Hier ist die Sexualität mehr brutaler Alltag und ein Geschäft.
Das hast du gut getroffen und überdeutlich geschildert, was mich auch beeindruckt hat.
Wie gesagt, keine Kritik am Werk, sondern nur in der Rubrikwahl.
Ansonsten sehr gelungen.


Gerne gelesen und kommentiert...:)


Liebe Grüße

Bis bald

Falderwald

Seeräuber-Jenny
19.05.2009, 23:49
Ahoi Falderwald,

aye, ich habe in der Tat überlegt, wo ich das Gedicht reinstellen soll. Ich habe ja recht drastische Worte gewählt. Doch denke ich auch, dass es am Stammtisch besser aufgehoben ist. Denn wer kennt sie nicht, die Stammtischbrüder, die sich damit brüsten, dass sie alle Naselang mit dem Bumsbomber nach Bangkok fliegen oder in der Heimat so eine arme Junkie-Frau bedrängen, sich auf Sex ohne Kondom einzulassen. Wer kennt sie nicht, die braven Bürger, die Mädchenhändlern in die Tasche wirtschaften und mit den Luden Brüderschaft trinken. Wer kennt nicht die Ware Frau, die uns und unseren Kindern tagtäglich im Werbefernsehen präsentiert wird wie ein Stück Vieh.

Am Anfang musste ich den Bogen vom Sisyphus zur Sisyfrau schlagen - vom Softie über die Ehefrau als leichte Beute für den Nachbarn bis hin zur Prostituierten.

Danke dir für deinen Beitrag.

Lieben Gruß
Seeräuber-Jenny

Hans Beislschmidt
25.05.2009, 02:14
Hey Jenny,

auch wenn’s dich etwas irritiert
das ist mir ja noch nie passiert
weshalb ich mich zu fragen trau
wo gibt’s denn heut noch was für lau?

Wirklich, eine treffende Milieustudie. Eine chronologische Irritation hätte ich noch anzumerken: - müsste sie nicht den Schlüpfer runterziehen anstelle von hoch? Aber das sind ja nur Nebenschauplätze in diesem Geschäft.

Grunzi Gruss vom Hans

ReinART
25.05.2009, 10:31
Liebe Jenny
starker Text. Beeindruckende Studie!
und hab ich ihm nichts mitgebracht,
sollte da nicht das ich weg?
Lieben Gruß
Reinhard

Leier
25.05.2009, 10:48
Hei, Seeräuber-Jenny !

Ein starkes Stück!

@ Beisl:
BigBen kommt n a c h dem Schlabbergreis, deshalb ist der Schlüpfer grad hochgezogen.

@ ReinArt:
"und hab ich ihm ...." ist korrekt. Kurzfassung von "und wenn ich ihm nichts mitgebracht habe.."

***

Hat Eindruck auf mich gemacht. Besonders der Bezug auf Sisyphos...
Aber gibts sowas heute noch?
Ein starkes Stück!

Lieben Gruß
von
cyparis

Seeräuber-Jenny
25.05.2009, 11:03
Ahoi Hans,

wo gibt’s denn heut noch was für lau?

Brauchst nur eine Tour nach Hamburg zu machen. Auf dem Straßenstrich in St. Georg stehen genug drogenabhängige Mädchen rum, die froh sind, wenn sie für lau einen Freier finden, mit dem sie’s auch ohne Gummi machen, wenn es sein muss. Das wird auch in Frankfurt nicht anders sein, denke ich.

Vielleicht für die Sisyfrau nicht ganz zutreffend, da sie ja einen "Beschützer" hat und sich Dumping-Preise deshalb nicht erlauben kann. Aber bevor sie gar nichts nach Hause bringt...

Die Frage des Schlüpfers hat cypi schon beantwortet. Den hatte sie ja noch unten, als sie sich dem Sabbergreis hingab.

Herzlichen Dank für deinen Beitrag.

Lieben Gruß
Seeräuber-Jenny

***

Ahoi Reinhard,

vielen Dank für dein Lob.

Deine Frage hat ebenfalls cyparis schon beantwortet. Falls die Sisyfrau ihrem Johnny nichts mitgebracht hat, ergeht es ihr schlecht.

Lieben Gruß
Seeräuber-Jenny

***

Ahoi cyparis,

danke für deinen Beitrag und für die Beantwortung der Fragen, die deine Vorkommentatoren aufgeworfen hatten.

Oh ja, so etwas gibt es noch. Leider!

Gleich vor unserer Haustür findet darüber hinaus Menschenhandel und Zwangsprostitution statt. Die Freier ficht das nicht an. Ebenso skupellos nutzen sie die Notlage heroinabhängiger Straßenmädchen aus und bringen sie in Lebensgefahr, weil sie ihnen Sex ohne Kondom zumuten.

Lieben Gruß
Seeräuber-Jenny

Medusa
25.05.2009, 12:07
Liebe Seeräuber-Jenny,

schon der Titel ist großartig!

Dein Gedicht beinhaltet wirklich ALLES, was diese Frauen durchleben und durchleiden müssen. Es schildert deftig und frech mit treffenden Reimen, passendem Versmaß und stumpfen Kadenzen die Hilflosigkeit, die Abhängigkeit, selbst die Trauer.

Sehr gut gelungen. Ich meine, dass der Stammtisch als Rubrik passt. Deinem Argument in Deiner Antwort auf Faldis Kommentar ist nach meinem Empfinden nichts hinzuzufügen.

Liebe Grüße,
Medusa.

ReinART
25.05.2009, 15:41
Liebe Jenny
liebe Cyparis
da hatte ich wohl einen Totalausfall. Las den Satz in einem ganz anderen Kontext:o
Lieben Gruß
reinhard

Seeräuber-Jenny
25.05.2009, 22:26
Ahoi Medusa,

danke! Ich hatte das Wort erst mit Bindestrich geschrieben, wie im Titel. Im Text habe ich jetzt ein Wort daraus gemacht. Erinnert noch stärker an "Sisyphus". Werde den Titel ebenfalls ändern lassen.

Dem Hans B. zuliebe wollte ich ein deftiges Gedicht verfassen. Da fiel mir das schwere Los der Prostituierten ein, und so geriet das Gedicht mir deftig, zugleich aber sehr traurig.

Lieben Gruß
Seeräuber-Jenny

***

Ahoi Reinhard,

aber das macht nichts!

Lieben Gruß
Seeräuber-Jenny