PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Der Feuervogel


Chavali
09.03.2009, 19:23
Dreitausend Jahre ist es her:
Ein König starb durch Henkers Hand,
als vor der Leiche des Osiris
ein rotgeflammter Vogel stand.

Geboren ward er aus der Asche,
mit majestätischem Gefieder.
Er breitete die Flügel aus
und schwebte sanft zur Erde nieder.

Doch schon verloren war sein Leib,
verbrannt zu grauem Aschgestein.
Und seine Flügel brachen schwer,
verglüht in seinem Feuerschein.

Doch als die Nacht den Tag begrüßt,
entstand ganz neu wie nebenbei
der Vogel schön wie nie zuvor
und fühlte sich unendlich frei.

Und als fünfhundert Jahre um,
starb er erneut den Flammentod.
Aus Asche wieder neu geboren:
So golden, schön, so feurigrot.

Leier
09.03.2009, 19:57
Hallo, Supikatzi -

dies ist ja fast eine Kurzballade über benu oder den Phoenix.
Sehr schön; Feuer, Flamme, Glut, Sonne und Wiederauferstehung nach ein paar hundert Jahren sind hier eindringlich bedichtet.
Mich stört das "So gold". Müßte es nicht heißen "So golden" ? Aber das ist vielleicht kleinlich gesehen.
Es gefällt mir, auch wenn sich da ein klitzekleines Härchen im Nacken aufstellt.
Ich habe es genossen.

Lieben Gruß
von
cyparis

ReinART
09.03.2009, 20:01
Hallo Supikatze
ein schönes Gedicht über den Feuervogel. Ich hätte jetzt richtig Lust meines dazuzugesellen-soll ich?
Ich gebe Cyparis recht:
besser ist: so golden, schön und rot.
Das passt!
Ich vergesse die Details, die den Mythos des Feuervogels umranken und so ist es gut, von Dir zu erfahren, was wirklich geschah!
Lieben Gruß
reinhard

ginTon
09.03.2009, 20:33
Liebe Katzi,

was soll ich sagen, ich liebe den Feuervogel, wobei hier die Enstehung der Sage oder des Vogels an sich geschildert wird und dies sehr gelungen ist, :)

@reinart
in schönes Gedicht über den Feuervogel. Ich hätte jetzt richtig Lust meines dazuzugesellen-soll ich?
du, ich auch, wollen wir :)

so jetzt aber wieder zurück zum Text, ich will dich jetzt nicht ganz verwirren, jedoch würde ich für die letzte Zeile mitunter einen Mittelweg vorschlagen..zB so golden, schön, so rot ..dann hast du die Wortwiederholung und die Alliterationen

ein sehr schönes werk...wie cyparis schon sagte eine kurzballade..

LG basse

ReinART
09.03.2009, 21:07
Hallo Basse
nacdem Dir John Frusciante so gut gefallen hat, könne wir dann auch gemeinsam unseren Feuervogel einstellen.
Das sind dann 3 x nacheinander. Bestimmt ein Novum;)
Alles Gute und Feuer(vogel) frei!
reinhard

Chavali
10.03.2009, 10:20
Hallo ihr Feuervogelliebhaber :)

cypi:dies ist ja fast eine Kurzballade über benu oder den Phoenix.
Sehr schön; Feuer, Flamme, Glut, Sonne und Wiederauferstehung nach ein paar hundert Jahren sind hier eindringlich bedichtet.freut mich, danke dir. Für die letzte Zeile lass ich mir noch was einfallen; ich dachte, sie geht so, wie ich es habe.

Reinhard: ein schönes Gedicht über den Feuervogel.Auch dir vielen Dank für die lobenden Worte!Ich gebe Cyparis recht:
besser ist: so golden, schön und rot.
Das passt!Ja, ok, das wirds dann wohl auch werden ;)

basti:ich liebe den Feuervogel, wobei hier die Enstehung der Sage oder des Vogels an sich geschildert wird
und dies sehr gelungen ist,das freut mich sehr, dankeschön!jedoch würde ich für die letzte Zeile ...vorschlagen..zB so golden, schön, so rot ..dann hast du die Wortwiederholung und die Alliterationenja, du siehst das auch so wie die beiden anderen :)
ok, wird geändert.

Reinhard: könne wir dann auch gemeinsam unseren Feuervogel einstellen.
Das sind dann 3 x nacheinander. Bestimmt ein NovumGenau.
So haben wir also drei Feuervögel auf einmal und jeder hat seinen eigenen unverwechselbaren Touch.
Schön!


Liebe Grüße,
Feuervogel-katz

Medusa
12.01.2010, 11:21
Liebe Chavali,

angeregt durch den Hinweis in Deinem Kommentar zu Quicksilvers "Phönix" und neugierig gemacht, sitze ich nun hier und staune!

Ein wundervolles Gedicht: mitreißend, farbenprächtig, wortgewaltig, die Geschichte kurz und knapp bearbeitet, Gefühle wohl dosiert, leicht und flüssig zu lesen, sprachlich einwandfrei - für mich makellos!

Ich bin einfach nur begeistert!
Liebe Grüße,
Medusa.

Chavali
12.01.2010, 13:41
Liebe Medusa,Ein wundervolles Gedicht: mitreißend, farbenprächtig, wortgewaltig, die Geschichte kurz und knapp bearbeitet, Gefühle wohl dosiert,
leicht und flüssig zu lesen, sprachlich einwandfrei - für mich makellos!Ich freu mich sehr, dass dieses Gedicht deinen gestrengen Augen standgehalten hat :)Ich bin einfach nur begeistert!Vielen Dank!

Lieben Gruß,
Chavali

Erich Kykal
15.01.2010, 11:15
Hi, Chavali!

Ein schönes "Phönixgedicht", auch wenn ich die eigentliche mythologische Geschichte nicht kenne - deine Zeilen vollziehen sie sehr lyrisch und wortgewandt nach!

Einzig die letzte Zeile macht mir Probleme: Sie erscheint meinem bescheidenen Empfinden einen Tick zu kurz. Wie wäre es damit:

"So golden, wunderschön, so rot!"

Damit bliebe es im Rhythmus, wenn ich mich nicht irre. Oder war das kurze Ende bewußt von dir so gewählt?

So oder so gerne gelesen!

LG, eKy

Chavali
15.01.2010, 12:31
Hallo eKy,Ein schönes "Phönixgedicht", auch wenn ich die eigentliche mythologische Geschichte nicht kenne - deine Zeilen vollziehen sie sehr lyrisch und wortgewandt nach!Das freut mich sehr, danke :)Einzig die letzte Zeile macht mir Probleme: Sie erscheint meinem bescheidenen Empfinden einen Tick zu kurz. Wie wäre es damit:
"So golden, wunderschön, so rot!"Diese Zeile habe ich schon x-mal geändert - die jetzige Version kam auch auf die Idee eines Lesers zu Stande.
Dein Vorschlag war auch schon mit dabei, auch diese Variante:
So gold, so schön, so rot.
und
So golden, schön und rot.

Oder war das kurze Ende bewußt von dir so gewählt?
Dass sie kürzer sein soll, war eigentlich gewollt, ich mag das: es ist wie ein Paukenschlag zum Abschluss ;)

Und so bedanke ich mich für deine Anmerkungen und grüße dich!
Chavali

Quicksilver
16.01.2010, 15:18
Hallo Chavali,

wie bereits versprochen, widme ich mich nun deinem Phoenix ;)

Ich muss den Vorrednern recht geben. Die lyrische Umsetzung der Mythologie ist dir m.E. gut gelungen. Die Dinge, die mir dennoch auffielen, sind minimal. Vielleicht kannst du sie nachvollziehen;)

Dreitausend Jahre ist es her:
Ein König starb durch Henkers Hand,
als vor der Leiche des Osiris
ein rotgeflammter Vogel stand.

Geboren ward er aus der Asche,
mit majestätischem Gefieder.
Er breitete die Flügel aus
und schwebte sanft zur Erde nieder.

Doch schon verloren war sein Leib,
verbrannt zu grauem Aschgestein.
Und seine Flügel brachen schwer,
verglüht in gelbem Feuerschein. <<< in Strophe 1 ist der Vogel rotgeflammt. Wenn es gelber Feuerschein laut Mythologie ist, habe ich nichts gesagt ;) Ansonsten würde ich eine Ebene tiefer gehen und sagen "in seinem Feuerschein". Es sei denn natürlich, dies ist falsch.

Doch als die Nacht den Tag begrüßt, <<< hier bist du zeitlich in der Gegenwart
entstand ganz neu aus einem Ei <<< hier wieder in der Vergangenheit. Zudem entsteht der Phoenix hier aus einem Ei?! War dies so? Erst aus Asche, dann aus einem Ei, dann wieder aus Asche?
der Vogel schön wie nie zuvor
und fühlte sich unendlich frei.

Und als fünfhundert Jahre um, <<< Die Ellipse trifft nicht meinen Geschmack, aber ich habe keinen Verbesserungsvorschlag.
starb er erneut den Flammentod.
Aus Asche wieder neu geboren:
So golden, schön, so rot. <<<In dieser Strophe fast du quasi alles noch einmal extrem kurz zusammen. 500 Jahre, Flammentod, aus Asche neu, schön.

Mich kann dieses Gedicht in seinen Bann ziehen und ich werde sicherlich noch einmal die Mythologie nachlesen.

Liebe Grüße
von
Quicksilver

a.c.larin
17.01.2010, 22:52
hallo chavali,

auch mir gefällt dein feuervogelgedicht sehr gut, vor allem weil es so metrisch sauber dahinfließt. der letzte vers war mir aber auch zu kurz.

meine idee dazu:
so golden, schön, so feurig rot. oder :feuerrot

das "feurige" gefiel mir in dieser zeile wirklich, weil es den vogel so unbesiegbar lebendig erscheinen ließe. er "brennt" und ist voller leben, ein fanal, weithin sichtbar...

hab mal mit kindern zu der musik "feuervogel" von strawinsky getanzt - war auch toll!

lg, larin

Chavali
20.01.2010, 16:33
Hallo Quick, Die lyrische Umsetzung der Mythologie ist dir m.E. gut gelungen.Das freut mich :)Die Dinge, die mir dennoch auffielen, sind minimal. Vielleicht kannst du sie nachvollziehenJa, bestimmt, schaun wir mal:
[...]würde ich [...] sagen "in seinem Feuerschein".gekauft, gefällt mir auch besser als 'gelber'.hier bist du zeitlich in der GegenwartJa, das ist immer mal ein bisschen mein Pferdefuß :o
Mal sehen, was mir dazu noch einfällt.War dies so? Erst aus Asche, dann aus einem Ei, dann wieder aus Asche?Hui, du fragst aber intensiv nach. Dazu kann ich jetzt gar nix sagen.
Das hat ja noch niemanden gestört.
Aber ich sehe schon, du hättest den Text gern eng an die Mythologie angelehnt...
Mich kann dieses Gedicht in seinen Bann ziehen und ich werde sicherlich noch einmal die Mythologie nachlesen.Danke. Das werde ich auch tun, mache ich sowieso, immer mal wieder.
Danke dir für die Anmerkungen, Lob und Kritik.


Liebe larin,der letzte vers war mir aber auch zu kurz.
meine idee dazu:
so golden, schön, so feurig rot. oder :feuerrotWunderbar! 'feuerrot' - das habe ich schon geändert.auch mir gefällt dein feuervogelgedicht sehr gut, vor allem weil es so metrisch sauber dahinfließt.Hab vielen Dank für deinen Beitrag.

Liebe Grüße,
Chavali

Quicksilver
21.01.2010, 09:33
Hi chavali,

Zitat:
War dies so? Erst aus Asche, dann aus einem Ei, dann wieder aus Asche?

Hui, du fragst aber intensiv nach. Dazu kann ich jetzt gar nix sagen.
Das hat ja noch niemanden gestört.
Aber ich sehe schon, du hättest den Text gern eng an die Mythologie angelehnt...

Ich habe keine Ahnung, ob es näher an der Mythologie wäre, wenn das Ei verschwindet. es erschien mir lediglich unlogisch im Kontext, weil ich mit dem Phoenix assoziiere, dass er aus seiner eigenen Asche neu entsteht und nicht aus einem Ei - vielleicht beim ersten mal, aber du beschreibst schließlich nicht das erste Erscheinen ;) So kommt es mir dann einfach reimgeschuldet daher.

Gruß
von
Quicksilver

Chavali
21.01.2010, 17:48
Hallo Quick,
So kommt es mir dann einfach reimgeschuldet daher.Ist wohl dann so, ich hab auch kein Argument mehr dafür :D
Das einzige, was ich machen könnte - und darum geht es ja - ich könnte das Ei verschwinden lassen.
Ich schau nochmal drüber, kann aber nicht versprechen, dass ich so schnell eine Lösung finde.
Aber prinzipiell bin ich immer wieder gern bereit, Unlogisches zu korrigieren,
was einem oft erst später auffällt...

Hab Dank und Gruß,
Chavali




EDIT:

schau mal, ist mir eben eingefallen:

Doch als die Nacht den Tag begrüßt,
entstand ganz neu wie nebenbei
der Vogel schön wie nie zuvor
und fühlte sich unendlich frei.

Dana
28.01.2010, 21:55
Liebe Chavali,
den Feuervogel hast du sprachlich so gut umgesetzt, dass er sogar beim Lesen erneut auflebt. :)
Warum bin ich jetzt erst hier?:confused:
Es verhält sich gerad so wie mit dem Phönix.
Nicht erst nach 500 Jahren ;), doch in Relation immer wieder wert im Forum aufzusteigen.
Sehr gern gelesen.

Liebe Grüße
Dana

Chavali
03.02.2010, 09:59
Liebe Dana,

du hast eine sehr herzerfrischende Replik geschrieben.
Dafür danke ich dir sehr!den Feuervogel hast du sprachlich so gut umgesetzt, dass er sogar beim Lesen erneut auflebt.Das freut mich. Ich kann ihn auch immer wieder beim Lesen sehen ;)

Liebe Grüße,
Chavali

Falderwald
04.02.2010, 22:20
Liebe Chavali,

ich finde auch, daß dieses Gedicht noch einen Kommentar verdient hat.

Zwar weiß ich nicht wie die ursprüngliche Version ausgesehen hat, doch die jetzige ist nahezu perfekt.

Nahezu schreibe ich nur, weil es immer einen Makel gibt, den irgendjemand vielleicht noch entdecken könnte.

Ich finde hier jedenfalls keinen.

Der Text ist überaus stringent und man klebt förmlich am (feuer)roten Faden, der einen nahezu magisch durch die Zeilen führt.

Die Sage um den mystischen Vogel Phoenix ist hier wunderbar wiedergegeben worden.

Ein sehr schönes Gedicht, gelungen.


Gerne gelesen und kommentiert...:)


Liebe Grüße

Bis bald

Falderwald

Chavali
11.02.2010, 10:58
Lieber Faldi,Zwar weiß ich nicht wie die ursprüngliche Version ausgesehen hat, doch die jetzige ist nahezu perfekt.Nun, hier und da wurde schon ein Wort geändert oder ersetzt oder verschoben...
Nahezu schreibe ich nur, weil es immer einen Makel gibt, den irgendjemand vielleicht noch entdecken könnte.Das ist mir auch schon aufgefallen :)
Also, wenn noch jemand etwas entdeckt: Immer her damit.Ich finde hier jedenfalls keinen.Das freut mich und will was heißen.Der Text ist überaus stringent und man klebt förmlich am (feuer)roten Faden, der einen nahezu magisch durch die Zeilen führt.
Die Sage um den mystischen Vogel Phoenix ist hier wunderbar wiedergegeben worden.
Ein sehr schönes Gedicht, gelungen.
Hab vielen Dank für die lobenden Worte.

Lieben Gruß,
Chavali

Chavali
23.03.2016, 09:15
Mein *Feuervogel* ist ein älteres Semester, aus dotcom zu unseren Anfangszeiten
hierher geholt, ana.

Dass man ältere Sachen nicht kommentieren dürfte, ist mir neu ;)
Insofern kann es schon interessant sein
- auch für einen selbst - wie andere heute darüber denken.
Auch eigene Sichtweisen können sich ändern.

Damals (2006 o. 2007) war ich froh, so etwas überhaupt zu Stande gebracht zu haben.
Vielleicht war es damals zu bieder, zu streng auch, geschrieben worden, aber da mich niemand
auf eine blumigere, ausschweifendere Schreibart -
zumindest in solchen Fällen - hingewiesen hatte, bin ich auch nicht auf die Idee gekommen,
solche zu versuchen.

Verändern werde ich es nicht mehr. Es ist, wie es ist.

Was ich aber machen werde:
ich verschieb es in die Mystische Fraktion :D

:):)