PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [Ich sagte]


ginTon
10.10.2011, 15:52
[Ich sagte]

Ich sagte uuuuh, die rosa Beeren zwischen deinem Daumen und Zeigefinger
und das an deinen Lippen immer noch der Rest der Sauce klebt, hingegossen

-vintage- auf die Haut, dass diese elektrisiert und vollmundig Aromastoffe
einsaugt:

guter Portwein schmeckt nach Netzen, die Seeluft nach großen Fischen und
das Klopfen der Oberfläche an meiner Hand geschält.

In zwei Hälften legst du das Fleisch, ich heize es an und lecke mir danach ge-
nüsslich die Finger.


Textauskopplung siehe: hier (http://www.gedichte-eiland.de/showpost.php?p=54886&postcount=2)

Stimme der Zeit
20.10.2011, 16:50
Hallo, gin,

was ich zusage, das halte ich auch. Also auf zum nächsten Gang deines Menüs.

Zunächst gebe ich zu, dass ich "Vintage" erst mal suchen musste, dann hatte ich den "Aha-Effekt". Im Englischen ist es die Weinlese. Das passt natürlich zu den Beeren (und ich halte fest, dass du die Weinbeere nicht mit der Traube verwechselst!:)).

Ich sagte uuuuh, die rosa Beeren zwischen deinem Daumen und Zeigefinger
und das an deinen Lippen immer noch der Rest der Sauce klebt, hingegossen

-vintage- auf die Haut, dass diese elektrisiert und vollmundig Aromastoffe
einsaugt:

Die Aromastoffe scheinen das LI hier regelrecht "trunken" zu machen - das gefällt mir, denn "vollmundig" ist auch das Bouquet des Weins (das wiederum war mir bekannt). "Der Rest der Sauce, der an den Lippen klebt", ein tolles "Bild"! :)

guter Portwein schmeckt nach Netzen, die Seeluft nach großen Fischen und
das Klopfen der Oberfläche an meiner Hand geschält.

Portwein schmeckt süß und schwer, die Netze sind eine Metapher dafür, dass das LI sich willig "fangen" lässt, denn die "Seeluft" assoziiere ich mit "der Weite des Meeres" und die "großen Fische" sind in diesem Zusammenhang sinnbildlich gemeint. Nur gebe ich zu: "das Klopfen der Oberfläche" - das könnte der "Puls" an der (Haut)oberfläche sein, aber "an meiner Hand geschält" bleibt mir unklar. Besser gesagt, ich verstehe das "geschält" in diesem Zusammenhang nicht. Man schält eine Frucht - :confused:

In zwei Hälften legst du das Fleisch, ich heize es an und lecke mir danach ge-
nüsslich die Finger.


Bon appétit! Ich bin mir hier (fast;)) sicher.

Sehr interessant, dieses Menü, wirklich, und ich finde auch diesen "Gang" gut gelungen. (Wenn ich jetzt nur wüsste, wie "geschält" gemeint ist, setze ich gerne ein "sehr" vor "gut".;):))

Gerne gelesen und kommentiert.

Liebe Grüße :)

Stimme http://www.smilies.4-user.de/include/Teufel/smilie_devil_006.gif

(P.S.: Wenn man "das" durch "dieses", "jenes", "welches" ersetzen kann, dann schreibt man: das. Wenn es nicht zu ersetzen ist, muss es ein "dass" sein. "Dass" gehört nicht immer zu einem Komma. ;))

ginTon
20.10.2011, 18:09
hallo stimme

was ich zusage, das halte ich auch. Also auf zum nächsten Gang deines Menüs.
Da war ich mir 100% sicher. ;)

Zunächst gebe ich zu, dass ich "Vintage" erst mal suchen musste, dann hatte ich den "Aha-Effekt". Im Englischen ist es die Weinlese. Das passt natürlich zu den Beeren (und ich halte fest, dass du die Weinbeere nicht mit der Traube verwechselst!).

Zitat:
Ich sagte uuuuh, die rosa Beeren zwischen deinem Daumen und Zeigefinger
und das an deinen Lippen immer noch der Rest der Sauce klebt, hingegossen

-vintage- auf die Haut, dass diese elektrisiert und vollmundig Aromastoffe
einsaugt:

Die Aromastoffe scheinen das LI hier regelrecht "trunken" zu machen - das gefällt mir, denn "vollmundig" ist auch das Bouquet des Weins (das wiederum war mir bekannt). "Der Rest der Sauce, der an den Lippen klebt", ein tolles "Bild"!
Aromastoffe ja, ich denke auch, dass diese trunken machen können und vollmundig genau richtig erkannt..Freut mich, dass dir das Bild der Sauce gefällt (verrate jetzt aber nicht welche Lippen gemeint waren, das überlasse ich dem Leser :p )...

guter Portwein schmeckt nach Netzen, die Seeluft nach großen Fischen und
das Klopfen der Oberfläche an meiner Hand geschält.

Portwein schmeckt süß und schwer, die Netze sind eine Metapher dafür, dass das LI sich willig "fangen" lässt, denn die "Seeluft" assoziiere ich mit "der Weite des Meeres" und die "großen Fische" sind in diesem Zusammenhang sinnbildlich gemeint. Nur gebe ich zu: "das Klopfen der Oberfläche" - das könnte der "Puls" an der (Haut)oberfläche sein, aber "an meiner Hand geschält" bleibt mir unklar. Besser gesagt, ich verstehe das "geschält" in diesem Zusammenhang nicht. Man schält eine Frucht -
Ja also wenn ein Rezept vorliegt, recherchiere ich die Zutaten und gute Metaphern in Verbindung mit Portwein zu finden, war ziemlich einfach. Wenn man etwas "Schält" dann holt man etwas anderes an die Oberfläche, in diesem Zusammenhang wird es mitunter verständlicher, das Schälen selbst ist auch eher als eine Metapher zu betrachten. In diesem Zusammenhang steht ja auch das "Klopfen" welches ja eindeutig eine körperliche Reaktion darstellt, in welcher weise auch immer (Herzklopfen etc. pp das bleibt dem Leser überlassen). Etwas zu schälen hat also insofern immer in irgendeiner Form mit Nacktheit oder dem Nacktsein zu tun..Schälen steht nicht nur für Frucht schälen, je nach dem im welchen Kontext es steht hat es tausende Bedeutungen..zB jemand aus seine Sachen schälen ist auch ein geläufiger Kontext etc..

In zwei Hälften legst du das Fleisch, ich heize es an und lecke mir danach ge-
nüsslich die Finger.

Bon appétit! Ich bin mir hier (fast) sicher.
Jetzt tropft mir der Zahn...;):)

Sehr interessant, dieses Menü, wirklich, und ich finde auch diesen "Gang" gut gelungen. (Wenn ich jetzt nur wüsste, wie "geschält" gemeint ist, setze ich gerne ein "sehr" vor "gut".)
danke dir, hat mich gefreut,,, liebe Grüße gin

PS: mit dass und das kapier ich wohl nie oder ich bin einfach zu faul dazu es nachzuprüfen :o da haste aber Recht