Thema: Ups-Kölle
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 07.01.2016, 19:35   #1
Agneta
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Ups-Kölle

Ups Kölle (Kommentar)

Mit so einer Dimension von „enthemmter Gewalt“ hat ja niemand gerechnet. Empört zeigen sich alle Politiker, vor allem Merkel, die Frau der ungeschützten, offenen Grenzen, über die widerwärtigen Sex-Überfälle in Köln.
Köln, das ist verdammt nah. Im Fernsehen sieht man, dass Frauen in Indien in einem Taxi von sieben Männern vergewaltigt und misshandelt werden. Aber Köln? Verdammt nah.
Hilflos stand die Polizei drum herum. Aber „Im Rahmen ihrer Möglichkeiten“ haben sie alles getan, versichert irgendein Polizeioberer.
Was sind denn heute die Möglichkeiten unserer Polizei? „ Du, du- das darfst du aber nicht?“.
Jetzt sucht man die Täter, die man hat weglaufen lassen. Da kann man sich doch nur an den Kopf greifen.

Hier ging es meiner Meinung nach nicht vornehmlich um Raub. Hier ging es um machtvolles Einschüchtern, Degradierung und sexuelle Macht über Frauen. Hier wollte jemand ein Zeichen setzen. Gezielt, konzertiert, denn auch in anderen Städten fanden diese Szenarien statt. Dies erinnert an einen terroristischen Anschlag gegen Frauen und Feierkultur, denn Böller wurden in die Menge geworfen. Menschen trugen schlimme Verletzungen davon.
Ausgeraubt wurde man dann auch, quasi als Begleiterscheinung.

Wo kommen all diese Migranten her - über die offenen Grenzen oder waren sie schon da?
Eingeschleust, um Stunk zu machen. Vielleicht auch, um die Bevölkerung gegen Flüchtlinge aufzubringen.
Wie auch immer: unsere Polizei, die ja ihre Bereitschaft vornehmlich vor und in Flüchtlingslagern aufreibt, um die zunehmende Gewalt dort zu verhindern, war in Anzahl und Aktion lächerlich wenig.
Früher trugen Polizisten Gummiknüppel und liefen mit scharfen Hunden Patrouille.
Hätte das geholfen? Es wäre wahrscheinlich Panik ausgebrochen, aber vielleicht hätte man auch einige Täter festnehmen können.

Die Politik beruhigt das Volk. Mit hohlen Phrasen. Wie immer. Mit aller Härte werden diese Täter bestraft. Welche Härte?
Und ja, erst mal muss man sie ja mal haben.
Gefordert wird eine sofortige Ausweisung, so als könne man das von heute auf morgen einfach praktizieren. So einfach ist das aber nicht bei Migranten. Das Heimatland muss sie auch zurücknehmen( Tunesien z.B. nimmt keine Kriminellen zurück), wenn wir sie denn überhaupt abschieben können. Unsere Gesetze sind da sehr kompliziert. Eine Straftat muss schon mindenstens drei Jahre Gefängnis nach sich ziehen um überhaupt abschieben zu können und dann, wohin? Trickdiebstahl, auf das mancher Nachrichtensprecher es gerne reduzieren möchte, selbst sexuelle Nötigung bringen nur ein Jahr. Wissen die Täter um all das und verhöhnen den deutschen Staat?

Ja, erklären die ersten Sozialpädagogen, die arabischen Männer sind auf Grund ihrer Religion und Kultur gehalten, vor der Ehe keinen Sex zu praktizieren. Ja, was heißt denn das? Da kann es schon mal zu solchen Exzessen kommen? Oder wie?
Hieß es nicht, man muss sich hier ans Grundgesetz halten?

Gut möglich, dass irgendeine Organisation dem deutschen Staat seine Schwächen vorhalten möchte und ihn lächerlich machen. Das ist ihm wahrlich gelungen. Die ersten Täter, die man wegen „Trickbetrug“ ! festnahm, wurden direkt wieder entlassen.
Die nächsten sechzehn können nicht identifiziert werden, sie sind hier nicht gemeldet. Da kommt sich der Bürger vor, als würde er im Durchzug in einer Sauerländer Scheune stehen.

Da muss man ja die andere ethnische Volksgruppe glatt noch loben, die seit Jahren am Kölner Hauptbahnhof agiert und die nicht so eine Gewaltaktion anzetteln muss, um im Hauptbahnhof an anderer Leute Geld und Handys zu kommen.
Sie gehen einfach still und nett an dir vorbei und dann ist alles weg.

In Frankreich wurde heute einer, der in ein Polizeirevier eindringen wollte, erschossen. Die Franzosen haben gelernt. Wie viel und was muss in Deutschland noch alles passieren, damit unsere Politiker mal wieder durchblicken?
Der liebe Bosbach, der ja immer von Merkel als Volksberuhiger eingesetzt wird, sagt sinngemäß, dass man nicht tabuisieren darf , aber dass man doch sehen kann, wie hart die Kölner Polizei durchgreift: Sie hat doch tatsächlich einen Kölner Karnevalswagen still gelegt, weil sein Nummernschild abgelaufen war. Na, wenn uns das nicht beruhigt…

Ach ja, Karneval steht vor der Tür… Erste ausländische Messebesucher fragen nach, ob Köln noch sicher ist, und überlegen, ihre Reisen nach Köln zu stornieren.
Nee, alles paletti- keine Panik! Aber am besten kommt ihr dann im Karnevalswagen…
  Mit Zitat antworten