Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Finstere Nacht

Finstere Nacht Trauer und Düsteres

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 23.04.2018, 14:19   #1
juli
tierlieb
 
Benutzerbild von juli
 
Registriert seit: 12.02.2009
Beiträge: 2.574
Standard Schiffe

Schiffe

Die Trauer endet an den Abbruchkanten von der Küste,
und jeder nächste Schritt nach vorn gehört dem Fallen,
das Weitergehen durch die Luft beendet dann ein Knallen,
ich schaue in die Leerquadranten, und ich müsste -

Doch bleibe ich an diesem Ort und sehe Schiffe,
der Trost bekommt Gestalt und Segel einen Namen,
entfernt ist all das bodenlose, dunkle Kramen
und ich erkenne nun die eignen Felsenriffe.

Die Zeit verweht und wandelt im Vergehen und Verschmelzen,
der nächste Tod erklimmt die nächsten unbekannten Weiten,
ich kann mich nicht erhöhen und zersäge meine Stelzen,

Geburt und Sterben sind Geschwister in den Lebenszeiten,
und ich bin klein, wenn sich das Neue und das Stumme wälzen:
Du ruhst in mir, ich finde Leben und auch Kostbarkeiten.


Schiffe

Die Trauer endet an den Abbruchkanten,
der nächste Schritt nach vorn gehört dem Fallen,
und Weitergehen heißt dann nur Aufknallen
ich schaue in die blauen Leerquadranten,

und bleibe stehen und entdecke Schiffe,
der Trost bekommt Gestalt, hat einen Namen -
entfernt ist all das bodenlose Kramen
mit dem Erkennen eigner Felsenriffe.

Die Zeit verweht im Fliehen und Verschmelzen,
der Tod erklimmt die unbekannten Weiten,
ich bin nicht groß, zersäge meine Stelzen,

Geburt und Tod sind eins in Lebenszeiten,
ich kann nicht im Anfang und dem Ende wälzen,
du ruhst in mir: Ich finde Kostbarkeiten.


__________________
© auf alle meine Texte




Geändert von juli (24.04.2018 um 10:09 Uhr)
juli ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.04.2018, 16:22   #2
waterwoman
Nixe, rotblond
 
Benutzerbild von waterwoman
 
Registriert seit: 18.02.2018
Ort: in Meeresnähe
Beiträge: 189
Standard

Hallo syranie,

so richtig kann ich nicht was anfangen mit deinem Gedicht.
Es liest sich schwer und spricht von Trauer und Leben und Geburt.
Entweder ich verstehe es nicht, oder es fehlt der rote Faden.

Wo kommt das Knallen her in S1 oder diese Zeile
Zitat:
entfernt ist all das bodenlose, dunkle Kramen
irgendwie scheint mir doch manches reimgeschuldet.
Zitat:
Geburt und Sterben sind Geschwister in den Lebenszeiten,
diese Zeile gefällt mir, aber was danach kommt, ist schon wieder ziemlich mystisch:
Zitat:
und ich bin klein, wenn sich das Neue und das Stumme wälzen:
Du ruhst in mir, ich finde Leben und auch Kostbarkeiten.
Wer ist das Neue und was das Stumme?

Trotzdem eine interessante Zusammensetzung.

Gruß
ww
__________________
Wie freut sich das Wasser, wenn es im Gedicht den Berg hochfließen darf!

(Manfred Hinrich (1926 - 2015), Dr. phil., deutscher Philosoph, Philologe, Lehrer, Journalist, Kinderliederautor, Aphoristiker und Schriftsteller)
waterwoman ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.04.2018, 20:23   #3
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburg - die Stadt Ottos des Großen
Beiträge: 11.499
Standard

Liebe sy,

ein wenig schwierig zu verstehen ist dein Text schon, da muss ich ww recht geben.

Die Schiffe scheinen Metaphern für Lebensumstände zu sein?
Zitat:
ich schaue in die Leerquadranten, und ich müsste -
Das könnte eine gewisse Verzeiflung sein?

Ich will jetzt aber nicht das Gedicht auseinandernehmen, was wie gemeint sein könnte.
Auf jeden Fall ist es eine beeindruckende Arbeit

Interessiert gelesen hat mit lieben Grüßen
Chavali
__________________

Meine Gedichte-Seite

© auf alle meine Texte
Die schwerste aller Sprachen ist scheinbar Klartext.

Trauer ist Schwerstarbeit für die Seele. (Uta Schlegel-Holzmann)
Chavali ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2018, 10:08   #4
juli
tierlieb
 
Benutzerbild von juli
 
Registriert seit: 12.02.2009
Beiträge: 2.574
Standard

Liebe waterwoman & Chavali,

Das Gedicht ist entstanden, weil ich in den letzten 2 Jahren 3 liebeswerte Menschen und noch einen fast durch den Tod verloren habe.

Es ist ein Trauer Text, daher wohl eher rätselhaft. Ich habe versucht Worte zu finden.

Danke Euch beiden, es ist ja eher ein Gemälde von Miro.
Ich habe noch eine andere Fassung hinzugefügt.

Liebe Grüße sy

__________________
© auf alle meine Texte



juli ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Drei Schiffe im Hafen ginTon Liebesträume 0 02.09.2016 19:26
Schiffe schlafen im Hafen ginTon Die lieben Kleinen 3 04.09.2015 22:51
[zwei Schiffe] ginTon Liebesträume 2 04.12.2011 14:00
Sinkende Schiffe Pedro Kurzgeschichten 2 23.05.2010 14:00
Wir sind wie Schiffe Chavali Denkerklause 4 23.09.2009 19:55


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:28 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg