Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Prosa und Verwandtes > Prosaisches > Satire und Kabarett

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 12.01.2021, 17:38   #1
Fenek
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 14.04.2010
Beiträge: 272
Standard Ist doch klar

Ist doch klar

Wer sich in steile Gebiete
der Philosophie wagt, sollte
herunter kommen von seinem
hohen Ross. Ein Esel böte da
einen sicheren Tritt.
Und es gilt: Lieber einen Fisch an
der Angel, als keinen in der Reuse.

Im Übrigen obliegt es allein
den Feldversuchungen
beim Wiedereintritt entlang
der Spannungslinien zwischen
den wogenden Hitzewallungen
unserer cerebralen Funktion, deren
Stärkefeld statistisch gesehen
im Mittel zwischen den
punktuellen Wellenbewegungen
der beim Ausgang der Beobachtungen
innerhalb der oszillierenden
magnetischen Frequenz an der
Erdoberfläche und außerhalb
von Bodenerhebungen liegt, wie sich
aus adäquaten Probestichen ergab, und
nur dann, wenn wir uns parallel
im Quadrat der Zeitachse mit den
Magellanschen Wolken befinden, und
nicht im Hasenpanier mit uns selbst.
Ist doch klar.
__________________
"Wir befinden uns stets mitten im Weltgeschehen, tun aber gerne
so, als hätten wir alles im Blick." (Fenek)
Fenek ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2021, 17:03   #2
Freihammer
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 17.12.2020
Ort: Am liebsten in Seenähe. Oder an einem Fluss. Jedenfalls mehr im Norden als woanders.
Beiträge: 128
Standard

Hallo Fenek,

der genetische Unterschied zwischen Pferd und Esel macht es. Der Esel ist klug, das Pferd ein Fluchttier. Die Metapher vom Fisch hast du aus der Luft gegriffen bzw. vom Dach geholt. Wer hatte da die Hand im Spiel?

Die Feldversuchungen sind schon ein weites Feld! Ab cerebral musste ich googeln; da fing es an, durchgeistigt zu werden, was meine Verstellungskraft, die sich auf die physikalischen Vorgänge konzentriert hatte, stark überbeansprucht hat, zumal du offen gelassen hast, ob deine Betrachtungen so allgemein bleiben sollten, oder sich entweder mehr der Großen oder der Kleinen Magellanschen Wolke widmen wollten, was es für den neutralen Betrachter des Systems erheblich erschwert. Aber das kannst du ja noch klären.

Allein der Zusammenhang zwischen den Begriffen Feldversuchungen, Bodenerhebungen und Hasenpanier lässt mein angegrautes Feldvermesser- und Jagdinstinktherz gnadenlos hin- und herpendeln. Weitere Fragen habe ich nicht. Oder?

Sei gegrüßt von Donar samt Mjölnir.
__________________
„Was kümmert mich der Schiffbruch der Welt, ich weiß von nichts, als meiner seligen Insel.“ Friedrich Hölderlin
Freihammer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2021, 18:26   #3
Fenek
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 14.04.2010
Beiträge: 272
Standard

Der Anfang zeigt ja, dass es ein Belustigendes sein soll. Und der Erfolg des Philosophierens ist meist rar und endet oft im Nonsens, wie ich es mit dem Spruch von Angel/Reuse andeute.

Die Feldversuchungen machen auch gleich klar, dass es sich nicht um einen phisikalisch-wissenschaftlichen Textpart handelt, sondern vielmehr mit Lust und Emotionen zu hat. So sollen denn auch die Magelanschen Wolken etwas von Sterndeutung und astrologischen Einfluss enthalten. Und das Hasenpanier mit sich selbst, soll besagen, dass es aus dem Ich oder Selbst entstehen könnte, aus der Phantasie eventuell auch. Das ist es aber nicht, denn allein beim Sehen spielt ja schon der Elektomagnetismus eine Rolle, also die Lichtteilchen und die physikalischen Abläufe um uns herum.

Im Ganzen sollte es aber ein Spaßtext sein und genussvoll gekostet werden können.

LG Fenek
__________________
"Wir befinden uns stets mitten im Weltgeschehen, tun aber gerne
so, als hätten wir alles im Blick." (Fenek)
Fenek ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2021, 18:58   #4
Freihammer
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 17.12.2020
Ort: Am liebsten in Seenähe. Oder an einem Fluss. Jedenfalls mehr im Norden als woanders.
Beiträge: 128
Standard

Hallo Fenek,

da ich mich gerade auf der Reise zum Großen Attraktor befinde und die Magellanschen Wolken soeben passiert habe, muss ich dich bitten, dass wir die Diskussion vielleicht demnächst dort fortsetzen können. Natürlich gehe ich davon aus, dass du die Ernsthaftigkeit meines Vorschlages nicht in Frage stellst, zumal hier auf der Erde die Bedingungen derzeit sehr zwiespältig sind, und sie eine emotionsfreie Auseinandersetzung zum Thema kaum zulassen.
Aber die Entscheidung liegt natürlich bei dir. Ich hoffe nur, dass dir im Moment genügend Zeit und auch Photonen für die Reise zur Verfügung stehen.

Bis bald! FH
__________________
„Was kümmert mich der Schiffbruch der Welt, ich weiß von nichts, als meiner seligen Insel.“ Friedrich Hölderlin
Freihammer ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
So nah und doch so weit Sebastian Minimallyrik und Aphorismen 0 16.12.2018 19:54
Verweile doch Antigone Denkerklause 0 01.12.2012 07:51
Ach, wär ich doch ein Krokodil! a.c.larin Denkerklause 3 24.08.2010 21:42


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:16 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg