Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Ausflug in die Natur

Ausflug in die Natur Natur- und Tiergedichte

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.06.2009, 16:13   #1
Galapapa
Galapapa
 
Registriert seit: 19.04.2009
Ort: Nordschwarzwald
Beiträge: 838
Galapapa eine Nachricht über MSN schicken
Standard Vier Elemente

Erde, fest in deinem Schoß
spüren wir die Sicherheit,
ohne die wir, nackt und bloß,
haltlos treiben, endlos weit.
Wenn du wankst, sind wir verloren,
unsre Häuser stürzen nieder,
nichts und niemand ungeschoren,
klingen laut die Klagelieder.

Luft, du Lebenselixier,
gibst den Atem unsren Lungen,
durch dich sprechen, singen wir,
ist das Fliegen uns gelungen.
Aber wehe, wenn du stürmst,
reißt du Bäume, Häuser um,
wenn du Hagelwolken türmst,
zittern wir, vor Schrecken stumm.

Feuer, Licht- und Wärmequelle,
Lebensspender Sonnenglut,
gibst in Dunkelheit die Helle,
auf der unser Seh´n beruht.
Vor Vulkan und Feuersbrunst,
sind wir machtlos und erkennen,
zu beherrschen ist die Kunst,
weil sonst Hab und Gut verbrennen.

Wasser, würd es dich nicht geben,
wär die Erde wüst und leer,
ohne Kreatur und Leben,
ohne Flüsse, Seen, Meer.
Furcht erregend deine Kraft,
die als Flut die Welt zerstört,
reißendes Verderben schafft,
Not und Tod heraufbeschwört.

Ausgeliefert und zugleich
angewiesen, hilflos nur,
sind wir unermesslich reich,
mit den Kräften der Natur.
Durch das stete und latente
Wirken, vierfach abgestuft,
zeigen sich die Elemente,
Wasser, Erde, Feuer, Luft.
Galapapa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.06.2009, 16:55   #2
Leier
gesperrte Senorissima
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Pfalz
Beiträge: 4.134
Standard

Hei!

Ich habe leider nur sehr flüchtig gelesen,
Deine schöne Beschreibung der Vier Elemente noch nicht verinnerlicht.
Aber ich wollte Dir (nicht vor-) schnell mein Lob aussprechen.

Ich werde mich noch einmal darein versenken!


Lieben Gruß
von
cyparis
Leier ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2009, 20:09   #3
ginTon
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von ginTon
 
Registriert seit: 14.02.2009
Ort: Mainz
Beiträge: 9.981
ginTon eine Nachricht über ICQ schicken ginTon eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

hallo galapapa...

ich mag Werke zu den Elementen und lese diese immer wieder gerne, entwachsen sie doch eher den ostasiatischen Traditionen und eigentlich sind ja alle miteinander verwoben..die Umsetzung finde ich gelungen, vor allem eine Schlussequenz mit einzubinden verleiht dem ganzen einen eigenen Charakter...ich finde das werk gut und habe es gerne gelesen...

liebe grüße basse
__________________
© Bilder by ginton

die Gedanken, die kommen, auch die flüchtigsten, müssen mich ganz allein finden... (Rilke)


nichts bleibt, nichts ist abgeschlossen und nichts ist perfekt... (Wabi-Sabi)
ginTon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.06.2009, 18:16   #4
Galapapa
Galapapa
 
Registriert seit: 19.04.2009
Ort: Nordschwarzwald
Beiträge: 838
Galapapa eine Nachricht über MSN schicken
Standard

Hallo cyparis,
hab Dank für Deine lobenden Worte!
Ich bin schon gespannt.
Herzlichen Gruß!
Galapapa

Hallo basse,
herzlichen Dank für Deinen lobenden Kommentar!
Auch mich fasziniert diese altertümliche Betrachtungsweise, gerade weil sie, ob der heutigen umfassenden Kenntnisse über unsere Welt, mit dem richtigen Gespür das Elementare erfasst haben.
Herzlichen Gruß!
Galapapa
Galapapa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.06.2009, 23:46   #5
Dana
Slawische Seele
 
Benutzerbild von Dana
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 5.618
Standard

Lieber Galapapa,
gleich nach der zweiten Strophe hatte ich den Gedanken:
"Ja, jedes "Ding" hat zwei Seiten."
Nun ist es gerade zu vermessen, die Elemente als "Ding" zu bezeichnen. Ist auch nicht so gemeint.
Oft verkennen wir den Wert der Kehrseite, der verstanden "bösen Seite".
Der Mensch neigt dazu, gewinnträchtig zu "nutzen". Würden die Elemente nicht hin und wieder Grenzen setzen, vernichtend Zeichen geben, wäre längst viel mehr bebaut, gerodet, befestigt und begradigt.
Die Natur kämpft nicht gegen uns. Dass wir ohne sie nicht können, dass die Elemente sich bedingen, hast du wunderbar verdichtet.
Die letzte Strophe, als Resümee, gefällt mir besonders gut.

Liebe Grüße
Dana
__________________
Ich kann meine Träume nicht fristlos entlassen,
ich schulde ihnen noch mein Leben.
(Frederike Frei)
Dana ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.06.2009, 20:44   #6
Galapapa
Galapapa
 
Registriert seit: 19.04.2009
Ort: Nordschwarzwald
Beiträge: 838
Galapapa eine Nachricht über MSN schicken
Standard

Hallo Dana,
ganz herzlichen Dank für Deinen lobenden Kommentar!
Du hast völlig recht: "Die Natur kämpft nicht gegen uns", sie braucht uns aber auch nicht! Wir können die Gesetze und Prinzipen der Natur auch nicht verändern, nur den Planeten, auf dem wir leben. Dieser wird, solange er existiert, trotzdem und dabei den Naturgesetzen unterliegen, egal, was wir verändern. D.h. letztlich, daß wir uns langsam selbst unsere Existenzgrundlage entziehen.
Unsere erste Pflicht ist es, unsere Nachkommen für dieses Problem zu sensibilisieren.
Nochmals danke und einen herzlichen Gruß!
Galapapa
Galapapa ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 14:00 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg