Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Finstere Nacht

Finstere Nacht Trauer und Düsteres

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 12.01.2019, 11:00   #1
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.933
Standard Harte Droge

Nur einmal noch! Zum aller-, allerletzten Male
den Taumel spüren, der Erlösung bunte Krallen!
Der nackten Selbstvernichtung in die Arme fallen
auf dieser grausam abwärts führenden Spirale.

Nur einmal noch die streichelweichen Träume reiten
auf dieser Himmelsachterbahn verseuchten Blutes,
die dich geborgen hält und seltsam guten Mutes,
so lange du sie fährst in stumpfem Widerstreiten

verzweifelter Gefühle. Ein enttäuschtes Hoffen
verzehrt sich welkend in organischen Verliesen,
die keine Lebenstüren unverschlossen ließen -
und nur der kalte Weg nach unten steht noch offen:

Nur einmal noch! Zum aller-, allerletzten Male!
So redet man sich ein, wenn die Dämonen rufen,
doch immer weiter nur hinab geht es auf Stufen
aus krankem Fleisch in eines hohlen Leibes Schale.
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.03.2019, 19:56   #2
Wilhelmine
Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 26.02.2019
Ort: in einem abgelegenen Haus ohne Nachbarn
Beiträge: 70
Standard

Hi Erich!
Wie du mir so ich dir. Du hast ein Werk von mir so schön "beklugscheißert", nun nehme ich mir eins von deinen vor.
Aber bis auf Vers 1 in Strophe 3, in der ich irgendwie beim Lesen aus dem Rhythmus komme, habe ich nichts zu bemängeln.
Du beschreibst eindringlich die Abgründe der Drogensucht und die Unmöglichkeit davon loszukommen. Zum Glück hatte ich bisher damit weder in Familie noch im Bekanntenkreis zu tun. (mit harten Drogen) Es ist grausam in diesen Sumpf zu geraten und bewusst darin zu versinken.
Aber dieses nur noch ein allerletztes Mal, das man sich vornimmt, gibt's auch bei ungefährlicheren Arten von Sucht. Ich ertappe mich auch ab und an.
Wieder ein tiefgündiges Werk, was mich gereizt hat darauf zu antworten.
Liebe Grüße
Wilhelmine
Wilhelmine ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.03.2019, 20:31   #3
Black Raziel
El capitán
 
Benutzerbild von Black Raziel
 
Registriert seit: 08.12.2009
Ort: Berlin
Beiträge: 465
Standard

Hallo,

den Vers "Der nackten Selbstvernichtung in die Arme fallen" finde ich phänomenal. Schade, dass wie von Wilhelmine angesprochen ein störendes Enjambement enthalten ist. Aber wegen der tollen Metaphern bin ich geneigt eine 1- zu vergeben

LG

A
Black Raziel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2019, 18:13   #4
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.933
Standard

Hi Wilhelmine, Black Raziel!

Ob man strophenübergreifende Enjambements mag oder nicht, ist wohl Geschmackssache - ich jedenfalls habe kein Problem damit, finde sie, wenn gelungen, sogar sehr pfiffig oder sprachlich elegant.
Ich weiß aber auch, dass andere dem kritischer gegenüberstehen.

Rein metrisch ist die betreffende Zeile 1 von S3 jedenfalls in Ordnung.


Bei diesem Werk wollte ich den absoluten Selbstbetrug sowie das völlig schambefreite Belügen selbst der engsten Familie aufzeigen, das Süchtige an den Tag legen, weil einfach gar nichts mehr so viel zählt als einfach nur der nächste Schuss: Keine Liebe, keine Selbstachtung, kein Respekt, keine Überlegung bezüglich der Wirkung auf andere.


LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Harte Schale weicher Kern ginTon Besondere Formen 2 21.03.2009 21:41


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 10:41 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg