Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Liebesträume

Liebesträume Liebe und Romantik

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 08.02.2017, 20:39   #1
Falderwald
Lyrische Emotion
 
Benutzerbild von Falderwald
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 9.344
Standard Die Zauberin



Die Zauberin


Des Herzens Schläge hämmerten in meiner Kehle,
als ich zum ersten Mal in ihre Augen sah,
so stand ich da und wusste sicher, sie ist nah,
die lange nur erträumte, doch verwandte Seele.

Es war, als ob sich ein Impuls mir anbefehle,
Momente lächelten in meine Kamera
und malten tiefe Bilder aus Utopia,
das Schicksal hielt den Augenblick und sprach: Nun wähle!

Die Welt war nicht mehr jene, die ich vormals kannte,
denn Sehnsucht, die sich in des Lebens rauen Winden
verlor, erwachte, weil ein Freudenfeuer brannte.

Doch niemand soll gefühlte Dunkelheit empfinden,
und so erwählte ich die magische Konstante.
Seitdem erfüllt ihr helles Licht mich armen Blinden.


Falderwald
. .. .


__________________


Oh, dass ich große Laster säh', Verbrechen, blutig kolossal, nur diese satte Tugend nicht und zahlungsfähige Moral. (Heinrich Heine)



Geändert von Falderwald (09.02.2017 um 20:56 Uhr) Grund: Korrektur
Falderwald ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.02.2017, 23:55   #2
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.709
Standard

Hi Faldi!

Mit der "magischen Konstante" ist wohl die Liebe gemeint?

Ein gelungenes Liebessonett, leicht kryptisch verschlüsselt. Die sechshebigen Zeilen machen den Duktus tragend und episch erzählerisch.

Die Kamera ist wohl dabei, weil du die "Zauberin" beim Fotografieren entdecktest?

S3Z3 - Gehört da nicht noch ein Komma hinter "erwachte"?

Sehr gern gelesen!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2017, 20:56   #3
Falderwald
Lyrische Emotion
 
Benutzerbild von Falderwald
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 9.344
Standard

Servus Erich,

ja, die "magische Konstante" ist die Liebe, besser die wahre Liebe...

Der Sechsheber schien mir für diese Sprache auch angemessen, der flutschte ganz von alleine in diese Zeilen. Kam mir auch ganz gelegen, um aus dem sonst üblichen Fünfheber einmal auszubrechen. Man kann ja auch variieren, wie du es ja auch in einem deiner letzten Texte gemacht hast.

Der Text ist ja ein Rückblick auf eine Momentaufnahme. Ich dachte mir zur "Aufnahme" passe Kamera ganz gut, denn sie hält ja Bilder fest, genau wie das Gedächtnis es auch tut. So war das gemeint.

Das Komma setze ich im Anschluss noch, da liegst du richtig, danke...


Vielen Dank für deine Gedanken zum Text...


Liebe Grüße

Bis bald

Falderwald


__________________


Oh, dass ich große Laster säh', Verbrechen, blutig kolossal, nur diese satte Tugend nicht und zahlungsfähige Moral. (Heinrich Heine)


Falderwald ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2017, 15:39   #4
Dana
Slawische Seele
 
Benutzerbild von Dana
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 5.601
Standard

Lieber Faldi,

die Zauberin verzaubert auch den Leser.
Ich las mehrmals, weil ich bei Kamera, Konstante und Utopia dachte, es sollten andere Wörter an ihre Stelle. Doch sie wurden immer passender.
Ganz besonders hat mir der Blinde imponiert, der gar keiner ist.
Gefällt mir sehr.

Liebe Grüße
Dana
__________________
Ich kann meine Träume nicht fristlos entlassen,
ich schulde ihnen noch mein Leben.
(Frederike Frei)
Dana ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2017, 16:54   #5
Felix
Gesperrt
 
Registriert seit: 20.11.2016
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 531
Standard

Hallo Falderwald,
so etwas liest man gern und ist nur ein bisschen angefressen, wenn andere schon das Wichtigste gesagt haben. Was bleibt mir Zuspätgekommenem:
Chapeau!
Gruß,
Felix
Felix ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2017, 10:05   #6
Kokochanel
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Guten Morgen, Falder,

auch mir gefällt das Sonett gut. Die Bilder zeigen mir eine Momentaufnahme von einem, der in einer Beziehung lebt, aber die "Frau seines Lebens" plötzlich trifft.
Seine "Kamera", sein Auge saugt sie auf als DIE eine, die Unnachahmliche.
Doch niemand soll Dunkelheit empfinden, also bleibt er in seiner Beziehung und trägt die andere als Utopie durch sein Dasein.
Die Zauber-hafteste aller Lieben, nämlich die sehnsuchtsvoll Unerfüllte..., die ja grade deshalb, weil sie sich keinen Alltagsforderungen aussetzen muss, immer perfekt bleibt...
So lese ich es.
LG von Koko
  Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2017, 15:46   #7
juli
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 12.02.2009
Beiträge: 2.776
Standard

Hallo Falderwald,

Auch ich schließe mich dem Lob an.

Die "magische Konstante" sehr schöne Wöter für die Liebe gefällt mir ausgesprochen gut.

Liebe Grüße sy

__________________


© auf alle meine Texte

juli ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2017, 17:38   #8
Falderwald
Lyrische Emotion
 
Benutzerbild von Falderwald
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 9.344
Standard

Liebe Dana,

als Burgfräulein ließest du dich schon immer gern verzaubern.

Aber heute haben wir Digitalkameras, können utopische Filme schauen und Blinde wieder sehen lassen, wie Geordi La Forge in Picards Enterprise.

Und doch gibt es die eine Kraft, die überall und immer eine feste Konstante geblieben ist.

Freut mich, wenn dir der Blick durch die rosarote Brille gefallen hat...


Hallo Felix,

kein Problem, trotzdem schön, dass du deine Gedanken da gelassen hast, danke sehr...


Hi Koko,

ok, so kann man das auch lesen, obwohl es m. E. nicht ganz ersichtlich ist, dass der Protagonist in einer Beziehung steht.

Er trifft jemanden und schaut ihm zum ersten Mal in die Augen und dann passiert etwas.
Sein bisheriges Leben wird auf den Kopf gestellt, aber es wird keine Auskunft darüber gegeben, um was es sich dabei vorher handelte.
Diese Momentaufnahme wird festgehalten und sie brennt sich tief ein, wobei sie Wunschträume weckt.
Jetzt muss er sein Schicksal wählen.

Und so wie es aussieht, hat er sein eher dusteres emotionales Leben gegen die Liebe eingetauscht, die ihn seitdem erfüllt.

Perfektes Szenario - vielleicht gibt es auch Lebensabschnitte, wo die magische Konstante den Alltagsanforderungen gewachsen ist, denn es sind ja nicht alle Jahre gleich...


Moin Syranie,

am Anfang glaubte ich, dieser Ausdruck sei zu physikalisch, doch dann dachte ich, warum denn nicht? Die Physik ist schließlich die Wissenschaft die u.a auch die die Grundgesetze der Natur untersucht.
Und ich glaube nun mal, dass die Liebe ein Grundgesetz der menschlichen Natur ist...


Viele Dank für eure Gedanken und Antworten...


Liebe Grüße

Bis bald

Falderwald


__________________


Oh, dass ich große Laster säh', Verbrechen, blutig kolossal, nur diese satte Tugend nicht und zahlungsfähige Moral. (Heinrich Heine)


Falderwald ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2017, 23:28   #9
Cheeny
Melody of Time
 
Registriert seit: 12.02.2017
Beiträge: 353
Standard

Hey, lieber Falderwald,

da möchte ich noch ein kleines "jaa, das ist aber ein schönes Gedicht" hinterher schieben. Etwas eigenwillig, ein paar unübliche Worte, aber genau das macht den Reiz aus.

Gerne gelesen.
Viele Grüße
Liara
Cheeny ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2017, 20:38   #10
Falderwald
Lyrische Emotion
 
Benutzerbild von Falderwald
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 9.344
Standard

Hallo Liara,

deinen Kommi habe ich erst jetzt bemerkt.

Ich freue mich, dass dir der kleine Text gefallen konnte und bedanke mich für deine freundliche Rückmeldung.


Liebe Grüße

Bis bald

Falderwald


__________________


Oh, dass ich große Laster säh', Verbrechen, blutig kolossal, nur diese satte Tugend nicht und zahlungsfähige Moral. (Heinrich Heine)


Falderwald ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Zauberin Chavali Bei Vollmond 2 04.06.2009 08:34


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:14 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg