Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Ein neuer Morgen

Ein neuer Morgen Fröhliches und Hoffnungen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.06.2020, 18:35   #1
AlexPee
Neuer Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 09.06.2020
Beiträge: 4
Standard Harfenwind

Harfen Wind

Im Sonnen, Wonnen, Himmels Gestürm.
Gelegte Zeit sich wohl vergangen neigt.
Sich in den Wind ein Harfen Liede wiegt.
Einst wachte und den Abend berührte.

Nun als dem Harfen Lichte Schatten glich.
Gewichen aus dem Segel wohlig spricht.
Was Zweige, Knospen, Morgen wähnen.
Die sich zum Flügel einen Dufte wählen.

Der einst im Sturm so wohl gewärmt,
den Blick in Silben trug gar weit entfernt.
In Hügeln grüßt, im Bache lag.
Gewogen fort, die Wahrheit sagt.

Gesehnt vergab sich in den Armen lag.
Ein Strophen Lied, ein blasser Tag.
Ein Zweig, ein Ast von Rinden liest.
Noch vormals sich die Stille gießt.

Im Segen still, wohl nachgedacht.
Gewacht bei Kerzen, gestillt erdacht.
Da wurde ein trunken Sein entfacht.
In Abend linden Traum gewacht.

Der abermals in Schritten glich,
gesichtet lebte, geliebt sich wich.
Getupft von der lieblich Freiheit spricht.
Im Kerzen Lichte, Schatten bricht.

Der Funke zum Brunnen, den Becher berührt.
Des Morgens eines Tages lobt,
noch wohl gesehnt, im Abend Mondschein entflieht.
Sich Sommers in den Blüten wiegt.

Gedicht geschrieben von Alexander Paukner
AlexPee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.06.2020, 13:25   #2
zoe
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 29.11.2019
Ort: Freiburg im Breisgau
Beiträge: 110
Sommervogel

Hallo Alex,

deinen Harfenwind habe ich sehr genossen.

Gerne gelesen.

Liebe Grüsse
zoe
zoe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.06.2020, 15:13   #3
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Mitteldeutschland
Beiträge: 12.778
Standard

Hallo AlexPee,


hast du eine neue Grammatik erfunden? Da passt ja hinten und vorne nix.
Mit dieser Art von *Gedichtschreibung* kann ich mich ganz und gar nicht anfreunden.
Zitat:
Im Sonnen, Wonnen, Himmels Gestürm.
Gelegte Zeit sich wohl vergangen neigt.
Sich in den Wind ein Harfen Liede wiegt.
Einst wachte und den Abend berührte.

Nun als dem Harfen Lichte Schatten glich.
Gewichen aus dem Segel wohlig spricht.
Was Zweige, Knospen, Morgen wähnen.
Die sich zum Flügel einen Dufte wählen.

Der einst im Sturm so wohl gewärmt,
den Blick in Silben trug gar weit entfernt.
In Hügeln grüßt, im Bache lag.
Gewogen fort, die Wahrheit sagt.

Gesehnt vergab sich in den Armen lag.
Ein Strophen Lied, ein blasser Tag.
Ein Zweig, ein Ast von Rinden liest.
Noch vormals sich die Stille gießt.

Im Segen still, wohl nachgedacht.
Gewacht bei Kerzen, gestillt erdacht.
Da wurde ein trunken Sein entfacht.
In Abend linden Traum gewacht.

Der abermals in Schritten glich,
gesichtet lebte, geliebt sich wich.
Getupft von der lieblich Freiheit spricht.
Im Kerzen Lichte, Schatten bricht.

Der Funke zum Brunnen, den Becher berührt.
Des Morgens eines Tages lobt,
noch wohl gesehnt, im Abend Mondschein entflieht.
Sich Sommers in den Blüten wiegt.
Aber schön, dass du uns einige deiner Texte vorstellst.
Vielleicht kann man ja noch etwas lernen....

MfG Chavali







__________________
.
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:31 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg