Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Ein neuer Morgen

Ein neuer Morgen Fröhliches und Hoffnungen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.03.2019, 20:17   #1
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.944
Standard Heimatlied

Du grünes Land, das ich bescheiden Heimat nenne,
sei gut zu meinen Kindern, wenn ich nicht mehr bin,
auf dass sie brennen, wie ich heute für dich brenne
in Liebe für die Hügel, die ich so gut kenne
und jedes tief erlebten Tages Neubeginn.

Vergib die ungestümen kleinen Jugendsünden,
wenn hitzig spielend sie die Wälder kennenlernen,
sich schulen an den Dingen, sich damit verbünden,
um unbewusst von deiner Herrlichkeit zu künden,
vom Mittagslicht bis hin zum Bachlauf unter Sternen.

Beschenke sie mit deiner auferblühten Güte
in jedem Frühling, der aus deinen Wiesen steigt,
und zeige ihrer Wissbegier mit jeder Blüte,
was dereinst mir bereits so selig im Gemüte
vom Leben schrieb, das immer neue Wunder zeigt.
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.03.2019, 19:39   #2
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Mitteldeutschland
Beiträge: 12.456
Standard

Hi Erich,

müßig, zu erwähnen, dass dein Gedicht von tiefer Heimatliebe zeugt.
Es ist sehr schön und innig geschrieben.
Da kann man nur hoffen, dass die nachfolgende(n) Generation(en) ebenso glühende Heimatfreunde sind,
die ihr Land erhalten wollen und werden.

Sehr gern gelesen!

LG Chavali

__________________
.
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.03.2019, 22:09   #3
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.944
Standard

Hi Chavi!

Inspiriert hatte mich zuvor John Denver mit seinem Song "Wild Montana Skies".

Der leider zu früh verstorbene Künstler wird gern als bloßer "Countrysänger" oder "Cowboy" abgetan, aber seine Texte haben oft eine Tiefe, die für amerikanische Verhältnisse ihresgleichen sucht (als Beispiel nenne ich nur seinen Song "I want to live", geschrieben für alle hungernden oder ausgebeuteten Kinder der Welt)! Er bringt mich tatsächlich zum Weinen damit!
Für mich ist er der Reinhard May des American Folk!
Er ist übrigens deutschstämmig, "Denver" ist nur sein Künstlername, der den sperrigen deutschen Namen ersetzt hat. Aber das nur am Rande.

Vielen Dank für deine Einlassungen!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.

Geändert von Erich Kykal (12.03.2019 um 20:25 Uhr)
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2019, 15:48   #4
Walther
Gelegenheitsdichter
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: Im Wilden Süden
Beiträge: 2.998
Standard

Zitat:
Zitat von Chavali Beitrag anzeigen
Hi Erich,

müßig, zu erwähnen, dass dein Gedicht von tiefer Heimatliebe zeugt.
Es ist sehr schön und innig geschrieben.
Da kann man nur hoffen, dass die nachfolgende(n) Generation(en) ebenso glühende Heimatfreunde sind,
die ihr Land erhalten wollen und werden.

Sehr gern gelesen!

LG Chavali

auch hier triffst du den nagel auf den berühmten kopf,
lb Chavali,
typische, wohlgesetzte Kykal-verse!
lg W.
__________________
Dichtung zu vielen Gelegenheiten -
mit einem leichtem Anflug von melancholischer Ironie gewürzt
Alle Beiträge (c) Walther
Abdruck von Werken ist erwünscht, bedarf jedoch der vorherigen Zustimmung und der Nennung von Autor und Urheberrechtsvorbehalt
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2019, 18:34   #5
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.944
Standard

Hi Walther!

Auch wenn deine Zeilen nicht an mich gerichtet sind, sage ich gern artig "Danke!" für die verbalen Blumen!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2019, 22:22   #6
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Mitteldeutschland
Beiträge: 12.456
Standard

Hi Erich,
Zitat:
John Denver mit seinem Song "Wild Montana Sky".
Das kann ich gut verstehen. Ich mag seine Musik auch



Hi Walther,
Zitat:
auch hier triffst du den nagel auf den berühmten kopf,
lb Chavali,
welche Ehre


Grüße von Chavali

__________________
.
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2019, 15:28   #7
waterwoman
Nixe, rotblond
 
Benutzerbild von waterwoman
 
Registriert seit: 18.02.2018
Ort: in Meeresnähe
Beiträge: 597
Standard

Hallo eKy,

was der eine zu knapp beschreibt, kleidet der andere im blumige Worte.
Du gehörst zur zweiten Kategorie

Aber schön liest es sich und Gefühl kommt auch noch rüber.

Gruß
ww
__________________
Was man ernst meint, sagt man am besten im Spaß.
Wilhelm Busch
waterwoman ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2019, 20:28   #8
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.944
Standard

Hi WW!

Bin eben sprachaffin und liebe es, mit ihren Möglichkeiten zu spielen!

Danke für die Blumen!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2019, 20:27   #9
Wilhelmine
Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 26.02.2019
Ort: in einem abgelegenen Haus ohne Nachbarn
Beiträge: 75
Standard

Hi Erich!
Es war mir als Naturliebhaberin eine Wohltat und ein Genuss dein wohlformuliertes Heimatlied zu lesen.

Ich hätte vielleicht im letzten Vers statt "immer" das Wort "stetig" verwandt.

Habe ich sehr gern gelesen.

Liebe Grüße
Wilhelmine
Wilhelmine ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2019, 20:57   #10
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.944
Standard

Hi Wilhelmine!

Auch ein schönes Wort, aber bei "immer" ist hier das Schöne, dass man den Satz mit unterschiedlicher Bedeutung betonen kann. Man kann auf "immer" betonen, wie das Metrum verlangt, und hat eine temporale Aussage, aber man kann diesen Heber auch eher verschlucken und auf "neue" betonen, was aussagt, dass es ein immerwährendes Erneuern und Abwechslung gibt.

Vergib mir also, dass ich in diesem Fall bei "immer" bleiben möchte ...

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 19:38 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg