Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Prosa und Verwandtes > Prosaisches > Satire und Kabarett

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.01.2021, 16:17   #1
Fenek
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 14.04.2010
Beiträge: 294
Standard Ein fast blindes Date, 3. Version (stringent serviert)

Ein fast blindes Date

„Hierin sind all die Männeraugen enthalten, die sie auf mich warfen“, stand auf dem Etikett an der gläsernen Schatulle. Ich schaute mich weiter um in dem großzügigen Empfangsraum des Anwesens.

Zwei Stunden ließ Fabienne mich warten. Die Haushälterin führte mich in ein Kellergewölbe. Im Dämmerlicht sah ich ein großes Weinfass mit einem Etikett: „Hierin ist all mein Herzblut enthalten, welches ich für die Männer vergoss“.

Dann eine gruftige Stimme. Fabienne, eine aufgetakelte Frau mit Engelshaar, begrüßte mich. Sie war eine Schönheit, jedoch war ihr Gesicht einseitig entstellt und vernarbt. Ich schaute angewidert, hätte es wohl unterlassen sollen, denn urplötzlich packte mich die Haushälterin hinterrücks und beide Damen fesselten mich mit einem Kälberstrick, kratzten mir die Tränensäcke unter den Augen auf und sammelten das abfließende wässerige Blut in einem Reagenzglas, mit der Beschriftung: „Männertränen, mir nachgeweinte“. Fabienne kramte aus einer Schrankschublade ein Autopsie-Werkzeug hervor zum Entnehmen der Augäpfel. Ich konnte mich mit einem Indianertrick befreien aus meiner Verstrickung, schnürte die Frauen.

Nun begab ich mich zurück in die Empfangshalle zu der Kiste mit den Männeraugen, von denen ich annahm, sie seien scherzhaft deklariert und nicht echt, sondern aus Kunststoff. Eine Fehleinschätzung. Voller Wut trabte ich retour in die Kellergruft zu den Damen, öffnete das große Weinfass. Nicht ein einziger Tropfen Blut von Madame befand sich darin.

Kurzentschlossen schabte ich der Haushälterin die Augen aus, und entledigte mich von ihr als Augenzeugin. Fabienne ließ ich zur Ader, legte eine Leitung von ihrer Halsarterie zum Fass. Dann ging ich.
__________________
"Wir befinden uns stets mitten im Weltgeschehen, tun aber gerne
so, als hätten wir alles im Blick." (Fenek)
Fenek ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2021, 19:22   #2
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 3.375
Standard

Lieber Fenek,

die Story erinnert mich an "Die Wirtin" von Roald Dahl, wobei ich das offene Ende bei Dahl besser finde. Ach kommt der Indianertrick etwas plötzlich als Deus ex machina daher. Ansonsten viel Spaß bei der Gänsehautproduktion.

Liebe Grüße
Thomas
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2021, 20:45   #3
Fenek
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 14.04.2010
Beiträge: 294
Standard

Danke, Thomas. Wir Jungs kennen ja den Indianertrick. Wenn wir jemanden an den Handgelenken fesseln und derjenige hat sein Gelenk etwas verdreht und die Faust geballt, vermuten wir gleich was er vorhat, nämlich nach dem Verschnüren die Faust entspannen, das Gelenk zurückdrehen und seine schmale Hand aus der Schlinge winden. Die Damen im Text denken sich wahrscheinlich bei der geballten Faust, dass der Herr wütend ist. Sie kennen den Indianertrick nicht.

Ich mag auch am Liebsten Geschichten mit offenem (mehrdeutigem) Ende. Allerdings in der von Roland Dahl ist es mir doch zu eindeutig.

LG Fenek
__________________
"Wir befinden uns stets mitten im Weltgeschehen, tun aber gerne
so, als hätten wir alles im Blick." (Fenek)
Fenek ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ein fast blindes Date Fenek Satire und Kabarett 0 12.03.2020 12:07
Novemberklage (die stubenreine Version) Thomas Der Tag beginnt mit Spaß 7 22.01.2014 13:17
Kontro-Version Invazim Denkerklause 0 21.03.2013 02:46
Date mit einem Piloten Helene Harding Kurzgeschichten 6 12.04.2009 00:18


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:48 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg