Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Prosa und Verwandtes > Prosaisches > Dramen und Bühnenstücke

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 08.03.2009, 14:46   #1
Ibiado
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 17.02.2009
Ort: am Mittelrhein
Beiträge: 224
Standard Zwei Dialoge

Interview

Reporter: Frau Schwertlein, Sie leben schon sehr lange hier?
Marte Schwertlein: Seit 264 Jahren, aber nicht weiter sagen, dass ich schon so alt bin.
R Erinnern Sie sich noch an den Doktor?
MS Mein Gedächtnis funktioniert einwandfrei.
R Wie war sein Vorname?
MS Er ließ sich Heinrich nennen, aber er hieß Johann, Dr. Johann Faust, ein ängstlicher Typ in der Midlife-Krise.
R Wie lernten Sie ihn kennen?
MS Das unterbelichtete Kind meiner Nachbarin, Gretchen, schleppte ihn eines Abends hier an. Wusste nicht, was er von ihr wollte, fragte mich um Rat. Ich sollte ihn mir mal an-schauen. Hab ihm dann auch gehörig auf den Zahn gefühlt.
R Welchen Eindruck hatten Sie von Dr. Faust?
MS Armes Schwein. Noch ärmer dran als Gretchen. Absolut null Ahnung vom Flirten, keine Erfahrung, Bücher im Kopf, Schiss in der Buchs. Verklemmt wie meine Rollläden manchmal, dann geht da auch nichts hoch.
R Ließ er sich nicht bei seinen galanten Abenteuern von seinem Begleiter beraten und anleiten?
MS Dem Mephi? Wo denken Sie hin? Der war doch schwul.
R Aber Ihnen machte er den Hof.
MS Das denken Sie! Wollte nur, dass ich seinem Heinrich ein paar Tipps gebe, wie er das Gretchen rumkriegt. Hab mich aber anders entschieden und Gretchen die Tipps gege-ben. Soll ich Ihnen ein Geheimnis anvertrauen?
R Ich bin sehr gespannt, Frau Schwertlein.
MS Meine Kollegin in der Hexenküche hatte dem Heini schon die doppelte Menge vom Üblichen verabreicht und das war nicht ohne, obwohl`s noch kein Viagra gab. Aber so richtig in Schwung kam er erst, als Gretchen meinen weisen Rat befolgte.
R Nun?
MS Nicht erst einweichen, kochen, Sud abgießen, verdünnen, abkühlen und dann in klei-nen Schlucken trinken lassen, sondern ran an die Kakteen, Diesteln und Brennnesseln! Pflücken, roh auspressen, Handschuhe aus - und radikale äußere Anwendung.
R Brutal!
MS Aber wirksam. Hat ihn Minuten lang abgelenkt von seiner Verkopftheit. Gretchen meinte, hinterher konnte sie richtig vernünftig mit ihm reden, sogar zwei Mal. Ohne Geschwafel von edlen Menschenzielen, göttlichen Erkenntnisflammen und lichten Geistern oder geistlichem Gelichter oder was ihn da sonst ständig plagte.
R Konnten Sie nicht auch die andere Seite von ihm schätzen lernen, diese innere Würde und Größe, sein immer strebendes Bemühen um Wachstum, Vervollkommnung, die tiefe Tragik seiner Gespaltenheit als Erdensohn und Wesen himmlischer Abkunft?
MS Jetzt halten Sie aber die Luft an, junger Mann! Glauben Sie, ich lass das noch mal über mich ergehen? Sie quatschen ja noch dümmeres Zeug als der Doktor-Heini. Wissen Sie, was er zu mir gesagt hat, als Gretchen im Knast saß? „Ach, Frau Schwertlein, es sei, wie es wolle, es war doch soo schööön!“
R Ein guter Mensch in seinem dunklen Drange - des rechten Weges wohl bewusst.
MS Das haben Sie jetzt aber niedlich gesagt, mein Junge. Ich steh immer noch auf dunkle Typen und ein guter Drang ist nie zu verachten. Kommen Sie mit ins Hinterstübchen. Ich hab da was sehr Feines aus meinem Kräutergarten. Mund auf – schön schlucken!
R Nachbarin, euer Fläschchen...
MS Schau mir in die Augen, Kleiner. Lach und sei mein Fäustchen!


Am Wasser

Ruderfix:
Bin ich noch der Alte? Wieder an meinem Ufer? Liege im Tümpel und spüre meine Hände im kalten Wasser? Uferschreck habt ihr mich genannt. Rudi der Uferschreck – ein toller Name. Wie lange ist das schon her. Ja, die alten Zeiten. Langeweile, Froschkonzerte, Harfengeklimper – und wieder Langeweile. Bis ich auf die Idee kam Menschen, zu erschrecken. Blubber-blubber, blax-quax, eine Hand voll Schlamm, ein paar kräftige Spritzer – und Huuuch! Hilfe! Der Uferschreck! Der holt euch. Der zieht euch runter in den Teich. – Alles Quatsch. Ich hab nie einen runtergezogen. Was soll ich denn mit Wasserleichen da unten. Keine gute Gesellschaft für Frösche und Karpfen. Wollte bloß ein bisschen Zeitvertreib, ein bisschen spielen. Und hinter ihnen her lachen, so richtig hässlich, mit viel Wasser im Mund und Grünzeug um die Ohren. Das macht Stimmung.

Rudrinella
(streckt in einiger Entfernung den Kopf aus dem Was-ser, belauscht ihn)

Ruderfix:
Aber auf die Dauer war das ja auch nur Binsenkraut und Treibsand. Jahrzehnte musste ich manchmal warten, bis sie mich vergessen hatten und wieder zur Badebucht kamen. Und wenn dann dieses süße Mädchen nicht gekommen wäre... Ach. Was sind das nur für schreckliche Wesen, diese Menschen.

(singt) Halt dich fern von ihnen, halt dich fern,
denn sie locken und sie täuschen gern,
und dann nehmen sie dich in den Arm
und du fühlst dich unbeschreiblich warm,
aber bald, mein Lieber, aber bald
denkst du, besser ist doch nass und kalt.
Halt dich fern von ihnen, halt dich fern,
denn sie locken... (summt weiter vor sich hin)

Rudrinella: (schaut ihm zu und flüstert schließlich) Ruderfix, bist du’s
wirklich? Seit hundert Jahren such ich in allen Ozeanen nach ihm – und hier hockt er am Froschteich. Sieht nicht gerade glücklich aus.
Ob er an mich denkt? Ich muss näher hin.

Ruderfix: Halt dich fern, mein Nixchen, halt dich fern,
von so luftgekühlten trocknen Herrn...

Rudrinella:
Ruderfix, kennst du noch deine Rudrinella?

Ruderfix: O, Überraschung! Rudrinella die Abweisende. Willkommen in meiner bescheidenen Pfütze. Wie geht’s deinem Schatz Prinz Spülerich?

Rudrinella: Der mein Schatz? Du hast ja ne Seegurke im Wasserkopp.

Ruderfix:
So? Und warum hast du mich dann in die Sümpfe geschickt?

Rudrinella: Wollte dich doch nur in Bewegung bringen. Ihr Wassermänner seid ja so was von langweilig, wenn man euch nicht mal in die Flossen kneift. – Aber wo hast du denn deine Flossen? Du siehst ja unten rum aus wie ein Mensch. Bist du einer geworden?

Ruderfix: Das ist eine lange Geschichte. Ich verwandle mich gerade wieder zurück.

Rudrinella: Du hast dich also bei den Menschen rumgetrieben.

Ruderfix: Was geht dich das an?

Rudrinella:
Immerhin war ich vor dreihundert Jahren deine auserwählte Strudeltanznixe und du wolltest mich in deinen Korallenpalast entführen.

Ruderfix: Ehe der Spülerich dich umplätschert hat.

Rudrinella: Der hatte viel feinere Manieren als du.

Ruderfix: Und die größeren Muscheln im Tiefseeschlund.

Rudrinella: Bei dir schäumt’s wohl. Ich mach mir nichts aus Perlen. Ich such einen wetterfesten Wassermann, der nicht gleich beleidigt abhaut, wenn man ihm mal die Schwanzflosse zeigt. Warum hast du deine Flossen abgelegt?

Ruderfix: Das lag an Sabine. Die stand eines Abends hier am Ufer und wollte zu mir.

Rudrinella: Ausgerechnet zu dir?

Ruderfix:
Jawohl, zu mir. Bitte, bitte, lieber Rudi Uferschreck, hat sie geweint, komm herauf und hol mich zu dir in dein Reich. Ich will nicht mehr leben.

Rudrinella:
Toll! So machen die Menschen das öfter. Und? Hast du sie dir geholt?

Ruderfix: Egelschleim und Krötenlaich! – Nee, ich bin zu ihr rausgehüpft und hab sie festgehalten. Die kriegen nämlich keine Luft im Wasser. Außerdem können die sich erkälten, weißt du, das war im November.

Rudrinella: Und dann hat sie geschrieen und ist gerannt, hahahaha!

Ruderfix: Gar nicht. Rennen konnte sie nicht, weil ich sie hielt. Geschrieen hat sie auch nicht. Nur geschluchzt.

Rudrinella: Dann kommt so warmes Wasser aus den Augen und aus der Nase, stimmt’s?

Ruderfix: Hast schon recht. Aber ich hab mich verliebt.

Rudrinella:
So? Das ist doch diese Menschenkrankheit. Temperaturanstieg im Brustbereich und von da bis in den Bauch, sogar in den Kopf hinein...

Ruderfix:
Ja, weißt du, sie war so schön - zart, zerbrechlich...

Rudrinella: Mit nackter, hellbrauner Haut, offenen Ohren und Fingernägeln an den Schwanzflossen – igitt.

Ruderfix: Unsinn, die haben gar keine Flossen.

Rudrinella: Aber schwimmen wollen sie doch, diese armen Krüppel.

Ruderfix: Ich hab den Umwandlungszauber angewandt und bin ein Mensch geworden.

Rudrinella: Das sieht man, du Ärmster.

Ruderfix: Dann bin ich mit ihr gegangen.

Rudrinella:
Sie wollte doch zu dir in den Teich.

Ruderfix: Das war doch nur am Anfang, aus Verzweiflung, weil sie ein Kind erwartete.

Rudrinella: Davon verzweifeln die?

Ruderfix: Das hab ich zuerst auch nicht verstanden, aber dann bin ich ihr Mann geworden und sie sagte, ich soll der Vater von ihrem Kind sein.

Rudrinella: Aha, erst das Kind und dann der Vater. Bei uns geht das umgekehrt.

Ruderfix: Die Menschen sind eben ganz anders als wir. Sie haben ständig Temperaturschwankungen. Als sie das Kind hatte, dauerte es nicht lange, bis sie den richtigen Vater auftrieb und mir sagte, ich soll dahin gehen, wo ich herkomme. Darum geh ich jetzt auch wieder zurück ins Wasser. Lass mir noch hundert Jahre Zeit mit unserem gemeinsamen Einzug in meinen Palast. Ich werde sie nie vergessen. Sie konnte so zärtlich sein...

Rudrinella:
Ist das diese – äh – wie heißt das noch? – Liebe?

Ruderfix: Ja, die hört nicht auf, auch wenn alles nur Einbildung war.

Rudrinella: Du machst mich neugierig. Das möchte ich auch kennen lernen.

Ruderfix:
Gut, dann schlage ich dir vor, dass wir hier zusammen warten, bis er kommt, der Vater ihres Kindes. Er hat gesagt, er will um Mitternacht in diesen Teich pinkeln, weil er ihr nicht glaubt, dass es Rudi den Uferschreck gibt. Der bin ich nämlich. Ich wollte ihm auflauern und ihn mal ordentlich mit der Nase in den Schlamm tunken. Aber wenn du willst, kannst du ihn anschließend vor dem Ertrinken retten und ...

Rudrinella:
O, du bist ein Schatz. Das tu ich. Ja dann mal los mit dem Verwandlungszauber!

Ruderfix: Und vergiss nicht: in hundert Jahren in meinem Korallenpalast...

Rudrinella:
Na klar, Rudilein!

Ruderfix:
Versteck dich, er kommt.
Ibiado ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.03.2009, 09:56   #2
Klatschmohn
MohnArt
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: RLP
Beiträge: 1.949
Standard

Wieso gibt es hier keine Kommentare?

Ich finde die Idee Klasse!

Da wird dem ollen Goethefaust mal ordentlich die Platte geputzt!

Ohne Geschwafel von edlen Menschenzielen, göttlichen Erkenntnisflammen und lichten Geistern oder geistlichem Gelichter oder was ihn da sonst ständig plagte.
(irgendwie erinnert mich das an Jemanden anderes, komm aber nicht mehr drauf)

Jawoll, gibs ihm!
Frau Schwertlein ist wirklich eine tolle Nummer mit viel Menschenkenntnis.

Lieber Ibiado,
es ist vielleicht günstiger, wenn Du nur eine Geschichte nach der anderen einstellst.
Dann fällt auch das Antworten leichter. Übrigens kannst Du das immer noch machen. Die zweite Geschichte rauskopieren und als Extrastory neu einstellen.
Mehr Themen schaden auch nicht, im Gegenteil.
Du wirst dann wahrscheinlich auch mehr Kommentare bekommen.

Liebe Grüße,
Klatschmohn


Ganz liebe Grüße,
Klatschmohn
__________________

© Klatschmohn
Inselblumen
Trockenmohn

Geändert von Klatschmohn (10.03.2009 um 09:59 Uhr)
Klatschmohn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2009, 00:27   #3
Ibiado
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 17.02.2009
Ort: am Mittelrhein
Beiträge: 224
Standard

Lass mal, Klatschmohn. Zum Uferschreck kommt ja auch über Jahrzehnte kein Schwein.
Ibiado ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2009, 09:04   #4
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Mitteldeutschland
Beiträge: 13.001
Standard

Hallo Ibiado,

zumindest zeugen deine Geschichten von einer blühenden Phantasie.
Allerdings bin ich mir sicher, dass du hier nicht nur zwei Schmunzelstückchen eingestellt hast,
sondern dass dahinter auch eine Aussage steht.
Ich könnte mir die Sachen auch sehr gut als Kabarettstückchen vorstellen.

Lieber wäre mir auch, man könnte die Geschichten einzeln kommentieren.
Nun hast du es hier mal so; beim nächsten Mal weißt du ja dann Bescheid

LG katzi
__________________
.
© auf alle meine Texte
Die Zeit heilt keine Wunden, man gewöhnt sich nur an den Schmerz

*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2009, 17:25   #5
Ibiado
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 17.02.2009
Ort: am Mittelrhein
Beiträge: 224
Standard

Hallo Supikatzi,
lieb von dir, dass du meine Dialog-Ecke besuchst. Ob eine Aussage dabei ist, entscheiden die Leser. Ich hab jedenfalls Spaß an Perspektivenwechseln, mal "mit anderen Augen" hingucken, Faust aus Sicht der Marte, Menschen aus Sicht des Wasservolks beschauen. Wenn du die Welt mit Supikatzenaugen siehst, kriegen Menschen und Mäuse sicher auch ganz neue Qualitäten, stimmt's?
Ich will mich bessern und kleinere Päckchen schnüren.
Mit "quak!" aus der Frosch- und "wau!" aus der Hunde- (damit die Katz den Frosch nicht frisst) -perspektive
Ibiado
Ibiado ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.04.2009, 21:46   #6
a.c.larin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 14.03.2009
Ort: wien
Beiträge: 4.893
Standard

lieber ibiado,
köstlich, was du da der frau schwertlein an worten in den mund gelegt hast!
irgendwie hat man das gefühl, die dame von irgenwoher zu kennen, war das nicht diese type von neulich....?

mehr als eine story hab ich aber auch nicht geschafft, also: immer nur
einegeschichte einstellen und wirken lassen, der leser wills
ja genießen !( was hiermit auch geschehn ist)

liebe grüße
larin
__________________
Cogito dichto sum - ich dichte, also bin ich!
a.c.larin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.06.2009, 15:31   #7
Klatschmohn
MohnArt
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: RLP
Beiträge: 1.949
Standard

Hallo Ibiado,
endlich mag ich Dir eine Rückmeldung zu Deiner zweiten Geschichte geben. ich hätt es ja praktischer gefunden, Du hättest sie geteilt - aber nun geht es auch so.

Also nein, auf was für Ideen Du kommst.
Aber gleich habe ich den Ruderfix vor mir gesehen,: grüner Kopf, traurige Glupschaugen, Froschfinger, grüner Bauch - mehr konnte ich nicht erkennen.
Jetzt warten sie beiden -Ruderfix und Rudrinella auf den eifersüchtigen Kindsvater.
zu gerne hätte ich gewußt wie die Geschichte weitergeht. Schnappt ihn sich die Rudrinella und kriegt Ruderfix die Frau zurück?

Nein, ich glaube nicht, denn der Typ will sich ja nicht ins Wasser begeben, sondern nur hinein pinkeln. Er wird danach wieder schön, vielleicht mit einem Schrecken nach Hause düsen und Rudrinella und Ruderfix fangen noch mal von vorne an, so nach dem Motto: Schiffer bleib bei Deinen Planken.
Und wenn sie nicht gestorben sind......................!

Liebe Grüße,
Klatschmohn




Am Wasser

Ruderfix: Bin ich noch der Alte? Wieder an meinem Ufer? Liege im Tümpel und spüre meine Hände im kalten Wasser? Uferschreck habt ihr mich genannt. Rudi der Uferschreck – ein toller Name. Wie lange ist das schon her. Ja, die alten Zeiten. Langeweile, Froschkonzerte, Harfengeklimper – und wieder Langeweile. Bis ich auf die Idee kam Menschen, zu erschrecken. Blubber-blubber, blax-quax, eine Hand voll Schlamm, ein paar kräftige Spritzer – und Huuuch! Hilfe! Der Uferschreck! Der holt euch. Der zieht euch runter in den Teich. – Alles Quatsch. Ich hab nie einen runtergezogen. Was soll ich denn mit Wasserleichen da unten. Keine gute Gesellschaft für Frösche und Karpfen. Wollte bloß ein bisschen Zeitvertreib, ein bisschen spielen. Und hinter ihnen her lachen, so richtig hässlich, mit viel Wasser im Mund und Grünzeug um die Ohren. Das macht Stimmung.

Rudrinella (streckt in einiger Entfernung den Kopf aus dem Was-ser, belauscht ihn)

Ruderfix: Aber auf die Dauer war das ja auch nur Binsenkraut und Treibsand. Jahrzehnte musste ich manchmal warten, bis sie mich vergessen hatten und wieder zur Badebucht kamen. Und wenn dann dieses süße Mädchen nicht gekommen wäre... Ach. Was sind das nur für schreckliche Wesen, diese Menschen.

(singt) Halt dich fern von ihnen, halt dich fern,
denn sie locken und sie täuschen gern,
und dann nehmen sie dich in den Arm
und du fühlst dich unbeschreiblich warm,
aber bald, mein Lieber, aber bald
denkst du, besser ist doch nass und kalt.
Halt dich fern von ihnen, halt dich fern,
denn sie locken... (summt weiter vor sich hin)

Rudrinella: (schaut ihm zu und flüstert schließlich) Ruderfix, bist du’s
wirklich? Seit hundert Jahren such ich in allen Ozeanen nach ihm – und hier hockt er am Froschteich. Sieht nicht gerade glücklich aus.
Ob er an mich denkt? Ich muss näher hin.

Ruderfix: Halt dich fern, mein Nixchen, halt dich fern,
von so luftgekühlten trocknen Herrn...

Rudrinella: Ruderfix, kennst du noch deine Rudrinella?

Ruderfix: O, Überraschung! Rudrinella die Abweisende. Willkommen in meiner bescheidenen Pfütze. Wie geht’s deinem Schatz Prinz Spülerich?

Rudrinella: Der mein Schatz? Du hast ja ne Seegurke im Wasserkopp.

Ruderfix: So? Und warum hast du mich dann in die Sümpfe geschickt?

Rudrinella: Wollte dich doch nur in Bewegung bringen. Ihr Wassermänner seid ja so was von langweilig, wenn man euch nicht mal in die Flossen kneift. – Aber wo hast du denn deine Flossen? Du siehst ja unten rum aus wie ein Mensch. Bist du einer geworden?

Ruderfix: Das ist eine lange Geschichte. Ich verwandle mich gerade wieder zurück.

Rudrinella: Du hast dich also bei den Menschen rumgetrieben.

Ruderfix: Was geht dich das an?

Rudrinella: Immerhin war ich vor dreihundert Jahren deine auserwählte Strudeltanznixe und du wolltest mich in deinen Korallenpalast entführen.

Ruderfix: Ehe der Spülerich dich umplätschert hat.

Rudrinella: Der hatte viel feinere Manieren als du.

Ruderfix: Und die größeren Muscheln im Tiefseeschlund.

Rudrinella: Bei dir schäumt’s wohl. Ich mach mir nichts aus Perlen. Ich such einen wetterfesten Wassermann, der nicht gleich beleidigt abhaut, wenn man ihm mal die Schwanzflosse zeigt. Warum hast du deine Flossen abgelegt?

Ruderfix: Das lag an Sabine. Die stand eines Abends hier am Ufer und wollte zu mir.

Rudrinella: Ausgerechnet zu dir?

Ruderfix: Jawohl, zu mir. Bitte, bitte, lieber Rudi Uferschreck, hat sie geweint, komm herauf und hol mich zu dir in dein Reich. Ich will nicht mehr leben.

Rudrinella: Toll! So machen die Menschen das öfter. Und? Hast du sie dir geholt?

Ruderfix: Egelschleim und Krötenlaich! – Nee, ich bin zu ihr rausgehüpft und hab sie festgehalten. Die kriegen nämlich keine Luft im Wasser. Außerdem können die sich erkälten, weißt du, das war im November.

Rudrinella: Und dann hat sie geschrieen und ist gerannt, hahahaha!

Ruderfix: Gar nicht. Rennen konnte sie nicht, weil ich sie hielt. Geschrieen hat sie auch nicht. Nur geschluchzt.

Rudrinella: Dann kommt so warmes Wasser aus den Augen und aus der Nase, stimmt’s?

Ruderfix: Hast schon recht. Aber ich hab mich verliebt.

Rudrinella: So? Das ist doch diese Menschenkrankheit. Temperaturanstieg im Brustbereich und von da bis in den Bauch, sogar in den Kopf hinein...

Ruderfix: Ja, weißt du, sie war so schön - zart, zerbrechlich...

Rudrinella: Mit nackter, hellbrauner Haut, offenen Ohren und Fingernägeln an den Schwanzflossen – igitt.

Ruderfix: Unsinn, die haben gar keine Flossen.

Rudrinella: Aber schwimmen wollen sie doch, diese armen Krüppel.

Ruderfix: Ich hab den Umwandlungszauber angewandt und bin ein Mensch geworden.

Rudrinella: Das sieht man, du Ärmster.

Ruderfix: Dann bin ich mit ihr gegangen.

Rudrinella: Sie wollte doch zu dir in den Teich.

Ruderfix: Das war doch nur am Anfang, aus Verzweiflung, weil sie ein Kind erwartete.

Rudrinella: Davon verzweifeln die?

Ruderfix: Das hab ich zuerst auch nicht verstanden, aber dann bin ich ihr Mann geworden und sie sagte, ich soll der Vater von ihrem Kind sein.

Rudrinella: Aha, erst das Kind und dann der Vater. Bei uns geht das umgekehrt.

Ruderfix: Die Menschen sind eben ganz anders als wir. Sie haben ständig Temperaturschwankungen. Als sie das Kind hatte, dauerte es nicht lange, bis sie den richtigen Vater auftrieb und mir sagte, ich soll dahin gehen, wo ich herkomme. Darum geh ich jetzt auch wieder zurück ins Wasser. Lass mir noch hundert Jahre Zeit mit unserem gemeinsamen Einzug in meinen Palast. Ich werde sie nie vergessen. Sie konnte so zärtlich sein...

Rudrinella: Ist das diese – äh – wie heißt das noch? – Liebe?

Ruderfix: Ja, die hört nicht auf, auch wenn alles nur Einbildung war.

Rudrinella: Du machst mich neugierig. Das möchte ich auch kennen lernen.

Ruderfix: Gut, dann schlage ich dir vor, dass wir hier zusammen warten, bis er kommt, der Vater ihres Kindes. Er hat gesagt, er will um Mitternacht in diesen Teich pinkeln, weil er ihr nicht glaubt, dass es Rudi den Uferschreck gibt. Der bin ich nämlich. Ich wollte ihm auflauern und ihn mal ordentlich mit der Nase in den Schlamm tunken. Aber wenn du willst, kannst du ihn anschließend vor dem Ertrinken retten und ...

Rudrinella: O, du bist ein Schatz. Das tu ich. Ja dann mal los mit dem Verwandlungszauber!

Ruderfix: Und vergiss nicht: in hundert Jahren in meinem Korallenpalast...

Rudrinella: Na klar, Rudilein!

Ruderfix: Versteck dich, er kommt.
__________________

© Klatschmohn
Inselblumen
Trockenmohn
Klatschmohn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2009, 00:06   #8
Ibiado
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 17.02.2009
Ort: am Mittelrhein
Beiträge: 224
Standard

Hallo Klatschmohn,
danke, dass du dich nach so langer Zeit noch an die Affäre am Teich erinnerst.
Du schreibst: zu gerne hätte ich gewußt wie die Geschichte weitergeht
Mein Plan, der eigentlich erkennbar sein sollte, ist:
Ruderfix erschrickt den Pinkler zu Tode, droht ihn unter Wasser zu ziehen, und Rudrinella, die ja auch mal das Abenteuer erleben will, von dem ihr der in hundert Jahren als Ehegemahl auf sie Zukommende vorgeschwärmt hat, vertreibt, wie verabredet, den Uferschreck. Dadurch erwirbt sie die Chance, für den Kindsvater und Pinkler eine attraktive Alternative gegenüber der jungen Mutter Sabine zu sein. Sie wird wie vorher Ruderfix den Umwandlungszauber anwenden und als Mensch ein Weilchen das Leben einer ganz normalen Menschenfrau führen, bis es auch für sie einen Anlass geben wird, wieder als Nixe im Teich zu verschwinden und über Bäche, Flüsse und Kanäle ihre Heimat im Korallenmeer aufzusuchen. Ruderfix hat ja die Nase voll von Sabine und begibt sich erstmal in seine Korallenpalast.
Wenn ich den Faden weiterspinne, kommt mir der Gedanke, dass da auch Kinder aus den verschiedenen Verbindungen entwachsen könnten. Und dann hätten wir es mit einer Saga zu tun, unübersichtlicher als die ganzen Artus-Gral-Parzival- Lohengrin-Geschichten. Mir wird schwindlig.
Jedenfalls ist wohl klar, dass Ruderfix und Rudrinella einst ein glückliches Paar sein werden, beide mit Menschenerfahrung. Und wenn sie dann Besuch kriegen von Tiefseetauchern, die behaupten, Halbnixen oder Halbnöcks zu sein - sorry!
Ich hab noch nie ein Theaterstück geschrieben und fürchte mich davor, das auf meine alten Tage in Angriff nehmen zu müssen.
Bleiben wir lieber bei der leichten Muse.
Ibiado
Ibiado ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2009, 07:55   #9
Klatschmohn
MohnArt
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: RLP
Beiträge: 1.949
Standard

Auf, Ibiado, auf !
Die Geschichte hat einen unglaublichen Zündstoff! Man soll nie, nie sagen, weißt Du das?
Du könntest die Geschichte auch zur Weitererzählung frei geben, dann machen wir ein Gesamtprojekt daraus.
Man muss es nur reklametechnische attraktiv machen, damit viele mitziehn.
Jeder nimmt sich ein Kapitel vor und nachher wird alles zusammengefügt.
Was für eine Idee. Du hast natürlich die Oberhoheit. Das ist ja klar.
Wahnsinn, was man alles machen kann!
He, Leute, Leser, geschätzte Eiland-bewohner was meint Ihr dazu und vor allen Du, Ibiado?
Was sagst Du dazu!

hier noch eine kleine Zugabe:, habe ich im chat geklaut:
__________________

© Klatschmohn
Inselblumen
Trockenmohn

Geändert von Klatschmohn (05.06.2009 um 14:22 Uhr)
Klatschmohn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.06.2009, 13:46   #10
Ibiado
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 17.02.2009
Ort: am Mittelrhein
Beiträge: 224
Standard

Hallo Klatschmohn,
deine Anregung ist verführerisch. Lass mir bitte Zeit. Erstmal möchte ich nicht die Weitergestaltung aus der Hand geben, weil ich selbst Vorstellungen habe, die ich erstmal konkretisieren müsste, sonst entgleitet mir etwas und die Charaktere entwickeln sich in eine Richtung, die mir zuwider ist. Ich bin zwar kein Michael Ende, aber ich habe mit Grauen gesehen, wie sich andere über seine "Unendliche Geschichte" hermachten. Dabei hatte er sie bereits vollendet. Ich hab nur eine Szene geschrieben. Ich will weiter nachdenken und schreiben, dann auf deine Anregung zurückkommen.
Liebe Grüße
Ibiado
Ibiado ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:37 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg