Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Verschiedenes > Eiland-Projekte > Schreibthema des Monats > Texte

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 01.08.2018, 16:16   #1
waterwoman
Nixe, rotblond
 
Benutzerbild von waterwoman
 
Registriert seit: 18.02.2018
Ort: in Meeresnähe
Beiträge: 314
Standard Thema August: Das Meer

Zum Meer hin zieht es mich,
zu Dünengras und Sand,
das Boot liegt fest vertäut,
ich löse schnell das Band

und lass mich treiben auf
den Wellen, die dem Wind
gehören wie das Kind
dem Würfelspiel. Geschwind

treibt mein Boot hinaus
in des Sturms Gebraus.
Kehr ich je zurück?
Liegt im Meer mein Glück?



__________________
Wie freut sich das Wasser, wenn es im Gedicht den Berg hochfließen darf!

(Manfred Hinrich (1926 - 2015), Dr. phil., deutscher Philosoph, Philologe, Lehrer, Journalist, Kinderliederautor, Aphoristiker und Schriftsteller)

Geändert von waterwoman (07.08.2018 um 16:17 Uhr)
waterwoman ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.08.2018, 20:19   #2
Deimos
Marsmond
 
Benutzerbild von Deimos
 
Registriert seit: 20.05.2009
Ort: im Weltall
Beiträge: 324
Standard

Was denn, waterwoman, ist schon wieder August?
Du bist ja pünktlich! Vorbildlich

Ein schönes gedicht zum Thema Meer! Mal sehen, was mir einfällt

Deines gefällt mir jedenfalls sehr gut.

Gruß Deimos
__________________
Prosa sind nur Worte, Verse eine Perlenschnur.
(aus "Tausend und einer Nacht")
Deimos ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.08.2018, 23:16   #3
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.638
Standard

Hi WW!

Folgende Kleinigkeiten:

S1Z2 - "zu", ohne "m" bitte, denn Gras und Sand sind zweierlei, also Pluralform.

S2Z4 hat nur 2 Heber in einem dreihebigen Verstakt. Lösung: Ersetze "dem" durch "seinem".

S3 hat betonten Auftakt, S1 und 2 unbetonten. Absicht?

S3Z2 - "in des Sturms Gebraus".


Sehr stark beschleunigter Duktus durch Kurzzeiligkeit bei langen Sätzen, was die Bilder von raschem Wind, Sturm und dahinfliegendem Boot unterstützt.

Gern gelesen!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.08.2018, 09:24   #4
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburger Börde
Beiträge: 11.848
Standard

Hallo ww,

das ist ein schönes Gedicht zum Thema.

Erich hat dir schon ein paar kleine *Erdnüsse* aufgezeigt,
es ist wirklich marginal, was du änders könntest.

Gefällt mir sehr gut, mir liegt das Thema ja auch


Meeresrauschende Grüße,
Chavali
__________________
Meine Gedichte
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.08.2018, 16:10   #5
waterwoman
Nixe, rotblond
 
Benutzerbild von waterwoman
 
Registriert seit: 18.02.2018
Ort: in Meeresnähe
Beiträge: 314
Standard

Hi Deimos,

Pünktlichkeit ist der Starken Zier (oder so ähnlich )

Ja, das Thema ist ganz meines, darum fiel mir der Text auch bloß so zu
Vielen Dank für deine Begeisterung!
Vielleicht kann ich ja auch bald eins von dir lesen zum Monatsthema.


Hi Erich,


zwei von dir benannte Stellen habe ich geändert.
Zitat:
S2Z4 hat nur 2 Heber in einem dreihebigen Verstakt. Lösung: Ersetze "dem" durch "seinem".
Die nicht, das klänge seltsam:
Zitat:
und lass mich treiben auf
den Wellen, die dem Wind
gehören wie das Kind
seinem Spiel. Geschwind
Statt dessen habe wie oben geändert, damit die "Heber" hinkommen.

Ist jetzt insgesamt recht gut geworden, denke ich
Die Auftakte lass ich mal so, es lässt sich ganz ordentlich lesen.
Vielen Dank!


Hi Chavali,


auch dir danke ich für deine Rückmeldung.
Freut mich, dass dir der Text gefallen konnte


Wasserkühle Grüße,
ww
__________________
Wie freut sich das Wasser, wenn es im Gedicht den Berg hochfließen darf!

(Manfred Hinrich (1926 - 2015), Dr. phil., deutscher Philosoph, Philologe, Lehrer, Journalist, Kinderliederautor, Aphoristiker und Schriftsteller)

Geändert von waterwoman (07.08.2018 um 16:19 Uhr)
waterwoman ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Thema August II: Die Eintagsfliege juli Texte 15 22.08.2017 09:56
Thema August I: Flüchtig Erich Kykal Texte 14 21.08.2017 17:42
Thema August I: Flüchtig Cheeny Texte 6 09.08.2017 22:38
Thema August I: Flüchtig Chavali Texte 8 03.08.2017 12:40
Thema August II: Der Brief Chavali Texte 7 02.08.2017 18:41


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:53 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg