Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Prosa und Verwandtes > Kurzgeschichten > Fortsetzungsgeschichten

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.07.2009, 08:57   #1
a.c.larin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 14.03.2009
Ort: wien
Beiträge: 4.819
Standard Ansichten eines Hauskaters

Gestatten , mein Name ist Samuel.
Ich bin Hauskater in der Kastanienbaumallee Nummer 8 - so sagen jedenfalls die Menschen, wenn sie über ihre Wohnhöhle sprechen. Uns Katzen fragt man ja selten um die Meinung (obwohl wir durchaus etwas zu sagen hätten!),
und wenn man uns fragt, so geschieht dies meist nur rein rhetorisch und in reichlich infantilem Ton: "Burli-Burli-Burli, magst ein Fressi -Fressi haben?
Willst ein Knabberstangeli? Oder ein Milchi-Milchi? Ach du süßes Knuddeli-Muddeli, du ....!"
Ganz gescheit können diese Menschen also nicht sein.
Daher ist es vielleicht kein Wunder, dass der Gedankenreichtum unserer Lebensphilosophie nicht schon längst Eingang in die Weltgeschichte gefunden hat!
Was versteht denn auch so ein Mensch von den wahren Problemen des Lebens? Menschen sind überhaupt eine eigenartige Spezies, aber für uns Katzen im Allgemeinen gut zu bewirtschaften. Es lässt sich also leben mit ihnen - wenn man ihrer seltsamen Angewohnheiten berücksichtigt und sie rechtzeitig, den eigenen Vorstellungen gemäß, erzieht.

Da kann ein jeder von uns Herrscher werden in seinem eigenen Universum, wobei eine gewisse Heimlichkeit durchaus angebracht erscheint, denn Menschen sind von Natur aus eitel: Sie glauben , ES erfunden zu haben
( was auch immer !). Wer ihnen diese Illusion lässt, kann nahezu ALLES von ihnen haben, wirklich ALLES!
Ja, natürlich mag ich meine Gutti-Guttis - na wer denn bitte nicht?
Soche Wohltat herbeizuschnurren ist mir doch ein Leichtes, ein wenig rätselhaft dreinschauen, ein verführerisches Sich-Anschmiegen um das linke oder rechte Bein....
Da fällt mir ein, dass ich heute noch nicht nachgesehen habe, ob schon Frühstück im Napf ist! Also , bis später , ihr Anfänger, ich muss mich jetzt erst mal um meine stramme Linie kümmern...

Nachher
Nett von euch, wieder mal bei mir vorbeizuschauen. Hatte vorübergehend wirklich wenig Zeit - Ihr wisst ja: viel verdauen macht auch Stress! Musste mal eben meinen Schönheitsschlaf halten und mich ausgiebig der Fellpflege widmen! Mein Getigertes will halt in Schuss gehalten werden! War übrigens gar nicht so leicht , diesmal auch ein einigermaßen ruhiges Plätzchen zu ergattern. Frauchen hatte wieder mal Putzfimmel! Oh , wie ich das hasse, diese Lappen und Kübel mit - BRRRR - heißem Seifenwasser drin! Wenn sie mich damit bloß nicht anspritzen! Und wie das schon riecht! Auf den Schwanz muss man auch achtgeben. Wenn sie putzen, passen sie überhaupt nicht auf, wo sie hintreten. Menschen! Rücksichtslose Spezies!
Musste glatt zur Notlösung greifen: Ab durch die Katzenklappe und rein in den Obstgarten. Hinten, neben der Brombeerhecke lassen sie das Gras etwas höher stehen - angeblich Schmetterlingswiese - egal, es ist schattig und kühl dort, außerdem hat man von da einen guten Überblick über den restlichen Garten. Wegen der Böschung. Kann von da sofort sehen, ob Simba, der schwarze Nachbarskater wieder seine vorwitzige Nase zu uns reinsteckt.
Einmal die Woche braucht der seine Abreibung - ich sags euch, dann ist hier wirklich Betrieb!
Da muss ich mir schon die Muskelkraft ansparen dafür. Also : keine übertriebenen Bewegungen , schon gar nicht in der Sommerhitze! Höchstens noch ein bis zwei Schmetterlinge abpassen...... Hey, Flattermann, komm doch mal ein bisschen weiter runter, bist ja echt ein ganz süßer, du....

Abends
War wieder ein tollerTag heute , bin rundum mit mir selbst zufrieden , obwohl sie sich das Getue wegen der Schmetterlinge ruhig hätten sparen können. Waren ohnehin nur zwei ganz kleine! Letzte Woche hättet ihr mich sehen müssen , als mir das Tagpfauenauge in die Pfoten fiel! Hach , diese Viecher lassen sich ja so herrlich zerfleddern! Und wie sie flattern können! Richtig aufreizend. Konnte mich kaum zurückhalten, das schreit ja direkt nach Verfolgung...!
Dumm nur, dass an diesen Flatterichen viel zu wenig Fleisch dran ist - aber man bekommt Appetit, zweifelsohne. Jagen macht eben Spaß. Habe daher das Schälchen leergefressen, dass ich frühmorgens stehen ließ - Frauchen lobte mich sehr ( hat die eine Ahnung), da gibts jetzt bestimmt wieder zwei extra Leckerlis beim Fernsehen.

Fernsehen ist auch so eine Sache. Die scheint für Menschen genauso interessant zu sein, wie für unsereinen die Schmetterlingsjagd. Mein Menschenrudel hat dafür ganz eigene Rituale und Gewohnheiten entwickelt.
Einmal vorweg: Alle Menschen tun es. Es gibt dafür keine bestimmte Tageszeit , denn grundsätzlich scheint es immer möglich zu sein, allerdings nicht überall. Der Grund dafür ist ein bestimmter kleiner Kasten, der irgendwo in der Wohnhöhle untergebracht sein muss. Manche Menschen haben auch mehrere davon, in jedem Zimmer einen.
Dieser Kasten fasziniert sie. Aber nur manchmal. Wenn er nämlich mit ihnen spricht, dann starren sie ihn auch an.
Er scheint viel Macht über sie zu haben, denn häufig müssen sie längere Zeit vor ihm ausharren, sodass sie sich Lebensmittel in ihre Fressnäpfe füllen und in seiner unmittelbaren Nähe aufstellen. Zum Glück ist aber noch nie ein Mensch beim Fernsehen verhungert oder verdurstet!
Mein Menschenrudel besteht aus vier Tieren, zwei weiblich, zwei männlich, und beim Fernsehen habe ich alle gut unter Kontrolle, es sei denn, der Nachwuchs zieht sich in die eigenen Kleinreviere zurück, weil sie sich über irgendetwas nicht einigen können, das sie "Fernsehprogramm" nennen. Mir wäre das ziemlich egal - es sieht doch sowieso alles gleich aus. Menschen erkennen da aber Unterschiede. Wenn ihnen das nicht gefällt, was der kleine Kasten erzählt, nehmen sie ein Schächtelchen in die Pfote, auf dem sich viel Knöpfe befinden. Dort drücken sie dann herum - hab noch nicht ganz kapiert, warum sie das machen, doch es scheint sie zu beruhigen. Jedenfalls legen sie sich nach einiger Zeit zufrieden und entspannt nieder und beobachten das Geflimmere.
Dann ist es auch Zeit für mich, es mir gemütlich zu machen. Denn meist halten sie dann für ein Weilchen still.
Oh, wie ich es liebe, mich auf Herrchens Bauch auszustrecken oder mich zwischen Frauchens Beinen zusammmenzurollen! Die weiche Bank gehört sowieso mir. Reine Gefälligkeit von mir, dass die Menschen auch dort sitzen dürfen!
Wenn man solcherart tolerant mit ihnen ist und sie gewähren lässt, dann machen sie etwas mit ihren Vorderpfoten, das man "kraulen" nennt - und das , Freunde, kann ich nur jedem empfehlen, der ein dickes Fell und hin und wieder Flöhe darin hat! Und auch ohne Flöhe ist es höchst entspannend und unterhaltsam! Ich weiß zwar nicht genau, zu welchem Zweck sich die Menschen das "Fernsehen" erfunden haben , aber für uns Katzen ist es , fellpflegemäßig betrachtet, einfach optimal. Vorausgesetzt , dass sie den Kasten entsprechend leise stellen. Daher liege ich lieber bei den Alten und sehe fern, die jungen Menschen sind nämlich noch schwerhörig - und müssen ihre Fernsehkästen immer sehr laut schalten.... und jetzt lasst mich bitte eine Runde schlafen, der Tag war anstrengend.......

Wird fortgesetzt!
__________________
Cogito dichto sum - ich dichte, also bin ich!

Geändert von a.c.larin (20.07.2009 um 13:54 Uhr)
a.c.larin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.07.2009, 11:41   #2
a.c.larin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 14.03.2009
Ort: wien
Beiträge: 4.819
Standard

Menschen und ihre Wohnhöhlen
Oh Mann, ist das eine Hitze heute!
Man könnte echt ins Wasser gehen, wenn man nicht Kater wäre!
Und eine Luft hat es! Zum Schneiden - wie Gänseleberpastete.

Die war echt lecker. Stand auf dem Tisch, hübsch angerichtet.
(Frauchen war grad in den unterirdischen Gebieten der Wohnhöhle.)
Nett von ihr, dass sie trotzdem so schön für mich seviert hat. Sollte wohl was ganz Besonderes sein, heute. Kann ihr nur recht geben. Und wie sie vor Begeisterung laut aufgeschrieen hat, als sie zurückkam!
( Ich saß noch oben auf dem Tisch und war gerade mit meiner Mahlzeit fertig geworden.)
Nur über den Teller schien sie mir dann unglücklich zu sein, sah ihn jedenfalls ziemlich vorwurfsvoll an. Frag mich bloß, was der schon wieder verbrochen haben soll? Muss ihn das nächste Mal besser ablecken - aber sie ist selber Schuld an ihrer Misere , warum hat sie ihn mir auch so rasch weggenommen?
Menschen können ziemlich hektisch sein!
Wird wohl an der Hitze liegen - werd Nachsicht mit ihr üben. Schließlich ist sie auch nicht mehr die Jüngste!
Zog es dann jedenfalls vor, meinen Futterplatz zu verlassen und mir irgendwo ein ruhigeres Plätzchen zu suchen. In so einer menschlichen Wohnhöhle gibt es ja zum Glück genügend ansprechende Winkel, in denen es sich relaxen lässt!

Wenn man in die obere Etage klettert (da führt ein Weg aus zerkleinerten Baumteilen hinauf) , kann man mühelos ihre Ruheplätze erreichen und auch eine kleine Höhle, wo an verschiedenen Stellen Wasser aus der Wand rinnt.
Menschen können mit ihren Pfoten machen, dass es fließt, sie können das Fließen aber auch beenden. Sehr rätselhafte Sache, das.
Manche Stellen tropfen aber trotzdem weiter, dann behaupten die Menschen : "Der Hahn ist kaputt!" ( Weiß auch nicht, wie sie darauf kommen - hab im ganzen Haus noch keinen einzigen Gockel gesehen , niemals! )
Bin aber froh, dass der es gewesen ist, sie verdächtigen mich ohnehin schon wegen viel zu Vielem!
Diese Wasserstellen haben die Menschen mit herrlich kühlen Steinen ausgelegt -
im Sommer ideal, um sich hier ein wenig abzukühlen. Man sollte aber trotzdem immer wachsam bleiben, ob nicht etwa menschliche Jungtiere in der Nähe sind.
Ihrem Spieltrieb folgend , veranstalten sie gerne Wasserschlachten mit mir! Wenn sie mich in diese längliche Vertiefung stecken, wo sie auch selber manchmal darin baden - grässlicher Gedanke - ist das einfach entsetzlich! Manchmal nehman sie auch dieses silberne Ding in ihre Pfoten, das mit seinem langen Schwanz an der Wand festgewachsen ist, um mich zu ärgern. Auch dort kann nämlich Wasser herausspritzen, wenn sie es einschalten!
Zum Glück ist Frauchen hier mit mir einer Meinung: Wasser gehört in die Wand - und nicht auf mein Katzenfell oder auf den Fußboden!

Solange keine Jungmenschen in der Nähe sind, ist die Wasserstelle aber störungsfrei und sicher, man kann dort herrlich seine Flanken kühlen - besonders im Hochsommer! ( Bin ja nur froh , dass der schwarze Simba vom Nachbarhaus noch mehr unter der Hitze leidet! Hat echt eine ungünstige Farbe erwischt, der Typ - da zeigt sich wieder mal, wie nützlich mein Getigertes ist!)

Neben der Wasserstelle befinden sich die Ruheräume der Menschen.
Beachtliche Orte, jeder für sich - besonders wegen der kuschelig weichen Menschenkörbchen, die da jedes Rudelmitglied hat. Sie legen sie auch weich aus, je nach Jahreszeit mit verschiedenen Matten. Muss zugeben , das machen sie recht gescheit - ich habe schon so manchen verregneten Vormittag dösend oder schlafend in einem ihrer Nester verbracht.
Tiefschlafgarantie! Entspannungsoptimum! Erholungszentrale! Warm und trocken! Einfach super!
Herrchen ist zwar nicht sehr davon begeistert, wenn ich mir grade sein Schlafnest zum Erholen aussuche, aber mit Frauchen lässt sich reden - sie hat wirklich Verständnis und scheint meine Anwesenheit sogar zu genießen, wenn sie dort mal wieder stundenlang an den Ersatzfellen ihres Menschenrudels rummacht, aber das ist eine andere Geschichte, die erzähl ich euch später......

Es ist Zeit für meinen Vormittags-Schönheitsschlaf , was sein muss, muss sein....


Wird fortgesetzt!
__________________
Cogito dichto sum - ich dichte, also bin ich!

Geändert von a.c.larin (16.07.2009 um 11:49 Uhr)
a.c.larin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.07.2009, 18:25   #3
a.c.larin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 14.03.2009
Ort: wien
Beiträge: 4.819
Standard

Vollmond
Manometer, war das eine Nacht!
Und dabei wollten sie mich zuerst gar nicht mehr rauslassen. Machte aber dann entsprechend rum am Fensterbrett - Maunzen und Blumen zerkauen -
zweiteres kann Frauchen überhaupt nicht ausstehen, also wurde ich gefeuert.
Kriegte vorher noch eine aufs Dach- aber was solls? Seinen Spaß muss man sich manchmal verdienen....

Vollmond! Sternenklare Nacht! Und da soll ich drinnen hocken?
Ihr könnt mich mal! Die weißgefleckte Minka von schräg gegenüber macht schon seit Tagen so seltsame Augen - die wird doch nicht etwa in die Hitze kommen demnächst? Sowas muss man als Kater beobachten! Die Mädels sind ja die meiste Zeit reichlich spröd und kratzbürstig - also, wenns dann man soweit ist , muss man schnell sein....
Saß also geraume Zeit auf dem Garagendach und beobachtete die gegenüberliegende Einfahrt. So weit Klarschiff, dachte ich, keine nennenswerten Vorkommnisse und Feindbewegungen - aber dann!
Ich traute meinen Augen nicht, kam da doch tatsächlich der schwarze Simba um die Ecke flaniert, mit hocherhobenem Schwanz, und wen bitte , hatte er im Schlepptau? Meine Minka! Ich war fassungslos! Katzenweiber! Nachbarskater! Simba - na warte!
Ich wollte einen Satz vom Garagendach Richtung Müllcontainer tun - der Sprung war eigentlich gut berechnet, aber den Papiercontainer hatten sie wohl tags zuvor ausgeleert, jedenfalls brachte ihn der Schwung, den ich drauf hatte, zum Kippen. Wie das halt manchmal so ist, kippte er auf den Kübel daneben ( der mit dem Metallzeugs drin) und beides ging mit einem Riesenkrach zu Boden. War das viellelcht ein Geschepper um drei Uhr früh!

Ich natürlich nix wie weg und ab unter die Ligusterhecke! Abtauchen! Zeit gewinnen! Keinerlei Spuren hinterlassen . Minka dachte sich wohl dasselbe(kluges Mädchen) denn sie schoss wie der Blitz in die gegenüberliegende Hauseinfahrt und verschwand unter den Rosenbüschen.
Simba, der verliebte Gockel, machte vor Schreck einen Überschlag rückwarts und blieb am Gartenzaun hängen, wo er sich nur nach und nach aufrappelte.

Natürlich gingen nach einiger Zeit im Umkreis des Gescheppers die Lichter an und die Menschen wollten wissen, was sie da aus dem Schlaf gerissen hatte.
Da hatte sich Simba soweit erholt und schlich vorsichtig geduckt über den Hof....Natürlich hatten sie sofort ihn in Verdacht (recht geschieht ihm, was macht er sich auch an meine Minka ran!). Frau Mittermaier, die für seine Versorgung zuständig ist, kam auch aus ihrem Haus raus und nahm ihn gleich mit. Er sah nicht sonderlich glücklich darüber aus.
Jetzt hat er wahrscheinlich Hausarrest.Dumpfbacke! Wer wird sich denn gleich erwischen lassen? Ich will gar nicht wissen, was der sich jetzt anhören kann!
Schließlich beruhigte sich die Szene wieder. Ich wartete geduldig hinter meiner Ligusterhecke, aber Minka blieb ebenso verschwunden. Mist! Dabei hatte sie heute im Mondlicht so besonders niedlich ausgesehen...

Hielt es dann selbst für besser, die weitere Nacht draußen auf der Gartenbank zu verbringen. Minka hätte ja doch noch auftauchen können. Zum Anderen ist es besser, sich hin und wieder ein wenig rar zu machen - das tut dem Aufmerksamkeitsverhalten der Menschen sehr gut. Meist fällt das Frühstück dann üppiger aus oder sie teilen etwas von ihrem Morgenfutter mit mir (Ich liebe Schinken und Käse!)

Gähn - wird langsam Zeit , dass sich die Terrassentür öffnet!
Hab schon wieder ordentlich Kohldampf. Und nach dem Fressen gehts natürlich gleich ab in Frauchens Bett!
Kuschelalarm! Sie sind aufgestanden! Bis später Freunde, muss mich mal ein wenig einschleimen gehen ( schwanzhochstell , unschuldig dreinschau...)


Wird fortgesetzt!
__________________
Cogito dichto sum - ich dichte, also bin ich!

Geändert von a.c.larin (17.07.2009 um 18:34 Uhr)
a.c.larin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.07.2009, 09:28   #4
a.c.larin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 14.03.2009
Ort: wien
Beiträge: 4.819
Standard

Menschen sind ja so empfindlich
Sie haben mich rausgeworfen! Mit ziemlich wildem Blick, Frauchen hat mich regelrecht angefaucht - und das noch vor dem Frühstück! Der Tag fängt übel an , Brüder !
Dabei was gestern Abend noch alles in Ordnung, ich schwöre!

Na, vielleicht waren ihre Sinne doch noch ein wenig vernebelt. ( Hatte gestern Verdauungsstörungen, was sich bei mir immer in einem aufgetriebenen Bauch äußert, und dann kann mir schon mal was auskommen, ist so..) Durfte also schon mal nicht mit ihnen fernsehen, zog mich daher beleidigt in die oberen Ruheräume zurück ( ihr wisst schon, da wo die Schlafnester sind). Eine Weile ließen sie mich dort wirklich in Ruhe , aber dann kam alles ganz anders......

"Der Stinker schläft heute sicher nicht hier!" meinte Herrchen, als er das Zimmer betrat. Wen er wohl damit gemeint hat? Seine Wut ließ er jedenfalls an mir aus! (Ein Beweis , wie benebelt er war) . Ich heiße doch gar nicht "Stinker". Verkroch mich auf dem Drehstuhl im Arbeitszimmer - sollten sie doch sehen, wo sie ohne mich blieben! War dementsprechend auch verärgert - und hungrig! Frauchchen hatte nichts im Napf gelassen - keine Möglichkeit also für mich, meine geschundenen Nerven mit ein wenig Futter zu beruhigen...Sowas macht mich immer nervös.

Nina, das weibliche Jungtier, war heute als erste wach. Sie sieht sich um
6 Uhr früh heimlich was im Fernsehen an - das dürfen die Alten gar nicht wissen. Na, mir egal, ich werd sie sowieso nicht verraten! Ich hegte also eine unbestimmte Hoffnung, Nina könnte mir vielleicht was zu fressen geben.
(Ich musste auch schon ganz dringend raus. Nervosität drückt bei mir immer auch auf die Blase. ) Dem war aber nicht so. Nina saß nur da und glotzte und glotzte!
An mich dachte mal wieder keiner! Überhaupt keiner!
Müssen musste ich auch. Außerdem wars mir langweilig.
Da fiel mein Blick (zufällig, rein zufällig! ) auf Ninas Puschen - will sagen: das was sie immer über ihre Hinterpfoten stülpt, wenn sie nach Hause kommt.
Bei Nina sieht das irgendwie interessant aus: grau wie ein Mausefell , mit kuscheligen Haaren . Links und rechts sind auf jedem Pfotenwärmer noch richtige Ohren dran. Ein Gesicht haben sie auch irgendwie vorne aufgemalt , sieht also fast echt aus , das Ganze. Ich weiß zwar, dass es nicht echt ist, aber der Hunger tat sein Übriges.....
Nina zappelte mit ihren Füßen hin und her und hin und her.......
Sie liebte fernsehen um 6 Uhr Früh...
Und ich hatte solchen Hunger und musste aufs Klo......

Ich stand also unter Druck, versteht doch , und da waren diese kleinen Zappelfüßchen, die immer hin und her und hin und her gingen.....

Schließlich hielt ich es nicht mehr aus - und sprang los!
Man weiß ja, wie schnell so eine Maus ist: Da muss man schon fest zupacken, um sie zu erwischen.....
Und genau das tat ich - und hing gleich mit Vorderpfoten und Schnauze an Ninas Fuß..... War doch nur ein Spiel, was musste sie denn auch gleich so losbrüllen, wie am Spieß?
Frauchen war gleich da und Nina, diese Petze, gab natürlich mir die ganze Schuld! (Sie bekam aber auch einen Klaps hintendrauf - fürs Morgenfernsehen). Und dann wurde ich rausgeschmissen! Einfach so!
Als ob ich was dafür könnte, dass Ninas Puschen wie eine graue Maus aussehen!
Hätten sie mich nicht hungern lassen! Hätten sie mich nicht aus dem Schlafzimmer geworfen! Hätten sie mich mit frischerem Futter gefüttert, damit ichs ich besser verdauen kann.....Sie sind selbst schuld, nicht ich!
Bin zutiefst gekränkt und beleidigt! Und hungrig!
Heute werden sie mich trotzdem den ganzen Tag nicht zu Gesicht kriegen.
Werde bei Mittermaiers nachgucken, was Simba so alles im Napf hat.
Oder die jungen Amseln hinten in der Hecke müssen jetzt dran glauben....
Kann mich wirklich nicht um alles kümmern.....
Niemand denkt an mich....
Mann, hab ich Kohldampf......!


Wird fortgesetzt!
__________________
Cogito dichto sum - ich dichte, also bin ich!

Geändert von a.c.larin (14.10.2009 um 22:32 Uhr)
a.c.larin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.07.2009, 14:42   #5
a.c.larin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 14.03.2009
Ort: wien
Beiträge: 4.819
Standard

Menschen und ihre Ersatzfelle
Grad fällt mir ein, dass ich euch noch eine Antwort schuldig geblieben bin.
Nicht, dass mir das etwas ausmachen würde, aber grade bin ich so rundum entspannt und glücklich, da sollte doch auch im Rest der Welt vollste Zufriedenheit und Ordnung herrschen, nicht wahr?
(Sonst stört ihr mich womöglich noch nachher, wenn ich schon schlafen will , mir irgendwelchen dummen Fragen!)
Nina will jetzt auch nicht mit mir spielen, sie muss Hausaufgaben machen.
Segensreiche Erfindung - was immer das auch ist! Da sind die Jungtiere beschäftigt und unsereins kann eine Zeitlang ungestört entspannen.
Bin mir nicht sicher, ob die Altmenschen nicht selber hin und wieder danach lechzen, von ihren anstrengenden Jungtieren verschont zu werden.
Ninas Hinterbein ist übrigens auch wieder in Ordnung gekommen, sie haben es eine zeitlang zugeklebt .(warum sie es aber vorher nicht mit der Zunge ablecken, ist mir ein Rätsel) Schlich mich noch am selben Abend heimlich in ihr Bett - ich glaube, sie hat mir verziehen.

Gut so. Menschen sind ja so empfindlich! Das liegt daran, dass sie kein Fell haben. Nicht einmal Schnurrhaare, genaugenommen. Das heißt , sie haben schon Haare, aber nur an ganz wenigen Stellen: auf dem Hinterkopf, zwischen den Hinterbeinen ( unerheblich) - und den Männchen wächst auch ein bisschen was rum um die Schnauze - aber das machen sie meistens weg.
Mein Herrchen tut das - angeblich, weil mein Frauchen das so will. Aber die ist ja überhaupt eigenartig, was die Restbehaarung anlangt. Außer ihrem Hinterkopfhaar( das sehr hell und ziemlich lang ist) entfernt sie einfach alles, was sonst noch so an ihr haarig ist oder es werden könnte. Jammerschade! Dabei haben die Menschen doch ohnehin so wenig Fell!
Da sind sie schon arm dran.
Doch immerhin wissen sie sich zu helfen.
Denn Menschen tragen Ersatzfelle, an (fast jedem ) Körperteil. Nur das Gesicht lassen sie immer frei - auch im Winter. Die Ersatzfelle sind dünner oder dicker , je nach Jahreszeit ( das kann ich ja gerade noch verstehen) , sie haben aber auch alle möglichen Farben!
Und wenn ich sage alle möglichen, dann meine ich das auch genau so!
Menschen tragen nicht nur richtige Farben wie grau, schwarz, weiß, braun oder getigert - nein, sie umhüllen sich bunt, bunt wie die Blümelein, und manchmal sogar so auffällig, dass ich mich frage, wie diese Spezies in der freien Windbahn jemals überleben konnte....!
Besonders arg treiben es die Weibchen: Sie wechseln täglich ihr Fell (!?) und ändern es dabei auch in der Art und Form, oft malen sie sich auch noch Farbe ins Gesicht und auch auf ihre Lippen und Augendeckeln! Ich staune immer wieder darüber, wie es den Männchen gelingt, ihre Weibchen wiederzuerkennen! Am Aussehen kann es nicht liegen, denn das verändern sie ständig! Ach ja, ich vergaß zu sagen: selbst das Hinterkopfhaar kann bei Menschenweibchen plötzlich eine andere Farbe annehmen....Und was für welche! Und manchmal kommen sie heim und haben es länger oder kürzer, lockig oder glatt....- einfach so!
Die armen Menschenkater! Kein Wunder, dass sie manchmal fremdgehen, wo doch die Weibchen immer anders aussehen. Mich würde das genauso irritieren!
Es könnte höchstens sein, dass es irgendein Geruchssignal gibt, an dem sie einander wiederkennen. Hab aber noch nie gesehen, dass irgendein Menschenkater sein Weibchen markiert hätte......
Ich denke, die Menschenkater nehmen halt einfach die Wandelbarkeit ihrer Weibchen hin - und wenn sie auch nicht immer genau wissen, welches grad ihres ist : eine kommt schließlich immer bei der Türe rein! Und die, die dann das bessere Futter mithat, die isses halt!

Ersatzfelle machen eine Menge Arbeit! Sie werden nämlich - im Gegensatz zu Katzenfellen - sehr leicht schmutzig und müssen dann sofort gewaschen werden. Dies tun die Menschen aber nicht mir der Zunge ( damit tun sie erschreckend wenig ) , sondern haben dafür ein eigenes Ding, das es für sie tut. Nicht den Fernseher, nein , nein, aber es sieht genauso eckig aus.
Es ist voll Wasser und befindet sich meist in den unterirdischen Teilen der Wohnhöhle. Dorthin bringen sie die schmutzigen Ersatzfelle und füttern das eckige Dinge damit. Es frisst sie aber nicht vollständig - nur gelegentlch verschwindet der eine oder andere Socken ( so nennen sie das Fell für die Hinterbeine) .
Wenn die Ersatzfelle getrocknet sind, muss Frauchchen sie in die Ruheräume bringen und glatt machen. Wieder benützt sie dafür nicht die Zunge ( wozu hat Frauchen sowas überhaupt?), sondern ein ganz spezielles, heißes Ding, dass sie dann auf den Fellen hin und her schiebt. Das mag das Ding aber überhaupt nicht, denn die meiste Zeit hat es so schlechte Laune, dass es faucht und zischt, sobald Frauchen damit herumwerkt.
Lässt sie es in aber Ruhe, wird es wieder ganz brav und still.

Wenn die Felle glatt und trocken sind, räumt Frauchen sie weg.
Jeder Mensch hat seine eigenen Ersatzfelle. Sie bewahren sie in großen Kisten auf, das meiste davon in den Ruheräumen. Frauchen hat zwei große Kisten , Herrchen nur eine.
Trotzdem behauptet Frauchen immer wieder , sie hätte "nichts anzuziehen".
Herrchen bestreitet das vehement - und ich muss ihm da schon irgendwie recht geben. Vielleicht sieht Frauchen schlecht, oder aber sie ist nur sehr vergesslich ? Zum Glück vergisst sie aber nie, mich zu füttern!

Doch immer wieder mal kommt sie mit neuen Fellen nach Hause.
Keine Ahnung, wo sie die wohl wachsen lässt, doch im Pflücken ist mein Frauchen sehr geschickt, und auch im Jagen von Futter, doch das ist eine andere Geschichte.....

Jedenfalls muss man bei diesen nackten Wesen, sehr, sehr aufpassen, dass man nicht ihre Haut ritzt!
Sind fast so empfindlich wie Schmetterlinge.
Bin froh, dass Nina wieder okay ist! Hey, da hör ich doch was? Ich glaube sie ist mit den Hausaufgaben fertig.
Ob sie mir wohl jetzt ein Leckerli gibt......?


Wird fortgesetzt!
__________________
Cogito dichto sum - ich dichte, also bin ich!

Geändert von a.c.larin (22.07.2009 um 11:38 Uhr)
a.c.larin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.2009, 13:54   #6
a.c.larin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 14.03.2009
Ort: wien
Beiträge: 4.819
Standard

Grillen
War ein schöner, launiger Sommertag, heute - nicht zu heiß, nicht zu windig!
Zufriedenheitsanfällig. Lag einige Stunden unter dem Kirschenbaum (zum Glück sind die Früchte dort schon lange geerntet, somit quält einen da jetzt kein Wespen -und Fliegengeschmeiß mehr!)
Einige freche Spatzen piepten immer wieder mal zu mir herunter und eine Amsel versuchte, mich von meinem Ruheplatz wegzulocken - war aber heute echt zu faul, um mich viel zu bewegen. Hab genug gefressen.
Frauchen kochte was Leckeres, und ich durfte auch einige Happen davon abkriegen. Werd sie heut abend ausgiebig bekuscheln , hat sie echt verdient!

Hach - dehn , streck, wiesenroll - so könnte das Leben jeden Tag sein!
Vorhin habe ich zwei Grillen beobachtet, wie sie über die Grashalme kletterten und mal hierhin, mal dorthin sprangen - nette Tierchen, irgendwie zum Anbeißen. Nur : heute nicht. Da müsste schon etwas ganz Besonderes passieren....

Hmmm....Grillen.......Schmacht .....Träum....... Menschen können das auch tun. Grillen, meine ich. Entweder, sie grillen sich selber ( beinahe nackt und in der prallen Sonne - wozu das wieder gut sein soll??) oder sie grillen Fleisch , das sie bei der Jagd gefangen haben. Hmmmmm....GRILLEN! Da krieg ich doch gleich wieder Appetit! Moment mal - hier riechts doch so eigenartig? Ist heute etwa wieder Samstag? Das wär nämlich gut, wenn heute Samstag wär, GRILLEN ist der Menschen liebste Samstagabendbeschäftigung! Zumindest im Sommer. Da riechts hier in der Gegend oft so : Ganz, ganz köstlich!
Doch - ja genau, wartet Mal , na sowas, ja, ganz unverkennbar : GRILLGERUCH!! Kann das jetzt nicht so stehenlassen - woher kommt das denn bloß? Muss meine Nase genauer in den Wind hängen........Liebes Wölkchen, sag, wo kommst du denn hergeflogen?
Da - hinter der Hecke steigt Rauch auf! Muss mal auf den Geräteschuppen springen, von da hab ich die bessere Übersicht..... GRILLEN! Wenn das meine eigenen Leute wären, hätt ichs jetzt leicht: Dazusetzen, abwarten, unendlich hungrig und bedürftig dreinschauen...Wirkt nahezu immer!
Uff! Die Dachpappe ist aber verdammt heiß! Wenn das jetzt nicht so riechen würde....
GRILLEN! Schmatz! Welches fleischfressende Vieh in dreieinhalb Kilometer Entfernung soll da noch ruhig liegenbleiben können?
Tatsächlich : Helmstätts (die, die genau hinter uns wohnen) haben schon Feuer gemacht in dem runden, schwarzen Ding! Es raucht - und es riecht ! Einige Fleischstücke liegen schon obenauf und braten - und da, (sieh mal einer an! ) da steht noch ein Tablett mit rohen Fleischbrocken auf dem Klapptisch nebenan......

Blöd, der alte Helmstätt wird mir sicher nichts davon abgeben wollen. Der hat es nicht so mit Katzen. Mit Kindern hat er es auch nicht. Manchmal glaube ich, der hat es nicht einmal mit seinem eigenen Weibchen!
Ein echter Kotzbrocken ist das ! Hat mir schon mal ein Holzscheit nachgeworfen! ( Aber nicht getroffen, zum Glück!)
Ob ich den wohl überlisten kann? Das kann jetzt ein wenig dauern........

Später
Au weia, war das aber wieder knapp!
Tut mir echt leid, dass ihr so lange ausharren musstet - aber bei Spezialaufträgen arbeite ich lieber im Alleingang.
Wo war ich stehengeblieben?
Ach ja, ich saß also auf dem Geräteschuppen und wartete auf eine günstige Gelegenheit.
Helmstätts gingen geschäftig hin und her, holten Teller , Gläser, eine Schüssel und sonst noch allerhand unnötiges Zeugs, während mir ein immer betörender werdender Duft in die Nase stieg. Rücklings brannte mir die Sonne auf den Pelz, aber ich rührte mich keine halbe Pfote weit von der Stelle und blieb auch sonst höchst konzentriert!
Wer seinen Gegner überlisten will, muss ihn genau beobachten.
Und ich beobachtete. Nur an meiner Schwanzspitze hätte man die Anspannung bemerken können, in der ich mich befand.
Längst hatten meine scharfen Augen herausgefunden, was auf dem einen Teller- wie geschaffen für mich- bereitlag:
Fischfilet! Ich liebe Fisch! Ich könnte tagelang nur rohen Fisch fressen.... Aber wie sollte ich da rankommen?
Leise glitt ich an einer Seite des Geräteschuppens hinab, noch verborgen durch die Thujenhecke, robbte in ihrem Schutze bäuchlings näher und näher..... Drei Katzensprünge von mir entfernt stand der alte Helmstätt und machte verbissen an seinem Fleisch rum... es dampfte und rauchte ....hmmmmm, köstlich!
Konzentration, Junge! Bloß jetzt nicht die Nerven verlieren! Ich flitzte hinter die Biotonne und von dort zur Schlauchrolle. Für Helmstätt war ich jetzt verdeckt, aber dafür ich hatte jetzt freie Sicht auf die Fleischtasse.....

Man muss einen Sprung schon genau kalkulieren, wenn man auf einem Tisch so leise aufhocken willl, dass es ein nebenan stehender Mensch nicht hören soll. Klappte eigentlich vorzüglich, schon war ich beim ersehntenTeller .....In diesem Augenblick kam die alte Helmstätt mit der Salatschüssel um die Ecke!
Na , was denkt ihr , was dann gleich los war? Frau Helmstätt quiekte hysterisch los, er fuhr erschrocken herum, hatte mich aber gleich im Visier und ich - mit Fischfilet im Maul - ging erst mal unterm Gartentisch in Deckung.
Doch wohin jetzt? Viel Zeit zu überlegen blieb mir nicht.
Vorne beim Garten raus? Zu riskant - der Verkehr da draußen war mir nicht geheuer.
Wieder auf den Geräteschuppen? Mit Fisch im Maul? Den würde ich verlieren.
Blieb nur eins: Quer über die grüne Wiese, rein ins Blumenbeet und ab hinter die Haselnussträucher!
Dort hatte ich doch vor einiger Zeit mal ein Loch im Zaun entdeckt? Wenn das bloß gut ging....!

Dass Helmstätt mir die Grillzange hinterherwarf, kann ich ja noch einigermaßen verstehen (wer lässt sich schließlich gern sein Futter klauen?), aber "Du gottverdammter, blöder Mistkater!" hätte er dabei nicht auch noch brüllen müssen! Der Mann hat wirklich keinen Stil! Was glaubt der wohl, wie oft mir schon ein Vogel entwischt ist - und ich nahms immer relativ gelassen hin! Menschen ! Schlechte Verlierer, allesamt.

Erfolg hat manchmal seinen Preis.
Meine übereilte Flucht aus Helmstätts Garten ließ mir nicht viel Weile . Die Lücke im Gartenzaun war ein wenig zu schmal - hab mir rücklings ein kleines Loch in den Pelz gerissen. Das brennt jetzt noch ganz ordentlich!
Aber der Fisch war toll! Wirklich super! Hab ich euch schon mal erzählt, dass ich tagelang rohen Fisch fressen könnte?

Ach ja, noch was : Im übernächsten Garten traf ich auf die kleine dreifärbige Katze, die hier schon seit einiger Zeit herumstreunt. Nettes Mädchen! Wohnt irgendwo im Hollerstrauch neben dem Komposthaufen.
Ob die wohl irgendwo ausgebüchst ist? Egal. Ich ließ sie an meiner Beute teilhaben - das macht die Mädels geschmeidig! Und ich hatte ja ohnehin schon vorher was gefressen.
War mir sehr dankbar, die Kleine.
Freu mich schon auf die nächste Mondnacht.......Die Kleine guckte so launig....
Frauchen bekuscheln muss heute entfallen. Hab vielleicht was Besseres vor......

Wird fortgesetzt!
__________________
Cogito dichto sum - ich dichte, also bin ich!

Geändert von a.c.larin (21.07.2009 um 17:48 Uhr)
a.c.larin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2009, 08:55   #7
a.c.larin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 14.03.2009
Ort: wien
Beiträge: 4.819
Standard

Rauchzeichen
Hab heute eine interessante Entdeckung gemacht: Frauchen hat Feuer im Bauch! Kam ganz plötzlich! Bin zutiefst beunruhigt. Ob sie wohl krank geworden ist? Man merkt zwar nicht genau , wo es brennt, aber den Rauch sieht man gut - und der kommt direkt aus ihrem Maul!
Vielleicht sollte sie die neuen, weißen Leckerlis nicht mehr fressen, denn immer, wenn sie so eine Stange an die Lippen führt, fängt das widerliche Gequalme an! Die Leckerlis müssen heiß sein - vorne glühen sie ein bisschen.
Frauchen ist aber mutig und hat keine Angst.
Wenn sie diese Leckerlis wenigstens für mich gefangen hätte! Aber nein! Frauchen frisst sie ganz alleine. Habs nachgezählt: Heute waren es sieben Stück. Auf einmal!
Und bevor Herrchen nach Hause kommt, versteckt sie die Schachtel rasch in der Küchenlade. Das kann ich gut verstehen. Sie will nicht, dass er ihr was wegfrisst. Und dann würde er vielleicht auch aus seinem Bauch zu qualmen beginnen! Schrecklicher Gedanke!
Warum will Frauchen bloß inwendig so heiß werden?
Ich mag Feuer ja grundsätzlich nicht - außer vielleicht samstags, wenn die Menschen grillen. Das ist aber schon mein einziges Zugeständnis.
Grillen ist super! Aber Grillen im eigenen Bauch? Und wer, bitte, darf dann das Gegrillte fressen?
Da sind mir doch die Menschen wieder einmal viel zu seltsam.....

Frauchen merkt aber selber, dass ihr das Feuer im Bauch viel zu heiß ist - denn hinterher, nachdem sie die weißen Leckerlis gefressen hat - öffnet sie immer die Fenster und lässt frische Luft herein. Sehr vernünftig , das!
Dann darf ich immer auf der Fensterbank hocken und in unseren Garten runtergucken. Manchmal krieg ich dann auch was. Frauchchen streichelt mich sanft und flüstert mir Zärtlichkeiten ins Ohr.
"Verrat mich nicht," hat sie heute gesagt. Nö, natürlich nicht - was denn überhaupt?
Als Herrchen heute heimkam , schnupperte er trotzdem gleich ein bisschen herum (Männchen haben halt eine gute Nase!) "Ist dir was angebrannt?" wollte er wissen.
Frauchen bekam daraufhin eine eigenartige Stimme und erzählte irgendeine Geschichte von Nachbar Helmstätt, er wäre dagewesen um Mehl auszuleihen für Kuchen ( Nee doch - wie kommt sie denn darauf?) und Herrchen wisse doch, der alte Helmstätt sei ein Kettenraucher, der qualme doch wie ein Schlot.......

Kettenraucher? Kettenraucher? Um Himmelswillen - es wird doch nicht etwa Hassos Kette sein, die der alte Helmstätt da raucht! ( Hasso ist der Hofhund vorne an der Ecke. Tagsüber bewacht er die Einfahrt - aber er muss an der Kette liegen, damit er die Besucher nicht versehentlich in ihren Hintern beißt. Nachts läuft er dann immer frei.)
Wenn Helmstätt irgendwas mit Hassos Kette macht, heißt das für mich : Die Mauer rund um Hassos Hof kann ich jetzt auch tagsüber vergessen! Hasso ist riesig! Der hüpft nur einmal dran hoch und hat mich! ( Will gar nicht dran denken, was passieren könnte, wenn der über die Mauer hüpft...!)

Obwohl Frauchens Stimme so seltsam war ( so klingen die Menschen immer, wenn sie nicht sagen wollen, was sie wirklich fühlen), schien Herrchen mit der Erklärung zufrieden zu sein ( riechen kann er offensichtlich besser als zuhören) und verschwand hinter einem großen Stück Papier ( man nennt das , glaube ich "Zeitung lesen"). Dann wartete er auf sein Fresschen. Frauchen türmte ihm mächtig was auf den Teller: Eine Schnitte Fleisch (hm, lecker), einen riesigen Berg gelben Matsch und dazu ein kleine Schüssel voll grüner Blätter (!?). Menschen ernähren sich ( bis auf wenige Ausnahmen) von seltsamen Dingen!
Herrchen war jedenfalls sehr hungrig. Kein Wunder - er verlässt am frühen Morgen das Haus und kommt erst nachmittags, wenn die Schatten schon länger werden, wieder zurück. Und da behaupten die Menschen immer, ich wäre ein Streuner!
Setzte mich gleich neben Herrchen auf die Bank und legte die Vorderpfoten sachte auf den Tisch......das Fleisch duftete ganz köstlich.... geradezu ein Nasenschmeichler.....
Na, Chef, wie wärs mit einer milden Gabe zur Erhaltung seidenweicher Tigerfelle? Mnjam, schmatz, schlürf - danke, danke, wirklich sehr freundlich!
Seht ihr , ich wusste es ja: Wenn schon Rauch , dann Grillrauch.....!

Abends
So - mit dem allabendlichen Patrouillegang im Hof wäre ich jetzt endlich mal fertig!
War längst überfällig. Sonst könnte da doch jeder Kater kommen und einfach seine Marke absetzen.
Aber nicht bei mir! Muss mich sowieso mit diesem schwarzen Simba um jede Schwanzlänge duellieren!
Da gehts ums Prestige, Leute!
Was jetzt kommt, ist schon wieder das reinste Vergnügen: Fellpflege ist angesagt!!
Hab mich zuerst draußen im Hof im Staub gewälzt ( ist gut gegen Ungeziefer ) und nun kommt noch die Feinwäsche dran , also: zweimal mit der Zunge über die linke Vorderpfote lecken, Kopf drehen, linkes Ohr abbürsten , einmal, zweimal, dreimal - Donnerwetter, das hat aber was abbekommen - jetzt rechte Pfote ablecken, eins, zwei, Kopf andersherum drehen, leichte Seitenlage , rechtes Ohr waschen....
Ob das schon genug war? Na , vielleicht gönn ich mir einfach noch ne weitere Runde....Links- eins , zwei- linkes Ohr, rechts - eins, zwei, rechtes Ohr.....

So ein Mensch kann sich ja wahrscheinlich keine Vorstellung darüber machen, wie wichtig es für uns Katzen ist, dass jedes einzelne Haar genau richtig zu liegen kommt ! Rechte Pfote, eins zwei - denn Unregelmäßigkeiten würden da bald zu Verknotungen führen, rechtes Ohr, zwo, drei, Moment , juckt da was zwischen den Beinen?
Ah , hier, habs schon : flüchtige Laus im Pelz! ( Am besten gleich totbeißen!) Wenn sich nämlich die Haare verklumpen, sind sie kein guter Schutz mehr vor Wärme oder Kälte - links , rechts , eins, zwo - kannte mal einen Kater, der war ein ganz besonders schöner, aber furchtbar langes Haar hatte der, Leute, der musste sich vielleicht was putzen die ganze Zeit! Halbangora, sagen die Menschen. Verrückt, sage ich - eins, zwo , linke Hinterbacke, drei ,vier , und einmal quer drüber lecken....
Langhaar ist ziemlich unpraktisch! Wenn dich da deine Menschen nicht regelmäßig bürsten, siehst du bald aus wie ein einziger Fellklumpen! Drei vier, rechte Hinterbacke - muss der Schwanz auch noch mal drankommen ? Nö, ich denke , das reicht allmählich. Vielleicht noch rasch den weißen Brustfleck ablecken, eins , zwo, drei , vier, gitt, so viele Haare.....
Und natürlich ist es auch wichtig, die bei der Wäsche verschluckten Haare regelmäßig auszuspeien - sonst hat man den Fellklumpen inwendig, und das kann übel ausgehen. Wiesengras eignet sich hervorragend für Übelkeit und Würgen-Wollen. Man kann aber auch die Blumen von Frauchens Blumenfenster nehmen ( wenn sie grad nicht herguckt).
Was das Würgen anlangt, ist mein Frauchen absolut uneinsichtig! ( dabei bemühe ich mich doch so, mich immer wo drüberzuhalten - ich hab noch nie neben den Teppich gespieen , ehrlich!) Egal, wie ich es auch anstelle. Sie wird dann immer ärgerlich. Kann ihr nicht helfen. Mein Bauchgefühl sagt mir: das muss sein!
Genauso wie Teppichkratzen - herrlich , wie da meine Krallen reinfahren können!
Ich liebe es!
Sollte ich vielleicht auch wieder mal tun....?

He Nina, was spielst du denn da Interessantes? Hast du auch Lust, ein wenig am Teppich zu kratzen?
Nanu - sind das nicht Frauchens Leckerlis aus der Küchentischlade? Darfst du die jetzt auch haben?
Und was ist das für eine ganz kleine Schachtel mit Hölzchen in deinen Pfoten?
Du Nina, ich denke, die solltest du weggeben, ich hab da ein ganz sonderbares Gefühl dabei......

Uuuh, Vorsicht , da ist ja vorne ein Feuer dran! Brenn mir bloß nicht die Schnurrhaare weg mit diesem Dings da!
Jetzt kommt die Flamme aber schon ziemlich nahe zu deinen Pfoten, lass dieses dumme Hölzchen lieber los...
Siehst du, ich habs ja gewusst: Das brennt wie die Hölle! Ja, ja - armes , kleines Menschenkind, Pfötchen tut jetzt weh- weh , so weh .... Darfst mich auch ein bisschen streicheln, zum Trost ( obwohl ich grad frisch gewaschen bin)....Ui - und jetzt hast du auch noch ganz nasse Augen bekommen, arme, kleine Nina.
Na, na, iss ja gut , ich komm schon mit dir in dein Zimmer , für eure kleinen Menschensorgen hab ich doch immer Zeit...Komm, ich lecke dir dein wehes Pfötchen ab und dann schlafen wir eine Runde, ganz kuschelig, morgen ist sicher alles wieder gut...

Nachts
Komm nur noch weiter her, du mein süßes Zuckerschnäuzchen - ja so ists gut, komm nur immer schön her zu Papa Miezekater, ich hab dich doch zum Fressen gern (schmutziggrins), du bist die Allerbeste, mein Mauseschwänzchen, du bist die heimliche Flamme meines Herzens.....
Flamme....? Flamme. He, Himmeldonnerwetter, was soll das werden? Du brennst ja wirklich! Zu Hilfe!
Beim Barte meiner Großmutter! Was ist das für eine wildgewordene Maus? Sie brennt ja tatsächlich ! Lichterloh!
Feuer! Feuer....!


Hupps - oha, hab doch tatsächlich wieder mal heftig geträumt! Uff, na so ein Glück, dachte schon , das wäre jetzt echt....! Obwohl - irgendwie riechts hier schon ein wenig brandig....... Ob Frauchen etwa heimlich weiße Leckerlis knabbert? Mitten in der Nacht? Sehr seltsam.
Nina schläft . Tief und fest. Gut so. Konnte sich gar nicht beruhigen, die Kleine. Musste meinen Schnurromaten auf volle Lautstärke stellen. Hat aber dann doch gewirkt....
Trotzdem - hier riechts irgendwie verqualmt! Ja, woher kommt das denn?

Die Tür zu Frauchens Ruhezimmer ist zu , sollte da etwa unten in der Höhle was los sein....?
Ich schleich mich mal runter....... Man kann ja nie wissen....

Uhh - ganz dicker Qualm hier! So hab ich mich nicht mehr gefürchtet, seit der dicke Hasso mich beinah erwischt hätte letzte Woche .... Das gefällt mir ganz und gar nicht, nein , nein, hust, keuch, .....Hier kriegt man ja schon gar keine Luft mehr...... Hust, hust....das ist mir zu aufregend!
Wir sollten schleunigst machen, dass wir von da wegkommen!
Ich muss Herrchen warnen und Frauchen aufwecken - oder Frauchen warnen und Herrchen aufwecken?
Egal , soll kommen, wer kommen will, aber irgendeiner muss mich jetzt dringend retten, hier bleib ich auf keinen Fall mehr länger! Hilfe! Hilfe! Feuriau! Feuriau! Aufwachen , ihr Penner, hier grillt was im Haus! Macht mir bloß die Türe miauf, miauf....!
Ich bin doch noch viel zu schade, um ein Katzensteak zu werden......!



Wird fortgesetzt!
__________________
Cogito dichto sum - ich dichte, also bin ich!

Geändert von a.c.larin (22.07.2009 um 17:18 Uhr)
a.c.larin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2009, 12:14   #8
a.c.larin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 14.03.2009
Ort: wien
Beiträge: 4.819
Standard

Tags darauf
Leute, das war eine Nacht! (Sowas möcht ich ja so schnell nicht wieder erleben!) Da brannte doch tatsächlich der Teppich vor dem Flimmerkasten im Wohnzimmer! Also fast. Genauer gesagt : Er qualmte. Als schmorten 100 tote Mäuse auf dem Grillrost. Und es roch auch ganz so! Die Luft da unten war in ein undurchdringliches, rauchiges Dunkel gehüllt, als hätte der schwarze Simba von nebenan sein Fell ausgezogen und in allen Räumen verteilt.....

Zum Glück sind meine Menschen ja dann noch rechtzeitg wach geworden durch mein Gemaunze! Machte riesigen Rabatz vor der Schlafzimmertüre.
War Reflexhandlung, quasi Panikattacke. Erst wollte mir Herrchen noch böse sein ( wegen der Ruhestörung, klar ), aber dann erschrak er genauso wie ich.
Rasch wurden alle Hausbewohner geweckt , und kurze Zeit später flog der qualmende Teppich, aus dem schon erste, blaugrüne Flammen schlugen, in hohem Bogen auf die Terrasse und von dort noch weiter, bis er auf dem neu angelegten Rasenstück liegenblieb. (Das wird wohl nicht mehr so toll aussehen , in nächster Zeit)
Nina stand da mit schlotternden Knien und hatte ein unheimlich schlechtes Gewissen! Dann fand Frauchen die Streichhölzer und Herrchen entdeckte Frauchens weiße Leckerlis , gleich neben dem großen schwarzen Brandfleck im Fußboden.......
Was sie miteinander geredet haben , weiß ich nicht mehr so genau, aber jedenfalls warf Frauchen ihre Leckelis danach sofort in die Mülltonne ( nanu - war ihr etwa der Appetit vergangen?).
Herrchen murmelte etwas , das so klang wie "Dämliche Weiber!" , aber so wie er dastand, wusste ich, dass er vor allem nur Angst hatte um sein Rudel.
Mit Recht , denke ich! Der Schrecken war ihm noch deutlich ins Gesicht geschrieben. Von seiner Angst sagte er aber nichts, kein Wort. Menschen tun Vieles auch ganz heimlich! Sie würden nie darüber sprechen.

Zuletzt bekam Nina eine Ohrfeige und der Teppich ein großes Loch.
Ärgerlich - aber umgekehrt wärs schließlich auch nicht besser gewesen, oder?

Für mich hat sich die Sache dann doch noch bezahlt gemacht.
Weil der Gestank daheim so unerträglich war und ich beim besten Willen nicht mehr einschlafen hätte können, besuchte ich die kleine Wildkatze unterm Hollerbusch ( ihr wisst schon - die vom Grillfest). Sie fühlte sich gleich sehr besorgt um mich. Außerdem war sie noch immer dankbar wegen der Fischmahlzeit. Ich zeigte ihr, wo Mittermaiers immer Simbas Fressnapf in den Garten stellen, damit er auch Futter hat, wenn er mal längere Zeit draußen bleibt ( Mittermaiers haben keine Katzenklappe). Die Dreifärbige bedankte sich bei mir auf eine Art und Weise , das ließ den Hollerbusch bis in seine Wurzelspitzen erzittern.... ! Tja - gewusst wie ....

Heute morgen hatte Frauchen eine Überraschung für mich: Schälchen!
Die ganz besonders guten, die, die sie sonst nur im Winter für mich fängt ( an irgendwelchen , für Menschen "besonderen" Tagen). Heute hatte sie auf einmal einen extra hohen Stapel davon! Wahnsinn!
Doch kein Jubel ohne Wermutstropfen: Hab mir heut Nacht ein wenig den Schnurrbart angesengt und auch mein weißer Brustfleck ist unglaublich dreckig geworden (Von den Pfoten will ich gar nicht reden!)

Das wird wieder was zu lecken geben!
Brauch vielleicht den ganzen Vormittag dafür.
Na, ihr wisst ja jetzt schon, wie das geht:

Linke Pfote, eins, zwo, drei , Zehenspreiz - Zwischenraum,
rechte Pfote , vier, fünf, sechs, Hinterkopf , Brustlatz,...

Bin schwer beschäftigt Leute, also: Bis später....!

Wird fortgesetzt!
__________________
Cogito dichto sum - ich dichte, also bin ich!

Geändert von a.c.larin (23.07.2009 um 12:27 Uhr)
a.c.larin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.07.2009, 13:15   #9
a.c.larin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 14.03.2009
Ort: wien
Beiträge: 4.819
Standard

Von Katzen und Hunden
Muss euch mal was von Katzen und Hunden erzählen, jetzt, wo's wieder ein bisschen ruhiger geworden ist!
Die letzten paar Tage waren ja ziemlich hektisch.
Nach dem Feuer entwickelten meine Leute eine ungeheure Betriebsamkeit.
Menschen! Immer müssen sie rummachen in meinem Revier! Können nichts so lassen, wie es ist.
Angeblich war der schwarze Brandfleck so störend für sie. Meine Güte, wieso das denn? Der tat doch niemandem mehr was! Außerdem hätte man ganz leicht wieder einen neuen Teppich drauflegen können - und niemand hätte nix gemerkt , ganz ehrlich!
Aber so einfach denken die Menschen nicht. Immer wollen sie es schwierig und kompliziert haben! Stellt euch das mal vor: Sie räumten alle Möbel aus dem Hauptraum ihrer Wohnhöhle ( genannt Wohnzimmer) und stellten sie auf die Terrasse. Das Zeugs, das vorher in oder auf den Möbeln war, verteilten sie im ganzen Haus. Dabei rannten sie x -mal hin und her (musste höllisch aufpassen, dass sie mir dabei nicht auf die Pfoten oder den Schwanz traten)
- und dann gings erst so richtig los! Sie zerstörten den gesamten Fußboden
( auch da, wo's nicht gebrannt hat ) , igitt, war das ein Staub und Dreck! Neu ausmalen wollten sie auch.
Ausmalen geht so: Sie fangen große Töpfe mit Farbe , dann nehmen sie ein rundes Ding mit Fell drauf, tuns in die Farbe und lassen alles zusammen über die Wand rollen. Lachsrosa, na ja - wenn sie unbedingt meinen....
Stieg versehentlich beim Ein -und Ausgehen in diverse Farbpatzen - grässlich, das Zeug klebte gleich zwischen meine Zehen! - und guckte ihnen dann eine Weile interessiert zu. Man soll doch immer wissen, was gerade so abgeht im eigenen Revier....
Jedenfalls trafen mich auch einige herummschwirrende Farbspritzer - war nachher richtig gesprenkelt. Ließ sich alles nur schwer aus dem Fell lecken, brauchte Stunden dafür! Grund genug für Simba, dieses Aas, mich mit einem schiefen Grinsen zu bedenken, als ich über den Hof ging, um mir ein kühles Plätzchen unter Heimstätts Birke zu sichern. Na warte, wenn mir der mal zwischen die Pfoten kommt! Sicher war er auch schon bei Minka und hat mich dort lächerlich gemacht. Aber das wird er mir büßen, der Rußfleck, der pelzige!

Na , jedenfalls ist jetzt das Wohnzimmer neu bemalt und der Fußboden frisch verlegt. Sieht eigentlich recht hübsch aus. Riecht zwar noch ein wenig komisch - hab daher vorsichtshalber in die rechte hintere Ecke markiert - doch ich denke, das wird schon wieder mit der Zeit...
Fehlt nur noch ein neuer Teppich . Den vermisse ich noch, schließlich muss ich doch ab und zu meine Krallen schärfen, sie lassen langsam zu wünschen übrig. Obwohl....die neue Sitzbank wäre doch eigentlich auch nicht so schlecht, oder...?
Eben! Wir Katzen sind schließlich sehr anpassungsfähig und flexibel!
Katzen? Ach ja, ich wollte euch ja etwas über Katzen und Hunde erzählen .
Also gut, dann hört mal kurz zu:

Katzen und Hunde.
Im Grunde genommen ist alles sehr einfach. Katzen sind einfach wunderbar - und Hunde?
Hunde sind das Letzte! Drum heißen sie ja auch so. "Hund" ist nämlich eine Abkürzung für:

Hässliches
Ungetüm
Niederträchtiger
Dienstbote

Über das Aussehen von Hunden und Katzen braucht man kein Wort zu verlieren, man sieht ja ohnehin auf den ersten Blick, wo hier die Qualitätsunterschiede liegen. Und, was den Beweis ihrer Niedertracht anlangt, so braucht ihr euch ja nur mal Hasso anzusehen (Dieser Kettenhund ist wirklich eine Landplage!) Aber das liegt bei den Hunden halt so im Blut.
Womit wir schon beim letzten Punkt wären:
Hunde sind der Menschen Dienstboten! Sie apportieren - und machen sonst auch alles, was die Menschen von ihnen wollen : Platz, Sitz , Fuß, Pfoti geben...Einfach ungeheurlich! Fiele mir nicht im Traume ein, mich so zu erniedrigen.

Außerdem lassen sie sich Halsbänder umlegen ( Na gut, Simba hat auch so was, aber das ist eben bloß Simba, nicht wahr?), zusätzlich weden sie dann noch angeleint. Damit sie beim Spazierengehen mit Herrchen nicht abhanden kommen. Blöde Köter! Die schaffens nicht mal alleine bis zum Klo - immer und überall müssen sie einen Menschen dabei haben. Also bitte!
Das lernt man doch schon als ganz kleines Kätzchen, wie und wo man sein Haufi zu machen hat, oder ?
Hunde aber brauchen dabei Begleitung, selbst noch als erwachsene Tiere! Und dann müssen sie ihre langen Nasen immezu in alles reinstecken. Widerlich! Und wie sie aus dem Maul sabbern - als ob sie andauernd krank wären! Brrrr!
Von dem ewigen Gebelle und Gejaule willl ich gar nicht erst anfangen: Das geht Tag und Nacht bei denen, Tag und Nacht! Immer nur Krach!
Hunde können sich auch nicht selber das Fell reinigen. Wenn die mal dreckig sind, werde sie von ihren Besitzern gebadet. Man stelle sich vor! Wer hätte DAS schon jemals bei einer Katze gesehen?

Dieser eklantante Mangel an Selbstständigkeit führt dazu, das Hund überhaupt kein bisschen ohne ihr Herrchen oder Frauchen sein können. Mann, machen die dann ein Theater! ( Da hat ja ein Flohfurz im Wüstenwind noch mehr Profil!)

Nun - ihr habt mich wahrscheinlich schon längst verstanden: Katzen sind einfach die besseren Tiere!
In jeder Hinsicht: Klug, rücksichtsvoll, sauber, leise, anschmiegsam - und viel , viel selbstständiger!
Darum haben wir uns ja auch über den ganzen Erdball verteilt.

Irgendjemand muss schließlich die Menschheit davon abhalten, sich mit ihren unverzeihlichen Dummheiten selber zu schaden. Ich habs doch erst kürzlich bewiesen, nicht wahr? ( Übrigens: Die angesengten Schnurrbarthaare sind allesamt wieder nachgewachsen, Fell sei Dank!)
Sags ja immer:
Wir Katzen sind einfach kleine Naturwunder......


Wird fortgesetzt!
__________________
Cogito dichto sum - ich dichte, also bin ich!

Geändert von a.c.larin (24.07.2009 um 13:46 Uhr)
a.c.larin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.07.2009, 09:28   #10
a.c.larin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 14.03.2009
Ort: wien
Beiträge: 4.819
Standard

Kinderspiele
Jetzt ist es wohl definitiv soweit: Alarmstufe Rot!
Wie's ausssieht, sind wieder Ferien in Sicht.
Das bedeutet für mich: Vorausschauende Vorsicht - auch am Vormittag.
Ich meine: Nina hat jetzt Schulferien . Und Tommy auch. (Tommy ist Ninas großer Bruder, aber den kennt ihr noch nicht)

Ich würde es ihnen ja beiden von Herzen gönnen , dieses Feriendings, wenn das nicht mit einem erheblichen Nachteil für mich verbunden wäre. Na, eigentlich sinds zwei: Wenn Ferien sind, haben die Jungmenschen keine Hausaufgaben mehr, das heißt, nachmittags verbringen sie viel Zeit im Spiel. Und vormittags auch. Und das ist bereits der zweite Nachteil. Sie spielen eigentlich die ganze Zeit - und häufig brauchen sie mich dazu, um irgendetwas zu sein in ihrer Vorstellung!
Was ich da nicht schon alles darzustellen hatte:
Die kranke Puppe Cindy (mit Spitzenhäubchen!), den gefährlichen bengalischen Bergtiger (na ja, das geht) , einen polstertragenden Schwerlastenelefant (?), Zirkusclown, Lieblingshund (!!) zum Gassi-Gehen an der Leine (!!!) , Zielscheibe, Mutterersatz ( weil Frauchen nicht so viel Zeit hat), zu Zwangsfernsehen lebenslänglich Verurteilter und, und, und.......

Mit einem Wort: Wenn Ferien sind, muss man sich dünne machen!
Ab unter Helmstätts Birke! Oder zur dreifärbigen unter den Hollerbusch.
Oder nach vorne auf die große Mauer ( aber nur, wenn Hasso nicht gerade im Hof anwesend ist!), schlimmstenfalls wagt man das Risiko, sprintet über die breite Straße ( Achtung, Lebensgefahr!) und zischt in die umliegenden Felder.
Nur eines sollte man nicht tun: Allzu viel Zeit daheim verbringen!

Wenn Ferienzeit ist, ist man vor den Attacken der Jungmenschen einfach nicht mehr sicher. Besonders dann nicht, wenn sie sich mit ihren Freunden zusammenrotten. In Gruppen geballter Jugendlichkeit fällt ihnen noch mehr Blödsinn ein, den sie mit mit anstellen könnten...
Dabei fängt alles immer so harmlos an. Erst letzte Woche nämlich........
Also, das muss ich euch jetzt aber wirklich mal schnell erzählen......

Ich lag gerade gemütlich auf einem der braunen Gartenstühle, die Frauchen am Morgen auf die Terrasse gestellt hatte, um sie zu putzen (Nicht mit der Zunge, ihr wisst ja). Sie war trotzdem besonders reinlich gewesen, verwendete Putzlappen und einen Kübel, in dem das Wasser an der Oberfläche grünlich - gelbe Blasen bildete. Hätte die Blubberblasen vieleicht fangen wollen, aber Frauchen schubste mich liebevoll beseite und meinte : "Nichts da, mein Alterchen. Da ist wirklich nichts drin, was dir Spaß machen könnte!" Nun ja, ich glaubte ihr - schließlich war sie doch in letzter Zeit immer freundlich zu mir gewesen (Ach, diese Lecker-Schälchen!) , blieb also unter der Ligusterhecke liegen und guckte ihr nur aufmerksam zu.
Na , jedenfalls blieb der Kübel dann einsam auf der Terrasse stehen, weil Frauchen plötzlich ins Haus musste (wildes Kindergejaule im oberen Stockwerk) und ich konnte endlich die Gartenstühle benutzen, deren weiche Polsterauflagen
schon dringend auf ihre feierliche Einweihung durch mich warteten!
Hmmmm - saugemütlich. Die Mittagssonne schien warm und freundlich und ich döste den entspannten Dämmerschlaf der unschuldigen Wesen....

Mitttag war nun schon lange vorbei, und eigentlich hätte Frauchen bald Kaffee trinken sollen ( was sie immer tut am Nachmittag), aber sie hatte wohl mittlerweile das Haus verlassen (War sie wohl auf die Jagd gegangen?). Nichts rührte sich in der Küche, dafür wurde das Gepolter vor dem Gartentor immer deutlicher! Leise Unruhe beschlich mich, aber ich war ja noch viel zu müde und schläfrig, um aufzuwachen... Welch ein verhängnisvoller Fehler!
Im Halbschlaf erkannte ich gerade noch die Stimmen von Tommy und einigen seiner Freunde. Er hatte Besuch bekommen - und offensichtlich waren sie gerade dabei, den Garten zu erstürmen!
Aufwachen Samuel! Die Stimme meines Unterbewusstseins warnte mich klar und deutlich , aber ich war ja noch immer sooo müde....Doch mit der nachmittäglichen Ruhe und Stille war es ein für allemal vorbei.

"Wir müssen unsere Laserkanonen neu laden!" brüllte ein Junge ( Ich glaube, er hieß Kurt), worauf ein anderer zurückschrie (Man hätte es in den umliegenden Feldern noch hören können): "Aber leise, damit uns die feindlichen Klingonen nicht hören!" Sie waren offensichtlich auch auf der Jagd. Und ich wusste nicht, dass ich ein feindlicher Klingone war!
TSCHUNG! Schon traf mich die erste Ladung Putzwasser mitten im Gesicht! SPLASH! Der zweite Schuss erwischte mich breitseits, noch bevor ich den Gartenstuhl, schräg rücklings über die Lehne hechtend, verlassen konnte! Vor Schreck und Entsetzen verhedderte ich mich irgendwie zwischen Arm und Rückenlehne und blieb fast daran hängen.
PITSCHU! Nun war auch mein Rücken völlig durchnässt. Eineinhalb Purzelbäume schlagend pfeilte ich beim Gartentor hinaus und wäre beinahe noch von Helmstätt gerammt worden, der mit seinem Motorroller daherkam. "Du dämlicher Mistkater!" brüllte er mir hinterher und schrammte knapp Frau Mittermaiers Biotonne.
Wie unfair von ihm! Ich war doch das arme Opfer! Ich allein!

Suchte Schutz im Mittermaiers Garten, doch dort saß Simba, gleich am Eingang. Hatte wohl selbst schlechte Laune, denn ich kam ihm gerade recht für eine Ohrfeige - sofort zog er mir eins mit der Pfote über und ich , von einem Schrecken in den nächsten fallend, machte sofort wieder kehrt und hangelte mich am nächstbesten Drahtzaun hoch. Rüber zu Dobrowolnys! Was hätte ich auch anderes tun sollen? Quer über den Hof kam schon die klingonenjagende Kindermeute gelaufen! Simba machte auch, dass er davon kam.

Bibbernd vor Angst, Schmerz und Wut ( Ich hatte mir am Maschendraht eine Vorderzehe aufgerissen, und Simbas Ohrfeige verletzte mich zusätzlich noch in meinem Katerstolz) hockte ich hinter Dobrowolnys Holzstoß und wünschte die gesamte Ferienzeit samt ihren Laserkanonen auf den Mond! Auch die nächsten Stunden verharrte ich in meinem sicheren Versteck. Doch je länger ich dort saß, desto mehr zitterte ich nicht aus Angst, sondern wegen der Kälte, die sich in mein nasses, schaumdruchtränktes Fell schlich..... ich bibberte und zitterte und dann wurde mir plötzlich auch ziemlich heiß......



Wird fortgesetzt!
__________________
Cogito dichto sum - ich dichte, also bin ich!

Geändert von a.c.larin (03.08.2009 um 08:22 Uhr)
a.c.larin ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:04 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg