Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Die lieben Kleinen

Die lieben Kleinen Kindergedichte

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 20.10.2011, 22:26   #11
Stimme der Zeit
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Stimme der Zeit
 
Registriert seit: 15.03.2011
Ort: Stuttgart
Beiträge: 1.836
Standard

Liebe Dana,

Zitat:
Zitat von Dana:
ich habe mich bereits gestern auf "Dein kleiner Glücksstern" gestürzt, weil ich total berührt bin. Ich schrieb, schrieb und ging zurück bis zur "Vorlesezeit zur guten Nacht" in die Kinderzeit meiner Kinder.
Dann machte ich klick und alles war wech!
Welchen Browser benutzt du? Wenn es Firefox ist (das ist meiner), dann kann ich dir ein Add-on wärmstens empfehlen, es heißt "Textarea Cache". Das ist ein Zwischenspeicher, der Text schon während der Eingabe automatisch sichert, d. h. selbst wenn der Tab oder das ganze Fenster geschlossen wird (oder, wie in deinem Fall der "Klick" zum "Verschwindibus" führt), bleibt der Text erhalten und kann wiederhergestellt werden. Wenn ich einen Kommentar direkt ins Forum tippe, kann mir so nichts passieren - außer, der ganze PC stürzt ab. In dem Fall konnte ich einmal sogar einen Text, den ich in Word mehrfach abspeicherte, nicht mehr "retten", da ich ihn beim Absturz offen hatte - der war komplett "futsch" ...

Ich kann's dir also nur zu gut nachfühlen und sage: Macht nichts, "höhere Gewalt"!

Zitat:
Zitat von Dana:
Also, denke dir bitte viel mehr und noch viel mehr Lob. Die Kommentare und deine Antworten sprechen eh für sich - ich schließe mich an.
Herzlichen Dank ...

Zitat:
Zitat von Dana:
Angenommen, ich wäre viel später geboren und hätte dein Gedicht zur Kinderzeit meiner Kinder erwischt - bin ich sicher, ich hätte sie damit beglückt.

Ich hätte beim Vorlesen, oder wie Chavali schon sagte, es auswendig gelelernt und beim "Plumpsen" etwas plumpsen lassen.
Na ja - wir können ja auf Enkel hoffen, ich jedenfalls gebe zu, dass ich das tue ...

Ja, bei diesem Wort habe ich beim Schreiben selbst geschmunzelt. Ich wollte gerne etwas "einbauen", das ein Kind lustig finden kann.
Zitat:
Noch mehr, du hast alle Kinder dieser Welt eingeschlossen:


Zitat:
Zitat von Stimme der Zeit:
Weil es viele Sterne sind,
gibt's genug für jedes Kind.
Selbstverständlich und allerliebst, denn jedem Kind dieser Welt sei ein solcher Stern beschert.
Das wünschte ich mir ebenfalls.

Danke für deinen Kommentar - und für dein Lob.

Liebe Grüße

Stimme

P.S.: Der Link für Textare Cache: ht tps://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/textarea-cache/

(Das eine Leerzeichen entfernen.)
__________________
.

Im Forum findet sich in unserer "Eiland-Bibliothek" jetzt ein "Virtueller Schiller-Salon" mit einer Einladung zur "Offenen Tafel".

Dieser Salon entstammt einer Idee von unserem Forenmitglied Thomas, der sich über jeden Beitrag sehr freuen würde.


Stimme der Zeit ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.11.2011, 15:32   #12
Panzerknacker
Mal lachend - mal traurig
 
Benutzerbild von Panzerknacker
 
Registriert seit: 13.02.2009
Ort: Da wo Napoleon noch nie kämpfte
Beiträge: 1.613
Standard

Hallo Stimme

da bin ich aber ganz weg. Schade, aber dieses kleine Werk kommt um Jahre zu spät, oder zu bald. Meine Tochter ist zwanzig (drum)

Habe diein Gedicht trotzdem sehr genossen

der Knacki schickt Grüße
__________________
Ich bin ein Niemand.
Niemand ist perfekt.
Also bin ich perfekt.
Panzerknacker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.11.2011, 19:52   #13
Stimme der Zeit
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Stimme der Zeit
 
Registriert seit: 15.03.2011
Ort: Stuttgart
Beiträge: 1.836
Standard

Hallo, Knacki,

danke, dass du "ganz weg" bist, das ist ein tolles Kompliment!

Meine Tochter ist schon über zwanzig, aber - wie schon weiter oben geschrieben, da gibt es ja noch die Möglichkeit, dass ich irgendwann künftig als Oma dazu komme (als Optimistin hoffe ich einfach mal darauf, hat zwar noch Zeit, aber in ein paar Jahren vielleicht ), es jemandem vorzulesen ...

Liebe Grüße

Stimme
__________________
.

Im Forum findet sich in unserer "Eiland-Bibliothek" jetzt ein "Virtueller Schiller-Salon" mit einer Einladung zur "Offenen Tafel".

Dieser Salon entstammt einer Idee von unserem Forenmitglied Thomas, der sich über jeden Beitrag sehr freuen würde.


Stimme der Zeit ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.11.2011, 14:42   #14
Lena
Lyrische Träumerin
 
Registriert seit: 13.02.2009
Ort: Dort, wo meine Träume mich nähren.
Beiträge: 686
Standard

Liebe Stimme der Zeit.

Dein Gedicht ist - liebevoll und verständlich, also absolut Kindgerecht.

Mir gefällt auch, das es relativ kurzgehalten ist. Zum immer wieder erzählen..oder zum auswendig lernen genau passend.

Ist es der Funkelstern oder die Äuglein die so ein liebevollen Flair erschaffen?

Ich könnte es nicht benennen. Mich spricht es sehr an - und wären meine Kinder klein,dann wäre dein Gedicht ein Abendgedicht für meine Kinder. (Wenn du es gestatten würdest.)

Ich fühle mich wohl hier bei deinem Gedicht und habe es mit viel Freude gelesen.

Liebe Grüße an dich sendet dir

Lena
__________________
~ Mit lieben Gedanken ~


©auf alle meine Werke
............
Marion Baccarra
Lena ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2011, 06:37   #15
Stimme der Zeit
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Stimme der Zeit
 
Registriert seit: 15.03.2011
Ort: Stuttgart
Beiträge: 1.836
Standard

Guten Morgen, liebe Lena,

Zitat:
Dein Gedicht ist - liebevoll und verständlich, also absolut Kindgerecht.

Mir gefällt auch, das es relativ kurzgehalten ist. Zum immer wieder erzählen..oder zum auswendig lernen genau passend.
Meine Tochter ist schon erwachsen. *Seufz* Bei mir heißt es öfter: "Nostalgia come sempre". Ich sehe sie mir an und dann kommt es mir vor, als wäre ihre Kindheit doch "erst gestern" gewesen. Ich habe festgestellt, dass ich ab und zu gerne ein Kindergedicht schreibe, denn die allerschönsten Erinnerungen habe ich aus der Zeit, als sie noch klein war.

Zitat:
Ist es der Funkelstern oder die Äuglein die so ein liebevollen Flair erschaffen?
Dankeschön für das "liebevolle Flair. Ich wollte ein paar Worte, die ausdrücken, dass ich immer noch wie "Butter dahinschmelze", wenn ich mit Babys oder kleinen Kindern zu tun habe. (Das ist das "Muttertier" in mir. )

Zitat:
Ich könnte es nicht benennen. Mich spricht es sehr an - und wären meine Kinder klein,dann wäre dein Gedicht ein Abendgedicht für meine Kinder. (Wenn du es gestatten würdest.)
Das würde ich auf jeden Fall und sehr gerne, dazu ist ein solches Gedicht doch da. Als meine Tochter noch klein war, beschäftigte ich mich noch nicht mit Gedichten, aber ich war jeden Abend emsig am Vorlesen. Wobei es einmal eine Phase über 2, 3 Monate hinweg gab, wo sie ständig aus dem gleichen Buch die gleichen Geschichten hören wollte. Wenn ich mich richtig erinnere, ging es darin um "Wichtelgeschichten".

Zitat:
Ich fühle mich wohl hier bei deinem Gedicht und habe es mit viel Freude gelesen.
Ich freue mich, wenn du Freude am Lesen hattest!

Liebe Grüße

Stimme
__________________
.

Im Forum findet sich in unserer "Eiland-Bibliothek" jetzt ein "Virtueller Schiller-Salon" mit einer Einladung zur "Offenen Tafel".

Dieser Salon entstammt einer Idee von unserem Forenmitglied Thomas, der sich über jeden Beitrag sehr freuen würde.


Stimme der Zeit ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2012, 12:05   #16
Sidgrani
Von Raben umkreist
 
Benutzerbild von Sidgrani
 
Registriert seit: 27.12.2009
Ort: Am Niederrhein
Beiträge: 996
Standard

Hallo Stimme der Zeit,

gut geschriebene Kindergedichte berühren mich manchmal mehr als manches für "Große".
Du hast ein wahrhaft einfühlsames Gedicht verfasst, aus dem spürbar die Liebe zu Kinder spricht.
Es ist so eingängig und federleicht, dass es jedes Kind bestimmt schnell auswendig aufsagen kann.

Ich habe es sehr gerne gelesen.

Liebe Grüße
Mandrillo
__________________
Alle meine Texte: © Sidgrani

"Nur wer erwachsen wird und Kind bleibt, ist ein Mensch"

»Erich Kästner«
Sidgrani ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2012, 14:38   #17
fee
asphaltwaldwesen
 
Registriert seit: 31.03.2009
Ort: österreich
Beiträge: 961
Standard

als fan von kindergedichten lese ich viele davon und bin oft "erstaunt", welche miesen kindergedichte verlegt werden, um in irgendwelchen schlecht und lieblos illustrierten büchlein ihren weg in die buchhandlungen zu finden.

umso schöner, wenn ich dann eins finde, das so hübsch und in seiner schlichtheit dennoch sprachlich einwandfrei ist und die "lieben kleinen" nicht mit absichtlich "salopper" oder "duzi-duzi-du"-sprache abspeist, damit sie auch ja schön lieb und klein (und dumm) bleiben!

deines gefällt mir sehr gut. es ist melodiös und zum aufsagen bestens geeignet. eins für die wirklich kleinen. da gibts m.E. besonders wenige, die gut sind.

lediglich schade finde ich, dass du den fokus auf die mama-kind-beziehung einengst mit der zeile:
Zitat:
sagt dir: Mama hat dich gern!
abgesehen davon sind mir die vielen breiten "a" und "i"-laute im wechsel hier zu dominant. auch, wenn man argumentieren könnte, dass grade das viele a-i-a-a-a-i babys vermutlich besonders nahekommt. der rest des textes ist da runder - es fällt heraus für mein gefühl. ist auch schwer sprechbar, ohne sich dabei als breitmaulfrosch zu fühlen.

abgesehen davon, haben auch die tanten, opis, omis, onkels, papas, geschwister,... den kleinen erdenbürger gern. die gehen hier leer aus.

"sagt dir: du/kind/schatz, ich hab dich gern"

wäre meine alternative, die den satz schön offen hält und noch direkt anspricht.
natürlich ist es geschmackssache, ich weiß.

ein papa/opa/ eine oma kann natürlich das wort einfach ersetzen - aber ich würde es eben bewusst offen halten an der stelle.


zum thema "positive einstellung" und deren einfluss auf die entwicklung von dingen könnte ich berichten, dass mein glaube daran schmerzhaftest gebrochen wurde. ich gestehe - ich konnte das auch nicht lesen, ohne mich dadurch irgendwie eigenartig berührt und erinnert zu fühlen. aber mir ist schon klar, wie du es meintest. mir ist aber auch klar, dass man eben nichts lesen kann, ohne seine eigenen (tieferen) befindlichkeiten zu dem angesprochenen thema dann beiseitelassen zu können.

ich habe also auch das bedürfnis zu sagen: wenn es schieflaufen soll, dann tut es das. egal, wie zuversichtlich und entspannt du vorher warst. (das zu erleben, war für mich eine heftige lektion, die mich zwei jahre an substanz gekostet hat - die mir jetzt noch fehlen zum teil).
im umkehrschluss allerdings heißt das auch, dass man - trotz befürchtungen durchaus positiv überrascht werden kann. oder?


sehr gerne gelesen, dein kindergedicht.
die sparte ist m.E. ohnehin sträflich vernachlässigt.

lieber gruß,

fee
__________________
"Gedichte sind Geschenke an die Aufmerksamen" Paul Celan
fee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2012, 17:34   #18
Stimme der Zeit
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Stimme der Zeit
 
Registriert seit: 15.03.2011
Ort: Stuttgart
Beiträge: 1.836
Standard

Hallo, Mandrillo,

Zitat:
gut geschriebene Kindergedichte berühren mich manchmal mehr als manches für "Große".
Du hast ein wahrhaft einfühlsames Gedicht verfasst, aus dem spürbar die Liebe zu Kinder spricht.
Es ist so eingängig und federleicht, dass es jedes Kind bestimmt schnell auswendig aufsagen kann.

Ich habe es sehr gerne gelesen.
Jetzt bringst du mich aber wirklich geradezu in Verlegenheit. Ich kann mich nur sehr sehr für dein großes Lob bedanken und dir mitteilen, wie sehr es mich gefreut hat.

Herzlichen Dank!

Liebe Grüße

Stimme


-----------------------------------------------------------------------


Liebe fee,

Zitat:
Zitat von fee:
als fan von kindergedichten lese ich viele davon und bin oft "erstaunt", welche miesen kindergedichte verlegt werden, um in irgendwelchen schlecht und lieblos illustrierten büchlein ihren weg in die buchhandlungen zu finden.

umso schöner, wenn ich dann eins finde, das so hübsch und in seiner schlichtheit dennoch sprachlich einwandfrei ist und die "lieben kleinen" nicht mit absichtlich "salopper" oder "duzi-duzi-du"-sprache abspeist, damit sie auch ja schön lieb und klein (und dumm) bleiben!
Dankeschön. Ich gab mir auch wirklich Mühe, um genau das von dir Angesprochene zu vermeiden. Kindergedichte sind jedoch für mich noch etwas relativ "Neues", daher gehe ich dabei "langsam" vor, denn ich möchte dann schon, dass es (du verstehst das sicher richtig) "gute" Kindergedichte sind. Ich wollte gestern eines schreiben, aber das wurde dann ein philosophisches Gedicht, eher für Erwachsene geeignet, und landete deshalb in der "Diverses"-Rubrik. Manchmal machen sich Gedichte eben "selbstständig". Und was die "Duzi-Du"-Sprache betrifft, das fand und finde ich auch immer albern. Zudem lernen die Kleinen das erst mal, und müssen dann förmlich noch einmal lernen, wie man "richtig" spricht. (Deshalb spreche ich z. B. auch kein "Ausländerdeutsch", sondern in korrekten Sätzen, ich achte lediglich darauf, kurze Sätze zu verwenden, keine komplizierten Formulierungen einzusetzen und klar und deutlich zu sprechen - ja, und genau so sollte es auch bei Kindern sein.)

Zitat:
Zitat von fee:
deines gefällt mir sehr gut. es ist melodiös und zum aufsagen bestens geeignet. eins für die wirklich kleinen. da gibts m.E. besonders wenige, die gut sind.
Ich brauchte für dieses Gedicht länger, als man vielleicht denkt. Beim Schreiben stellte ich fest, dass es gar nicht einfach ist, sowohl für das "Verständnis" der Kleinen zu schreiben als auch in korrekter Sprache und das in ein Versmaß hineinzubringen. Aber ich wollte das gerade deshalb, weil ich ebenfalls nur sehr wenige Gedichte fand, die für kleinere Kinder gemacht sind.

Zitat:
Zitat von fee:
lediglich schade finde ich, dass du den fokus auf die mama-kind-beziehung einengst mit der zeile:
Zitat:
Zitat von Stimme der Zeit:
sagt dir: Mama hat dich gern!
abgesehen davon sind mir die vielen breiten "a" und "i"-laute im wechsel hier zu dominant. auch, wenn man argumentieren könnte, dass grade das viele a-i-a-a-a-i babys vermutlich besonders nahekommt. der rest des textes ist da runder - es fällt heraus für mein gefühl. ist auch schwer sprechbar, ohne sich dabei als breitmaulfrosch zu fühlen.

abgesehen davon, haben auch die tanten, opis, omis, onkels, papas, geschwister,... den kleinen erdenbürger gern. die gehen hier leer aus.

"sagt dir: du/kind/schatz, ich hab dich gern"

wäre meine alternative, die den satz schön offen hält und noch direkt anspricht.
natürlich ist es geschmackssache, ich weiß.

ein papa/opa/ eine oma kann natürlich das wort einfach ersetzen - aber ich würde es eben bewusst offen halten an der stelle.
Ich gebe dir recht. Das habe ich wirklich versäumt. Da war wohl die "Mama" Mutter des Gedankens. Natürlich gibt es die Omas, Opas, Tanten, Onkels, Geschwister etc.

Das ist aber ein bisschen schwierig, denn dein Vorschlag wäre (im Kindergedicht meine ich nicht das Versmaß, sondern den "Rhythmus") etwas zu lang. Ich glaube aber, es würde vielleicht so gehen, um deinen Vorschlag aufzugreifen und die Vokale etwas vielseitiger einzusetzen:

sagt: Ich habe dich so gern! (alle Vokale wären dann a-i-a-e-i-o-e)

Was meinst du? "Ich" hält das, wie von dir erklärt, "offen", denn das kann dann "jeder" sein, der dem Kind das Gedicht aufsagt. Wenn du es akzeptabel findest, stelle ich es gerne beim Gedicht als Alternative mit ein.

Zitat:
zum thema "positive einstellung" und deren einfluss auf die entwicklung von dingen könnte ich berichten, dass mein glaube daran schmerzhaftest gebrochen wurde. ich gestehe - ich konnte das auch nicht lesen, ohne mich dadurch irgendwie eigenartig berührt und erinnert zu fühlen. aber mir ist schon klar, wie du es meintest. mir ist aber auch klar, dass man eben nichts lesen kann, ohne seine eigenen (tieferen) befindlichkeiten zu dem angesprochenen thema dann beiseitelassen zu können.
Meiner auch, oft. Daher verstehe ich auch sehr gut, dass du verstehst, was ich meine und wie, aber trotzdem "irritiert" bist. Das lag allerdings wirklich nicht in meiner Absicht. Liegt vielleicht daran, dass ich eine fürchterliche Kindheit und Jugend hatte und extrem früh erwachsen sein musste, ohne Zeit für ein "Kindsein" zu haben. Daher kommt wahrscheinlich auch meine Einstellung, denn ich wollte, dass es meiner Tochter ganz anders geht als mir.

Zitat:
ich habe also auch das bedürfnis zu sagen: wenn es schieflaufen soll, dann tut es das. egal, wie zuversichtlich und entspannt du vorher warst. (das zu erleben, war für mich eine heftige lektion, die mich zwei jahre an substanz gekostet hat - die mir jetzt noch fehlen zum teil).
im umkehrschluss allerdings heißt das auch, dass man - trotz befürchtungen durchaus positiv überrascht werden kann. oder?
Ja. Ich hatte viele Befürchtungen, was mich als Mutter angeht. Das ist jetzt wirklich zu privat, ich möchte nicht in Details gehen, aber ich bin mir heute absolut sicher, dass meine Mutter mich immer gehasst hat. Mich nahm sie, um jemandem die Schuld für ihre Fehler geben zu können. Und sie war und ist der negativste Mensch, den ich je kennengelernt habe, sie verabscheut alles und jeden, und mir ist heute klar, dass das daran liegt, dass sie in Wirklichkeit sich selbst hasst - und das projiziert hat und auch weiterhin macht. Vielleicht erklärt dir das, warum ich so viel Wert auf "Positives" lege, wenn es Kinder betrifft ...

Sollte ich dir also (ganz unbeabsichtigt) irgendwie zu nahe getreten sein, dann tut es mir ehrlich leid. Ich bin eben auch so, wie meine Erfahrungen mich "geformt" haben. Es kann eben kein Mensch "aus seiner Haut" ...

Liebe Grüße

Stimme
__________________
.

Im Forum findet sich in unserer "Eiland-Bibliothek" jetzt ein "Virtueller Schiller-Salon" mit einer Einladung zur "Offenen Tafel".

Dieser Salon entstammt einer Idee von unserem Forenmitglied Thomas, der sich über jeden Beitrag sehr freuen würde.


Stimme der Zeit ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ein kleiner Zwischenfall Pedro Kurzgeschichten 2 31.03.2010 11:05
Der Schnee - dein Feind - dein Freund Archimedes Ein neuer Morgen 1 21.12.2009 15:49
Mein kleiner Engel Motti Finstere Nacht 0 08.11.2009 21:57


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:49 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg