Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Prosa und Verwandtes > Prosaisches > Feuilleton

Feuilleton Essays, Aufsätze, Abhandlungen etc.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 16.05.2009, 13:33   #1
Blaugold
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 23.02.2009
Ort: BadenWürttemberg
Beiträge: 526
Standard Sie muss den Arsch hinhalten

...und wenn die Kunst in die Pornographie mündet, ist es Pornographie? Pornographie hat diese gewisse Freiheit, denn sie kennt keine Tabus. Auch „etwas andere“ sexuelle Handlungen wären dann nur Pornographie. Das Argument heißt: Freie Entfaltung der Sexualität. Auf den Bereich der Kunst übertragen, hieße das, dass z.B. Darstellungen in mikroskopischen Einzelheiten von sexuellen Beziehungen zwischen Erwachsenen nicht eingeschränkt werden dürfen, wenn sie unter dem Argument einer Kunst oder Satire verteidigt und unter dem Aspekt der freien künstlerischen Entfaltung vom Konsumenten eingefordert wird. Indem sie mit der Freiheit der Kunst gleichgesetzt wird, ist mit dem Anspruch auf Freiheit alles Kunst bzw. Satire, auch Kunst. (Man könnte z.B. den Geschlechtsakt pur mit Musik von King Crimson unterlegen, während man auf einer Bühne zwei vögeln lässt und beides dann nur als bewusst eingesetzte Rahmenhandlung für die eigentliche Aussage deklarieren.) Die eigentliche (künstlerische, klar doch) Aussage wiederum sei dabei wiederum Sache des Zuschauers. Wer getraut sich zu sagen, dass es Pornographie ist? Ich halte nichts von der Vermutung, dass dieser Aktion wahrscheinlich nur Voyeure ihre Aufmerksamkeit widmen. Die Bumsenden könnten genauso gut annehmen, ihr Tun ist Kunst. Man muss ihnen diese Glaubensfreiheit zugestehen; wie alle Glaubensfreiheiten. Auch die Poesie - muss die nicht verblümeln? Unverblümt zu ficken ist eine Sache. Unpoetisch die Sache beim Namen nennen - ist das Kunst? Diese Freiheit der Direktheit - ist das ordinär oder originell? Warum dann überhaupt differenzieren zwischen Art und Unart? Denn, wenn alles Diesbezügliche wegen der Vereinnahmung der freien Darstellungsoption Kunst sei, was ist dann keine? Genau. Nichts.
Ok, für das obige Beispiel bekäme man vielleicht die Beschwerde, die Musik von K.C. sei zu laut, man könne den für den künstlerischen Ausdruck notwendigen Lustschreien nicht folgen, (aber nur, wenn das Argument, das sei Kunst und Kunst muss sich frei entfalten können, von Freigeistern, die nichts weiter bewerten, als diese abgefahrene Musik dabei und kein Verständnis für das Gesamte haben, bezweifelt wird) doch das hat noch nie weder Künstler noch Banausen von der Freiheit abgehalten. Auch keine Dilettanten. Hey, Dilettanten sind irgendwie auch Künstler! Sie reißen sich den Arsch auf, damit sie mal den Arsch hinhalten dürfen. Sie wollen gefickt werden. Wer in dieser Aussage jetzt eine zur Zeugung von Nachwuchs ungeeignete sexuelle Praktik liest, hat recht, aber vielleicht kein Kunstverständnis! Das darf primär nur sekundär assoziiert werden, sonst könnte man zu leicht den Stempel Pornographie aufdrücken. Falls sich das jemand getraut argumentiert ein selbstbeglaubigter Künstler, dass derjenige, der sich nicht traut, ihm in seiner Auslegung für Kunst zu folgen nicht mehr sein Vertrauen hat! Ha! Es ist nämlich satirisch gemeint! Aber nicht jeder Dilettant ist ein Masochist und Sadismus ist ja auch irgendwie immer in einer Satire zu finden, wenn die Freiheit nicht aufgebracht wird vom Konsumenten, zu protestieren, dass diese oder jene Aussage auf den Voyeurismus im Menschen zielt.
Dies zu können ist nicht nur die Kompetenz von Sensationsjournalisten. John (Lennon) und seine Yoko haben dies in ihrem Hotelbett einst klipp und klar dargelegt. Hat sich schon mal jemand ernsthaft die Frage gestellt, ob der damalige Ex Beatle überhaupt Künstler sein konnte? Denn was machte er? Er nahm sich nicht die Freiheit, sich die Freiheit zu nehmen! Ist diese Aussage etwa klar verständlich? Wer auf mindestens drei gegensätzliche Deutungen im Fazit kommt, braucht keine pornographische Topographie um Lennons hellseherische Fähigkeiten darin zu erkennen.
Zudem wurde meiner Ansicht nach alles mit dem Song "Sex Sleep Eat Drink Dream" von King Crimson auf dem Album "Thrak" erfüllt. Aber sogar solche Musik halten manche für beinahe gesundheitsgefährdend. Nicht unbedingt für Pornographie, aber für obszön. Und ob diese Musik szön ist! So schön, dass ich mir die Freiheit gewähre, euch nichts davon vorzusingen. Zu leicht könnte ich als Dilettant dastehen oder für anmaßend. Dann müsste ich vielleicht die Konsequenz ziehen und (mich) ausziehen. Denn Kunst ist machbar, erst recht, wenn sie nur so daherkommt wie "Des Kaisers neue Kleider". Na, kommt ihr drauf? Nackt in der Öffentlichkeit! Und nur ein kleines Mädchen geht darauf ein.
Boah hey - alter, nackter Mann und Kind - ein pädophil veranlagter „Kunstverständiger“ würde Beifall klatschen ob so viel Szön...äh – Schönheit. Pornographie bleibt Pornographie. Braucht sie Kunst? Um sich dieses Kleid anziehen zu dürfen?

Satire? Bevor ich strafrechtlich verfolgt werde, sag ich mal: Na klar, natürlich. Oder sieht hier jemand zwischen den Zeilen künstlich hergestellte Voyeurismusofferten?
Ich hab doch nicht mal "Geschlechtsverkehr" und so in den Zeilen verwendet. Doch, haha, jetzt schon. Aber bitte deshalb nicht die freie Kunst dafür verantwortlich machen. Die muss nämlich schon für die Pornographie darin den Arsch hinhalten!
Blaugold ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.05.2009, 14:15   #2
Hans Beislschmidt
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Hans Beislschmidt
 
Registriert seit: 09.02.2009
Ort: Saarbrücken
Beiträge: 788
Hans Beislschmidt eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

... Die Belange der Gemeinschaft sind wandelbar. „Wo und in welcher Zeit“ ist die entscheidende Frage. Die strafrechtliche Definition des Begriffs Pornografie basiert auf dem Fanny-Hill-Urteil des Bundesgerichtshofs aus dem Jahr 1969. Das Gericht ging der Frage nach, ob es sich bei Schilderungen geschlechtlicher Vorgänge grundsätzlich um unzüchtige Schriften handelt, die einem Verbreitungsverbot unterlagen. Es kam dabei zu der Erkenntnis, dass eine solche Schrift unzüchtig sei, wenn sie „aufdringlich vergröbernd oder anreißerisch ist und dadurch Belange der Gemeinschaft stört oder ernsthaft gefährdet“. Im Zuge der Strafrechtsreform wurde 1973 der Begriff unzüchtige Schriften durch pornografische Schriften ersetzt. Nach Auffassung des Sonderausschusses des Bundestags für die Strafrechtsreform sind Schriften, Ton- und Bildträger dann als pornografisch einzustufen, wenn sie „zum Ausdruck bringen, dass sie ausschließlich oder überwiegend auf die Erregung eines sexuellen Reizes bei dem Betrachter abzielen und dabei die im Einklang mit allgemeinen gesellschaftlichen Wertvorstellungen gezogenen Grenzen des sexuellen Anstandes eindeutig überschreiten“. Das Internet selbst hat Fakten geschaffen, die diese Wischi-Waschi Definition als ziemlich naiv erscheinen lassen. Es gibt eindeutige Grenzen, die neu definiert werden müssen. Manche Berichterstattungen in den Medien muss ich einfach abschalten, da hört bei mir die Kunst eindeutig auf.
__________________
chorch chorch
Hans Beislschmidt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.06.2009, 00:15   #3
Blaugold
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 23.02.2009
Ort: BadenWürttemberg
Beiträge: 526
Standard

Hallo Hans.B.

Deinem Kommentar möchte ich inhaltlich auf jeden Fall da zustimmen, wo er die Definition enthält, dass Pornographie auf die Erregung sexueller Empfindungen zielt. Nicht nur Internet, denke ich, verwischt diese Umrisse, die wohl in der Standartbezeichnung (immer wieder) neu festgelegt werden müssten, wie du auch kritisch anmerkst.

Ich habe in meiner Glosse die Möglichkeit miteinbezogen, dass Pornographie entweder
a)schon allein nackte Haut sein kann
oder
b) Pornographie gar nicht mehr Thema ist, weil die Kunst den Anspruch erhebt, dass nichts zensiert werden soll.
Solange Kunst in irgendeiner "Selbstkontrolle" unterscheidet zwischen sexuell erregend und rein für den künstlerischen Ausdruck wird es Diskussionen geben, wo die Grenze zur Pornographie verläuft.
Was ich vorwiegend im Text auszudrücken versuche ist, dass mir die Freiheit der Pornographie weit größer scheint, als die der Kunst.
Im Endeffekt "lernt" Kunst von der (Freiheit) der Pornographie oder anderen extremen Darstellungen (z.B. Gewalt), oder integriert sie als formalen Ausdruck.
Kunst müsste, damit sie in keinster Weise pornographieverdächtig wäre, darüber hinausgehen, sich eben nicht missbrauchen lassen, damit Pornographie im Kleid der Kunst eben als Kunst (miss)verstanden wird.

Somit wäre die Person, die erkennt, dass der Kaiser in Wirklichkeit gar kein (Kunst)kleid anhat, diejenige, die das Spiel der Pornographie (hier der Kaiser) durchschaut.

Wie es umgedreht aussehen kann, hab ich vielleicht nicht gar so gekonnt in der Glosse darzustellen versucht:
Wie sollte man hinter Pornographie erkennen, dass Kunst zum Ausdruck gebracht werden möchte?
Ich habe keine Antwort darauf! Wir haben in der Poesie die Fülle der Metapher, die Sinnlichkeit von erotischen Sinnbildern oder Umschreibungen mit analogen Worten.
Du hast sicher Erfahrung als Kabarettist auf der Bühne vor Zuhörern
Warum ist die Reaktion bei auch noch so schön lyrisch oder poetisch "verpackten" pornographischen Anspielungen im Kabarett oder sonst auf der Bühne wohl immer "ein Knaller"?
Warum steht dem Publikum kaum der Mund sekundenlang auf, und es kommt kein kunstverständiges Schweigen über die Lippen ob der Schönheit der poetischen Bilder aufgrund eines Gedichtes, das so schön zweideutig ist?
Ich denke, wir müssen nicht darüber streiten, ob man sich der Kunst wegen auf die Schenkel klopft.

Je mehr sich Sexualität als Darstellungsform in jeglichen Ausbuchtungen frei macht, desto näher kommen auch sämtliche Darstellungen, die sich nicht mehr Pornographie nennen lassen wollen! Immer dichter rücken demnach auch
sexuelle Reize in den Bereich der Kunst, die sich damit einer Duldung ermächtigen wollen. Ob es die Kunst will oder nicht?
Ich denke, wenn sie Feiheit hat, braucht sie sich Nötigungen nicht beugen.

Blaugold
Blaugold ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:11 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg