Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Prosa und Verwandtes > Prosaisches > Feuilleton

Feuilleton Essays, Aufsätze, Abhandlungen etc.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 08.08.2016, 00:46   #1
Romantiker2016
Holger
 
Registriert seit: 01.08.2016
Ort: Jerxheim
Beiträge: 54
Standard Ästhetik - ein Konstrukt unseres Geistes?

Ästhetik – ein Konstrukt unseres Geistes ?

Die Wahrnehmung von Schönheit ist allein aus dem Aufsteigen eines durch Äußeres reflektierenden Impulses auf unsere Sinne begründet. – Das Sinnliche schöpft aus einer Apperzeption heraus diese Reflektion, die ein (seh- und tastbares) Objekt eine Bewegung oder Tonfolge sein kann, in den Verstand, der einen logischen Bezug herstellt. – So schaffen Sinnhaftigkeit und Verstand zusammen den ästhetischen Moment. – Es findet demnach eine Synthese statt. – Voraussetzung zum Gedeihen ästhetischer Momente ist jedoch das Freisein von einem gedrückten Sinn, welcher eine nötige Offenheit unterdrückt. – Somit ist Freiheit eine Bedingung für ein ästhetisches Empfinden.

Das Sinnliche ist ein Reagierendes auf ein vorgeistiges Erschaffen, welches auf der Ebene des unbewussten Bewussten stattfindet. – Durch ein Begehren im Unbewussten schafft sich, in Abhängigkeit von Resonanzstärken im Geist, ein Feld der Möglichkeiten, das sowohl Ästhetisches als auch anderes Weltliche in einen Vorraum der empfundenen Wirklichkeit stellt. – Es ergibt sich eine Kanalisation der stärksten Resonanzen, welche schließlich als die von uns erfahrene Welt in das Bewusstsein treten.

Eine Autonomie, ein Selbstbestehen des ästhetischen Objektes ist nicht möglich; es wird erschaffen/bewirkt durch das Subjekt, den Geist. –

Apriorischer Befund:

Es stellt sich die Frage, ob der Begriff, das Sein von Schönheit/Ästhetik, in einem übergeordneten Raum des Seins existent ist. – Davon wissen wir nichts. – Im Bereich des Zen stellt sich die Frage nicht, da die „absolute Realität“ dort im Gegensatz zur „relativen Realität“ (unsere empfundene Wirklichkeit) in einer Singularität des Nichts „ist.“ Demnach gibt es als Urform des Seins nur die Liebe. –
Da Schönheit in Dualität zum Hässlichen steht, ist demnach zu folgern, dass es die Ästhetik, im abgetrennten Sinne, wie wir sie empfinden, nicht wirklich (in der absoluten Realität) gibt. – Auch, wenn die Schönheit somit nur ein Konstrukt unserer geistigen Wahrnehmung ist, ergibt sich dennoch die Frage, ob sie, die bezaubernd herrliche, nicht einen Schimmer der ursprünglichen Liebe darstellt. – Und so erbringt in uns der ästhetische Moment einen Hauch von Ewigkeit, der uns so tief im Herzen rührt.

Holger Jürges (2012)
__________________
„ . . . wenn uns das Lärmen der Tage erschöpft, tun sich leise träumend
Land und Himmel auf, – Wiesen werden zu sanften Brüdern.“
Romantiker2016 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Lied des Geistes Erich Kykal Denkerklause 9 21.05.2013 09:09


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:48 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg