Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Auf der Suche nach Spiritualität

Auf der Suche nach Spiritualität Religion und Mythen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 26.03.2018, 18:11   #1
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburg - die Stadt Ottos des Großen
Beiträge: 11.505
Standard Elegie

Die Brücke führt zum Garten Eden,
wo ich mit dir einst glücklich war.
Der Pfeil des Lebens zeigt nach Süden,
im warmen Wind zerzaust mein Haar.

Uns nährt ein klarer Wasserquell
und durstig schöpfen wir daraus.
Klaviermusik, so leis und hell
geleitet unsren Weg nach Haus.

Und ewig sollte Eden währen,
doch finster ist es heute Nacht.
Es kommen wütende Megären,
vertreiben uns mit ihrer Macht.

Zerstört liegt Garten Eden brach,
bedeckt von unbestelltem Feld.
Und niemand fragt, was kommt danach.
O böse, ungerechte Welt!



__________________

Meine Gedichte-Seite

© auf alle meine Texte
Die schwerste aller Sprachen ist scheinbar Klartext.

Trauer ist Schwerstarbeit für die Seele. (Uta Schlegel-Holzmann)

Geändert von Chavali (28.03.2018 um 10:33 Uhr) Grund: Z3 S3
Chavali ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 26.03.2018, 21:47   #2
Felix
Gesperrt
 
Registriert seit: 20.11.2016
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 531
Standard Elegie

Guten Abend Chavali,
zweieinhalb Strophen erinnern ja eher an eine Idylle, aber dann kommt ja der elegische Ton. Die Idylle ist perdu und - ja, oft geht es auf der Welt ungerecht zu. Der unreine Reim in der ersten Strophe - Peanuts. Alles läuft locker über die Lippen. Auffällig für mich ist, dass fast alle Verse männlich enden. Uns "nährt" ein klarer Wasserquell - wenn es nicht zu alterstümlich klingt, würde ich vielleicht "uns letzt ..." verwenden. Ein "Bruch" ist für mich der Schwenk vom Garten Eden, in dem auf einmal griechische Megären auftreten.
Auf Anhieb fallen mir keine bösen weiblichen Dämonen ein, die sich dann auch noch auf "währen" reimen.
Aber: Der Sinngehalt des Gedichts kommt rüber und ich möchte dem LI tröstend sagen: Wo viel Schatten ist, muss auch irgendwo eine Menge Licht sein.
Liebe Grüße,
Felix
Felix ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.03.2018, 21:58   #3
mallarme
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 20.03.2017
Ort: Ostsachsen
Beiträge: 189
Standard

Liebe Chavali,
gefällt mir sehr. Ist wieder
ein guter Beweis dafür, weder das Gute
noch das Schöne währet ewiglich, leider.
Grüße
mall
mallarme ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2018, 09:51   #4
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburg - die Stadt Ottos des Großen
Beiträge: 11.505
Standard

Hallo Felix,

ich sehe eher nur die ersten beiden Strophen als (Situations-)Einführung.
Der klagende Ausruf ab Strophe 3 ist ja schon das Klagelied
Ok, dieser Einwurf ist eh marginal.
Zitat:
würde ich vielleicht "uns letzt ..." verwenden.
Du meintest sicher netzt?
Das würde ich nicht so gern verwenden, denn nährt bedeutet ja auch, dass man von Luft und Liebe
leben kann im Paradies - mythisch gesehen.
Zitat:
Ein "Bruch" ist für mich der Schwenk vom Garten Eden, in dem auf einmal griechische Megären auftreten.
Im Nachhinein würde ich gern griechische durch ein anderes Wort ersetzen,
habe aber im Moment keine Idee....

Danke für deinen Kommi!


Hallo mall,

auch dir ein herzliches *dankeschön* fürs Gefallen und dein Feedback

Euch einen guten Tag!
Chavali


__________________

Meine Gedichte-Seite

© auf alle meine Texte
Die schwerste aller Sprachen ist scheinbar Klartext.

Trauer ist Schwerstarbeit für die Seele. (Uta Schlegel-Holzmann)
Chavali ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2018, 19:22   #5
Felix
Gesperrt
 
Registriert seit: 20.11.2016
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 531
Standard

Hallo Chavali,
nein, ich habe mich nicht verschrieben, ich meinte "letzen" (veraltet, wie ich schon andeutete, steht letzen für laben, erquicken.
Beispiel, aus "Adler und Taube" (Goethe):
"!...
Pflückst aus dem Überfluß
Des Waldgebüsches dir
Gelegne Speise, letzest
Den leichten Durst am Silberquell
O Freund, das wahre Glück
Ist die Genügsamkeit,
..."
Das "griechische" kriegst Du nicht weg, denn mir sind keine anderen Mythen bekannt, in denen Megären auftauchen.
Wenn Du bei "Garten Eden" bleiben willst, dann musst Du Dir halt sumerische oder hebräische böse Weiber suchen.
"Von Luft und Liebe" leben, ja das kenne ich und die Beine wurden immer dünner.
Diese euphorische Übertreibung ist aber was anderes, als sich an Quellwasser satt zu trinken.
Wieso habe ich das Gefühl, dass Du auf zarteste Anmerkungen wie eine Mimose reagierst?
Liebe Grüße,
Felix
Felix ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2018, 20:02   #6
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburg - die Stadt Ottos des Großen
Beiträge: 11.505
Standard

Hallo Felix,
Zitat:
ich meinte "letzen" (veraltet, wie ich schon andeutete, steht letzen für laben, erquicken.
[...]
ach, das kannte ich gar nicht.
Ich denke aber, das passt hier nicht, weil es eben auch nicht so bekannt ist und zu Missverständnissen führen könnte.
Danke für das Beispiel - wieder was gelernt
Zitat:
Diese euphorische Übertreibung ist aber was anderes, als sich an Quellwasser satt zu trinken.
Wie meinen? Das war doch nur ein Beispiel!
Zitat:
Wieso habe ich das Gefühl, dass Du auf zarteste Anmerkungen wie eine Mimose reagierst?
Das weiß ich nicht, vielleicht, weil du darauf wartest?
Ich kann jedenfalls nicht erkennen, an welcher Stelle meiner vorhergehenden Antwort etwas *Mimosiges* vorgekommen ist.

Also Dank für deine nochmalige Beschäftigung mit dem Text

LG Chavali


edit

Zitat:
...
Es kommen wütende Megären
...
Ersatz in S3 Z3



__________________

Meine Gedichte-Seite

© auf alle meine Texte
Die schwerste aller Sprachen ist scheinbar Klartext.

Trauer ist Schwerstarbeit für die Seele. (Uta Schlegel-Holzmann)

Geändert von Chavali (28.03.2018 um 10:36 Uhr) Grund: edit
Chavali ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Herbstgedanken(Elegie) Kokochanel Denkerklause 2 03.02.2018 14:19
Elegie a.c.larin Finstere Nacht 9 11.12.2011 23:30
elegie und hoffnung Chavali Finstere Nacht 3 03.05.2010 21:15


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:59 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg