Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Auf der Suche nach Spiritualität

Auf der Suche nach Spiritualität Religion und Mythen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 25.09.2016, 11:53   #1
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.411
Standard Vom Gang der Dinge

Unendlich scheint der Werdegang der Tage
uns mitzunehmen durch bewegte Zeiten:
entrückte Träume, die wir sanft durchgleiten,
erregter Taumel voller Fühl und Frage!

Doch kaum ein wacher Geist scheint in der Lage,
die Schicksalsschläge, die wir uns bereiten,
geborgen im Erkennen zu bestreiten,
dass wir, befangen in Genuss und Klage,

verwunden mit der Welt, die wir durcheilen,
doch nie erkennen werden, ob dahinter
ein Wille wohnt, der unser Sein verhandelt.

So lang wir im Lebendigen verweilen,
wird weiterhin aus jedem Frühling Winter,
und Hoffnung in Ergebenheit verwandelt.
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2016, 09:24   #2
Wodziwob
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hi eKy,

Es kommt, wie's kommt,
ob wir es nehmen oder lassen,
wie's kommt, so kommt's,
ob wir es lieben oder hassen.
Es kommt, wie's kommt,
so geht's den Gang auf dieser Welt,
wie's kommt, so kommt's,
wir werden nicht gefragt, ob's uns gefällt.

Könnte schlimmer sein: Dass wir wissen würden, wie und was kommt. Dann gäbe es vermutlich den Begriff Hoffnung im Wortschatz gar nicht.

Wie immer gern gelesen.

Liebe Grüße
Wozi
  Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2016, 15:40   #3
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.411
Standard

Hi Wozi!

Es könnte immer schlimmer kommen, klar! Ganz allgemein betrachtet würde der Mensch ohne Neugier und Sinnfrage wahrscheinlich sogar entspannter und besser leben - Fortschritt wird zuzeiten überbewertet, das ständig obsessiv vorgebetete Paradigma vom heiligen Wirtschaftswachstum ohnehin!
Ja, wo wollen wir denn noch hinwachsen, ohne dass es dann nur noch auf Kosten anderer geht? Der Planet ist voll, der Sack ist zu, die Rohstoffe schwinden - und wir wollen immer noch wachsen!?

Aber das gehört eigentlich schon nicht mehr hierher - ist bloß auch so ein allgemeines nicht hinterfragtes Dogma der Wirtschaftsreligion!
Dort lautet die heilige Dreifaltigkeit: Fortschritt, Wachstum und Gewinn! Na, wenn's da mal kein böses Erwachen gibt, wenn die Hölle der endlichen Resourcen über die heile Welt des Westens kommt!!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.09.2016, 19:33   #4
Dana
Slawische Seele
 
Benutzerbild von Dana
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 5.598
Standard

Lieber eKy,

sehr schön stimmig, die Dinge sind wie sie sind.
Ich denke aber auch, dass durch Erkennen bzw. "Dahinterschauen" so mancher Schicksalsschlag auch "wertvoll" sein könnte, wenn wir diese Sicht weniger mit Klage oder gar Zorn überstülpen würden.

Ich sehe den Inhalt eher positiv im "eigenen, persönlichen Universum" gehalten. Es geht um die Fähigkeit des Umgangs mit den Dingen.
(Eure Besprechung über Wirtschaft, Wachstum und Gewinn bestätigt zwar die Störfaktoren mit Folgen - aber nicht zwingend für den Einzelnen.)

Sehr schön:

Zitat:
Zitat von Erich Kykal
entrückte Träume, die wir sanft durchgleiten,
erregter Taumel voller Fühl und Frage!
und:

Zitat:
Zitat von Erich Kykal
So lang wir im Lebendigen verweilen,
wird weiterhin aus jedem Frühling Winter,
und Hoffnung in Ergebenheit verwandelt.
Ergebenheit klingt in diesem Zusammenhang für mich positiv und ist ein guter Umweg für die Hoffnungslosigkeit.

Gefällt mir sehr.

Liebe Grüße
Dana
__________________
Ich kann meine Träume nicht fristlos entlassen,
ich schulde ihnen noch mein Leben.
(Frederike Frei)
Dana ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.09.2016, 23:30   #5
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.411
Standard

Hi Dana!

Was ich mit Ergebenheit meinte war hinnehmen zu können, was unabänderlich ist.

Vielen Dank für deine einfühlsame Deutung!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.09.2016, 23:50   #6
Kokochanel
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Guten Abend, Erich,

eine interessante Entwicklung nimmt dein Sonett.
" Die Schicksalsschläge, die wir uns bereiten"- da sind wir noch selbst beteiligt, während die Natur, also quasi der Lauf der Welt, eben seinen Lauf nimmt.

Zum Ende hin sieht sich der Protagonist mehr und mehr in einer Art "schicksalshaften Bestimmung" , also einer passiven Situation. So zumindest fasse ich den beinahe lakonischen Schluß auf.

Diese gut gemachte Diskrepanz wirft, sicherlich gewollt, die Frage auf, inwieweit können wir überhaupt unser Schicksal selbst ändern?
Ich meine:
Jedes Tun hat eine Auswirkung, jedes Nicht-Tun auch. Insofern sollten wir hier unseren persönlichen Denkansatz suchen, um nicht in die "Ergebenheit" fallen zu müssen.
Mir gefällt dein sonettiges Gedankenspiel.
Grüße in den Abend von Koko
  Mit Zitat antworten
Alt 30.09.2016, 20:24   #7
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.411
Standard

HI Koko!

Die Terzette beschreiben hier nur die Tatsache, das wir, so lange wir leben, nicht wissen können, ob es einen höheren Plan oder ein göttliches Wirken gibt.
Und wenn es derlei nicht gibt, werden wir es auch nach dem Tode nicht wissen, weil wir dann nicht mehr existieren ...

Kaum ein Geist - also nur wenige Menschen - kann das aber begreifen und logisch danach handeln. Wir sind so befangen im Spiel unserer Wünsche und Verpflichtungen - den Schicksalsschlägen, die wir uns bereiten - dass wir lieber auf Versprochenes hoffen, als uns der Realität zu stellen, die sehr wahrscheinlich das einzige ist, was wir jemals wirklich haben werden.

Die Zeit lehrt uns zu tragen, in Ergebenheit zu dienen, das Unabänderliche hinzunehmen, als träumerisch aber vergeblich aufzubegehren. Die Hoffnung des Nachlebens oder die innere Reife und Abgeklärtheit trösten uns, und wir lernen Demut und Verzicht, ob mit einem Gott oder ohne.

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Die wichtigeren Dinge Erich Kykal Denkerklause 12 17.02.2017 18:11
Fischer-Gang vedena Der Tag beginnt mit Spaß 1 06.11.2014 19:23
Letzter Gang Hans Beislschmidt Grafische Gedichte 2 01.10.2012 18:53
Nå gang i hald alloa Walther Fremdsprachen und Mundarten 0 22.01.2011 20:28
Sein letzter Gang Feirefiz Finstere Nacht 9 11.05.2009 13:09


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:25 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg