Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Auf der Suche nach Spiritualität

Auf der Suche nach Spiritualität Religion und Mythen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.11.2016, 12:54   #1
Felix
Gesperrt
 
Registriert seit: 20.11.2016
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 531
Standard Blut aus meinem Leib

Blut aus meinem Leib und Lehm vermischt ich,
gab Gestalt dem feuchten Klumpen, formte einen
Menschen, blies ihm Luft in seine Lungen, schuf aus
roter Rosen Blütendüften seine Seele.
Sieben Sinne und der Feuerfunken seien
mütterliche Morgengabe; Göttern glich er,
nur die Flügel fehlten, sonst wär er ein Engel.

Augen gab ich, dass er schaue alle Schönheit
meiner Schöpfung, unterscheiden könne Licht und
Schatten, an den Farbenspielen sich ergötze.
Wie sollt er die Sphärenklänge der Planeten
hören? Also schenkte ich dem Mensch zwei Ohren,
dass er sich erfreuen möge an des Himmels
Melodien und Engelschören lauschen könne.

Nardenduft und Blütendämpfe, tausend andre
Wohlgerüche hab in Schöpferinnenlaune
ich erfunden, deshalb pflanzt ich eine Nase
mitten ins Gesicht des Menschen; wenig Mühe
war vonnöten und sie wurde ihm zu Zierde.
Ziemlich schwierig war die Zunge, sollte sie doch
züngeln, schlecken, des Geschmackes Basis werden.

Geb ich ihm jetzt noch Gefühle wird er beinah‘
Göttern ähnlich, fühlt wie wir die größten Wonnen,
Wärme, Kälte, Streichelhände, aber auch die
größten Schmerzen, fühlt auch Freude oder Trauer.
Auf den ganzen Leib verteil ich die Gefühle,
auch Gedärme, Magen, Herz und Lunge werden
Sitz des Fühlens - lenken alle seine Schritte.

Fast vollbracht hat nun die Göttin ihre Werke,
taumelnd steht der Mensch vor ihr, versucht zu gehen,
hält sich mühsam auf den Füßen, stolpert und die
Göttin spürt erschrocken, dass Balance dem Menschen
fehlt. Geschwind beseitigt ist der Mangel: Zwischen
beiden Ohren ist noch Platz für zwei Organe,
die das Gleichgewicht besorgen und erhalten.


„Alles was ich kann“, so sprach der Mensch in Demut,
„können Tiere auch, sie können sehen, hören,
riechen, schmecken, fühlen, Gleichgewicht ist ihnen
nimmer fremd und vieles können sie gar besser.“
„Eine Seele gab ich dir und zwar die schönste!“
„Schau doch, Göttin, in die Augen eines Hundes,
hat er keine, eine kleine aber treue?"


"Blut aus meinem Leib und Lehm vermischt ich,
gab Gestalt dem feuchten Klumpen, formte kunstvoll
dich und blies dir Luft in deine Lungen, schuf aus
roter Rosen Blütendüften deine Seele.
Willst du dich von wilden Tieren unterscheiden,
gut, so höre auf die Worte meines Mundes:
Intuition und Feuer seien meine göttliche Geschenke."
Felix ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Blaues Blut Walther Der Tag beginnt mit Spaß 0 20.10.2016 11:13
Meinem Kater Erich Kykal Liebesträume 10 08.08.2014 11:14
An meinem See entlang ginTon Bei Vollmond 0 05.05.2012 00:24
ROT WIE BLUT volleer Finstere Nacht 1 16.03.2011 11:42


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:28 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg