Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Auf der Suche nach Spiritualität

Auf der Suche nach Spiritualität Religion und Mythen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 22.03.2018, 13:08   #1
Sufnus
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Meditation

Meditation

Die Nacht der Zeit sucht sich ein Bild
des Schlafs: Gedankenemissionen
im Traum (im Stern) zur Welt verfüllt,
der Glockenschlag schlägt die Äonen,

die ihre Spur durch Nebelkammern
vor keines Herren Dasein ziehn,
zu den Momenten, deren Klammern,
sich Mitteilbarem kaum entliehn,

schon wieder schließen und dem Licht
die Schuldigkeit zu existieren
als Restwert lassen, bis im Nicht-

begreifen wir den Sinnstrahl spüren
und, wenn der Niemalsschlaf uns bricht,
erst die Unendlichkeit verlieren.

Geändert von Sufnus (22.03.2018 um 17:15 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2018, 14:01   #2
Eisenvorhang
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Ohne Worte, Herr/Frau(?) Meister Sufnus.

und, wenn der Niemalsschlaf uns bricht,
erst das Unendliche verlieren.

vlg

EV
  Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2018, 16:41   #3
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburger Börde
Beiträge: 12.183
Standard

Lieber Sufnus,

das nenne ich mal eine echte Meditation, ein Nachdenken, Nachsinnen
über Alles und Nichts.
Soll den Geist beruhigen - ich habs noch nicht ausprobiert

Oh wie poetisch:
Zitat:
begreifen wir den Sinnstrahl spüren
und, wenn der Niemalsschlaf uns bricht,
erst die Unendlichkeit verlieren.
Sehr sehr schön.

LG Chavali
__________________
Meine Gedichte
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2018, 16:45   #4
Sufnus
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Das freut mich, dass es Euch gefällt!

Und auf den Meister besteh ich nicht - aber ein Mister ister.

Nur habsch grad noch einen Grammatikschnitzer* entdeckt... da hätt der eKy (völlig zurecht) geschümpft!

*Heiligsblechle... ein schweres Kampf mit die deutsche Spraak... im zweiten Anlauf gradgezupft...

Geändert von Sufnus (22.03.2018 um 17:17 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2018, 18:50   #5
Eisenvorhang
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Schau mal:

"und, wenn der Niemalsschlaf uns bricht,"

Das Komma ist richtig, aber irgendwie bleib ich bei der Zäsur hängen.
Ohne Komma ists wie ein Fluß. [Für mich]

Nur noch als Anregung, keine Kritik.

vlg

EV
  Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2018, 20:01   #6
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.709
Standard

Hi Sufnus!

Komplex geschrieben. Mir macht das nichts aus, aber mancher wird sich da wohl mühen, um den roten Faden zu behalten.

Problematisch vor allem diese Stelle:

"zu den Momenten, deren Klammern,
sich Mitteilbarem kaum entliehn,

schon wieder schließen ... "

"sich Mitteilbarem kaum entliehn" ist ein kompletter Einschub. Das merkt man allerdings erst, wenn man zum Verb "entliehn" kommt. Davor wirkt es beim Lesen, als ginge der Satz einfach weiter:

"... deren Klammern, sich Mitteilbarem kaum ... " - Man glaubt eher an ein falsch gesetztes Komma am Zeilenende als an einem beginnenden Einschub, weil sich die Bezüge hier auch komplett anders deuten lassen, ohne dass es unrichtig klänge!

Da stolpert man dann - zumindest mir erging es so beim ersten Lesen. Ich versuche immer, solche Mehrfachauslegungen zu vermeiden, die Bezüge stets klar und eindeutig definiert zu halten. Hier entsteht die mögliche Fehldeutung sicher auch aus der komplexen Satzstruktur des Einschubs. "Das sich Mitteilbare" ist sehr akzeleriert formuliert.

Gern gelesen!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.03.2018, 15:38   #7
Sufnus
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hi eKy,
mein vorhin andernortig erfolgter Verweis auf komplexe Grammatik war durchaus nicht als Negativkritik aufzufassen geplant gewesen ;-), mithin ich auch Deine analoge Anmerkung nicht als stattgehabte Schmälerung mir zuzugedenken gewillt sein will.
Dankeschön fürs Gerngelesen & Grüße!
S.
  Mit Zitat antworten
Alt 25.03.2018, 11:00   #8
Kokochanel
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

sinnig und wortstark geschrieben, Sufus.
Klasse.
LG von Koko
  Mit Zitat antworten
Alt 25.03.2018, 11:50   #9
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.709
Standard

Hi Sufnus!

Zufällige Konvergenz. Als ich obiges schrieb, hatte ich deinen Kommi zu meinem Gedicht noch gar nicht gelesen.

Abgesehen davon, dass ich mich gar nicht darob geärgert habe - hältst du mich so billiger Retourkutschen bedürftig?

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.03.2018, 20:14   #10
Sufnus
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von Erich Kykal Beitrag anzeigen
Abgesehen davon, dass ich mich gar nicht darob geärgert habe - hältst du mich so billiger Retourkutschen bedürftig?
Aber Iwo!

Ich fands nur - zumal in imaginierter Außenbetrachtung - zum Schießen ulkig, dass wir zwei Nasen solche wucherigen Wortmäander produzierten und uns dann wechselseitig die Komplexitäten im Erguss des Gegenüber unter die Nase gerieben haben... Von meiner Seite ist dabei aber nullerlei Maliziosität im Spiel und ich imaginiere Selbige auch keineswegs bei Dir.... also wirklich alles total geschmeidig beiderseidig.

Liebe Grüße gen kykalischen Parnass!

S.

Zitat:
Zitat von Kokochanel Beitrag anzeigen
sinnig und wortstark geschrieben, Sufus.
Klasse.
LG von Koko
Oh... vielen Dank Koko! Den Lobeskranz kann ich sehr gerne zurückwinden... bei mehr Zeit auch Werkbezogen... bis dahin!
S.
  Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Meditation Erich Kykal Auf der Suche nach Spiritualität 11 20.07.2017 23:56
Meditation wüstenvogel Auf der Suche nach Spiritualität 2 20.01.2013 16:16
20. Meditation wüstenvogel Denkerklause 0 18.02.2012 21:03
8. Meditation wüstenvogel Liebesträume 2 25.01.2012 22:23
1. Meditation wüstenvogel Denkerklause 2 16.11.2011 22:38


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:10 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg