Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Kolosseum

Kolosseum Kampf der Lyrikgötter

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 29.01.2018, 18:55   #331
Onkie IIV
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 30.06.2009
Beiträge: 105
Standard

Ersetzbar bist du und dein stetes Stammeln
erst recht, wenn du nach Worten greifst,
und sie zu sinnentleerten Sätzen schleifst,
in denen fehlt, was andre Sätze sammeln:

Es ist der Inhalt, eine tiefere Erscheinung,
aus der Erfahrung und der Lebenskraft!
Nicht aufgesetzte Demut, die aus Sätzen klafft,
die nichts verändern. Meine Meinung:

Schau du zuhause lieber weiter fern
nach Wörtern, die sehr gern zusammen wärn,
sobald du dichtest sind es Scheindebatten!

Was wirklich wiegt, du kleiner Dichterstern,
ist, eine Welt mit Sinnigkeiten auszustatten,
etwas zu ändern, und nicht Zuckerwatten!
Onkie IIV ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.01.2018, 20:37   #332
Terrapin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 27.08.2014
Beiträge: 296
Standard An das Onkie

Da kommt kein Sturm, kein Donner, nur ein Hauch
und loser Regentropfen schwach Geprassel.
Ein schlichter Knab mit seiner Kinderrassel
steht just mit langer Leitung auf dem Schlauch.

Ich lese Zeitung, streichle mir den Bauch
und denke, der steckt ziemlich im Schlamassel.
Die Perspektive einer Kellerassel
ist seiner Sippe Tradition und Brauch.

Und jeder flapsig, ungelenke Schritt leiht
dem Bilde der Figur noch etwas Witz.
Doch in mir regt Entsetzen sich und Mitleid.

Drum handle ich recht ehrenvoll und milde
und schärf den Stahl der Worte nicht so spitz,
nur, sieh es ein, gehörst du nicht zur Gilde.
__________________
Das Leben ist eines der schwierigsten.

Geändert von Terrapin (31.01.2018 um 20:59 Uhr)
Terrapin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.02.2018, 21:35   #333
Onkie IIV
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 30.06.2009
Beiträge: 105
Standard An eine "Gilde"

Die Gilde? Ach, Ihr seid mir schon ein Haufen
von wilden Möchtegerns und Eitelkeit,
die auch noch älter sind und wohl zu zweit.
Und milde? Was muss ich die Haare raufen?!

Da kommen Sie alleine angelaufen
und schreiben einem, sie sind nicht gescheit,
von Gilden? Damit kommen sie nicht weit!
Ihr "Gläschen Rotwein" mündet wohl im Saufen:

Denn Freunde kann man sich nicht einfach kaufen.
Sag deiner Hilde es ist draußen kalt
vielleicht kommt sie zur Gilde und alsbald

seid ihr zu zweit und werdet elitärer alt.
Die Gilde? Ach, du bist mir schon ein Haufen.
Ein Haufen Einsamkeit!
Onkie IIV ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.02.2018, 00:38   #334
Terrapin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 27.08.2014
Beiträge: 296
Standard An die Schriften eines Bleichgesichts

Da gluckst der Zauberlehrling sehr possierlich
vorm Aldimarkt vom schnöden Buxdehude
im Fettgedünste seiner Frittenbude
und rüpelt sein Versuchssonett manierlich.

Der Spott in seinen Versen sucht recht zierlich
das Ungehemmte, wahrhaft schrecklich Krude,
nur schlägt der tristen Worte Amplitude
kaum auf der Skala aus - kontinuierlich.

Beim niederschreiben deines Streichgedichts
mühst du dich um den Halt des Gleichgewichts
und kämpfst verbissen mit dem Spuk der Schwerkraft.

Die Metrik mag noch irgend halbwegs fließen...
um Syntax wie auch Inhalt zu genießen
begreife meine Akribie als Lehrkraft.
__________________
Das Leben ist eines der schwierigsten.

Geändert von Terrapin (17.02.2018 um 00:47 Uhr)
Terrapin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.03.2018, 21:56   #335
Terrapin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 27.08.2014
Beiträge: 296
Standard

Triumpf! Mal wieder.
Nur ich bereu es,
ein derart Scheues
rang wüst ich nieder.

Das Spiel der Lieder
zeigt mir als treues
Gefährt ein neues
Gesangsgefieder.

Die Reime fallen
mir einfach zu
und widerhallen

im Raum der Ruh.
Dank all ihr Schallen
gibt's kein Tabu.
__________________
Das Leben ist eines der schwierigsten.
Terrapin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2018, 18:56   #336
Terrapin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 27.08.2014
Beiträge: 296
Standard Kontemplation

Mit Mut und Spucke! - immer wieder fecht ich
für Kunst und Wohlklang gegen jene Großen,
bis rote Quellen aus der Vene stoßen,
denn ihren Zorn und ihre Glieder schwächt ich.

Ich sang im Stechschritt Kampfeslieder prächtig;
und erntete vom Stab der Szene Rosen,
doch manche dieser Kapitäne posen
und sonst auch sind sie falsch und niederträchtig.

Triumpf und Untergang sind sich seit je nah,
bloß mich beschreibt das Attribut der Rohheit
verhängnisvoll im Zweikampf der Arena.

Zertrümmert jauchzen Worte manchen Maulhelds
beschattet von dem Ruhm der Lyrikhoheit,
die selbst verkündet: Ich bin nur ein Faulpelz!
__________________
Das Leben ist eines der schwierigsten.

Geändert von Terrapin (22.03.2018 um 19:01 Uhr)
Terrapin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2018, 19:59   #337
Eisenvorhang
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Eisenvorhang
 
Registriert seit: 10.01.2018
Beiträge: 333
Standard



So unaufhaltsam sind die Traurigkeiten,
die Dir aus Deinem losen Munde gehen;
tun so, als würden sie nur selbst sich sehen!
Sie wirken starr, wie hingestauchte Weiten,

die arm und klein als Blähungen Dir glänzen.
Nicht unsre Dichtung macht die Lyrik groß;
denn was du schreibst, bleibt ewig inhaltslos!
Denn die Versöhnlichkeit sprengt alle Grenzen,

wie kleine Wörter die in Stille schweigen,
sich lieblich rühren und die Welt bewegen.
Nun sag mir doch, du unbegreiflich Großer:

wirst du das Wort so oft in Honig neigen?
Und fleißig üben und die Sprache pflegen?
Vielleicht auch nur: bleibst du ein edler Loser.
__________________
Aus immerwarmen Lichtern fallen nun die Düfte, die uns so gut und dienend waren

Eisenvorhang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.03.2018, 20:27   #338
Terrapin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 27.08.2014
Beiträge: 296
Standard

Respekt, dass du dich wohl getraut
zu antworten mit schlichter Arroganz.
Nicht eine Muse regte sich zum Tanz.
Die Harmonie lag im Konstrukt verbaut.

Ein Waisenkind, das niemanden vertraut,
steht vor den Toren eines weiten Lands...
die Ruhestätte ohne Blumenkranz,
auf die Erinnern nie mehr niedertaut.

Was suchtest du bemüht die Strahlenpracht
im Ausdruck für die Formen deines Bilds,
das nach Erwarten mich denn sprachlos macht.

Doch klingen da nur Hufe scheuen Wilds
durch Wald und Wiese der verlassnen Nacht
im Hauch des mondbeschienenen Gefilds.
__________________
Das Leben ist eines der schwierigsten.
Terrapin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.2018, 10:48   #339
Eisenvorhang
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Eisenvorhang
 
Registriert seit: 10.01.2018
Beiträge: 333
Standard @terrapin

Die wahren Seelen schlichter Arroganzen
ertragen diese Namen unsrer Ängste,
die uns zu unerschöpflichen Substanzen
geraten und wir reisen fort - die längste

Verzweigung unsres Lebens ist zerbrochen;
in dem unendlich weichen Samt im Sein.
Auch keine Mühe habe ich gerochen,
denn Deutsche Lyrik ist mit mir allein.

Und was ich suche, was ich heute bete,
ist schüchtern wie ein Glanz im Glanz versteckt
und zeigt sich erst, wenn ich entgegentrete:

den liebevollen Wort der heißen Nacht.
In der der Schlaf ein Klang für Taube ist,
ganz unverstanden und auch nackt gemacht.
__________________
Aus immerwarmen Lichtern fallen nun die Düfte, die uns so gut und dienend waren


Geändert von Eisenvorhang (10.04.2018 um 13:54 Uhr)
Eisenvorhang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.04.2018, 17:18   #340
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.484
Standard Ihr radschlagenden Spatzen!

Ihr solltet, "große Dichter", erst mal hier
die Fehler mit den Fällen korrigieren,
denn diese gehen ernstlich an die Nieren
den wahren Sprachverwendern im Revier!

So schlampig formuliert ihr fort, dass schier
mir droht, die Contenance hier zu verlieren,
solch Lapsi sind wie ein Infekt von Viren
und anderem entbehrlichem Getier!

Ihr macht die Sprache krank mit eurem Derben,
entstellt ihr reines Angesicht mit krassen
Entgleisungen zu einem Bild der Scham,

verloren und enteignet allen Erben,
die euch für eurer Mangelhaftes hassen,
wo dies sie wie ein Makel überkam.
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Kommentarfaden - Falderwald vs. Erich Kykal Referendarius Kolosseum 31 11.04.2017 11:18
Für Erich Kykal Dana Ein neuer Morgen 8 28.06.2013 19:02


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:51 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg