Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Denkerklause

Denkerklause Philosophisches und Nachdenkliches

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.06.2019, 22:46   #1
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 2.896
Standard Die entschleierte Göttin

Die entschleierte Göttin

Verschleiert blieb die Göttin; selbst den Priestern
erschien sie nie entblößt von Angesicht
zu Angesicht. Die priesen in Gesängen
der Gottheit Prachtgewand, dass die Gemeinde
die Wahrheit ihrer Schönheit ahnen konnte,
doch waren sehend sie nur blinde Diener.

Ein Jüngling, dessen Herz in Liebe brannte,
der demutsvoll zu ihren Füßen flehte,
ihm ihre Wahrheit ganz zu offenbaren,
und täglich seine Bitte wiederholte,
erweichte sie. Der Schleier sank zu Boden
und sonnengleich erschien ihm reine Wahrheit.

Geblendet war der Jüngling, tanzte, sang
und sprach in Zungen, die sie nicht verstanden.
Er sah durch die entlehrten Augenhöhlen
die Schönheit der Gedanken im Entstehen
und fernste Sterne, die im Werden sind,
sah alles, was wir Sehenden nicht wissen.

Den Grund dafür, warum er sein Gesicht
fortan verschleierte, verriet er nicht.

© Ralf Schauerhammer


P.S.: Ein Gegenstück zu Friedrich Schillers "Das verschleierte Bild zu Sais"
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2019, 12:02   #2
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 8.198
Standard

Hi Thomas!

Schön geschrieben, auch wenn ich persönlich gern mehr Reime gesehen hätte - aber du kennst ja meine diesbezügliche Präferenz.

Zum Inhalt: Lyrik und religiöse Erzählungen sprechen viel von der "blendenden Göttlichkeit", die Augen ausbrennt, Sinne überfordert, den Geist verwirrt und überfordert.
Letzteres lasse ich gerne gelten: Vieles verstehen wir noch nicht, entweder weil es noch unbekannt und unerforscht ist, vieles aber vor allem deshalb, weil unser Gehirn noch nicht in der Lage ist, so große Zusammenhänge nachzuvollziehen. Da haben wir noch Aberjahrtausende der Evolution vor uns ...

Aber diese augenausbrennende Göttlichkeit halte ich für dichterisch übertrieben. Wir sehen die Lösungen wahrscheinlich täglich vor Augen, erkennen sie bloß nicht - und hinter jeder Grenze der Erkenntnis immer gleich einen (oder "DEN") Gott zu vermuten, betrachte ich als ein Merkmal geistiger oder charakterlicher Unmündigkeit, die nach Anbetbarem sucht, um sich rechtschaffen klein, aber zumindest behütet fühlen zu dürfen!

Für mich keine positive menschliche Eigenschaft, vor allem in Verbindung mit der sonor vorgetragenen Überzeugung, der jeweilig bevorzugte Glaube sei "der einzig wahre und wahrhaftige", und alle Andersdenkenden seien entweder bemitleidenswert oder gleich gar lebensunwürdig! Welch eine Verstiegenheit!

Auch hier tut die "Göttin" nichts Gutes. Schon klar, es ist ein Gleichnis auf die manchmal ungesunde Neugier des Menschen. Man könnte das blendende Licht zB. mit einer Atomexplosion gleichsetzen, der dann lebenslang getragene Schleier symbolisiert die gelernte Demut vor dem (noch) nicht Bewältigbaren.

Leider bemerken viele Menschen solche Metaebenen gar nicht - für sie gilt (wie in den "heiligen Büchern") das pure Wort als ununstößliche und unuminterpretierbare Wahrheit. Für sie ist und bleibt es die "Göttin", die sie anbeten wollen, weil sie dessen bedürfen. Kein Bedarf für Symbolismen ...

Gern gelesen!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2019, 13:40   #3
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 2.896
Standard

Lieber Erich,

vielen Dank für deine Gedanken. Das Gedicht ist, genau wie das von Schiller, auf welches es sich bezieht, im Blankvers geschrieben, welcher nur ausnahmsweise Reime hat.

Liebe Grüße
Thomas
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:48 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg