Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Stammtisch

Stammtisch Gesellschaft, Politik und Alltag

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 02.02.2012, 16:20   #1
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Mitteldeutschland
Beiträge: 12.779
Standard ...der mensch

...der mensch will immer haben
was er grad nicht hat
es machen ihn die wünsche
nicht froh und auch nicht satt

der eine will den wohlstand
sein nachbar aber auch
der eine denkt an Yachten
der andre an den bauch

der mensch ist nie zufrieden
egal ob arm ob reich
doch wenn sie erst verschieden
dann sind sie alle gleich...





__________________
.
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*

Geändert von Chavali (03.02.2012 um 16:48 Uhr)
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.02.2012, 17:34   #2
ginTon
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von ginTon
 
Registriert seit: 14.02.2009
Ort: Mainz
Beiträge: 10.591
ginTon eine Nachricht über ICQ schicken ginTon eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

hi chavilein

das finde ich gut, mit einem Fünkchen Satire im Ausdruck des Werkes,

Zitat:
...der mensch will immer haben
was er grad nicht hat
es machen ihn die wünsche
nicht froh und auch nicht satt
so ist das, immer mehr immer mehr immer mehr....

Zitat:
der eine will den wohlstand
der andre aber auch
der eine denkt an Yachten
der andre an den bauch
ja, das stimmt, wenn man dann schon alles hat will man auch eine gute figur
und wenn dies nicht geht etwas anderes, vllt eine scheinbar gute seele oder so...

Zitat:
der mensch ist nie zufrieden
egal ob arm ob reich
doch wenn sie erst verschieden
dann sind sie alle gleich...
Das Schlußresume stimmt, die ersten zwei Zeilen kann man so stehen lassen. Die letzten Zeilen würde ich umschreiben, "auch wenn sie ganz verschieden, am ende sind sie gleich" oder "es scheint sie sind verschieden, letztendlich sind sie gleich" na ja o.ä...Zwar ist die Betrachtungsebene etwas ungewöhnlich, "sie" statt "wir" zu benutzen, aber so bekommt der Text auch etwas modern aufklärerisches..

gerne gelesen ,, liebe Grüße ginnie
__________________
© Bilder by ginton

Es gibt nur zwei Arten zu leben. Entweder so als wäre nichts ein Wunder oder so als wäre alles ein Wunder. (Albert Einstein)


nichts bleibt, nichts ist abgeschlossen und nichts ist perfekt... (Wabi-Sabi)

Geändert von ginTon (02.02.2012 um 17:41 Uhr)
ginTon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.02.2012, 18:59   #3
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Mitteldeutschland
Beiträge: 12.779
Standard

hi ginnie,
Zitat:
Das Schlußresume stimmt, die ersten zwei Zeilen kann man so stehen lassen. Die letzten Zeilen würde ich umschreiben, "auch wenn sie ganz verschieden, am ende sind sie gleich" oder "es scheint sie sind verschieden, letztendlich sind sie gleich" na ja o.ä...Zwar ist die Betrachtungsebene etwas ungewöhnlich, "sie" statt "wir" zu benutzen, aber so bekommt der Text auch etwas modern aufklärerisches..
nee, verschieden ist im Sinne von verstorben gemeint
deswegen denke ich, es kann so bleiben.
Zitat:
das finde ich gut, mit einem Fünkchen Satire im Ausdruck des Werkes,
Danke dir fürs Schauen und Loben

Lieben Gruß,
chavi
__________________
.
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.02.2012, 19:18   #4
Dana
Slawische Seele
 
Benutzerbild von Dana
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 5.631
Standard

Liebe Chavali,

so ist der Mensch. Du hast es kurz, bündig und reimend auf den Punkt gebracht.

Gerade das:

Zitat:
Zitat von Chavali
doch wenn sie erst verschiedendann sind sie alle gleich...
gefällt mir besonders gut - diese Doppeldeutigkeit. Erst wenn sie verschieden sind (ich habe auch gestorben verstanden) - werden sie gleich.

Das sind für mich die "Ausgefallenheiten" in der Lyrik. Wir sind erst gleich, wenn wir verschieden (jeder anders) sind.

Was wir auch sind - leider nie zufrieden.
Gefällt mir sehr gut.

Liebe Grüße
Dana
__________________
Ich kann meine Träume nicht fristlos entlassen,
ich schulde ihnen noch mein Leben.
(Frederike Frei)
Dana ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.02.2012, 09:30   #5
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Mitteldeutschland
Beiträge: 12.779
Standard

Liebe Dana,
Zitat:
Was wir auch sind - leider nie zufrieden.
..ist vielleicht aber auch insofern gut, dass der Mensch auch strebsam ist - wie und wonach auch immer -
und immer irgendein Ziel vor den Augen hat - welches auch immer
Zitat:
gefällt mir besonders gut - diese Doppeldeutigkeit. Erst wenn sie verschieden sind (ich habe auch gestorben verstanden) - werden sie gleich.
Freut mich, dass du in deiner Deutung meine Intention erkannt hast
Zitat:
so ist der Mensch. Du hast es kurz, bündig und reimend auf den Punkt gebracht.[...]Gefällt mir sehr gut.
DANKE - das freut mich sehr!

Lieben Gruß,
Chavali

__________________
.
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
der mensch ginTon Minimallyrik und Aphorismen 2 29.08.2011 17:19
Da ist ein Mensch Chavali Denkerklause 14 13.01.2010 17:50
Über Mensch Blaugold Denkerklause 0 24.06.2009 22:33
Was ist der Mensch? forelle Denkerklause 0 31.05.2009 04:09
Masse(n)Mensch Archimedes Der Tag beginnt mit Spaß 6 13.03.2009 17:13


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:38 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg