Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Auf der Suche nach Spiritualität

Auf der Suche nach Spiritualität Religion und Mythen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.07.2019, 14:49   #1
Weiße Wölfin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Weiße Wölfin
 
Registriert seit: 25.12.2010
Beiträge: 134
Standard Das Zeitliche segnen

Das Zeitliche segnen

Hier ist mein Tisch und hier mein Bett;
dort stehen meine Schuhe.
Hier schrieb Geschicht ich und Sonett;
dort legt ich mich zur Ruhe.

Der Tag - wir schreiben Februar - ;
Imbolc ist schon vorüber.
Viel Grau liegt schon auf meinem Haar.
Mein Auge blickt schon trüber.

Wieviele Jahre sind mir hier
in meinem Bau noch sicher ?
Wer zählt die Stunden, wer die Tag?
Verzeih, wenn ich jetzt kicher.

So viele Menschen sah ich schon
das Zeitliche hier segnen.
Wenn ich mal geh von hier davon,
werd ihnen ich begegnen.

Am Busbahnhof zur Anderswelt,
wer wird dort auf mich warten?
Wer löst für mich mit Wandergeld
für diesen Weg die Karten ?

Was wird dann sein mit meinem Tisch?
Was wird aus meiner Höhle?
All meine Seiten - nur ein Wisch?
Meine Worte - nur Genöle ?

Am Busbahnhof zur Anderswelt
sah ich schon viele gehen.
Wenn einmal ausgewohnt mein Zelt,
werd ich sie wiedersehen.
__________________
Das Leben ist gut und licht.
Das Leben hat goldene Gassen.
Fester wollen wirs fassen.
Wir fürchten das Leben nicht.

R.M. Rilke


Du kannst nicht in die Vergangenheit gehen und neu beginnen.
Aber Du kannst jetzt anfangen, ein neues Ende zu schaffen


"Nicht müde werden / sondern dem Wunder / leise / wie einem Vogel / die Hand hinhalten" Hilde Domin
Weiße Wölfin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2019, 19:16   #2
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 8.196
Standard

Hi WW!

Folgendes ist mir aufgefallen:

Zitat:
Zitat von Weiße Wölfin Beitrag anzeigen
Das Zeitliche segnen

Hier ist mein Tisch und hier mein Bett; Wozu Strichpunkt?
dort stehen meine Schuhe.
Hier schrieb Geschicht ich und Sonett; Unschöne Verkürzung. Wozu Strichpunkt?
dort legt ich mich zur Ruhe. Verkürzung.

Der Tag - wir schreiben Februar - ; Wozu Strichpunkt?
Imbolc ist schon vorüber. Was heißt "Imbolc"?
Viel Grau liegt schon auf meinem Haar.
Mein Auge blickt schon trüber.

Wieviele Jahre sind mir hier
in meinem Bau noch sicher ? Warum Leerstelle vor dem "?"?
Wer zählt die Stunden, wer die Tag? Wieder Verkürzung (ich mag sie nicht).
Verzeih, wenn ich jetzt kicher.

So viele Menschen sah ich schon
das Zeitliche hier segnen.
Wenn ich mal geh von hier davon, Unschöne Inversion.
werd ihnen ich begegnen. Inversion.

Am Busbahnhof zur Anderswelt,
wer wird dort auf mich warten?
Wer löst für mich mit Wandergeld
für diesen Weg die Karten ? Leerstelle vor "?".

Was wird dann sein mit meinem Tisch?
Was wird aus meiner Höhle?
All meine Seiten - nur ein Wisch?
Meine Worte - nur Genöle ? Betonter Auftakt. Leerstelle vor "?".

Am Busbahnhof zur Anderswelt Müsste es hier nicht "Zum ..." heißen?
sah ich schon viele gehen.
Wenn einmal ausgewohnt mein Zelt, Unvollständiger Satz (mag ich auch nicht).
werd ich sie wiedersehen.

Deiner möglichen Rechtfertigung vorauseilend versuche ich eine Korrektur der monierten Stellen:

Hier ist mein Tisch und hier mein Bett,
dort stehen meine Schuhe.
Hier schrieb ich Prosa und Sonett,
dort pflegte ich der Ruhe.

Der Tag - wir schreiben Februar - ,
Imbolc ist schon vorüber.
Viel Grau liegt schon auf meinem Haar.
Mein Auge blickt schon trüber.

Wieviele Jahre sind mir hier
in meinem Bau noch sicher?
Wer zählt die Stunden, wer die Tag?
Verzeih, wenn ich jetzt kicher.

So viele Menschen sah ich schon
das Zeitliche hier segnen,
doch werden sie, geh ich davon,
mir wiederum begegnen?

Am Busbahnhof zur Anderswelt,
wer wird dort auf mich warten?
Wer löst für mich mit Wandergeld
für diesen Weg die Karten?

Was wird dann sein mit meinem Tisch?
Was wird aus meiner Höhle?
All meine Seiten - nur ein Wisch?
Mein Worten - nur Genöle?

Zum Busbahnhof zur Anderswelt
sah ich schon viele gehen.
Ist dereinst ausgewohnt mein Zelt,
werd ich sie wiedersehen.


Nimm, was dir brauchbar erscheint, oder überlege dir eigene Lösungen, wo es dir angemessen erscheint nach meinen Einwendungen.

Gern gelesen!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.07.2019, 09:36   #3
Weiße Wölfin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Weiße Wölfin
 
Registriert seit: 25.12.2010
Beiträge: 134
Standard

Hallo Erich

und Danke für Dein so genaues Zusammensitzen mit meinem Gedicht.

Ich weiß ned, was ich in letzter Zeit mit dem Strichpunkt habe ... er hat sich irgendwie angeschlichen und seitdem setze ich ihn oft.
Ich muss mir mal die Kommaregeln bzw. die semikolonischen durchlesen.

Die Abstände vor den Satzzeichen sind einem sehr schnellen Getippe geschuldet. Da kommt dann manchmal ein Vakuum dazwischen.

Imbolc ist im heidnischen Glauben eines der acht Jahreskreisfeste, die gefeiert werden. Es liegt in etwa beim christlichen Lichtmess - also Anfang Februar.

Deine Version ist eindeutig wohlklingender. Danke.

Eine Frage habe ich zur Konstruktion "pflegte ich der Ruhe". Würde ich normalerweise als falsch abweisen. Da Du sehr firm in diesen Dingen bist, ist es ziemlich sicher richtig. Magst Du es mir erklären?

lG Weiße Wölfin
__________________
Das Leben ist gut und licht.
Das Leben hat goldene Gassen.
Fester wollen wirs fassen.
Wir fürchten das Leben nicht.

R.M. Rilke


Du kannst nicht in die Vergangenheit gehen und neu beginnen.
Aber Du kannst jetzt anfangen, ein neues Ende zu schaffen


"Nicht müde werden / sondern dem Wunder / leise / wie einem Vogel / die Hand hinhalten" Hilde Domin
Weiße Wölfin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.07.2019, 13:24   #4
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 8.196
Standard

Hi WW!

"Ich pflege der Ruhe" ist eine ältere Phrase mit einer Genitivkonstruktion (Wessen pflege ich?) in der Bedeutung von: Ich ruhe mich aus.

Das Verb "pflegen" ist hier abtrünnig seiner eigentlichen Bedeutung angewendet. Ich weiß nicht, wie diese Phrase entstanden sit, da müsstest du ein Fachbuch befragen - aber korrekt ist sie so auf alle Fälle.

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Zeitliche Vergeblichkeiten Walther Denkerklause 2 03.04.2017 09:51


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:20 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg