Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Auf der Suche nach Spiritualität

Auf der Suche nach Spiritualität Religion und Mythen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 04.07.2019, 14:37   #1
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 8.406
Standard Allen Missionierenden

I

Wenn Gott und Teufel beide dich ersuchen,
doch bitte nur „das Richtige“ zu tun -
enthalte dich und bleibe opportun!
Ein jeder möchte deine Reise für dich buchen

nach seiner Kirche, und dein Stück vom Kuchen
zerbröselt auf zu vielen fremden Lippen!
Das Märchen von der „Wahrheit“ kannst du kippen:
Getrost lass dich von Gläubigen verfluchen,

sie lernten und sie wissen es nicht besser,
und steuern ihrer Geister träge Schiffe
allein durch sittsam stehende Gewässer.

Der freien Strömung lebende Gedanken
beängstigen ihr Wesen, das die Riffe
des Meeres fürchtet, das sie niemals tranken.

II

Respektlos allen anderen Entwürfen
des Lebens gegenüber sind die Zeugen,
die Wirklichkeit den eignen Werten beugen
und alle Seelen, die des Trosts bedürfen,

geschickt in ihren Lächelnetzen fangen,
weil sie in ihrer Schwäche nicht ertragen,
dass manche ihrem Credo widersagen
und mündig frei sind von der Beter Bangen!

Der schwache Geist errichtet sich Gesetze
und drängt sie allen andern gerne auf,
damit nur nichts ihr Lebensbild verletze,

das sich nicht züchtig ihrer Ordnung fügt,
denn das Verdrängte nimmt man leicht in Kauf,
solange man sich konsequent belügt.
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.07.2019, 13:43   #2
mallarme
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 20.03.2017
Ort: Ostsachsen
Beiträge: 255
Standard

Lieber Erich,
ich wollt ja erst nicht antworten, es ist ja ein Reizthema für Dich,
aber ich denke Du vermischt zwei Dinge miteinander, Kirche und Glaube,
und in Deiner Fundamentakritik triffts Du beides und das aus meiner Sicht
zu unrecht.
Das eine hat mit dem anderen oft wenig zu tun, der Glaube der oft tief in
uns drin sitzt und der oft ein Wegweiser, ein Anker und ein Hoffnungsschimmer
ist, der hat mit Kirche meist wenig zu tun.
Letztendlich ist stringenter Atheismus auch eine Art von Religion.
Wenn man immer nur an das glaubt was man auch sieht, dann ist man oft
dem Verzweifeln nahe. Der Glaube trägt da weiter.
Gerade Du, der so hervorragende, so augefeilte und bestens komponierte Lyrik
macht, gerde von Dir hätte ich da mehr Affinität zu nicht gegenständlichen,
nicht materialistischen, eher mystischen, eher glaubensorientierten Anschauungen
erwartet. Aber offensichtlich geht beides.
Wie gesagt, die Kritik an Kirche, die ist oft berechtigt, aber die Gleichsetzung von
Glaube und Kirche tut vielen unrecht und trifft die Falschen.
Beste Grüße zum Sonntag
mall
mallarme ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.07.2019, 22:48   #3
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 8.406
Standard

Hi mall!

Vielen Dank für deinen Kommi und deine Gedanken, auch wenn ich andere hege.

Glaube und Kirche lassen sich nicht auf Dauer trennen, denn aus dem einen ergibt sich irgendwann zwangsläufig das andere, egal, wie oft im Laufe der Geschichte erneuert, umgedacht oder gespalten wird - letztlich gerinnt jedes gesellschaftlich/kulturell adaptierte Glaubenskonstrukt zu einer hierarchisch streng geordneten, durchritualisierten, sich in immer sinnentleerteren Symbolismen verlierenden prunk- und protzsüchtigen "Staatskirche"! Schau dir nur die Geschichte an - der Ablauf ist immer derselbe! Zuletzt feiert nur eine machtgeile, dekadente Priesterschaft im Grunde sich selbst, bis sie durch ein "frischeres" Konstrukt ersetzt werden.

Aber warum immer diese Konstrukte!? Liegt es in der sozialen Natur des Menschen, sich immer gern einer "magischen" höheren Inatanz zu fügen, wenn das Bürgerliche Gesetzbuch eigentlich völlig ausreichend für ein geordnetes Zusammenleben wäre?

Hier geht es nicht um Gleichsetzung von irgendwas, sondern um grundlegende menschliche Bedürftigkeit!

Hast du dir schon mal Gedanken darüber gemacht, WARUM überhaupt so viele Menschen des "Glaubens", der firmen Hand eines gütigen oder zornigen Gottes so bedürftig sind?
WARUM wollen so viele trotz all des mittlerweile angesammelten Wissens und der damit einhergehenden wachsenden Unwahrscheinlichkeit für die Existenz solcher Wesenheiten immer noch um jeden Preis an diese Weihnachtsmänner für Erwachsene glauben möchten, selbst wenn sie selbst dazu jegliches Wissen negieren und sich jede logische Schlußfolgerung verweigern müssen?

Entmündigt und erniedrigt uns nicht gerade diese armselige Bedürftigkeit, dieser willige Gehorsam, diese untertänige Anbetung Ausgelieferter an die Gnade oder Ungnade einer höheren (oder, wie impliziert "allerhöchsten") Lebensform?

Möchte nicht jeder Vater, dass seine Kinder zu selbstbewussten, mündigen Menschen heranwachsen, die ihre Probleme selbstbewusst und eigenständig zu lösen verstehen?
Aber warum wollen offenkundig dies die "klassischen" göttlichen Väter der verwandten Wüstenreligionen (Judentum, Christentum und Islam) gerade nicht!? Wie divenhaft ihr offenkundiges Bestreben, ihre Gläubigen durch Selbstzerfleischung und religiöse Demut klein zu halten, unselbstständig und charakterlich fremdbestimmt, damit sie ja nie ihr (innerlich) applaudierendes Publikum verlieren?

Interessanterweise ist noch nicht mal ein wahres Wunder ab und zu nötig, um die mental Dressierten bei Laune und bei der Stange zu halten! Alle Belohnung wird auf das Nachleben verschoben - wie praktisch!


Und dein Argument, jede Art von Überzeugung sei für sich selbst schon wieder eine Religion, wenn sie nur fanatisch genug vertreten werde - entlarvt nicht gerade dieses Argument das innerste Wesen jedweder Religion: den blinden Fanatismus unreflektiert gläubiger Anhänger?


Nein, ich glaube nicht, dass ich glauben will! Ich für meinen Teil hab's auch gar nicht nötig ...

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ein sattes Bäuchlein wünsche ich allen im neuen Jahr wolo von thurland Ein neuer Morgen 5 08.01.2015 16:21
Auf allen Kanälen JimPfeffer Stammtisch 0 23.09.2009 11:42


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:15 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg