Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Ausflug in die Natur

Ausflug in die Natur Natur- und Tiergedichte

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 25.02.2021, 11:34   #1
Romantiker2016
Holger
 
Registriert seit: 01.08.2016
Ort: Jerxheim
Beiträge: 70
Standard Als an eines Baumes Saum ist stand

Als an eines Baumes Saum ich stand
und fragte ihn ganz leise: Wer ist Gott ?
Da blühte er; und als ich seinen Duft empfand
war mir, als hörte ich sein Wort...
__________________
„ . . . wenn uns das Lärmen der Tage erschöpft, tun sich leise träumend
Land und Himmel auf, – Wiesen werden zu sanften Brüdern.“
Romantiker2016 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2021, 20:48   #2
Freihammer
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 17.12.2020
Ort: Am liebsten in Seenähe. Oder an einem Fluss. Jedenfalls mehr im Norden als woanders.
Beiträge: 180
Standard Als an eines Baumes Saum ICH stand

Hallo Holger, ein Vierzeiler sollte eigentlich von der Form und vom Inhalt her vollendet sein.
Eichendorffs Wünschelrute muss man da nicht zitieren. Vielleicht Gottffried Keller:

Es blitzt ein Tropfen Morgentau

"Es blitzt ein Tropfen Morgentau
im Strahl des Sonnenlichts;
ein Tag kann eine Perle sein
und ein Jahrhundert nichts."

Mit deinen Zeilen habe ich insofern Schwierigkeiten, dass Flächen wie Wälder, Meere, Stoffe Säume haben, ein Baum aber weniger. Es macht auch sprachlich keinen Sinn.

Als ich an einem Baume stand, ist klanglich (für mich) recht passabel.

Und fragte leise: Wer ist Gott? Könnte so stehenbleiben, jedenfalls vom Rhythmus. Obwohl ich als Atheist Bedenken anmelde. Aber das ist eine andere Sache.

Und als ich seinen Duft empfand, ein Baum, der nicht blüht, duftet zumindest nicht so intensiv.
Und dann den Blütenduft empfand, ist vielleicht besser.

Verließ ich mehr als meinen Trott. Ist ein unsinniger Abschluss. Aber die Zeilen mit einem unreinen Reim auf Gott zu beenden, ist auch nicht zweckmäßig.


Da kannst du gleich schreiben:

Als ich an einem Baume stand,
noch hoffend auf ein einzig Wort,
und dann den Blütenduft empfand,
da wusste ich: Du gehst nicht fort.


Sei nicht böse. Wir sind alle nur Hobbypoeten (vor dem Herrn?)
Viele Grüße von Freihammer.
__________________
„Was kümmert mich der Schiffbruch der Welt, ich weiß von nichts, als meiner seligen Insel.“ Friedrich Hölderlin
Freihammer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.02.2021, 10:37   #3
Romantiker2016
Holger
 
Registriert seit: 01.08.2016
Ort: Jerxheim
Beiträge: 70
Standard

Danke für Deine ausführliche Kritik, Freihammer. - Jedoch, geht es mir bei dem Gedichtspruch - fern von straffer Form - einzig um eine tiefere Wirkung, wenn der Leser bereit ist, sich "unverkopft", also fern der Ratio, mit dem Herzen auf die Verse einlässt. -
Wie sagte Rilke doch gleich über das verkopfte Denken der Menschen: "...ihr macht mir alle die Dinge kaputt."

Weißt Du, ich habe etwa 800 Gedichte geschrieben, 5 Bücher verfasst, die zum Teil an deutschen Unis in der Bibliothek zu finden sind. - Bei vielen Werken habe ich auf korrekte Metrik geachtet; ob das die besten Gedichte waren/sind, ist die Frage...

Insofern bitte ich darum, meine Gedichte so zu akzeptieren wie sind, was keinesfalls böse gemeint ist; ich möcht lediglich im Forum Freude mit meinen Werken schenken und mich nicht auf Formdiskussionen einlassen. - Ich hoffe auf Dein Verständnis.

Liebe Grüße,

Holger
__________________
„ . . . wenn uns das Lärmen der Tage erschöpft, tun sich leise träumend
Land und Himmel auf, – Wiesen werden zu sanften Brüdern.“
Romantiker2016 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.02.2021, 15:46   #4
Freihammer
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 17.12.2020
Ort: Am liebsten in Seenähe. Oder an einem Fluss. Jedenfalls mehr im Norden als woanders.
Beiträge: 180
Standard

Hallo Holger,
wie du es siehst, werde ich es akzeptieren. Ich habe meine Meinung kundgetan, mehr nicht.
Bin ein absoluter Laie, was Sprache und Dichtkunst anbetreffen, habe dazu einen technischen Beruf, den Lehrberuf nicht mitgerechnet, und überhaupt kein einziges Buch geschrieben.
Die Gedichte, die ich schreibe, verfasse ich spontan, zähle sie nicht und versehe sie weder mit Daten noch mit anderen Kennzahlen.
Wenn ich ein Gedicht lese, möchte ich Freude empfinden, Begeisterung, Trauer, Mitgefühl, je nachdem, was der Verfasser vermitteln wollte.
Und ich möchte mich von Einfällen inspirieren lassen. Manch einem gelingt es, anderen nicht.
Und es überwältigen mich auch sprachliche Abenteuer. Dafür gab es und gibt es Protagonisten ohne Zahl.
Rilke mit seinen Versen gehört für mich dazu. Seinem Panther haucht er eine Seele ein, da ist von „verkopft“ oder „ihr macht Dinge kaputt“ keine Rede. Auch seinen kopflosen „Torso“ finde ich z.B. überirdisch.

Dennoch, dein Vierzeiler wird, verkopft oder unverkopft, aus meiner Sicht nicht besser.
Aber meine ehrliche Meinung ist mir lieber als dir zuzunicken oder auf die Schultern zu klopfen.
Zu dem Gedicht von dir, das ich richtig gut fand, stehe ich nach wie vor. Aber auch das ist NUR eine Meinung von mir, also relativ. Genau wie mein Verständnis oder die Freude.
Nichts für ungut und viele Grüße von Freihammer.
__________________
„Was kümmert mich der Schiffbruch der Welt, ich weiß von nichts, als meiner seligen Insel.“ Friedrich Hölderlin
Freihammer ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
One Night Stand Erich Kykal Denkerklause 2 20.09.2019 18:55
Es stand einst an der Wand ginTon Diverse 0 01.02.2016 18:40
Das Klangmuster eines Baumes bei Frost ginTon Besondere Formen 4 07.12.2012 19:03
fester Stand ginTon Ausflug in die Natur 0 30.08.2012 12:24


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:00 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg