Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Prosa und Verwandtes > Kurzgeschichten > Kurzgeschichten

Kurzgeschichten Geschichten, Erzählungen, Märchen, Fabeln

 
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 11.12.2020, 11:53   #1
Lightning
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Lightning
 
Registriert seit: 07.05.2019
Ort: Im Moment genau hier
Beiträge: 198
Standard Die freie Form der letreoischen Melda

(ohne Ironie)

Inspiriert von: @Melda-Sabine Fischer + Grinsetasse, @Freiform, @Letreo, und allen unbeschreiblich talentierten Autoren musischer Kommentare, die leider zu viele sind, um sie namentlich zu nennen. Die Unendliche Geschichte gibt es ja bereits. (*Notiz an Tagebuch: „Leider“ einfügen. Gewollte Wiederholung. Lass sie meckern.)

Liebes Tagebuch:

Gestern Abend besuchte ich einmal mehr dieses sagenumwobene Gedichtler-Forum. Du kennst es ja bereits. Es war einfach unglaublich. Überall standen bunt beschmückte Gedichtlerbände, die nicht von den Augen abließen. Wir lasen lustig bedrückende Zeilen, die manchmal sogar von den bekanntesten Dichtlern und Denklern unseres blau-grünen Wunderplaneten vorgetragen wurden. Im hier kaum noch erinnerlichen Fall, stammten die sehr beweglichen Zeilen, die den Lauf der Dinge unveränderlich beeinflusst hatten, von der herzerwärmenden, allumfassenden Letreo aus den überaus prachtfarbigen letreoischen Verblümelwiesen, was eigentlich kaum erwähnenswert ist, da man sie auch „Die Unvergessliche“ nennt. Zudem gilt letreoische Kunst als die traurig schönste aller geistesgegenwärtigen und verlassenen Welten. Man sagt, wer ein Verblümerl aus dieser ganz eigenen Welt betrachtet, verbrenne sich die Netzhaut aufgrund der verstrahlenden Schönheit. Ich hoffe, du glaubst mir, liebes Tagebuch. Zur Sicherheit hinterlasse ich ein Portal in die Vergangenheit, damit du deine eigenen Augen davon überzeugen kannst. Aufgrund der lauernden Gefahren, musste ich das Portal natürlich mehrschichtig verschüsseln. Um die Schüsseln zu entfernen, sprich etwas anderes, als "Freund", und tritt rein:

Portal-Link: ("Sry.. da die Schüsseln auf der anderen Seite verbrochen wurden, wollte sich das Portal an dieser Stelle verriegeln. Ich hoffe, der wörtliche Blick kann die Geschehnisse in ihrer vollständigsten Umfänglichkeit widerspiegeln.)

Eine der intellektuellsten und lustigsten Damen unserer wunschlos glücklichsten Kugel, befüllte gekonnt ihre weißtönerne Tasse mit zauberhaft schimmerndem Bärenwurz. Erst dachte ich, zu halluzinieren, auch, weil im besagten Wurz auf einmal ein verschwimmbares „F“ zu finden war, noch dazu ein großes, aber die Tasse bekam wirklich verzaubernde Augen, verlächelnde Lippen und eine Nase ohne Löcher. Ihr Gesicht bemalte sich auf weißem Ton, in verlieblich rötlichem Glanz. Die mir unwirklich erscheinende Tasse lächelte glücksverstrahlend in die Menge und sagte: „Vielen Dank liebe Melda, dass du mich zum Leben erweckt hast!“.
Ich musste mir eine salzige Träne verschlucken, aber dank dieses Erlebens erfuhr ich wenigstens den humorvoll gefüllten Namen der magischen Melda. Sie scheint in jeglicher Hinsicht sehr begabt zu sein. Ich war sogar etwas neidisch, weil sie eine so tiefgründige Beziehung zu dieser entzückenden Tasse aufbauen konnte. Ich hoffe, du verzeihst, liebes Tagebuch... aber selbst das Lächeln der beiden spiegelte sich, sodass sie als Einheit verschmolzen erschienen, daher ließen sich meine schlimmsten Gefühle beim besten Willen nicht kontrollieren. Unmöglich.
Melda ist übrigens die einzige Magierin, die ich kenne, die sogar mit Mundwinkeln nach unten sehr laut grinsen kann. Ich denke, sie hatte erkannt, dass ich etwas neidisch war. Sie nahm sich ein Herz, woraufhin sich meine zweite Träne verschluckte, und reichte ihre Grinsetasse wohlwollend in die zunehmend verdichtelnde Runde. Ich freute mich riesig, doch leider stand ich etwas abseits, was die Steigerung der Vorfreude jedoch nicht verebben ließ.

Ein Leuchten entsprang meinen ungläublichen Augen, als diese erblicken sollten, welch erstaunliche Wirkung die Kombination aus bedrückend letreoischen Zeilen und magisch schimmerndem Bärenwurz entfalten konnte. Musen in Feengestalt entstiegen von schleierhaft prächtigen Farben umhüllt, der grinsenden Glücklichtasse, und verzauberten ihre fröhlichen Trinker. Manchmal konnten die Verzauberten gar nicht genug bekommen, aber Melda hatte, weise wie sie ist, natürlich vorgesorgt. Zusätzlich zum ansteckenden Grinsen, verschenkte sie ihrem fabelhaften Wesen natürlich die Bodenlosigkeit. So war es allen Verdichtlern möglich, unendlich viel Schimmerwurz zu trinken. Ähnlich wie die Quelle des Lebens, gilt diese als unmöglich erscheinende Tasse, seit ihrer Entstehung, als wahre und einzige Quelle der Inspiration. Die Wesen, die genussvoll bärenverwurzelt aus ihr schöpfen dürfen, nennt man seither auch "Die Betrinkler" (*Nicht zu verwechseln mit den "Bepinklern" und "Verpinklern"). Der Name erhält übrigens nur seine Gültigkeit, während aus der Tasse geschlürft wird. Nachdem geschlürft wurde, verwechselt er sich zu "Die Betrunklenen". Wer zu viel des Guten erwischt, bekommt eine ansteckend rote Verfärbung, und gilt irgendwann als verglüht.
Einer von ihnen, den ich nicht genauer erkennen konnte, weil seine gestaltende Form sehr frei war, wurde als Betrunklener von überaus vielen musischen Feen umkreist. Sie hüllten ihn in bunten Zauberstaub, woraufhin er jede erdenklich bedrückende letreoische Zeile verinnerlichte, um sie mit metallischen Klängen zu bereichern. Ich hielt es für unmöglich, diese Zeilen noch klangvoller zu gestalten, aber ich spreche die Wahrheit, liebes Tagebuch, ich spreche die Wahrheit.

Bei genauerer Betrachtung bemerkte ich, dass bei zu überstürzter und ausgiebiger Einnahme des magischen Bärenfurzes (*Notiz: Schreibrechtfehler verheben) diverse geistige Ergüsse unkontrollierbar erschienen. Dem mittlerweile etwas zu geistreichen Vertonler übermannte die schiere Gewalt der Unerschöpflichkeit. Ein lautes Gröhlen entwich seinen überaus dehnbaren Stimmbändern, woraufhin ich einen verdutzten Schritt zurückweichen musste. Nach einiger Zeit hatte er die neu gewonnene Begabung unter Kontrolle. Er vermischte seine natürlichste Stimmgewalt mit jedem nur vorstellbaren Ton der metallischen Verformbarkeit, und als ob das noch nicht genug gewesen wäre, schenkten ihm die musischen Feen zu all seiner Unfehlbarkeit noch magische Bilder. Auch diese vermischte er mit all dem unglaublich Beschriebenen.
Bereits angehend verglüht, genehmigte er sich noch zwei Schlückchen aus der von allen geliebten Tasse, und bestieg betrunklen die wohl bekannteste Verdichtlerbühne der allumfassend verdichtelnden Welt, um stolzerfüllt und mit erhobener Brust sein neuestes Werk zu präsentieren. Als die unfassbar begabten Betrunklenen und Dichtler ihre kritischen Ohren mit dem von Inspiration nur so strotzendem Erguß von Metall und urpsrünglich melodischem Gebrüll gefüllt hatten, gab es kein Halten mehr. Ein gemeinschaftlicher Urschrei erschütterte das heute noch moschende und applaudierende Publikum. Es war unglaublich, liebes Tagebuch… einfach unglaublich, daher fehlen die besser beschreibbaren Worte, um dir alles in seiner Umfänglichkeit mitzuteilen. Leider viel der Schöpfer des scheinbar unbeschreiblichsten Werkes nach einigen Stunden der ausgetobten Wildheit einfach um, und schlief ein. Endlich fand die Grinsetasse ihren Weg zum nächsten Betrinkler. Meine Vorfreude war kaum noch zu bändigen.

Als meine Adern vor Freude pulsierten, erkannte ich, dass die unglaublichste Melda mit ihrem unverkennbaren Genie natürlich auch bezüglich der vollständigsten Verglühung vorgesorgt hatte. Sie hatte einfach alles bedacht. Wer zu tief in die mächtigste Grinsetasse blickt, verfällt der Unbändigkeit und kann den Verstand verlieren. Wie erwähnt ist Melda unumstritten eine sehr zerfühlende Magierin, daher schenkt sie zwar Einblicke in die Unvergänglichkeit der Epochen aller Doppelherzwelten, allerdings verfällt man einem sehr tiefen Schlummerschlaf, wenn man zu viel des musenbeschwörenden Bärenwurzes aus der mittlerweile sagenumwobenen Grinsetasse schlürft. Schlummerschafe sind übrigens regenbogenfarben, und nicht nicht sehr tief. Wenn man ihren springenden Bögen folgt, führen sie hin, zum Schlummerschlaf, der angeblich sein wahres Gold wert ist.
Die erschaffenen Kunstwerke schließlich, werden von verschiedensten Musen durch die Zeit getragen, damit ihr Zauber nicht völlig umsonst war. Daher schweben die Klänge des wahrhaft unbestreitbar schönsten Urzeitgebrülls bis heute als farbumwebende Hintergrundverstrahlung durch alle sich nur vorstellbare Welte.
Ja, ich weiß... meine Bewunderung für die "kleine Hexe", die letreoanischen Zeilen und den fast verglühten Inspirationsbetrunkelnen steigen ins schier Unermessliche, aber das allumfassende Gedichtlerforum war einfach so mitreißend, dass ich alles verwundlern musste. Und wegen Zauberei ist man am Ende sowieso ohnmächtig. Sei also bitte nicht eifersüchtig, liebes Tagebuch. Ich habe dich mindestens genauso lieb, wenn nicht sogar immer einmal mehr.

Bitte halte diese Notiz immer einmal fester, als ich dich:
*Fortsetzung: Vielleicht. Kenn mich noch nicht mehr so aus mit Geschichtlern.
Falls ein magischer Tritt in den Hintern verzaubert wird, sowieso nicht.
Die Tasse ist auch nicht mehr hier… nur noch Hintergrundlauschen in leiser Verendlichkeit.

-----

Danke auch an @Joshua Coan,
da wegen ihm noch rote Opas auf Feuerstühlen durch mein geistiges Vakuum fliegen,
die den Weg zu ihrer Erwähnung leider noch nicht fanden.

(Da vielleicht auch hier im Forum einer der namentlich erwähnten unter anderem Namen aktiv ist, habe ich die "Danksagungen" einfach mal stehen lassen. Ohne die erwähnten Personen wäre meine erste kleine Kurzgeschichte wohl nicht entstanden.
Falls Teile der Geschichte nicht verstanden wurden: Ein Gedicht wurde zu Metal-Musik.. die Hardcore-Variante von "Oh Tannenbaum". Die Zeilen selbst handelten von zu viel Alkoholkonsum und auch den damit einhergehenden, unschönen Konsequenzen, die dann etwas "aufgelockert" wurden. Da ich noch nicht weiss, wie die Zeilen ankommen, weiss ich auch nicht, ob ich daran weiterschreiben werde. Daher noch nicht in "Fortsetzungsgeschichten".)


LG, Stefan

*Um die Grinsetasse der Inspiration doch noch in vollständigster Pracht zu offenbaren
(Sie wurde gefragt, und ist einsichtlich, nicht schnüchtern):


Geändert von Lightning (20.12.2020 um 14:05 Uhr)
Lightning ist offline   Mit Zitat antworten
 

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Freie Auswahl Grenzgänger Der Tag beginnt mit Spaß 0 05.12.2016 17:35
Freie Liebe DerWortspieler Liebesträume 1 18.09.2016 21:58
Form und Figur Romantiker2016 Denkerklause 1 03.08.2016 03:03
In Form gebracht Walther Denkerklause 0 28.06.2011 14:30


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 10:56 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg