Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Finstere Nacht

Finstere Nacht Trauer und Düsteres

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 29.04.2012, 09:58   #1
Galapapa
Galapapa
 
Registriert seit: 19.04.2009
Ort: Nordschwarzwald
Beiträge: 809
Galapapa eine Nachricht über MSN schicken
Standard Sackgasse

Bleiern klebt die Leere an den müden Gliedern,
jeder Wille fließt mir aus der hohlen Hand.
Was soll ich dem fremden Leben heut erwidern,
wo ich weder Schlaf noch etwas Hoffnung fand?

Festgekettet bleibt mein Dasein schweigend liegen
mit der Zeit vergeht auch meine Existenz,
von der eigenen Verachtung totgeschwiegen,
tief verloren in der Seelendekadenz.

Geh nur, lass mich Blässe sammeln hier im Schatten
neben deinem Pulsschlag und dem Glanz des Lichts,
im Vergessen die Vergangenheit bestatten,
lass mich liegen auf dem leeren Weg ins Nichts.

Geändert von Galapapa (01.05.2012 um 16:30 Uhr)
Galapapa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.04.2012, 13:49   #2
ginTon
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von ginTon
 
Registriert seit: 14.02.2009
Ort: Mainz
Beiträge: 9.933
ginTon eine Nachricht über ICQ schicken ginTon eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Hallo Galapapa,,

Formal finde ich das Werk gut. Die Form wurde streng eingehalten und bildet
eine symbiotische einheit mit dem Inhalt. Das Bleiern wird durch die Form
regelrecht mitgetragen Xx. Insgesamt finde ich das Werk wie gesagt sehr gut.

Zitat:
In der ersten Strophe hätte ich für die eine Zeile mitunter diese Schreibweise
gewählt?

Was soll ich dem Leben fremd heute erwidern,

und in der zweiten Strophe..

tief im Innern meiner Seele herrscht Dekadenz.
die dritte Strophe finde ich super, ich finde das Werk sehr gut

LG gin
__________________
© Bilder by ginton

die Gedanken, die kommen, auch die flüchtigsten, müssen mich ganz allein finden... (Rilke)


nichts bleibt, nichts ist abgeschlossen und nichts ist perfekt... (Wabi-Sabi)
ginTon ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2012, 08:43   #3
a.c.larin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 14.03.2009
Ort: wien
Beiträge: 4.799
Standard

hallo galapapa,

dein gedicht vermittelt sehr klar die zermürbung des Lyrichs!
die stimmung ist düster und bleischwer - diese zeichnung ist dir gut gelungen.
mich stört nur die eine stelle, die auch schon ginton bemerkt hat:

der genitiv " in der seele dekadenz" klingt irgendwie unschön verknappt, so, als wärs eine inversion. ( im allgemeinen sprachgebrauch würde man wohl eher sagen: " in der dekadenz der seele".)

metrisch passts aber dort ganz genau ( und der reim verlangts wohl auch. )

ich schlage daher einen kleinen trick vor: beide nomen mittels füll-n verbinden:

in der Seelendekadenz.

oder so: tief verlorn in eigner Seelendekadenz

was meinst du?

lg, larin
__________________
Cogito dichto sum - ich dichte, also bin ich!
a.c.larin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2012, 16:30   #4
Galapapa
Galapapa
 
Registriert seit: 19.04.2009
Ort: Nordschwarzwald
Beiträge: 809
Galapapa eine Nachricht über MSN schicken
Lächeln

Hallo ginTon,
danke für Deine lobenden Worte und Deine Vorschläge!
Für den Dekadenz-Genitiv habe ich von larin einen sehr guten Tipp bekommen, der sich auch metrisch einpasst.
Die Formulierung "was soll ich dem fremden Leben heut erwidern..." ist bewusst so gewählt. Ich wollte damit ausdrücken, dass dem lyrischen Ich das Leben fremd geworden ist und es sich darin nicht mehr wiederfinden kann.
In Deinem Vorschlag bezieht sich das Fremdsein nicht auf das Leben, sondern auf das lyrische Ich selber, im Sinne von "...was soll ich, dem Leben fremd, heute erwidern..."
Danke fürs Kommentieren und herzliche Grüße an Dich!
Galapapa

Liebe larin,
danke für Deinen Kommentar und Deine Vorschläge!
Als des Genitivs Verehrer ob seiner poetischen Ausstrahlung werde ich immer wieder angegriffen und gepeinigt. Was kann ich denn für meiner Schwäche Auswirkungen?
Nein, Quatsch, natürlich hast Du Recht und die bessere Lösung liegt so nahe, dass ich sie schon gar nicht mehr erkennen konnte. Man nennt das "Altersweitsichtigkeit". Ich bin des kleinen "n" gewissermaßen nicht gewahr geworden.
Klar, wird sofort geändert.
In Dankbarkeit sende ich Dir des Galapapas liebe Grüße!
Galapapa
Galapapa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.05.2012, 21:34   #5
Dana
Slawische Seele
 
Benutzerbild von Dana
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 5.618
Standard

Lieber Galapapa,

du kennst meine Vorliebe für Düsteres und Traurigkeiten.
Diese ist eine vom Feinsten - sowohl in Poesie als auch in treffender Aussage.

Aber: Zum ersten Mal verging mir das "Suhlen" darin. Es ist zu real und unausweichlich.
Ich lese es gern als gute Lyrik und bin zugleich froh, noch nicht diese Sackgasse angesteuert zu haben.
Wohlwissend, dass sie einst der einzige unausweichliche Weg sein wird, drehe ich nun gern meine Runden auf Durchgangsstraßen.

Ich möchte hier ein ganz großes Lob lassen und staune selbst über die Wirkung.
Wir sind auf dem Weg ins Nichts und sollten es nicht zu unserem Ziel erklären. "Der Weg ist das Ziel."

Liebe Grüße
Dana
__________________
Ich kann meine Träume nicht fristlos entlassen,
ich schulde ihnen noch mein Leben.
(Frederike Frei)
Dana ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2012, 08:34   #6
Galapapa
Galapapa
 
Registriert seit: 19.04.2009
Ort: Nordschwarzwald
Beiträge: 809
Galapapa eine Nachricht über MSN schicken
Standard

Liebe Dana,
zunächst einmal lieben Dank für Dein Lob!
Ob der Wirkung staune ich etwas und hoffe, Dir den "Spaß" am Gruseln nicht verdorben zu haben.
Nun, das Ganze ist ja alles andere als ein Spaß. Allerdings sollte man diese Verse nicht zu sehr verallgemeinern, geht es doch hier um eine grausame Erkrankung, die ich in meinem Berufsleben recht nahe kennengelernt habe, die Depression.
Der Hintergrund ist, dass ich nach einer Krise begonnen habe, meine Texte zu überarbeiten bzw. neu zu schreiben.
Beim vorliegenden Gedicht handelt es sich um eine neue Version von "Kann nicht hassen, mich nicht freuen". Ich habe hier versucht, die Symptome dieser Erkrankung zu beschreiben, wobei ich mich gerne der Frage stelle, ob man so etwas in der Lyrik überhaupt tun sollte oder darf.
Die Wirkung deutet mir aber schon an, dass das Verstehen der Krankheit auf dem Weg eines gewissen Mitfühlens sichlich tiefer greift, als die bloße Beschreibung in der Fachliteratur.
Ich gebe zu, dass ich auf diesem Weg auch eine Möglichkeit sehe, meine eigenen Eindrücke und Erlebnisse zu dieser Seelenerkrankung zu verarbeiten, bin aber der Überzeugung, damit keinen Schaden anzurichten.
Ein kleiner Lichtblick ist vielleicht: In der letzten Strophe kann man zwischen den Zeilen einen Hilferuf erkennen, der einem zumindest die Zuversicht gibt,
helfen zu können.
Herzlilche Grüße an Dich!
Galapapa
Galapapa ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Sackgasse wolo von thurland Stammtisch 0 09.07.2011 11:20


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:44 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg