Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Prosa und Verwandtes > Prosaisches > Feuilleton

Feuilleton Essays, Aufsätze, Abhandlungen etc.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 16.12.2020, 09:32   #1
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 3.258
Standard Die Worte der Großen Vorsitzenden

Die Worte der Großen Vorsitzenden

Große Vorsitzende zeichnen sich dadurch aus, dass sie, und nur sie, wissen was richtig ist, und das auch glauben, weil sie von einer Hofschranzenschar umgeben sind, für die kritisches Hinterfragen absolut tabu ist. Und zweitens dadurch, dass sie die Wirtschaft ihres Herrschaftsbereichs ruinieren. Beide Kriterien erfüllt unsere Große Vorsitzende.

Vor Berliner Studenten hat sie nun offenbart, wie die Tagesschau berichtet, in welcher antifaktischen Blase sie gerade herumwabert. Sie soll gesagt haben: "Seit der Aufklärung ist Europa den Weg gegangen, sich auf der Basis von Fakten sozusagen ein Weltbild zu verschaffen. Und wenn ein Weltbild plötzlich losgelöst oder antifaktisch ist, dann ist das natürlich mit unserer ganzen Art zu leben sehr schwer vereinbar… Das ist ja im Grunde ein Angriff auf unsere ganze Lebensweise."

Gerichtet war das, laut Tagesschau, gegen die Verschwörungsideologen, also all das, was von den "Mainstream Medien" mit dem Label "Corona-Leugner" auf einen Haufen geworfen wird.

Was die Große Vorsitzende dabei natürlich voraussetzt, ist, dass das, was sie als Fakten sieht, die offensichtlich richtigen Fakten sind und jeder Zweifel daran zum Antifaktum gerät. Was ihr anscheinend völlig fremd ist, ist das Gefühl vieler "Bürgerinnen und Bürger", sich seit Monaten einem Trommelfeuer von antifaktischen Panikmeldungen ausgesetzt sehen, welches das Finden von relevanten Fakten immens erschwert, wenn nicht sogar unmöglich macht. Diese "Bürgerinnen und Bürger" sind für die Große Vorsitzende, laut Tagesschau, "ein Fall für Psychologen." Immerhin ist die Große Vorsitzende so großzügig, dass sie auch "diese Menschen als Bürgerinnen und Bürger des toleranten" Deutschlands existieren lässt.

Was der Großen Vorsitzenden völlig entgehen muss, ist die Tatsache, dass die "Verschwörungstheorien" vor allem daraus entspringen, dass die Politik seit Jahren in immer größerem Maße "antifaktisch" wird, dass sie nämlich nicht mehr auf evidenzbasierten Fakten, sondern auf Meinungen und Ergebnissen von Umfragen basiert und logischem Denken mittlerweile kaum mehr zugänglich ist. Ein schönes Beispiel sind gerade die Corona-Maßnahmen. Genau diese antifaktische Politik (und nicht ein paar ohnehin an den Rand gedrückte Spinner) ist "ein Angriff auf unsere ganze Lebensweise."
Ralf Schauerhammer
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller

Geändert von Thomas (16.12.2020 um 10:45 Uhr)
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.12.2020, 15:52   #2
Falderwald
Lyrische Emotion
 
Benutzerbild von Falderwald
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 9.784
Standard

Moin Thomas,

nun denn, das ist doch selbstverständlich alles alternativlos, um es mit den Worten der großen Vorsitzenden zu sagen.

Ich habe in den letzten Jahren vermehrt den Eindruck, dass unsere Politiker eine andere Sprache sprechen, die das gemeine Volk mit seiner faktenbasierten Sprache gar nicht mehr erreichen kann.

Wenn es nicht so traurig wäre, müsste man eigentlich laut darüber lachen, da es uns aber alle (be)trifft, geht das leider nicht.
Also bleibt nur noch die Zähne zusammenzubeißen und abzuwarten, bis der Spuk vorüber ist.

Wie es allerdings danach aussieht, kann wohl keiner beantworten.

Und letztendlich stellt sich die leise Frage ein, wer hier wohl ein Fall für den Psychiater ist?

Die große Vorsitzende sagte, sie mache eine richtige Diskussionsverweigerung aus. Aha...
Wie aber soll man mit jemandem diskutieren, der praktisch per Dekret regiert, weil er meint, einzig und allein die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben?
Zumal sie ja auch noch die Öffentlich-Rechtlichen vor ihren Karren gespannt hat, die nur noch Angst und Panik verbreiten, was mit umfassender und vielfältiger Information rein gar nichts mehr zu tun hat.
Hurra, wir werden verblödet und löhnen auch noch dafür.

Der Preis, den wir alle am Ende dafür zu zahlen haben, ist noch gar nicht absehbar.

Wie dem auch sei, es gibt seit dem Bestehen der Bundesrepublik nichts Vergleichbares bisher.
Ich persönlich glaube, die wissen schon längst, dass das System am Ende ist und haben jetzt einen tollen Aufhänger gefunden, um sich still uns klammheimlich aus der Verantwortung für die Fehler zu ziehen, die sie selbst schon seit vielen Jahren gemacht haben.

Eine erfolgreiche Regierung zeichnet sich nicht dadurch aus, dass sie die Menschen von einer Krise durch die nächste führt, sondern sorgt dafür, dass es erst gar nicht so weit kommt.

Das ist aber wohl mein Problem und mein ganz persönliches, antifaktisches Weltbild.
Vielleicht sollte ich ja mal einen Psychologen aufsuchen?


In diesem Sinne gern gelesen und zustimmend kommentiert...


Liebe Grüße

Bis bald

Falderwald


__________________


Oh, dass ich große Laster säh', Verbrechen, blutig kolossal, nur diese satte Tugend nicht und zahlungsfähige Moral. (Heinrich Heine)


Falderwald ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.12.2020, 18:30   #3
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Mitteldeutschland
Beiträge: 12.872
Standard

Lieber Thomas,

dein Titel kommt mir vor, als würdest du von Mao-tse-tung reden
Und soweit entfernt von diesen damaligen *Regierungs*methoden sind wir ja ja heutzutage auch nicht.
Es ist fünf vor zwölf. Oder doch nicht? Schon später....?

Guter Aufsatz. Und Faldis Antwort kann ich nur unterschreiben.
Wenn ich auch von diesen Durchhalteparolen nix halte.
Aber das ist wohl meiner Herkunft geschuldet.

Lieben Gruß
Chavali

__________________
.
© auf alle meine Texte
Die Zeit heilt keine Wunden, man gewöhnt sich nur an den Schmerz

*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.12.2020, 20:51   #4
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 3.258
Standard

Liebe Chavali, lieber Falderwald,

ja, Mao ist gemeint. Als Jugendlicher habe ich die kleine rote Bibel des Großen Vorsitzenden geschwungen, um Spießbürger damit zu erschrecken. Nur zum Spaß, denn was drin stand hielt ich für sehr dürftig. Heute sind die Youngsters etwas zahmer, wie mir scheint.

Wenn man es sich in der Entwicklung der letzten Jahrzehnte ansieht, ist das, was wir anlässlich Corona erleben leider gar nicht überraschend. Es ist eine Abkehr vom Menschenbild der Aufklärung. Der Bürger wird nicht mehr in die Lage versetzt, ein Urteil aufgrund von Fakten zu bilden. Ich beobachtete das schon bei der Atomkraft-"Debatte", wo Tatsachen geschaffen wurden, indem Unsinn permanent wiederholt wurde, bis es eben Fakt war. Z.B. ein Super-GAU erzeugt eine Million "Soforttote". Dann hatten wir in Tschernobyl den Super-GAU. Eine schlimme Sache. Aber anstatt festzustellen, dass es keine Millionen-Soforttod gab, wurde in Spielplätzen der Sand getauscht, damit Eltern Angst um ihre Kinder bekommen. Dabei wären die Kinder eher an dem darin enthaltenen Katzendreck gestorben, als an der radioaktiven Belastung durch den Super-GAU. Wir Deutschen sind da besonders "gut", deshalb haben wir auch als einzige in der Welt nach Fukushima die Kernkraft abgeschafft, und das auf sehr kostenträchtige Weise. Bezüglich der FCKWs, die in Rechenmodellen "bewiesenermaßen" die Ozonschicht zerstören und das Ozonloch machen, war die Hysterie ähnlich. Sie wurde in der vom Menschen erzeugten Klima-"Katastrophe" gesteigert.

Es wurde zunehmend schwieriger als Bürger an Daten heranzukommen, da statt Fakten zunehmend Meinungen berichtet wurden. Die Masse der Information (an Meinungen) stieg, aber die Fakten waren im Datenmüll immer schwerer zu finden. Man nennt das neuerdings wohl "Framing".

Bei Corona wurde es nun so, dass es fast unmöglich ist, wirklich relevante Daten zu finden, welche die Grundlage für angemessenes Verhalten sein müssen. Z.B. die Frage, die hoch die Sterblichkeit der Infizierten ist. Ich vermute, sie ist relativ gering, denn sonst wäre die Sterberate in der Grippesaison 2019/2020 gestiegen, was sie in Deutschland (wo ich es mit den Daten des Statistischen Bundesamtes prüfen kann) nicht ist. Diese Information wird zugemüllt mit Tausenden von Nachrichten über hier x an/mit Corona gestorbene, dort y an/mit Corona gestorbene, etc.

Ich habe als Bürger das Recht, mir eine Meinung bilden zu können. Das hat nicht einmal etwas mit Demokratie zu tun und Meinungsfreiheit, sondern ganz einfach damit, dass wir seit der Aufklärung davon ausgehen, dass der Mensch ein mündiges Wesen ist, und nicht eine Kanzlermama braucht, die ihm verdaulich zubereitet Wissenshäppchen füttert.

Welche Motive dahinter stecken, will ich gar nicht sagen und vermuten. Es ist einfach eine entwürdigende Situation. Übrigens: Die Würde des Menschen ist ja unantastbar. Oder?

Liebe Grüße
Thomas
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.12.2020, 08:53   #5
Cheeny
Melody of Time
 
Registriert seit: 12.02.2017
Beiträge: 361
Standard

Ihr Lieben,

die Regierung war schon unterirdisch, da gab es noch nicht mal den Gedanken an Corona. Das, was sich Sozialstaat nannte und nennt ist nichts als eine große Pseudoblase. Die gewaltigen Summen an Sozialausgaben landen überall, nur nicht dort, wo sie dringend gebraucht werden. Und nur in einem viel geringerem Maße wie man uns glauben lassen möchte.
Aber diesen Umstand haben wir noch der Schröder-Hartz-Connection zu verdanken. Geändert daran, soll möglich nichts werden, denn die Wirtschaft braucht dringend billige Lohnsklaven, damit sie mit Ländern wie China im BilligPreisKampf mithalten kann.
Darum wird nur ein bisschen hier und da rumgeschraubt, um ja nichts am System ändern zu müssen.
In Deutschland hat die Wirtschaft das große Sagen. Der Lobbyismus ist die neue Kirche und ihm huldigen CDU, CSU und große Teile der SPD. Leute wie Altmaier, Spahn, Glöckner und Co sind die neuen Speichellecker und wirtschaftsrektalen Bis-zum-Anschlag-Kriecher, die uns richtig viel Mist eingebrockt haben. Und das alles ganz ohne Corona.

Und Masken - was hätte ich mir schon in all den früheren Jahren Masken gewünscht, in denen Eltern ihre schniefenden, keuchenden, fiebernden Kinder zu mir in den Unterricht schickten, obwohl im Vertrag stand, bitte bei Krankheit dem Unterricht fernbleiben. Wie oft steckte ich mich dabei an. Das ist Freiheit? Für wenn? Hätte ich mich verweigert, wären sie ganz weggeblieben. So einfach ist das. Und ohne Kundschaft kein Verdienst. Von wessen Freiheit sprechen wir also?
Ein Punkt ist allerdings richtig. Die echte Grippe wurde regelmäßig unter den Teppich gekehrt und totgeschwiegen. Während es in asiatischen Ländern selbstverständlich ist, sich und andere zu schützen. (Was nicht heißt, dass ich deren wirklich totalitäres System gutheiße, ganz und gar nicht) und dieses Stückel Stoff vor Mund und Nase belastet ja wohl nicht wirklich. Und Freiheit engt es auch nicht ein.
Die Ursachen für diesen ganzen Stress liegen doch wohl ganz woanders. Das ganze System ist krank. Es ist alles nur auf Gewinnmaximierung getrimmt und der Mensch fällt hinten runter. Aber das war schon vorher. Jetzt wird es nur viel sichtbarer. Fast müsste man ja Corona dankbar sein, denn man kann nicht mehr dran vorbeisehen.
Das heißt, wir brauchen eine andere Politik - schon lange.
Aber muss man dafür wirklich andere Menschen in Gefahr bringen?
Was hat das mit Freiheit zu tun?

Dieser Virus existiert, wir hatten ihn in Familie, Verwandtschaft und Freundeskreis. Übrigens waren bei uns nur jüngere Leute oder jene mittleren Alters betroffen. Und es ist auch bei Weitem nicht immer so harmlos wie man gerne meint. Fragt mal die Betroffenen. Denen ging es richtig schlecht. Und selbst angenommen, irgendsoein Idiot hat es absichtlich in die Welt gesetzt, dann ist es trotzdem da und richtet Schaden an.
Wäre es die Pest oder Cholera, würdet ihr euch nicht schützen wollen? Oder heißt es dann auch, das existiert nicht, egal wie viele vor eurer Nase daran verrecken?
Klar, Corona mag vergleichsweise harmlos sein, aber für eine ganze Reihe der Bevölkerung eben doch gefährlich. Und das kann man nicht diskutieren.
Da kann man doch wirklich ein Stückel Stoff tragen, oder nicht? Und am besten auch bei Grippe oder einer ordinären Bronchitis.

Das wir eine bessere Regierung brauchen steht außer Frage, aber dafür braucht man kein Corona und auch kein Corona-Leugnen, sondern einen Stift, mit dem man sein Kreuz auf dem Wahlzettel bei besseren großen Vorsitzenden macht.

Ich habe mich längst aufgemacht für eine bessere Welt zu kämpfen, aber nicht auf dem Rücken von kranken Menschen.
Sondern für eine neue Bildungspolitik, gerechtere Steuern und Schluss mit Steuerflucht, für ein Ende der prekären Arbeitsverhältnisse, einem katastrophalen Gesundheitssystem, Ungleichheit der Geschlechter und zwischen Ost und West. Nicht zu vergessen Naturschutz und Tierwohl. Da macht es Sinn dafür auf die Straße zu gehen und laut zu schreien, denn hier wird unsere Freiheit wirklich eingeschränkt. Aber eben so, dass man niemanden anderen gefährdet.

Seid gegrüßt
Cheeny

Geändert von Cheeny (27.12.2020 um 09:11 Uhr)
Cheeny ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.12.2020, 15:06   #6
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Mitteldeutschland
Beiträge: 12.872
Standard

Liebe Cheeny,

im Großen und Ganzen bildest du in deiner Antwort ab, was wohl die meisten von uns bewegt und mit dem sie sich
auch identifizieren können.

Mir gefällt indes deine zwischenzeitliche Relativierung nicht.
Ich denke nicht, dass irgend jemand irgend jemanden gefährden will, womit auch immer.

Und ich denke auch nicht, dass irgendwer ernsthaft diese gefährliche Virenkrankheit,
die von Corona-Viren ausgelöst wird, leugnet.
Es leugnet ja auch niemand Masern, Diphterie, Tuberkulose, Syphilis oder Grippe.

Die Verhältnismäßigkeit zwischen den von der Regierung erlassenen Maßnahmen zur *Eindämmung*
der Ansteckungsgefahr entbehrt indes jeder Realität.

Die Menschen in unserem Land sollten mündig genug sein, sich dagegen zu schützen.
Das haben sie auch bei der auch von dir erwähnten Grippewelle getan.
Und dass Kliniken überlastet sind, liegt nicht an fehlenden Betten, sondern am fehlenden Pflegepersonal,
das schlecht bezahlt wird und an fehlenden Ärzten, die aus den politischen Gründen,
die du schon genannt hast, abgewandert sind und noch abwandern.

Glaubt jemand ernsthaft, die deutsche Regierung tue etwas zu unserem *Schutz*?

Eine Empfehlung:

Lies mal von KLAUS SCHWAB, dem Gründer des Weltwirtschaftsforums:
GREAT RESET, (hab ich hier gerade vor mir liegen - in Deutsch) offiziell verlegt,
dann weißt du, warum hier alles so inszeniert wird, wie es inszeniert wird.

Liebe Grüße,
Chavali


__________________
.
© auf alle meine Texte
Die Zeit heilt keine Wunden, man gewöhnt sich nur an den Schmerz

*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2021, 12:13   #7
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 3.258
Standard

Ihr Lieben,

Dank für die Beschäftigung mit dem Text. Es gibt sicher nicht nur eine Erklärung, das Ding scheint mir multicausal zu sein.

Liebe Grüße
Thomad
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Frühstück unter der großen Birke ginTon Stammtisch 0 04.10.2020 18:33
Das Kleine im Großen und das Große im Kleinen Sebastian Denkerklause 0 22.04.2018 19:26
Der Platz dazwischen oder der Anfang eines großen Gedichtes ginTon Diverse 4 06.02.2018 19:18
Im großen Rahmen Erich Kykal Denkerklause 10 12.04.2017 10:55
Hallo, da bin ich, elektronisch von der anderen Seite des großen Teiches. wolfju Vorstellung in der Hafenkneipe 14 11.07.2009 10:47


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:49 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg