Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Denkerklause

Denkerklause Philosophisches und Nachdenkliches

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 12.06.2019, 18:12   #1
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 8.568
Standard Kontemplation

Wir staunen vor der Schönheit eines Blattes,
das, wie im Winde schwebend, uns berührt,
und ein Gedanke, der uns weiterführt,
umsintert unser Herz, erfasst und hat es

verwundbar und so weit in seinen Händen,
und trägt es an die Quelle seines Blutes,
und in der Wiege allen Trostes ruht es
von jenen aus, die es verletzlich fänden.

Wie kann allein die Schönheit eines Bildes
all dies bewirken, was uns Wunder tut,
erhebt, ermündigt, um mit neuem Mut
das Schrille einzutauschen für ein Mildes?
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2019, 20:23   #2
Weiße Wölfin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Weiße Wölfin
 
Registriert seit: 25.12.2010
Beiträge: 134
Standard Mutmachergedicht !!

Hallo Erich,

als ich mal in all dem Getöse, das um den 24. Dezember herum aufgebaut und inszeniert ist, marschierte,
und verzweifelt meine Ohren und Augen zu schonen versuchte,
fiel mein Blick von diesen Inszenierungen auf den Wolkenhimmel,
der in unberührter Schönheit über all dem wachte.

An diese "Rettung" musste ich gerade denken,
bei Deiner Formulierung "das Schrille eintauschen gegen ein Mildes".

Braucht eins Mut dafür? Im Eigentlichen ja nicht, aber wenn ich zu lange auf der Seite / in den Mustern des Schrillen festhänge, ja, dann braucht es durchaus Mut zum Milden zurückzukehren. Das Milde zu verteidigen auch.

Danke für Dein "Lobpreis" der kleinen Dinge. Sich von ihnen berühren zu lassen, ist es, was das Leben lebenswert macht.
Und wenn das Auge - im Zusammenspiel mit dem Gemüt - dafür geschult ist, wird sichtbar, wie unendlich reich diese Welt immer noch ist, obwohl sie ja so stark verarmt an Vielem in den letzten Jahren.

Die Formulierung "das Herz an die Quelle seines Blutes tragen" ist schön, berührend.

Auch das Wort "ermündigen" - das sich hier erstmals lese, zumindest bewussterweise, ist aufrichtend.

Vielen Dank für Dein Mutmachergedicht!

Weiße Wölfin
__________________
Das Leben ist gut und licht.
Das Leben hat goldene Gassen.
Fester wollen wirs fassen.
Wir fürchten das Leben nicht.

R.M. Rilke


Du kannst nicht in die Vergangenheit gehen und neu beginnen.
Aber Du kannst jetzt anfangen, ein neues Ende zu schaffen


"Nicht müde werden / sondern dem Wunder / leise / wie einem Vogel / die Hand hinhalten" Hilde Domin

Geändert von Weiße Wölfin (12.06.2019 um 22:35 Uhr)
Weiße Wölfin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.06.2019, 01:30   #3
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 8.568
Standard

Hi WW!

Vielen Dank für diesen tiefschürfenden Kommi - und Dankeschön für das Dankeschön!

Es ist schon so: Wenn ich auf mein Leben zurückblicke, so fallen mir als erstes nie die "großen" Geschehnisse ein, die Aufs und Abs des menschlichen sozialen Austausches - nein, es sind immer Bilder von Orten, die sich mir eingeprägt haben: Waldszenerien, ein Bach im Unterholz, mit Flechten überzogene Granitfelsenburgen, Moos um Wurzelwerk - bis hin zu ganz kleinen Dingen wie einem perfekten Blatt!
Erst danach fallen mir die Geschichten ein, die sich daneben durch mein Leben zogen, wie in zweiter Spur, als wären sie mir nie so wichtig gewesen wie die magischen Lichtungen, die tausend Töne leuchtenden Grüns, die graue Rinde einer Buche oder ein Feld von Heidelbeeren in einem lichten Hochwald!

Es ist mir, als würde, was ich wirklich bin, in solchen mir eingebrannten Bildern leben und nicht in den verblassenden Erinnerungen eines nie wirklich ernsthaft versuchten Interagierens mit anderen Menschen.

Seltsam, oder?

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.06.2019, 08:55   #4
Weiße Wölfin
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Weiße Wölfin
 
Registriert seit: 25.12.2010
Beiträge: 134
Standard

Guten Tag Erich,

Danke. Da ich nicht so viel Poetenhandwerkszeug dabei habe, fühle ich mich manchmal nur geduldet, wo so schöne Werke entstehen. Aber "tiefschürfend" ist ja auch was

Ob diese spezielle Ausprägung die Du beschreibst, seltsam sei, fragst Du Dich selber .

Seltsam wird ja oft als synonym mit "kauzig" "außer der Spur" usw. genommen.
Ich habe mir weitestgehend abgewöhnt, Geschehnisse und Schwerpunkte außerhalb einer Norm, die die Menschen zu Millionen krank macht, zu werten.

Insofern würde ich das "seltsam" Deiner sehr bemerkenswerten Eigenart mit "seltener Same" übersetzen.

lG WW
__________________
Das Leben ist gut und licht.
Das Leben hat goldene Gassen.
Fester wollen wirs fassen.
Wir fürchten das Leben nicht.

R.M. Rilke


Du kannst nicht in die Vergangenheit gehen und neu beginnen.
Aber Du kannst jetzt anfangen, ein neues Ende zu schaffen


"Nicht müde werden / sondern dem Wunder / leise / wie einem Vogel / die Hand hinhalten" Hilde Domin
Weiße Wölfin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.06.2019, 17:23   #5
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 8.568
Standard

Hi WW!

Schön gesagt! Danke für diese kleine "Brücke" ...

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:26 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg