Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Strandgut > Experimentelles

Experimentelles Versuchslabor

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 03.10.2014, 15:05   #1
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.488
Standard Wider die Trägheit

Vertane Zeit - sie steht quer,
atmet schwer, liegt wie Schmerz
auf den Zeigern der Uhren.
Die Stunden räkeln wie Huren
sich faul in den Kissen der Hügel.
Wer durchtrennte die Zügel
zum Kutschbock der Tage?
Wer es auch sein mag,
dort hockend und lockend
nach lüsternem Schlaf:
Wehre dich brav.
Widersage!
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.

Geändert von Erich Kykal (07.09.2016 um 22:31 Uhr)
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.10.2014, 23:52   #2
Lailany
Kiwifrüchtchen
 
Benutzerbild von Lailany
 
Registriert seit: 23.05.2009
Ort: nördlich von Auckland/Neuseeland
Beiträge: 921
Standard

Hallo Eky,
ein ebenso interessanter, ausdrucksstarker, gehalt-, wie auch poesievoller Text, der durchaus von einem der alten Meister stammen könnte, deren zeitloses Gedankengut in all seiner erhabenen Größe und Schönheit uns immer wieder in Bann zieht und beflügelt.

Meine Interpretation reisst mich aus den Gefilden Deiner Poesie heraus und wirft mich auf den Boden der Tatsachen zurück, da ich hier meinen eigenen inneren Schweinehund beschrieben sehe, der dort hockt, lockt und mit seinem Geschick, zu verführen, leider viel zu oft erfolgreich ist.
Schmerzlich bewusst wird mir das erst dann, wenn die Uhrzeiger davon Kunde geben, dass es zum Bereuen, Bedauern zu spät ist.

Ein Klassiker von einem unserer großen Künstler der Gegenwart.

Hat mich sehr nachdenklich gestimmt.

HG von Lai
__________________
.................................................. ...........................................
"Manchmal ist es so demütigend, ein Mensch sein zu müssen..." Erich Kykal
Lailany ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.10.2014, 12:41   #3
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.488
Standard

Hi, Lai!

Danke für das positive Feedback - ich war mir nicht sicher, wie dieser "atavistische" Stil aufgenommen würde.
Ich kenne Rilke's Werk sehr gut, und er schrieb immer wieder mal Gedichte ohne innere Struktur, zwar gereimt, aber ohne Regelmaß oder Eingrenzung, nur ganz der Sprachmelodie folgend und ihrem natürlichen Rhythmus.
Dennoch schaffte er es, dass sich alles richtig und gut anhört, so als müsste es genau so sein.
Diesen Stil versuchte ich nachzuahmen, obwohl ich mich damit wahrscheinlich zwischen alle Stühle setze: Die Strukturpharisäer und -puristen werden behaupten, es sei ohne Regelmaß keine "klassische" Lyrik, und die "Modernen" werden sagen, es sei immer noch mit Reimen und daher nicht zeitnah genug, ein jämmerlicher Hybride, der es beiden Lagern recht zu machen versucht. Könnten sie sagen...
Und ich kann alledem nur ein einziges unlogisches Argument entgegenhalten: Mir gefällt's halt so.

Danke für deine Gedanken!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.

Geändert von Erich Kykal (09.10.2014 um 18:33 Uhr)
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2014, 04:26   #4
Lailany
Kiwifrüchtchen
 
Benutzerbild von Lailany
 
Registriert seit: 23.05.2009
Ort: nördlich von Auckland/Neuseeland
Beiträge: 921
Standard

Nochmal ich, Eky,
ein Hybride mag er zwar sein, will man den Text so bezeichnen, aber von jämmerlich kann man sicher nicht sprechen. Du hast hier unverkennbar dieselbe Sorgfalt walten lassen wie bei jedem anderen Deiner Werke, alles passt und ist wunderbar stimmig.
Ich finds gut, wenn ein Dichter hin und wieder vom gewohnten Altbewährten abweicht und, wie nicht anders zu erwarten, bewegst Du Dich auch auf diesem neuen Pfad mit traumtänzerischer Sicherheit und Leichtigkeit.

HG von Lai
__________________
.................................................. ...........................................
"Manchmal ist es so demütigend, ein Mensch sein zu müssen..." Erich Kykal
Lailany ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2014, 15:29   #5
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.488
Standard

Hi, lai!

Danke für die Blumen!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2014, 16:24   #6
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburger Börde
Beiträge: 11.662
Standard

Servus Erich,

ein interessantes Stück Lyrik, das ich schon vor Tagen las und das mich zu diesem
(jämmerlichen)
Text inspiriert hat

klick hier


Hybrid, eine Mischform, das mag sein, wenn man die Texte kennt, die du sonst schreibst.
Ich finde es gelungen, sowohl vom Inhalt als auch von der Form her.
Da muss man keinem Lager gerecht werden wollen
Es ist ein eigenständiger Text.

Die mittige Formatierung gefällt mir nicht so gut.
Auch wenn die Zeilen möglicherweise nicht gleich lang sind, ist eine linksbündige Formatierung
passender (finde ich).


Lieben Gruß,
Chavali


__________________
Meine Gedichte
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2014, 20:10   #7
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.488
Standard

HI, Chavi!

Der Text von Rilke, der mich hierzu inspiriert hat, steht beim 2. Werk zu lesen, das ich dazu gemacht habe: "Seelchens Nachtlied".
Rilke hat "Das Gebet" ebenfalls zentriert geschrieben, daher mein Nachahmen in dieser Hinsicht.

Ich freue mich, dass ich dich auch inspirieren konnte. Wird natürlich umgehend kommentiert!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wider die Nörgler und Neider Walther Stammtisch 14 18.01.2014 19:19
Trägheit Erich Kykal Denkerklause 3 26.08.2013 20:07
Orden wider die Christliche Lehre Sidgrani Der Tag beginnt mit Spaß 0 26.01.2013 16:33
Gast wider Willen ruhelos Denkerklause 5 04.12.2009 14:32


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:15 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg