Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Finstere Nacht

Finstere Nacht Trauer und Düsteres

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 30.10.2019, 07:35   #1
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Mitteldeutschland
Beiträge: 12.662
Standard 2.Jahrestag



K
ein Flehen und auch kein Gebet
bringt dich mir je zurück.
Für Rettung war es viel zu spät:
Welch tragisches Geschick!

Doch blühen deine roten Rosen
in meinem Herzen weiter fort.
Du bist mir schon mal vorgegangen
an einen bessren Ort.

Die Fantasie lässt Blumen sprießen
- das Gras ist grün, der Himmel blau -
mit Tränen werde ich sie gießen,
benetzt von frischem Morgentau.

Leb wohl, mein Liebster, wart auf mich,
ich komm, sobald ich soll.
Du legst den starken Arm um mich,
beschützend liebevoll.





Version nach *Trauerdichter*


Kein Flehen und auch kein Gebet
bringt deine Seele je zurück.
Für Rettung war es viel zu spät:
Welch traurig tragisches Geschick!

Doch blühen deine roten Rosen
in meinem Herzen weiter fort.
Du bist mir schon mal vorgegangen
an einen bessren, heilen Ort.

Die Fantasie lässt Blumen sprießen
- das Gras ist grün, der Himmel blau -
mit Tränen werde ich sie gießen,
benetzt von frischem Morgentau.

Leb wohl, mein Liebster, wart auf mich,
ich komm, sobald ich gehen soll.
Du legst den starken Arm um mich,
beschützend und auch liebevoll.
__________________
.
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*

Geändert von Chavali (07.11.2019 um 10:23 Uhr) Grund: Version nach *Trauerdichter*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.10.2019, 10:06   #2
Trauerdichter
Selbstzerstörungsbarde
 
Benutzerbild von Trauerdichter
 
Registriert seit: 08.12.2009
Ort: Früher Berlin, heute Darmstadt
Beiträge: 717
Standard

Hallo Chavali,

da es ein sehr persönliches Werk ist, traue ich mich gar nicht recht zu kritisieren. Ich hoffe Du nimmst es mir nicht übel, wenn ich dennoch meine Gedanken zum Ausdruck bringe. (Vermutlich bin ich wohl auch einfach neidisch auf Erich, dessen Version Du so gerne übernimmst)...

Zitat:
Kein Flehen und auch kein Gebet
bringt dich mir je zurück.
Für Rettung war es viel zu spät:
Welch tragisches Geschick!
S1V2: Ich habe lange gebraucht, bis ich die Zeile richtig betonen konnte. "bringt" ist so ein starkes Wort, das es erstmal nur ungern unbetont da steht.
Mein Vorschlag wäre: "bringt Deine Seele je zurück". Denn in Strophe 2 entscheidest Du Dich auch für einen acht-silbigen Vers in der zweiten Zeile...

Und wenn wir jetzt sowieso schon dabei sind, einheitlich acht-silbige Verse zu benutzen, könnten wir aus S1V4 auch eine Alliteration machen und schreiben "Welch traurig-tragisches Geschick"
Allerdings weiß ich nicht, ob das lyrische Ich auf seiner Traurigkeit herum reiten möchte... deswegen gibt es noch die Alternative "Welch finstres/düstres tragisches Geschick".


Zitat:
Doch blühen deine roten Rosen
in meinem Herzen weiter fort.
Du bist mir schon mal vorgegangen
an einen bessren Ort.
S2V4: Man könnte das ganze noch weiter dramatiseren, wenn man schreiben würde: "an einen bessren, heilen Ort."

Zitat:
Die Fantasie lässt Blumen sprießen
- das Gras ist grün, der Himmel blau -
mit Tränen werde ich sie gießen,
benetzt von frischem Morgentau.
Das passt so wunderbar für meinen Geschmack.

Zitat:
Leb wohl, mein Liebster, wart auf mich,
ich komm, sobald ich soll.
Du legst den starken Arm um mich,
beschützend liebevoll.
S4V2: Ich fände "ich komm, sobald ich gehen soll" vom Rhythmus her wesentlich angenehmer zu lesen.
S4V4: "Beschützend und auch liebevoll" einfach damit es überall gleichmässig ist.


Habe Dein Werk wirklich gerne gelesen. Das ist toll geschrieben. Da bin ich schon neidisch!

LG Alexander

----------------------------------------

Unter dem Strich würde es so aussehen:

Kein Flehen und auch kein Gebet
bringt deine Seele je zurück.
Für Rettung war es viel zu spät:
Welch traurig tragisches Geschick!

Doch blühen deine roten Rosen
in meinem Herzen weiter fort.
Du bist mir schon mal vorgegangen
an einen bessren, heilen Ort.

Die Fantasie lässt Blumen sprießen
- das Gras ist grün, der Himmel blau -
mit Tränen werde ich sie gießen,
benetzt von frischem Morgentau.

Leb wohl, mein Liebster, wart auf mich,
ich komm, sobald ich gehen soll.
Du legst den starken Arm um mich,
beschützend und auch liebevoll.
__________________
Besucht doch mal meine Webseite:

www.trauerdichter.de

© 2019 Trauerdichter. Alle Rechte vorbehalten.

Anmerkung: Meine Gedichte sind widersprüchlich, weil sie die Widersprüchlichkeit einer emotional instabilen Persönlichkeitsstörung wieder geben sollen.

Geändert von Trauerdichter (30.10.2019 um 13:44 Uhr)
Trauerdichter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.11.2019, 10:22   #3
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Mitteldeutschland
Beiträge: 12.662
Standard

Hi Alex,

herzlichen Dank für deinen Kommentar und die Tipps, das hat mir richtig gut gefallen.

Und wie ich das in solchen Fällen meistens mache, werde ich deine Version mit oben einstellen

Liebe Grüße
Chavali

__________________
.
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.11.2019, 16:30   #4
Träumende Nachtigall
Neuer Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Träumende Nachtigall
 
Registriert seit: 04.11.2019
Beiträge: 20
Standard

Liebe Chavali,

dein wunderschönes Gedicht hat mich sehr berührt. Wenn dein lyrisches Ich du selbst bist, dann möchte ich dir mein herzliches Beileid aussprechen. Wenn man deine Zielen liest fühlt man deinen tiefen Schmerz und Liebe mit. Ich hoffe, ich bin nicht zu persönlich, aber fühle dich in deiner Trauer von mir in den Arm genommen.

Liebe Grüße
TN
Träumende Nachtigall ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2019, 19:04   #5
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Mitteldeutschland
Beiträge: 12.662
Standard

Hi und hallo TN

über deinen Kommi freue ich mich sehr, danke!

Manchmal muss man seine ganz persönlichen Empfindungen in Verse kleiden,
immer dann, wenn das Herz überquillt.

Lieben Gruß
Chavali

__________________
.
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 21:26 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg