Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Prosa und Verwandtes > Prosaisches > Satire und Kabarett

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 30.06.2017, 11:52   #1
Kokochanel
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Ehe für alle (Kommentar)

Ehe für alle( Kommentar)


Ehe für alle! Hört sich irgendwie an wie: Freibier für alle. Läppisch, simpel, als würde es sich um etwas handeln, was vernachlässigbar wäre. Dabei handelt es sich hier um die Gleichstellung von Menschen mit homosexueller Natur, für deren Leben es um Menschenwürde geht.
Wir denken zurück an nicht allzu ferne Zeiten, wo Homosexualität strafbar und 122 lange Jahre mit dem Paragrafen 175 des Strafgesetzbuches belegt war. Es galt als verwerfliche Abartigkeit, vornehmlich von Männern, denn Frauen wurde in jenen Zeiten ja ohnehin keine Sexualität zugesprochen. Erst in den Siebzigern sprach man auch von Lesben, von „ denen, die irgendwie anders sind und nur mal richtig von einem starken Mann durchge… werden müssten, damit sie wieder normal würden.“
Hochgehalten als unmoralisch, ( psychisch) krank oder laut katholischer Kirche sogar exorzismusbedürftig wurden Homosexuelle erniedrigt, verspottet, betraft, denn was sie betrieben war „Unzucht“.
Manche von ihnen saßen im Gefängnis für einen Kuss mit dem Freund, manche zerbrachen innerlich an der Last, es vor der Familie und Gesellschaft geheim halten zu müssen. Es drohten der Bruch mit den Eltern, die Kündigung des Jobs, beruflicher und gesellschaftlicher Abstieg.
Viele schlossen heterosexuelle Ehen, bekamen Kinder und lebten ein Leben zum Schein. Welche seelischen Qualen diese Menschen erlitten, mag nur der nachzuvollziehen, dem sich ein Homosexueller offenbart hat und ihm all sein Leid erzählt.
Seither ist viel geschehen. Offiziell werden Homosexuelle heute anerkannt, dürfen sogar eine „Lebenspartnerschaft“ eingehen. Kinder durften sie aber bisher nicht adoptieren, denn der Makel hängt immer noch. Erst 1994 wurde der Paragraf 175 aus dem Gesetzbuch gestrichen. Seitdem ist es gar en vogue, man ist modern, am Zahn der Zeit, wenn man sich für Homosexuelle ausspricht. Man geht zur Love Parade, wo Halbnackte umherspringen und mit vollem Körpereinsatz bis hin zur Abstößigkeit gegen Spießertum protestieren. Übertrieben, genauso wie das Gegenteil vorher.
Jetzt aber, jetzt endlich soll Normalität einkehren. Schwule und Lesben sollen als etwas ganz Normales angesehen werden, sich mit einer legitimierten Ehe in die Spießergesellschaft einreihen. Gut so. dann müssen sie ja nicht mehr mit Exaltiertheit provozieren.
Aber wieder einmal bleibt ein Geschmäckle. Von Merkel als Wahltaktik für die Bundestagswahl geplant,
als Thema, um die Herzen der Bürger zu erwärmen, ließ sie bei einem unwichtigen Interview einer Frauenzeitschrift eine Bemerkung fallen, dass man über das Thema „Ehe für alle“ die Parlamentarier eine Gewissenentscheidung fällen lassen sollte. Dankbar griffen SPD und Grüne, denen dieses Thema schon seit Jahren ein Anliegen ist, den Ball auf und forderten einen Beschluss. Und am heutigen Tag stimmten von 623 Abgeordnete 393 für eine somit völlige Gleichstellung homosexueller Paare. Eine gute Entscheidung, wie ich meine, eine Entscheidung gegen Diskriminierung und für Liberalität. Nur schade, dass sie quasi bei einem wahltaktischen Manöver der Bundeskanzlerin als Nebenprodukt abfiel.

Merkel selbst stimmte dagegen. Offenbar ließ ihr Gewissen eine andere Entscheidung nicht zu. Der dumme Bürger aber lernt daraus folgende Dinge:

Es gibt nichts, was nicht missbraucht werden könnte, um vor einer Bundestagswahl Wähler zu aquirieren..
Merkel hat sich verzockt und bringt so wieder Leben in die totgesagte SPD und Grüne.
Abgeordnete stimmen nicht immer nach Gewissen ab, obwohl sie es gesetzlich müssten! Das ist interessant für den Bürger, der ja immer glaubt, im Parlament werde Demokratie betrieben. Manchmal stimmen die Abgeordneten offensichtlich auch nach Fraktionszwang ab und die, die es nicht wollen, bekommen dann zu hören: Ich kann deine Fresse nicht mehr sehen. Uns allen schwingt dieser Spruch noch im Ohr, den Profalla dem Bosbach entgegenschleuderte, als es um weitere Rettungspakete für Griechenland ging. Da wurde dann offenbar nach Fraktionszwang und nicht nach Gewissen abgestimmt. Der demokratisch verwöhnte Bürger fragt sich, ob das überhaupt noch Demokratie ist. Aber komm, wir haben ganz andere Probleme.

Die nicht ganz so Naiven schmunzeln und freuen sich, dass sich da wohl die Kanzlerin in ihrer seit Jahren gefahrenen Taktikpolitik voll ins eigene Knie geschossen hat und dabei eine längst überfällige Entscheidung getroffen wurde für die Würde des Menschen.
Ob diese Entscheidung jedoch auch in der Gesellschaft akzeptiert wird und vor allem bei den Katholiken, ist eine ganz andere Frage. Ewig Gestrige, wie Hedwig von Beverförde, die irgendeine Organisation vertritt, die Familie und Werte schützen will, bejammert, dass so ein Gesetz überhaupt nicht geht, weil es ein „Zivilisationsbruch“ wäre. Ups, harter Tobak. Auch ohne zu wissen, dass dieses Wort für die Verbrechen der Nazis geschaffen wurde, läuft einem dabei ein kalter Schauer über den Rücken.
Solche haben jetzt ausgejammert. Losse schwade, wie mer he in Kölle saache. Die, die nix zu saache han…

Die Ehe als heiliges Gut im Wandel, wie das ganze Leben eben. Liebe jedoch, Vertrauen , füreinander einstehen, sorgen, all das können Homosexuelle sich genauso geben wie Hetereosexuelle. Denn sie sind Menschen wie du und ich. Mit all ihren Fehlern, Spleens, Eigenarten, die uns zu Individuen machen. Sie waren immer unter uns und sie gehören dazu.
Schade, dass es erst ein Gesetz dazu brauchte, um das zu manifestieren und gut, dass es jetzt eines gibt, dass auch den letzten verklemmten Spießer in die Ecke stellt, wo er hingehört.

Geändert von Kokochanel (30.06.2017 um 12:00 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Alt 30.06.2017, 13:29   #2
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 2.540
Standard

Liebe Koko,

angesichts der hohen Scheidungsrate, fragt es sich, was heute unter "Ehe" überhaupt zu verstehen ist. Vielleicht halten ja die Ehen von gleichgeschlechtlich Partnern länger, dann könnten sie sogar wieder sinnstiftend wirken.

Praktisch wird sich durch die heutige Entscheidung wenig ändern.

Frau Merkel war im Zugzwang, was vielleicht jemanden erfreut, der sie nicht leiden kann, bedenklicher finde ich jedoch die Weise, mit der sie der Koalitions-"Partner" in Zugzwang gesetzt hat.

Übrigens, wäre es nicht passend statt von Ehe und Scheidung einfach von Koalition zu sprechen?

Liebe Grüße
Thomas
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.06.2017, 18:15   #3
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburger Börde
Beiträge: 11.778
Standard

Liebe Koko,

es ist nun mal so Usus: dem aktuellen Zeitgeist können wir nicht ausweichen.
Viele Neuerungen - gleich welcher Art - würden unseren Altvorderen auch seltsam anmuten,
wenn sie es denn sehen könnten.

Was mich eher verwundert:
Hatte Merkel nicht von Umdenken gesprochen?
Und sie meinte damit nicht sich selbst?

Denn sie stimmte mit NEIN...

Die Ehe als Begriff gelte für Mann und Frau nach dem Grundgesetz.
Wobei ich ihr da in der Frage der Begrifflichkeit zustimme.

Eine Frikadelle aus Tofu ist für mich auch keine Frikadelle.
Diese Begriff verbinde ich mit Hackfleisch.

Vielleicht sollte man eine andere Bezeichnung für die EHE für alle finden.

Dann lieber BIER für alle


Gern gelesen und darüber nachgedacht hat mit lieben Grüßen
Chavali
__________________
Meine Gedichte
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.2017, 11:35   #4
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.570
Standard

Hi Koko!

Das ist aber ein langer Kommentar geworden! Na, das Thema verdient es auch!

Erst mal: Ich stimme deinen Ausführungen rückhaltlos zu. Peinlich eher, dass die Mehrheit im Bundestag selbst heutzutage noch so dünn war!

Das mit den Schwulen sollte schon längst selbstverständlich sein, und Demokratie spielt sich in den Köpfen naiver Idealisten ab, die in der Schule etwas auswendig gelernt haben, um nie wieder darüber nachdenken zu müssen. (Allerdings: Diese korrupte Fassade ist mir zehnmal am Arsch lieber als eine einzige neue Diktatur der Recht(s)schaffenen von vorn!)

Was ich noch beitragen könnte: Was du erzählt hast davon, dass es in der Gesellschaft seit den Neunzigern "en vogue" wäre, schwul zu akzeptieren usw. - das gilt m-E. bestenfalls für eine eher dünne Schicht von Inelligenz- und Bildungsbürgertum, vielleicht noch die Schicki-Micki-Szene, die immer auf der Suche ist nach einem Ausweg aus ihrer dünkelhaften Langeweile, und einem marginalen Bevolkerungsanteil, der einfach Verständnis und Herzenswärme vor Verachtung, Klischee und Vorurteil stellt.

Ansonsten ... - Ich war 15 Jahre lang Rocker, wie du weißt. Ich habe die ganze Palette der Bevölkerung sozusagen hemmungslos und nautnah erlebt, bis runter zu den ganz und gar Gehirnlosen! Und dort, wo Bildungsferne, pure Blödheit und Machismo regieren, dort sind die Homophobie, bzw. die bodenlose Verachtung für anders Liebende nach wie vor zutiefst verankert, werden sogar hochgehalten wie eine Trophäe, mit Schimpfwörtern garniert, um sich gegenseitig immer wieder dessen zu verichern und sich darin zu bestärken, wie "mannhaft" und "straight" man selber doch sei. Dafür muss man dort gar nicht Nazi sein - es sind die "ganz normalen" Familienväter und Hackler (österr. für: manuell Arbeitende), die beim Bier über alles herziehen, was nicht ihren von den eigenen Eltern unbewusst übernommenen sog. "gesunden" Werten und Normen entspricht.
Dazu bedarf es auch gar nicht mal der Religion! (Obwohl ich bezügleich deiner Argumente und Ausfahrungen dazu natürlich ganz mit dir konform gehe!)

Es ist diese stupide, alltägliche Kleingeitigkeit und gedankenlose Wesenskälte, die mir immer noch das Blut gefrieren lässt: wie die Täter in den Gaskammern, die "wussten, dass sie das Richtige taten" und nach dem "Dienst" an Sache und Vaterland als liebevolle Väter und Ehegatten heim zur eigenen geliebten Familie gingen!
Das Fremde, das Andere war das Böse, war entmenschlicht und wurde zurecht bekämpft und ausgerottet! - Die eigenen Kinder waren natürlich ganz selbstverständlich viel zu "normal", um je schwul oder lesbisch werden zu können! Undenkbar! Wunderbar einfach und wohlgeordnet, so eine kleine schwarz-weiße Welt!

Der denkende Mensch macht sich zuweilen kein objektives Bild davon, wie tief diese Stumpfheit selbst heute noch verbreitet ist und gepflegt wird! Wie die alten Nazis nach dem Kriege wissen diese Schichten, dass es im Augenblick nicht "angesagt" ist, diesen instinktiven Hass offen oder öffentlich an- oder auszusprechen, sie beugen sich der ungeliebten "modernen" Fassade eines aufgeklärten und toleranten Staates und schwimmen mit, um nicht anzuecken, machen nur heimlich böse Gesichter dazu, wenn gebildete und offene Menschen im Fernsehen über ihre Neigung sprechen, als wäre sie selbstverständlich, oder wenn sie in der Werbung neuerdings schwule Pärchen sehen müssen - nur bei Bier oder Schnaps im Wirtshaus oder eben auf Bikerfesten kommt es raus: Dann sind "Schwuchtel", "Arschficker" oder "Schwanzlutscher" die absoluten Schimpfwörter der Wahl, wenn jemand beleidigt oder gedemütigt werden soll. Immer noch. Weiterhin. Nach wie vor.

Traurig.

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.

Geändert von Erich Kykal (01.07.2017 um 11:41 Uhr)
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2017, 10:06   #5
Kokochanel
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Ihr Lieben,

da waren doch die Threads und Werke im Forum so interessant, dass ich total vergessen habe, meine eigenen Kommis zu beantworten.

@Thomas
ich halte, trotz hoher Scheidungsrate viel von der Ehe, sie ist und bleibt etwas Besonderes, eine besondere Bindung zweier Menschen, ein besonderes Versprechen. Ich habe ja auch zum zweiten Male geheiratet, obwohl weder ein moralischer, noch religiöser, noch materieller Grund dafür bestand.
Es ist eine rein emotionale Angelegenheit und darum finde ich es gut, dass dies nun auch Homosexuelle dürfen.

@ Diese Einstellung, liebe Chavali, hat eben dazu geführt, dass Homosexuellen die Ehe bisher verweigert wurde. Es geht genau darum: Es soll nicht dasselbe sein. Warum nicht.
Nein, ich denke nicht, dass man einen anderen Begriff dafür wählen sollte, denn genau darum geht es ja. Ein andere Begriff würde wieder eine Gleichstellung verhindern, es wäre eben nicht dasselbe.
Homosexuelle sind Menschen wie jeder andere auch, Homosexualität ist angeboren, nicht angeprägt oder angelernt. Auch diese Menschen haben das Recht darauf, sich dieses emotionale Versprechen zu geben und ihrer Liebe eine gesetztliche Absicherung zu geben ( Erbrecht, Sorgerecht, Kinder ect.).
Es nimmt uns Heteros nichts weg, gibt jenen aber viel.

@ Erich

Ich stimme dir völlig zu, liebe Erich
"Diese korrupte Fassade ist mir zehnmal am Arsch lieber als eine einzige neue Diktatur der Recht(s)schaffenen von vorn!)"- auch darin.. Dennoch darf man es ja mal anmucken...
Ja,mit dem en vogue und modern meinte ich diese Szenen, auch die Gutmenschen, die sich ja immer mal berufen fühlen, für das ein oder andere sich einzusetzen, um sich mal wieder selbst in Szene zu setzen.
Ich persönlich jedoch habe mit dem Thema schon lange zu tun, da ich einen schwulen Freund habe, den ich schon seit 38 Jahren kenne. Ich habe seinen Leidensweg mitgetragen, den seines Freundes und es hat mich immer sehr berührt. Lange bevor es modern wurde, diese Menschen als völlig gleichwertig zu akzeptieren.
Sie brauchen die Unterstützung der Heteros, denn die sind in der Mehrzahl und machen die Regeln.
Ich gebe dir völlig recht:
die gedankenlose Wesenskälte, die nicht nur Homosexuelle spüren, sondern auch Dicke, Behinderte, alle die eben, die nicht in die Norm passen. Als Rocker bekommt man sicherlich noch eine ganz andere Sicht auf den Alltag, aber man ist auch geschützt in der Gruppe. Vor einer Gruppe Rocker hat jeder Respekt und wird sich mit Beleidigungen zurückhalten. Vor einer Gruppe Schwuler nicht.

Darum gerade ist es wichtig, eine gesellschaftliche Gleichstellung zu erwirken, wozu die Ehe nun ein Schritt ist. Auch weiterhin wird es an Stammtischen Hetzerei geben, Schimfwörter werden kursieren, aber mit der Zeit könnte es sich ändern. Das baucht Zeit. Die MASSE, die konforme , fühlt sich immer stark. Steter Tropfen aber höhlt den Stein, wissen wir ja alle

Ich danke euch für eure nachhaltigen Gedanken und eure Zeit, sich meinem Kommentar zu widmen.

LG an euch drei von Koko
  Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2017, 11:09   #6
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburger Börde
Beiträge: 11.778
Standard

Liebe Koko,
Zitat:
Diese Einstellung, liebe Chavali, hat eben dazu geführt, dass Homosexuellen die Ehe bisher verweigert wurde.
Es geht genau darum: Es soll nicht dasselbe sein. Warum nicht.
Das habe ich mit dem Frikadellenbeispiel versucht zu erklären.
Die Sache an sich ist doch soweit in Ordnung.

Ich finde es aber nach wie vor erstaunlich, dass unsere Bundeskanzlerin (!!)
- die ja doch die Mehrheit des Volkes vertreten soll - mit NEIN gestimmt hat.

Hat sie den Trend, die Entwicklung, verschlafen oder ist es Kalkül...?
Die Frage ist rhetorisch - die Antwort mag für jeden anders ausfallen.

Lieben Sonntagsgruß
Chavali
__________________
Meine Gedichte
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2017, 20:48   #7
Kokochanel
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Ich verstehe dein Bild schon, liebe Chavi, das mit der Frikadelle. Eine Frikadelle besteht aus Fleisch, Ei, Brötchen, Gewürzen. Ist die Zutat anders, ist es keine klassische Frikadelle mehr. Nur noch so was Ähnliches.
Wäre also die Ehe für Homos nicht genauso definiert wie die von Mann und Frau, wäre es eben auch keine völlige Gleichstellung.
Darum aber eben geht es ja den Homosexuellen, um das Gleichwertige.
Die Ehe definiert sich für die meisten ( durch die Kirchen hochgehalten, ja, sogar gefordert) als Kinderproduktions-Koalition, um mal bei Thomas zu bleiben. Das ist sie aber nicht mehr, denn diese Definition ist schräg und geprägt durch das antiquierteGesellschaftsbild, dass Kinder nur in Ehene gezeugt werden, wenn die Frau keine Schlampe ist.
Tausende von Kindern kommen heute ohne Ehe auf die Welt, viele Mütter, manchmal auch Väter sind allein erziehend.
Die Ehe sollte den Kindern die ewige Basis garantieren. Tut sie nicht, denn auch mit Kindern lassen sich viele scheiden. Der ursprüngliche Defnitionssinn, wenn es nicht ums Emotionale geht, hat sich also längst überlaufen.
Um die Kinder aber geht es den Homos auch. Adoptieren sie ein Kind, kann dies ohne Ehe nur einer von ihnen tun. der andere hat kein Sorgerecht..
Ließe sich eine Lesbe künstlich befruchten, gälte dasselbe.

Viele Leute vertreten nun die Ansicht: Warum sollten ausgerechnet Homos ein Kind adoptieren. Erst mal gibt es ja genug Heteropaare, die schon keines bekommen. Gegenfrage, warum nicht?
Könnte ein Kind weltoffener und liberaler, toleranter groß werden als in einer Homo-Ehe? Und NEIN- Homosexualität ist nicht ansteckend oder prägend. Ein ind, das bei Homos aufwächst, wird nicht zwangsläufig auch homo.Für Kinder ist Liebe, Zuwendung wichtig, weniger wichtig ist, ob sie von Mann, Frau oder Frau im Mann oder Mann in Frau kommt.
Soweit ich las,will De Maiziere klagen gegen den Beschluss. Merkel hat sich verzockt, ihre Neinstimme war zuwenig. Jetzt sollen die Gerichte sprechen? Die spinnen doch alle da oben. Post-Demokratie. Wird Zeit, dass wir mal eine andere Regierung bekommen...

LG von Koko
  Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Entgegnungs-Sonett zu Falderwalds Kommentar zu "Der Kenner spricht" fee Der Tag beginnt mit Spaß 22 27.02.2017 18:41
Von Plänen und anderen Dingen ( sat. Kommentar) Agneta Satire und Kabarett 0 25.01.2016 12:28
Für Alle Stimme der Zeit Ein neuer Morgen 6 20.12.2011 16:49


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:30 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg